Cover-Bild Silber - Das zweite Buch der Träume
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 22.02.2018
  • ISBN: 9783596198665
Kerstin Gier

Silber - Das zweite Buch der Träume

Roman
Jetzt endlich als Taschenbuch! ›Das zweite Buch der Träume‹ ist die fulminante, spannende Fortsetzung der SILBER-Trilogie. Aufwendig veredelt und im extragroßen Format.

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2018

Traumhaft - im doppelten Sinne

0

Das Leben von Liv Silber wird nicht ruhiger - da hatte Anabel schon Recht mit ihrem "denn in Wirklichkeit hat es gerade erst begonnen".

Auch, wenn sie einigermaßen heil aus der Zwängen der Dämonenbeschwörung ...

Das Leben von Liv Silber wird nicht ruhiger - da hatte Anabel schon Recht mit ihrem "denn in Wirklichkeit hat es gerade erst begonnen".

Auch, wenn sie einigermaßen heil aus der Zwängen der Dämonenbeschwörung gekommen ist, hat Liv im zweiten Teil weiter mit den Folgen zu kämpfen. Und nicht nur sie, sondern auch der Leser wird gerade am Ende von den Wendungen sehr überrascht, auch wenn man sich manches schon denken kann.

Die Traumwelt wird weiterhin sehr anschaulich und fesselnd dargestellt und lässt einen über das eigene Traumverhalten nachdenken. Den Schreibstil an sich mag ich eh sehr gerne. Die Sicht von Liv ist sehr überzeugend geschildert und sie kommt einem vor wie eine alte Freundin. (kleiner SPOILER: Auch wenn ich ihr Handeln im Fall Mr. Snuggles nicht nachvollziehen konnte. Ich fand, dass sie überreagiert hat, ebenso wie die Trauergemeinschaft...)

Die Charaktere finde ich allesamt sehr sympathisch. Jeder hat andere Stärken und Schwächen, sodass sich glaube ich jeder Leser mit irgendjemanden identifizieren kann... entweder mit dem fürsorglichen Grayson oder der direkten und, auf eine erfrischende Art und Weise, etwas vorlauten Mia.

Apropos Mia. Da ich sie so sympathisch finde, hat mir gut gefallen, dass sie etwas in den Mittelpunkt gerückt ist. Ebenso wie Secrecy, die mich mit ihrer provokanten Art immer wieder zum Schmunzeln bringt und das Buch auflockert.

Alles in allem ein sehr gelungenes und spannendes Buch!

Veröffentlicht am 17.06.2018

Livs Abenteuer geht weiter

1

Secrecy kennt plötzlich Livs geheimsten Gedanken und Details, was Livs Misstrauen gegenüber ihres Freundes Henry weckt. Ein weiteres Problem ist, dass ihre Schwester Mia plötzlich anfängt, zu schlafwandeln ...

Secrecy kennt plötzlich Livs geheimsten Gedanken und Details, was Livs Misstrauen gegenüber ihres Freundes Henry weckt. Ein weiteres Problem ist, dass ihre Schwester Mia plötzlich anfängt, zu schlafwandeln und dadurch in Lebensgefahr gerät.

Das Cover ist einfach ein Traum, schön gestaltet und passend zum Inhalt sehr geheimnisvoll mit vielen kleinen Details.

Ich habe alle drei Teile hintereinander gelesen, zwischen dem ersten und dem zweiten Teil gibt es kaum verstrichene Zeit. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm, die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Die vielen Geheimnisse der Protagonisten wecken die Neugier, auch die Welt der Traumkorridore hat ihren Reiz nicht verloren.

Leider waren die Handlungen manchmal sehr absehbar, weshalb ich einen Stern abziehe.

Veröffentlicht am 16.06.2018

Inhalt: Es kommen harte Zeiten auf Liv Silber zu. Secrecy kennt plötzlich ihre Geheimnisse, die eigentlich nur ihre Schwester Mia und ihr Freund Henry wissen. Auch Henry hat Geheimnisse, die Livs Misstrauen wecken. Und dann fängt Mia an, zu schlafwandeln

0

Inhalt:
Es kommen harte Zeiten auf Liv Silber zu. Secrecy kennt plötzlich ihre Geheimnisse, die eigentlich nur ihre Schwester Mia und ihr Freund Henry wissen. Auch Henry hat Geheimnisse, die Livs Misstrauen ...

Inhalt:
Es kommen harte Zeiten auf Liv Silber zu. Secrecy kennt plötzlich ihre Geheimnisse, die eigentlich nur ihre Schwester Mia und ihr Freund Henry wissen. Auch Henry hat Geheimnisse, die Livs Misstrauen wecken. Und dann fängt Mia an, zu schlafwandeln und begibt sich dabei in große Gefahr.

