Cover-Bild Silber - Das zweite Buch der Träume
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.06.2014
  • ISBN: 9783841421678
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kerstin Gier

Silber - Das zweite Buch der Träume

Roman
›Das zweite Buch der Träume‹ ist die fulminante, spannende Fortsetzung der SILBER-Trilogie.

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2018

eine tolle Fortsetzung, die man sich nach dem ebenso fantastischen Auftakt auf keinen Fall entgehen lassen sollte

0

Silber – Das zweite Buch der Träume ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die mindestens genauso zu begeistern vermag wie ihr fabelhafter Vorgänger. Man bekommt genau das geboten, was man von Kerstin Gier ...

Silber – Das zweite Buch der Träume ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die mindestens genauso zu begeistern vermag wie ihr fabelhafter Vorgänger. Man bekommt genau das geboten, was man von Kerstin Gier erwartet und sie zaubert einem während des Lesens nicht nur ein Dauergrinsen ins Gesicht, sondern schafft es manchmal sogar den Leser dazu zu bringen lauthals aufzulachen.
Obwohl die Träume natürlich weiterhin eine große Rolle spielen, handelt das Buch eben nicht nur von diesen phantastischen Elementen, sondern von dem gesamten Leben der Protagonistin sowie Erzählerin Liv und allem, was für sie in irgendeiner Art von Bedeutung ist. Die Geschichte lebt nämlich von den Figuren und ihren Beziehungen untereinander.

Liv ist eine tolle Heldin, mit der man sich gut identifizieren kann und deren Erlebnisse einen fesseln. Sie ist mutig, stark, clever, aber auch mitfühlend und verletzlich, was sie sehr sympathisch macht. Doch das schöne an dieser Reihe ist, dass Livvy bei Weitem nicht die einzige tolle, liebenswerte oder interessante Figur ist. Kerstin Gier ist es gelungen all ihre Charaktere, einschließlich der Randfiguren, individuell zu gestalten und ihnen Leben einzuhauchen. Das gilt sowohl für die liebenswürdigen als auch für die besonders unliebsamen Personen.

Mia ist eine wundervolle kleine Schwester mit außergewöhnlichen Interessen, die für ihr Alter schon sehr reif ist. Sie und Liv geben aufeinander Acht und unterstützen sich gegenseitig in schwierigen Situationen.
Grayson ist ein fantastischer großer Bruder für seine neuen Stiefschwestern. Er kümmert sich schon nach kurzer Zeit so rührend um Mia als wären sie bereits als Familie aufgewachsen und ist sehr besorgt um sie als sie plötzlich schlafwandelt. Liv kann sich ebenfalls auf ihn verlassen, wenn es darauf ankommt und hat in ihm einen guten Freund gefunden.
Lottie ist ein großartiges Kindermädchen und man merkt ihr deutlich an, wie sehr sie Mia und Liv liebt. Umso mehr hofft man für sie, dass Charles sich endlich mal darüber klar wird, was er eigentlich von ihr will und ob er ihre eindeutigen Gefühle für ihn erwidert.
Ernest und Ann sind ein süßes Paar, bei dem kein normaler Mensch auf die Idee käme, dass sie aus irgendeinem anderen Grund als Liebe zusammen sind. Er liebt seine Zwillinge, hat Anns Mädchen jedoch ebenso in seine Familie aufgenommen und ist stets um Harmonie innerhalb dieser bemüht.
Was insbesondere durch Florence, die dazu neigt überzureagieren, und das Bocker, das furchtbar voreingenommene schwarze Schaf der Familie und Ernests Mutter, erschwert wird.
Von Livs Mitschülern lernt man nur wenige kennen, diese dafür ziemlich gut. Persephone ist wie sie eben ist. Emily ist und bleibt eine fiese Zicke, die nicht im Geringsten zu Grayson passt. Arthur ist nur schwer zu durchschauen und keineswegs vertrauenswürdig.

