Cover-Bild Was geschah mit Femke Star

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 430
  • Ersterscheinung: 03.12.2018
  • ISBN: 9783959914413
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Kerstin Ruhkieck

Was geschah mit Femke Star

Jedes Mädchen hat ein schmutziges Geheimnis. Jedes. Auch du.
Doch was würdest du tun, wenn dein Geheimnis eigentlich meins wäre, und nur ich, nicht du, die Wahrheit kenne?

Einst waren Femke und Anouk beste Freundinnen, bis ein Verrat die beiden entzweite. Was blieb, war die Hassliebe zweier Mädchen, die sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt hatten. Doch als Femke eines Tages Anouk um Hilfe bittet, kommt es zu einem schrecklichen Unfall, der Anouks Leben für immer verändert.
Von hässlichen Erinnerungsfetzen geplagt, versucht Anouk herauszufinden, was Femke widerfahren ist, und stößt dabei auf eine Mauer des Schweigens. Und auch die Zeit arbeitet gegen sie, als Anouk die Hauptverdächtige eines Verbrechens wird, das sie nicht begangen hat …

***
Triggerwarnung: Dieses Buch enthält mögliche Auslösereize, die bei Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung zu einer Verschlechterung ihrer Symptome führen können.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 27 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 11 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2019

Wow!

0

Schon die Leseprobe hat mich umgehauen und auch als ich das Buch in den Händen hielt ging es spannend weiter. Beim Lesen habe ich immer wieder meine eigenen Vermutungen aufgestellt bis es soweit war! Dieses ...

Schon die Leseprobe hat mich umgehauen und auch als ich das Buch in den Händen hielt ging es spannend weiter. Beim Lesen habe ich immer wieder meine eigenen Vermutungen aufgestellt bis es soweit war! Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und enthält eine Trigger Warnung. Bitte darauf achten.

Veröffentlicht am 24.05.2019

verstörend, aufrüttelnd und regt zum nachdenken an

0

Achtung Triggerwarnung:

Jedes Mädchen hat ein schmutziges Geheimnis. Jedes. Auch du.
Doch was würdest du tun, wenn dein Geheimnis eigentlich meins wäre, und nur ich, nicht du, die Wahrheit kenne?

Einst ...

Achtung Triggerwarnung:

Jedes Mädchen hat ein schmutziges Geheimnis. Jedes. Auch du.
Doch was würdest du tun, wenn dein Geheimnis eigentlich meins wäre, und nur ich, nicht du, die Wahrheit kenne?

Einst waren Femke und Anouk beste Freundinnen, bis ein Verrat die beiden entzweite. Was blieb, war die Hassliebe zweier Mädchen, die sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt hatten. Doch als Femke eines Tages Anouk um Hilfe bittet, kommt es zu einem schrecklichen Unfall, der Anouks Leben für immer verändert.
Von hässlichen Erinnerungsfetzen geplagt, versucht Anouk herauszufinden, was Femke widerfahren ist, und stößt dabei auf eine Mauer des Schweigens. Und auch die Zeit arbeitet gegen sie, als Anouk die Hauptverdächtige eines Verbrechens wird, das sie nicht begangen hat …

***
Triggerwarnung: Dieses Buch enthält mögliche Auslösereize, die bei Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung zu einer Verschlechterung ihrer Symptome führen können.

Meinung:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, insbesondere weil ich in einigen Rezensionen das Wort "verstörend" gelesen habe.

Die Geschichte an sich war verwirrend und es dauerte eine Weile bis ich mich damit abgefunden hatte, dass ich nicht komplett dahinter komme, was genau die Autorin mit bestimmten Absätzen ausdrücken wollte. Trotzdem empfand ich das Buch als "Pranger". Es geht um eine ernste Thematik und es wird deutlich, wie schnell man sich doch verlieren kann.