Meine Meinung:
Band 2 schließt nahtlos an Band 1 an. Das finde ich sehr schön. Da ich den ersten Teil direkt vorher gelesen habe, hatte ich absolut gar keine Schwierigkeiten, mich sofort wieder in der Handlung zu verlieren. Einige wichtige Informationen aus Band 1 werden allerdings auch wiederholt und kurz zusammengefasst, sodass keine Verständnisprobleme entstehen können.

Auch hier begeistert mich wieder das Cover. Livs Traumtür hat sich mit ihr weiterentwickelt und verändert. Sie hat ihre Sicherheitsmaßnahmen erhöht, um nicht im Schlaf von anderen ausspioniert zu werden. Doch nicht jeder ist so vorsichtig.

Die Handlung konzentriert sich hauptsächlich auf die Welt der Träume, sodass die Protagonisten eigentlich die meiste Zeit schlafen. Das ist irgendwie merkwürdig, aber dennoch passiert so viel. Ich finde es allerdings schade, dass insbesondere Henrys und Livs Beziehung hauptsächlich in den Träumen stattfindet. Daher ist es auch kein Wunder, dass Liv misstrauisch wird, weil sie noch nie bei Henry zu Hause war.

Die Handlung ist auch dieses Mal wieder spannend, aber Band 1 hatte da mehr zu bieten. Die Spannung in Band 2 bezieht sich mehr auf Liv und insbesondere ihre kleine Schwester, die sich durch das Schlafwandeln in große Gefahr begibt. Teilweise fand ich das Geschehen hier auch recht vorhersehbar und es hat mich manchmal nicht wirklich überrascht, weil ich es selbst bereits so vermutet hatte. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und habe auch schon mit Band 3 angefangen, weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Immerhin weiß ich noch nicht, wer hinter Secrecy steckt.

Besonders der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich finde es großartig, wie die Autorin mit viel Witz, Humor und Charme ihre Protagonisten zum Leben erweckt. Man hat wirklich das Gefühl, mittendrin zu sein. Auf jeden Fall kann ich gar nicht genug von dieser Reihe bekommen und freue mich sehr auf Band 3.

Veröffentlicht am 29.04.2018

Nette Fortsetzung

0

Inhalt:

Liv versucht sich mit ihrem neuen Leben und ihrer Patchworkfamilie zu arrangieren. Dies.gelingt mit ihrem neuen Freund auch zuerst ganz gut. Jedoch betritt sie immer noch die Traumwelt. Dort geschehen ...

Inhalt:

Liv versucht sich mit ihrem neuen Leben und ihrer Patchworkfamilie zu arrangieren. Dies.gelingt mit ihrem neuen Freund auch zuerst ganz gut. Jedoch betritt sie immer noch die Traumwelt. Dort geschehen immer öfter merkwürdige Dinge. Auch im echten Leben fängt alles an drunter und drüber zu gehen. Was wohl dahinter steckt? So lansam beginnt ihr ganzes Leben durcheinander zu werden. Selbst ihre Schwester verhält sich komisch und beginnt zu Schlafwandeln.



Meine Meinung:

Die Fortsetzung hat mir gut gefallen, jedoch fand ich den ersten Teil um einiges spannender. Die Geschichte hat sich langsam entwickelt und ist erst gegen Ende richtig interessan geworden - und dann war schnell zu Ende.

Das Verhalten von Liv empfand ich teilweise extrem kindisch und nicht für ihr Alter angebracht. Wer zersägt einen Busch um sich zu rächen? Bei ihrer kleinen Schwester ist das Verhalten noch verständlich, aber nicht bei ihr. Die Rollen aus dem ersten Buch haben sich jetzt auch langsam abgenutzt. Die meisten Figuren haben leider keine wirkliche Weiterentwicklung durchgemacht. Ihre neue Stiefschwester möchte Sie immer noch nicht im Haus haben, das Kindermädchen aus Deutschland ist etwas tollpatschig aber sehr warmherzig. Schwung kommt dann erst durch die Großmutter in die Geschichte.

Spannend wurde es dann mit der schlafwandelnde Mia. Wer dahinter steckt war zwar nicht sonderlich überraschend - trotzdem kam endlich richtige Spannung auf.


Fazit:

Alles in allem war es eine gute Fortsetzung und ich werde auch den Dritten Teil lesen. Insgesamt ist Kerstin Gier sich und ihren Figuren treu geblieben.

Veröffentlicht am 25.12.2017

Spannend und witzig, Protagonistin mangelhaft

0

In „Silber – Das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier – dem zweiten Teil der Trilogie – erkundet die 17-jährigen Liv Silber weiter die Traumwelt. Gerade ihren Freund Henry sieht sie dort öfter als ...