Henry hat man hingegen ausgesprochen gern und kann gar nicht genug von ihm bekommen. Man spürt, dass er Liv aufrichtig liebt, doch leider ist er ihr gegenüber sehr verschlossen und lässt sie nicht wirklich an seinem Leben teilhaben, was ihrer Beziehung zunehmend schadet. Natürlich ist es in Ordnung ein paar Geheimnisse vor dem anderen zu haben, dann kann man von dem anderen im Gegenzug aber keine völlige Offenheit erwarten.
Es verletzt Liv verständlicherweise sehr, dass sie im Grunde nichts über Henry weiß, weil er sich ihr nie anvertraut, in der Annahme sie könne ihn sowieso nicht verstehen, dabei gibt er ihr von Vornherein gar keine Chance dazu. Zum Glück besteht allerdings die Hoffnung, dass sich das im dritten Band ändert und Henry sich vielleicht endlich etwas mehr öffnet.

Die wahre Identität von Secrecy bleibt ein Geheimnis, man hat jedoch die eine oder andere Figur im Verdacht und ist schon gespannt auf die Auflösung, die Kerstin Gier für den kommenden Teil versprochen hat. Man kann nur hoffen, dass es zu keiner unangenehmen Überraschung kommt, z.B. indem sich eine eigentlich liebenswerte Figur dahinter verbirgt, da Secrecy viel zu oft dafür sorgt, dass die Wahrheit ans Licht kommt und andere Tatsachen nach ihrem Belieben verdreht, sodass man nicht gerade gut auf sie zu sprechen ist.

Neben den Schwierigkeiten im sozialen Umfeld geraten die Träume aber selbstverständlich nicht in Vergessenheit und sind ebenso von großer Bedeutung. Abgesehen von Arthur, bei dem man nicht weiß, ob man ihm trauen darf, auch wenn er offenbar wieder den Kontakt sucht, taucht eine neue, merkwürdige Person auf den Korridoren auf, die ganz genau weiß, wer die Jugendlichen sind, was die Frage aufwirft, ob er etwas mit Anabel zu tun hat und was er oder sie von ihnen will. Außerdem müssen sie schnell herausfinden, wer es auf Mia abgesehen hat und sie in ihren Träumen manipuliert um Liv zu schaden, was für sich genommen schon ausgesprochen beängstigend ist.
Während man die Antwort darauf im Verlauf der Handlung erhält, bleiben viele andere Fragen bezüglich dieses gemeinsamen Träumens noch immer ungeklärt, beispielsweise ob es diesen angeblichen Dämon tatsächlich gibt oder sich das Ganze doch anders erklären lässt. Die Antworten auf andere Fragen möchte man wiederum gar nicht herausfinden, dazu zählt die Frage, was wohl mit ihnen passieren würde, wenn sie in der Traumwelt getötet werden sollten.

Insgesamt ist Silber – Das zweite Buch der Träume dadurch sehr fesselnd und zum Ende hin ist die Spannung kaum noch auszuhalten. Mehrere schockierende Enthüllungen rauben einem den Atem und die Angst um Mia beschleunigt den Herzschlag, vor allem weil sie völlig unschuldig ist und mit all dem rein gar nichts zu tun hat. Es ist unbegreiflich, mit welcher Boshaftigkeit man sie ins Visier genommen hat um sich an Liv zu rächen und solche unfassbaren Taten hätte man dem Verantwortlichen niemals zugetraut.
Mindestens ebenso schockierend ist, wem Liv und Henry auf den letzten beiden Seiten erstmalig im Traumkorridor begegnen und man kann nur hoffen, dass sie Grayson davon erzählen damit er seine Tür endlich besser vor Eindringlingen schützt.

Sie alle verbessern zudem ständig ihre Fähigkeiten im Traum, allerdings ist bislang noch keine Grenze in Sicht und man weiß nicht, zu was sie noch alles fähig sind. Gleichzeitig ist das sehr Angst einflößend, weil es sie und die Menschen, die sie lieben, angreifbar macht bis sie einen Weg gefunden haben sich ausreichend zu schützen. Und eins ist sicher: Jemand hat es insbesondere auf Liv abgesehen und vielleicht werden sie, Henry und Grayson früher oder später deshalb tatsächlich gezwungen sein eine Allianz mit jemandem einzugehen, dem sie ebenso wenig trauen, um die größere Bedrohung mit dessen Hilfe abzuwenden. Man darf sich somit auf ein spannendes Finale freuen!


