Cover-Bild Selection – Die Elite
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 20.02.2014
  • ISBN: 9783737362429
Kiera Cass

Selection – Die Elite

Susann Friedrich (Übersetzer)

Das ganz große Glück?

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.
Auch im zweiten Band der ›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?

Endlich: Die Fortsetzung des weltweiten Bestsellers!

Selection - Die Elite schoss bei Erscheinen in den USA direkt auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2017

Eine wunderbare Hinführung zum Finale

0

Inhalt: Das ganz große Glück? Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und ...

Inhalt: Das ganz große Glück? Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert. Auch im zweiten Band der ›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon? (Quelle: lovelybooks.de)

Vor der Rezi: Dies ist der zweite Teil der Selection-Reihe von Kiera Cass. Falls ihr Band 1 noch nicht kennt, empfehle ich euch diese Rezension nicht zu lesen. Sie könnte Spoiler enthalten.

Meine Meinung: Band 1 der Selection Reihe habe ich gelesen, als das Buch ganz frisch rausgekommen war und ich habe es geliebt und wollte direkt mit Band 2 beginnen. Dumm nur, dass der noch nicht übersetzt war und dass auch noch gar nicht feststand, ob dieser überhaupt übersetzt wird. Da hieß es natürlich erst mal warten und als es dann endlich so weit war bin ich keinen Tag später in den Buchladen gefahren und habe mit Selection - Die Elite gekauft. Und dann stand sie erst einmal in meinem Regal. Lange. Bis Ende Januar. Und bis heute frage ich mich, weshalb ich nicht schon früher zu diesem wundervollen Buch gegriffen habe.

Ich habe Selection schon so sehr geliebt. Aber Selection – Die Elite toppt noch mal alles. America ist meiner Meinung nach eine wundervolle Protagonistin. So liebenswert, so auf dem Boden geblieben und so nah an der Realität. Ihre Tollpatschigkeit und ihr fehlendes Feingefühl für schwierige Situationen haben mich mehr als einmal an mich selbst erinnert und haben sie mir so unglaublich real werden lassen, dass ich mit ihr mitgefühlt habe, als würde ich in ihrer Haut stecken.

Während uns Maxon und Aspen in Band 1 noch etwas blass erschienen bekommen sie nun mehr Charakter und mehr Persönlichkeit. Das liegt vor allen Dingen daran, dass America Maxon nun näher kommt und auch Aspen wieder mehr an sich heranlässt. Ihre Gefühlswelt ist ein einziges Chaos und so ist man auch als Leser verunsichert, wer jetzt eigentlich der beste für sie ist und was alle wirklich füreinander empfinden. Das ist für mich der schönste Teil des Buches und bis zum Ende fiebert man mit und hofft das America sich richtig entscheidet. Die verbliebenen anderen Mädchen haben mich allerdings das eine oder andere Mal in den Wahnsinn getrieben. Naja, von Marlee mal abgesehen. Es sind nicht mehr viele Mädchen übrig und der Konkurrenzdruck steigt. Man schwankt zwischen Freundschaft und Konkurrenzdenken und Kiera Cass hat es auf grandiose Weise geschafft, diese ganzen Gefühle sehr authentisch zu übermitteln.

Was mir dennoch ein ganz kleines bisschen gefehlt hat, war der Handlungsstrang mit den Rebellen. Ein bisschen neues und auch interessantes ist zwar in der Hinsicht passiert, trotzdem hätte ich mir aber nach Band 1 mehr in diese Richtung erhofft. Zu sehr hat das mich aber beim Lesen nicht gestört, da ich das Buch auch weniger wegen dem dystopischen Aspekt lese sondern wirklich mehr am Casting und an der Liebesgeschichte interessiert bin.

Selection – Die Elite ist eine wundervolle und gefühlsbeladene Hinführung zum Finale der Selection-Reihe um America. Kiera Cass hat es geschafft nur mit Worten die Gefühlswelt Americas an den Leser zu bringen und hat mich mit ihr mitfühlen lassen. Wer hauptsächlich an den Entwicklungen mit den Rebellen interessiert ist sollte jedoch bedenken, dass in dem Buch die Liebesgeschichte und das Casting deutlich im Vordergrund stehen.

Bewertung: Die Selection Reihe gehört definitiv zu meinen liebsten und Selection – Die Elite konnte mich verzaubern, wie auch schon sein Vorgänger. Deshalb bekommt das Buch von mir 5 von 5 Füchschen und zusätzlich noch ein Füchschen für meine Lieblingsbücher.

Veröffentlicht am 24.03.2017

Zieht in den Bann...

0

Der Band 2 der "Selection"-Triologie von Kiera Cass war das Buch, worauf ich mich im Februar am meisten gefreut habe, weil ich mich total in Band 1 verliebt hatte und es kaum noch erwarten konnte, das ...

Der Band 2 der "Selection"-Triologie von Kiera Cass war das Buch, worauf ich mich im Februar am meisten gefreut habe, weil ich mich total in Band 1 verliebt hatte und es kaum noch erwarten konnte, das Band 2 endlich auf Deutsch erscheint.
Die Covergestaltung spricht mich wieder total an. Das Kleid und der Blick des Mädchens sind wirklich schick und durch die Spiegelung im Hintergund wird das Cover zu etwas ganz besonderen. Ich mag dieses intensive Rot und wenn die beiden Bände nebeneinander stehen (Band 1 ist in türkis gehalten), bringen sie sich gegenseitig zum Leuchten.
Wirklich eine tolle Covergestaltung für eine ganz besondere Trilogie.