Es ist ein Buch, dass einem im Gedächtnis bleibt und mit dem typischen Opfer/Täterbild aufräumt, da es in diesem Roman ein steter Wechsel ist und man schnell nicht mehr erkennt, wer hier was ist,

Themenschwerpunkt nicht auf die Vergewaltigung bezogen ist Sexualität, ein Thema das uns sicher alle beschäftigt und vor allem eines, bei dem man gerade als Jugendlicher unsicher ist. Hier fand ich eine Szene schockierend, bei der ein Junge nicht mit seiner "großen Liebe" seine erste sexuelle Begegnung haben wollte sondern stattdessen mit einer anderen Frau, die zum Sex mit ihm "gezwungen" wird. Da bleibt doch die Frage hängen? Spukt etwas in dieser Art wirklich in den Köpfen junger Leute. Wenn ja, was geht schief - wo ist das Bild, welches ich mir früher gemacht habe von wegen die erste Erfahrung mit dem Partner, aber auch nicht gleich sofort sondern erst wenn man länger zusammen ist usw. Ist Sexualität mittlerweile wirklich eine Art "Statussymbol"??

Fazit:
Mit "Was geschah mit Femke Star" hat die Autorin einen aufrüttelnden Roman erschaffen, bei dem man sich im Nachgang so manche Gedanken macht. Es ist ein Roman, den ich so schnell sicher nicht vergessen werde. Auch wenn die Story anfangs verwirrend war, verlief für mich in diesem Buch dennoch ein roter Faden. Ich vergebe 4 von 5 Sternen - und das Buch hat den Titel "Jugendthriller" durchaus verdient.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Erwartungen nicht erfüllt

0

Dieses Buch wollte ich schon länger lesen, da es auf vielen Social Media Plattformen und Bücherseiten hochgelobt wird. Nur leider kann ich jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, diesen enormen Hype ...

Dieses Buch wollte ich schon länger lesen, da es auf vielen Social Media Plattformen und Bücherseiten hochgelobt wird. Nur leider kann ich jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, diesen enormen Hype nicht nachvollziehen.

Als allererstes möchte ich einmal bemängeln, dass die Seitenzahl auf sämtlichen Onlineplattformen mit 430 angegeben wird, tatsächlich aber über 502 Seiten verfügt, und da ist das lange Nachwort noch nicht eingerechnet. Sowas finde ich immer sehr bedauerlich, da gerade auch wir Buchblogger immer bemüht sind, die Rahmendaten korrekt zu überbringen.
Inhaltlich:

Die Thematik ist hochbrisant und auch ich finde es sehr wichtig, dass das eine Plattform bekommt. Sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, emotionale Erpressung, dass alles sind Fakten, vor denen man sich nicht verschließen sollte, und es ist gut, dass dies in einem Jugendbuchthriller thematisiert wird.

Leider harkt es hier teilweise arg an der Umsetzung. Es dauert oft sehr lange, bis die Autorin mal klar auf den Punkt kommt, und ich fand es teilweise sehr anstrengend, der Geschichte zu folgen. Dieses ganze Gedankenspiel der Protagonistin ist zum Teil so verworren, dass ich es für die Geschichte eher als störend empfand.

Natürlich ist mir klar, dass Opfer von sexueller Gewalt psychisch mit Sicherheit ziemlich angeschlagen sind, aber ich denke, das hätte man auch weniger verworren in die Handlung einarbeiten können. Desweiteren bin ich der Meinung, dass dem Ganzen sehr an Tempo fehlte und 150 - 200 Seiten weniger dem sicher nicht geschadet hätte.

Außerdem zog sich die Geschichte teilweise wie Kaugummi und ich musste nach spätestens 50 Seiten eine Pause einlegen, was mir bei Büchern, die ich wirklich fesselnd finde, nicht passiert. Das kann aber natürlich auch an der wirklich sehr verstörenden Handlung liegen, dass man da mal öfters durchatmen muss.

Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch sehr betroffen gemacht; ich bin entsetzt wie leichtfertig offenbar bei vielen Jugendlichen mit dem Thema Sex und sexuelle Selbstbestimmung umgegangen wird. Klar, es ist nichts neues, dass Frauen, die sich sexuell frei ausleben oft immer noch als Schlampen betitelt werden, wohingegen Männern eher anerkennend auf die Schulter geklopft wird, aber trotzdem war ich wirklich schockiert, was sich da teilweise in der Geschichte draus entwickelt hat. Und das nicht im positiven Sinn.