FAZIT

Silber – Das zweite Buch der Träume ist eine tolle Fortsetzung, die man sich nach dem ebenso fantastischen Auftakt auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Kerstin Gier versteht es einfach den Lesern in ihren Bann zu ziehen und bestens zu unterhalten. Nur die Wartezeit auf den dritten Band kommt einem nach diesen überraschenden Wendungen mal wieder viel zu lang vor, denn es erwartet einen garantiert ein aufregendes Finale, das man am liebsten sofort lesen möchte!

Veröffentlicht am 17.01.2018

Silber: Das zweite Buch der Träume

0

seufz leider ist es wieder so weit. Ich habe Silber: Das zweite Buch der Träume" beendet und muss nun wieder auf Teil 3 warten. Dabei bin ich doch sooo ungeduldig!!!

Bei dieser Rezension muss ich aufpassen, ...

seufz leider ist es wieder so weit. Ich habe Silber: Das zweite Buch der Träume" beendet und muss nun wieder auf Teil 3 warten. Dabei bin ich doch sooo ungeduldig!!!

Bei dieser Rezension muss ich aufpassen, euch nicht zu viel zu verraten, schließlich möchte ich nicht Spoilern. Liv Silber und Henry Harper treiben sich auch nach dem schrecklichen Ereignis aus Band 1 immer noch in den geheimnisvollen Korridoren der Traumwelt herum. Was man durchaus verstehen kann, immerhin ist es aufregend und spannend, außerdem lieben Liv und Henry Rätsel über alles. Im Korridor sind sie aber nicht mehr die Einzigen. Neben den üblichen Verdächtigen treibt sich seit Neustem auch eine unheimliche Gestalt mit Schlapphut herum, der sich Senator Tod nennt. Nicht gerade vertrauenserweckend meiner Meinung nach. Er ist aber schon ein komischer Kauz ...

Einen Hauptteil der Handlung nimmt dieses Mal die Beziehung von Liv und Henry ein. Mir war schon im Band 1 klar, dass es noch Schwierigkeiten mit Henry's Geheimniskrämerei geben wird und ich hatte recht. Henry hat seine Geheimnisse, er spricht kaum über seine Familie und auch sonst lässt er Liv nicht so nahe an sich heran, wie sie eigentlich möchte und das baut Spannungen zwischen den beiden auf. Also glaubt nicht, dass es mit einer Friede-Freude-Eierkuchen-Beziehung weitergeht. Man leidet ein bisschen mit Liv und überlegt fieberhaft was es mit Henry's Geheimnissen auf sich hat. Wen besucht er in seinen Träumen und warum? Was ist mit seiner Familie los? Kerstin Gier bringt auch hier wieder die neugierige Seite im Leser zum Vorschein (zumindest bei mir!). Am Ende ist man nämlich nicht wirklich schlauer. Man bekommt zwar neue Informationen aber trotzdem ist man nicht unbedingt schlauer daraus geworden.


Neben den Beziehungsproblemen ist die Traumwelt natürlich das andere Hauptthema des Buches. Liv übt fleißig und wird immer besser im Umgang mit den Träumen. Sie kann sich besser Verwandeln und ihre Umgebung ändern als vorher. Dabei kommt auch der Leopard, den man auf dem Buchdeckel findet, (wenn der Schutzumschlag entfernt wurde) vor. Anabel und Arthur die "Bösewichte" aus Band 1 spielen auch wieder mit und sind immer noch die "Feinde". Mia, Livs kleine Schwester, hat dieses Mal auch ein bisschen mit der Traumwelt zu tun ... auf eine andere Art und Weise, denn sie schlafwandelt. Und das nicht nur die ungefährliche Variante, einmal durchs Haus, sondern sie wird magisch von Fenstern angezogen. Es wird also lebensgefährlich. Doch warum?