In „Silber – Das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier – dem zweiten Teil der Trilogie – erkundet die 17-jährigen Liv Silber weiter die Traumwelt. Gerade ihren Freund Henry sieht sie dort öfter als in der realen Welt, während sich die anderen Personen aus den Traumkorridoren zurückgezogen haben. Doch immer wieder muss sie feststellen, dass Henry Geheimnisse vor ihr hat. Zu kämpfen hat sie außerdem mit Secrecy, die viel zu viel von ihr weiß, sowie der furchtbaren Großmutter von Grayson und Florence, die es der Patchwork-Familie nicht leicht macht.

Im Großen und Ganzen sind viele positive Aspekte aus dem ersten Teil erhalten geblieben.

Kerstin Giers Schreibstil ist leicht zu lesen. Auch das Layout fördert diese Leichtigkeit: Es sind weniger Zeilen pro Seite als normal, und der Abstand zwischen ihnen ist etwas größer, sodass das Buch sehr schnell von der Hand geht. Die Kapitel sind kurz, dadurch gibt es immer gute Gelegenheiten, eine Pause einzulegen.

Schön sind immer noch die schwarz-weißen Blumenranken am Rand der ersten Seite eines Kapitels. Der optisch ebenfalls hervorgehobene Eintrag des „Tittle-Tattle-Blog“ gibt den neusten Tratsch der Schule wieder und erinnert stark an Gossip Girl. Im ersten Teil war ich diesbezüglich schon zwiegespalten: ich möchte unbedingt wissen, wer dahinter steckt (nach Teil 2 noch mehr als vorher schon), aber es ist keine wirklich neue Idee. Da es aber nur ein Nebenstrang ist, ziehe ich dafür nicht allzu viele Punkte ab.

Im Ausblick auf Band 3 hat die Autorin angekündigt, dieses Geheimnis zu lüften und ich bin total gespannt und hoffe auf ein logisches, nicht enttäuschendes Ergebnis. Bezüglich weiterer kommenden Handlungen bleibt Kerstin Gier bewusst vage, aus Sorge, ihren eigenen Ankündigungen nicht gerecht zu werden. Das macht zwar nicht so neugierig, wie die Ankündigung nach Teil 1, ist für mich aber trotzdem vollkommen in Ordnung, da so niemand enttäuscht wird.

Im gleichen Atemzug schrieb sie, dass sie den Ausblick in Teil 1 auf Teil 2 nicht komplett erfüllt hat. Bis zu diesem Punkt war mir das nicht aufgefallen und hat mich somit auch nicht gestört. Die Handlung in Teil 2 ist hervorragend, so wie sie ist. Ich habe einige Male lachen müssen (mehr als in Teil 1), aber es gibt auch viele aufregende Passagen. Ein paar wenige Szenen empfand ich sogar als gruselig – eine perfekte Mischung. Wie auch in Teil 1 gibt es am Ende des zweiten Teils noch eine kleine Wendung, die mich wieder überrascht hat, sich aber gut in die Geschichte einfügt.

Ein absolutes Highlight ist die neu eingeführte Großmutter. Bei fast allem, was sie sagt, stockte mir der Atem, wie jemand so unverschämt und unhöflich sein kann, sich selbst aber für etwas Besseres hält. Kerstin Gier versteht es hier außergewöhnlich gut, einen Antagonist zu erzeugen, für den kein Leser Verständnis aufbringen kann und auf den er seinen Ärger projizieren kann.

In meiner Rezension zu Teil 1 schrieb ich, wie sympathisch ich Liv finde. Daran hat sich nichts geändert. Es gibt allerdings einen mehrere Seiten (oder Kapitel) umfassenden Zeitraum, in dem ich ihr Verhalten und ihre Reaktion unrealistisch finde. Sie erfährt ein furchtbares Geheimnis über Henry, zeigt sich aber nur kurz verletzt oder bestürzt. Bei den nächsten Gelegenheiten lässt sie sich sofort wieder von ihm einwickeln, anstatt ihn zu meiden und ihm die kalte Schulter zu zeigen. Livs Verhalten empfand ich hier als absolut unauthentisch.

Immer noch fehlt mir die Erklärung, warum bestimmte Personen durch die Traumkorridore wandeln können. Es verbleibt noch ein Teil der Trilogie um dies aufzuklären. Ich hoffe – wie auch bei der Auflösung wer hinter Secrecy steckt -, dass diese Erklärung kommt und vor allem schlüssig ist. Für mich ist die Trilogie sonst rückwirkend verdorben.

Zusammenfassend ist die Idee der Autorin immer noch genial. Die Handlung hat mir besser gefallen als in Teil 1, die Protagonistin Liv etwas weniger. Für ihre mangelnde Authentizität in einer der entscheidenden Szenen des Buchs, gibt es einen Stern Abzug, sodass ich den zweiten Teil mit insgesamt 4 von 5 Sternen bewerte.