Fazit:

Die Thematik finde ich nach wie vor wichtig, und es ist auch mutig, alles so ungeschönt und knallhart zu präsentieren, aber nichts desto trotz bin ich der Meinung, dass bei der Umsetzung einiges nicht gelungen ist.

Veröffentlicht am 27.03.2019

Einfach grandios!

0

Manche Bücher machen es einem wahnsinnig schwer, eine vernünftige Rezension zu schreiben. Bei manchen Büchern erscheint es mir fast unmöglich.

Meistens sind das Bücher, die mich sehr bewegt haben, mich ...

Manche Bücher machen es einem wahnsinnig schwer, eine vernünftige Rezension zu schreiben. Bei manchen Büchern erscheint es mir fast unmöglich.

Meistens sind das Bücher, die mich sehr bewegt haben, mich beeindruckt und begeistert haben. Oft kann ich die Gefühle, die ich während des Lesens hatte dann gar nicht in Worte fassen, oder habe Angst davor, dem Buch nicht gerecht werden zu können, mit meinen Worten…

“Was geschah mit Femke Star” ist so ein Buch und ich schiebe diese Rezension jetzt schon seit Dezember vor mir her. Da ich dieses Buch aber so unglaublich großartig fand, versuche ich jetzt doch mal halbwegs passende Worte zu finden ?

Die ersten Kapitel von Kerstin Ruhkiecks Buch haben mich direkt gefesselt. Ihr Schreibstil steckt voller Methaphern, grandiosen Umschreibungen und voller Poesie, was manchmal wirklich im krassen Gegensatz zu der grausamen und beklemmenden Story steht.

Beklemmend ist wohl auch ein Gefühl, dass mich dauerhaft beim Lesen begeitet hat. Die Autorin hat es geschafft, dass ich mich eigentlich durchgehend unwohl beim Lesen gefühlt habe, das Buch aber trotzdem nicht aus der Hand legen konnte. Ein wenig wie bei einem Unfall!

Man will nicht hingucken, kann seinen Blick aber doch nicht abwenden.

Ich bin mir sicher, das “Femke Star” nicht für jeden Leser geeignet ist, vor allem sollte hier dringend auf das empfohlene Alter geachtet werden, denn “Was geschah mit Femke Star” ist keine seichte Jugendstory mit Happy End. Femke Star ist grausam, erschütternd und immer wieder absolut erschreckend!

Wie oft habe ich mich dafür geschämt, ein Mensch zu sein, weil wohl nur Menschen zu so furchtbaren Dingen und Handlungen fähig sind und Kerstin Ruhkieck beschönigt nichts, sondern hat mich immer wieder mit neuen Grausamkeiten überrascht.

Auch wenn man das bisher nicht ganz raus lesen konnte:

Ich finde “Was geschah mit Femke Star” absolut großartig!

Anouks und Femkes Geschichte musste meiner Meinung nach genau so sein, weil sie nur so zum Nachdenken anregt, uns wachrüttelt und uns hoffentlich auch wichtigen Themen gegenüber sensibler macht. Anouks Geschichte hat für mich erst sehr skurill begonnen, ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, wohin die Geschichte sich entwickeln wird, obwohl mein Kopfkino von Anfang an verrückt gespielt hat und tausende mögliche Versionen durchgespielt hat…

“Was geschah mit Femke Star” ist ein grandioses Buch, dass eigentlich von jedem gelesen werden sollte, auch wenn ich mir sicher bin, dass nicht jeder dieses Buch lesen kann.

Leider sind die im Buch dargestellten Probleme und Verbrechen Themen, mit denen sich viele Mädchen und Frauen beschäftigen müssen und die definitv mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Kerstin Ruhkieck hat eine düstere, aber sehr authentische Geschichte erschaffen, die den Leser in die dunkelsten Ecken der menschlichen Psyche bringt.

Ich bin beim Lesen oft an meine Grenzen gestoßen, dennoch bin ich der Meinung, dass Anouks und Femkes Geschichte genau diese brutale Offenheit brauchen, damit die Story so wirkt, wie sie bei mir gewirkt hat.

P.S.: Solltet ihr das Buch beendet haben, schreibt unbedingt an die Email Adresse am Ende des Buches! Mir persönlich hat es geholfen alle Fäden richtig zu verknüpfen und besser mit der Geschichte abschließen zu können ?