Die Geschichte wäre nur halb so lustig, würde nicht auf die neue Patchworkfamilie ihren Auftritt haben. Zwistigkeiten zwischen Florence und Liv/Mia sind vorprogrammiert, die liebevolle Grayson-Liv-Geschwister-Beziehung hat auch wieder ihre schönen Momente und Lottie ist auch wieder herrlich. Es wird außerdem ein weiteres Familienmitglied vorgestellt. Das Bocker (Biest in Ocker)! Die Großmutter von Grayson und Florence. Sie hat so ihre Probleme mit den Silbers.

Dem Geheimnis um Secrecy kommt man auch nicht näher. Ich stelle Vermutungen an und verwerfe sie wieder seufz aber in Band 3 soll es ja aufgeklärt werden.

Fazit
Kerstin Gier lässt in diesem Buch wieder ihren ganz persönlichen Humor zum Vorschein kommen. Zum einen ist die Geschichte wieder sehr spannend und zum anderen so witzig und schön geschrieben, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Man wird wieder mit auf eine Reise durch den Traum-Korridor genommen, erfährt Geheimnisse und zerbricht sich den Kopf über eben diese. Einfach rundum perfekte Leseunterhaltung. Außerdem gibt es am Ende Lotties Rezept für ganzjahrestaugliche Vanillekipferl.

Veröffentlicht am 19.06.2017

Tolle Fortsetzung

0

Siber - das erste Buch der Träume hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Idee sich in den Träumen treffen zu können ist so wunderschön von Kerstin Gier dargestellt, dass man sich wünscht, dass man selber ...

Siber - das erste Buch der Träume hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Idee sich in den Träumen treffen zu können ist so wunderschön von Kerstin Gier dargestellt, dass man sich wünscht, dass man selber auch in den Träumen durch eine magische Tür gehen könnte.

Deswegen habe ich mich auch schon riesig auf das zweite Buch der Träume gefreut. Ich wollte unbedingt wissen wie es so mit Liv und Mia weitergeht.

Liv ist wie gewohnt eine total liebenswürdige und witzige Person. Man muss sie einfach mögen. Auch als wir dann ihre zukünftige "Oma" kennenlernen - das Bocker- läuft Liv zu Hochformen auf. :)

Natürlich wird es aber auch wieder richtig spannend, denn Mia fängt an zu schlafwandeln und versucht dabei wirklich böse Dinge. Ob da wohl mehr dahinter steckt? Und wer verdammt nochmal ist Secrecy und warum weiß sie so viel? :)
Und was ist eigentlich mit Henry los? Er verschwindet nämlich einfach hinter irgendwelchen Türen und verspätet sich öfters zu den Traumtreffen mit Liv.

Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, denn ich liebe Kerstin Gier's Schreibstil einfach. Er ist so locker-flockig, frisch und frech. Dabei wird es gerade zum Ende nochmal richtig spannend und der Cliffhanger ist auch echt ein bisschen fies :) Ich für meinen Teil kann es gar nicht erwarten bis endlich das dritte Buch der Träume erscheint. Denn ich will einfach noch mehr von Liv und Henry und Mia erfahren. :)



Fazit

Genauso fantastisch wie das erste Buch der Träume und für Fans von Kerstin Gier sowieso ein Muss.
Wer auf Bücher mit Charme und Witz und Spannung steht, der sollte die Silber Trilogie sowieso so schnell wie möglich in die Hände nehmen und lesen!

Was anderes als 5 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 28.05.2017

Hammer!! :)

0

Der zweite Teil ist wahrlich eine gelungene Fortsetzung zum ersten Teil und auch weiterhin spannend :) Ich finde die Entwicklung der Geschichte wirklich aufregend und Kerstin Gier schafft es wieder mühelos ...

Der zweite Teil ist wahrlich eine gelungene Fortsetzung zum ersten Teil und auch weiterhin spannend :) Ich finde die Entwicklung der Geschichte wirklich aufregend und Kerstin Gier schafft es wieder mühelos , dass die Leser ihr an den Lippen hängen ;) Manche Handlungen sind so unerwartet und überraschend , dass man wahrlich Herzklopfen bekommt :) Es ist soviel in diesem Buch vereint, Dinge die man nicht in Worte fassen kann, sondern selbst lesen muss

Veröffentlicht am 03.05.2017

Senator Tod...

0

INHALT:
Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? ...

INHALT:
Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an? Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben - sowohl tagsüber als auch nachts...

EIGENE MEINUNG:
Bei dieser Reihe mache es weiter ganz anders als sonst und schreibe keine Zusammenfassung in eigenen Worten, sondern übernehme den Originalklappentext. Schlicht und einfach aus dem Grund, weil er mir zu gut gefällt um ihn zu ändern! Ich könnte es nicht besser und liebe den Schreibstil von Kerstin Gier, mit all seinem Witz, einfach zu sehr!

Die Gestaltung des Buches ist wieder ein absoluter Augenschmaus! Diesmal in Mint und mit so vielen kleinen Details das ich allein dafür schon Ewigkeiten gebraucht habe um alles (?) zu erfassen. Besonders gefällt mir, dass man bestimmte Einzelheiten beim Lesen der Geschichte plötzlich noch mehr oder erst richtig wahrnimmt, weil sie in der Erzählung selbst eine Rolle spielen! Allein bei der Libelle wird mir immer noch ganz anders! ;)
Auch unter dem Umschlag ist das Buch wieder wunderschön gestaltet. Es ist tief schwarz unter anderem mit einem weißen Leoparden und dem Songtitel „Dream on“.
Außerdem finden sich auch auf den einzelnen Seiten kleine Illustrationen und am Ende des Buches ein interessanter Anhang ;)

Der Schreibstil war für mich wieder der absolute Wahnsinn. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe mich teilweise wirklich vor Lachen nicht halten können. Der Humor von Kerstin Gier ist ein absoluter Traum!
Die Handlung ist in diesem Band, für mich, nicht ganz so spannend und ich habe mich öfters gefragt wann endlich etwas passiert oder die Spannung auch mal länger erhalten bleibt. Nicht, dass es langweilig geworden wäre! Es ging stetig voran und auch die ein oder andere Überraschung ist einem gewiss! Es war für mich nur eher ruhiger zu lesen.
Die Charaktere bekommen etwas Zuwachs und die Altbekannten sind einfach wunderbar! Egal ob schrecklich wie das Bocker, lustig und peppig wie Mia oder zum Anschmachten wie Henry und Grayson. Nur Jasper ist in diesem Teil so gut wie nicht vorhanden – er weilt im Ausland ;) Das fand ich schon etwas schade und es ist mir auch nicht ganz klar warum dies von der Autorin so gewählt wurde. Vielleicht werde ich da im 3. Teil etwas schlauer. Besonders Grayson konnte in diesem Teil viele Pluspunkte bei mir sammeln, eben jene hat Henry durch seine Geheimniskrämerei verloren. Dafür spielt Mia eine größere Rolle als im ersten Band und mit ihrem Witz kann das jedem Buch nur gut tun!
Das Geheimnis um Secrecy besteht weiterhin und das ein oder andere Mal habe ich sie wirklich verflucht! Ich bin immer noch stark am Rätseln, aber sicher bin ich mir noch lange nicht…!
Die Handlung selbst setzt einige Zeit nach dem ersten Teil an und beschwert dem Leser ganz neue Feinde – es wird richtig gefährlich! Und auch in Sachen Liebe tut sich bei allen so einiges! Puh! ;)

Das Ende des Buches hat es durchaus in Sich und dann kommt auch noch ein Anheizer der Autorin hinzu auf was man sich im 3. Teil der Reihe freuen darf! Ich jedenfalls tu’s! :)


FAZIT:
Ein etwas ruhigerer, aber nichts desto trotz spannender 2. Teil mit so einigen Überraschungen. Die altbekannten und geliebten Charaktere werden durch weitere ergänzt, in Sachen Fantasie geht es hoch her und auch die Liebe kommt nicht zu kurz ;)