Veröffentlicht am 12.03.2019

Ein Buch mit klarer Aussage, aber verwirrender Story

1

Für dieses Buch Worte zu finden ist gar nicht mal so leicht, denn was ich erlas schockierte mich und brachte mich nachhaltig zum Nachdenken. Doch steckt hinter dem aufrührenden Thema auch eine packende ...

Für dieses Buch Worte zu finden ist gar nicht mal so leicht, denn was ich erlas schockierte mich und brachte mich nachhaltig zum Nachdenken. Doch steckt hinter dem aufrührenden Thema auch eine packende Geschichte? Aus meiner Sicht, ja und nein.



Was ist nur mit der Jugend los, war wohl der erste Gedanke, nachdem ich so einigermaßen gut in die Story gefunden hatte. Beleidigungen sind an der Tagesordnung und gehen nicht selten in Mobbing über und die Gewalt untereinander nimmt auch immer stärker zu. Wie weit all dies ausufern kann, zeigte mir „Was geschah mit Femke Star?“ auf schockierende Weise. Ich hatte damit gerechnet, das dieses Buch heftig wird, dass es am Ende aber die Kategorie „krass“ weit hinter sich ließ, damit hätte ich wohl nicht gerechnet.



Gleich zu Anfang möchte ich allerdings meinen Kritikpunkt am Buch äußern. Denn wo die Handlungen im Buch zum weiteren Nachdenken anregten, schaffte es die Story nur mich zu verwirren. Der Anfang war da noch recht übersichtlich, doch je mehr ich eintauchte, desto mehr verlor ich den Bezug zu den Figuren und stützte mich schließlich nur noch an die angesprochenen Themen. Ich blickte auch irgendwann nicht mehr durch, wer jetzt hinter wem stand und wieso er das tat, was er tat. Dies war sehr schade, denn wenn ich schon ein Buch wie dieses lese, möchte ich auch die Zusammenhänge verstehen. Doch das tat ich nicht.



Dies fand ich sehr schade, denn es gab durchaus interessante Charaktere und das sogar auf beiden Seiten. Schon hier begann das Buch mit seinen Lektionen, da es aufgliederte, wer Opfer und wer Täter war und wie schnell sich diese Rollen tauschen ließen. Ja, das Buch sparte nicht an Wahrheiten und belegte diese mit sehr ehrlichen Fakten. Dabei störte mich der teilweise sehr derbe Tonfall überhaupt nicht. Im Gegenteil, er war es, der mich erst so richtig wachrüttelte. Viele Aussagen geistern mir noch jetzt durch den Kopf, da ihr Inhalt auf so tiefgründige Weise erklärte, warum sich Personen z.B. herausnehmen jemanden zu vergewaltigen.



Eines der wohl größten Themen im Buch ist die Sexualität von Jugendlichen. In Zeiten von Internet & Co., erleben sie Erotik, nicht mehr als etwas Verborgenes, sondern öffentlich zugängliches. Klar das man da mitreden möchte. Auch hier überraschte mich das Buch mit verschiedenen Szenarien. Besonders blieb mir ein junger Mann hängen der lieber sein erstes Mal mit einer zum Sex gezwungenen Frau haben wollte, als mit dem Mädchen, mit welchem er zusammen war. Auch hier schrie das Buch förmlich: „Was läuft bei uns schief?“.



Hätte das Buch etwas weniger auf den Mystery-Faktor gesetzt, hätte ich wohl einen neue Favoriten in meinen Händen. Doch auch wenn dies nicht der Fall ist, werde ich dieses Buch wohl noch lange im Gedächtnis behalten. Ich habe viel dazu gelernt, besonders über das vorschnelle verurteilen und hoffe das auch andere Leser des Buches, diese Erfahrung machen können.
Mein Fazit

Auch wenn mich die Story mehr verwirrte als ansprach, waren es die Aussagen des Buches, welche mich auf Dauer geprägt haben. Dazu kamen authentische Charaktere, die ganz klar heutige Jugendliche und junge Erwachsene darstellten. Wer eine ehrliche Geschichte sucht, ist hier goldrichtig, sollte sich allerdings nicht an Schimpfwörtern oder Gewaltdarstellungen stören.