Achtung: Rezension kann Spoiler zu Band 1 enthalten!!!

In Band 2 wird in der Grundidee natürlich an Band 1 angeknüpft, auch wenn es keinen direkten Übergang gibt, was ich aber nicht schlimm fand, da man trotzdem gut in die etwas veränderte Situation reinfinden konnte. Band 1 endet praktisch damit, dass die Mädchen immer weniger werden und Band 2 steigt praktisch bei den Top 6 ein.
America gehört inzwischen zu den 6 Mädchen, die von den 35 ausgewählten Mädchen übrig geblieben sind, und ist noch im Casting dabei. Trotzdem weiß sie immer noch nicht, zu wem ihr Herz mehr gehört - zu Aspen, der immer für sie da war, aber ihr das Herz gebrochen hat oder zu Maxon, der sie wirklich um sie bemüht, aber von dem sie nicht sicher ist, was sie ihm glauben kann und was eben nicht.
Sie bittet sich immer noch Zeit aus, weil sie selber nicht weiß, in welche Richtung sie gehen soll und was das Richtige für sie ist.

Dazu kommt, dass durch die begrenzte Anzahl der Mächen, es immer schwierig wird, sich vin Maxon mehr Zeit auszubitten und er sich plötzlich auch anderen Mädchen zuwendet, was America sehr verletzt. Natürlich beginnen auch die restlichen 5 Mädchen immer mehr für Maxon zu empfingen und machen sich Hoffnungen auf Maxons Herz und natürlich auch auf die Krone.
Und plötzlich muss sich America doch entscheiden...

Gleichzeitig steigen die Anforderungen an America, damit sie sich auf die Rolle als Prinzessin vorbereiten kann. Zunächst scheint alles gut zu laufen, doch dann passiert wieder ein Rebellenangriff auf den Palast, der deutliche Spuren hinterlässt, aber trotzdem nicht dazu führt, dass die Anforderungen geringer werden.

Der Schreibstil von Kiera Cass hat mich wieder völlig in den Bann gezogen. Sobald ich das Buch begonnen hatte, konnte ich es kaum wieder aus der Hand legen. Die Spannung wird über das gesamte Buch hoch gehalten und das Buch wird praktisch von dem Hauptcharakter America getragen.

Im Vordergrund steht in diesem Band vor allem die emotionale Lage von America, Aspen und Maxon. Der Leser erfährt am meisten von America, aber auch bei Aspen und Maxon gewinnt man tiefe Einblick in ihr Gefühlsleben.

Ein weitere Schwerpunkt in diesem Band sind die dystopischen Elemente. Man erfährt mehr über die Entstehung des Staates Illeá und auch über seinen Gründer Gregory Illeá. Zudem wird das System innerhalb des Staates näher beleuchtet, wodurch die Welt um America für den Leser greifbarer wird. Zudem erhält man neuen Informationen rund um die Rebellen und den Krieg in New Asia. Ich denke, diese Informationen werden dann in Band 3 wichtig werden, auch wenn sie jetzt schon einen gewisse Rolle für die Aufgabe von America spielen.

Das Buch liest sich wirklich gut, ist aber in sich eher etwas ruhig gehalten, da war Band 1 etwas schneller in der Abfolge der Ereignisse. Die Ruhe fand ich aber nicht schlimm, da ich insgeheim hoffe, das es die Ruhe vor dem Sturm in Band 3 ist.

Was ich besonders an dem Buch mag, ist America. Sie verändert sich trotz der Situation um sich herum, kaum. Sie bleibt bei ihren Standpunkten und versucht einfach, das Leben für alle zu verbessern, womit sie sich aber scheinbar auch mächtige Feinde schafft. Trotzdem will sie von ihrem Überzeugungen nicht abrücken und das bewundere ich sehr an ihr.

Fazit:
Die Elite hat mich - genau wie Band 1 - komplett in den Bahn gezogen und verzaubert.
America ist eine starke Protagonistin, die versucht ihren Weg zu gehen, aber sich einfach nicht zwischen Aspen und Maxon entscheiden kann.
Es ist vielleicht nicht das spannendes Buch, aber es liest sich wie Zucker und ich bin jetzt schon wahnsinnig gespannt auf Band 3.

Veröffentlicht am 17.02.2017

Lieblintsbuchpotential

0


Hin- und hergerissen zwischen ihrer gewohnten Liebe zu Aspen und ihrer neuen Liebe zu Maxon steht Americas Gefühlswelt Kopf. Zudem kommt nun, da die Elite ausgewählt ist, der Druck der Situation mehr ...


Hin- und hergerissen zwischen ihrer gewohnten Liebe zu Aspen und ihrer neuen Liebe zu Maxon steht Americas Gefühlswelt Kopf. Zudem kommt nun, da die Elite ausgewählt ist, der Druck der Situation mehr und mehr zum Vorschein und neben kleineren Reibereien zwischen den jungen Frauen werden auch die Rebellen immer hartnäckiger. Und in all dem Chaos zerbricht America sich dem Kopf darüber ob sie das wirklich alles will: Will sie Maxon? Will sie Prinzessin werden?

Zwischen politischen Machtkämpfen, Geheimnissen und Rebellen-Angriffen stecken sechs Mädchen im Kampf um die Krone. Die Elite erweist sich schnell als würdiger Folgeband, doch wird ebenso schnell klar, dass die Schwerpunkte hier anders gelagert sind. Wo noch im ersten Band alles um Etikette, schöne Kleider, erste Küsse, Dates und die Auswahl der Elite ging, handelt dieser zweite Band um viel mehr als das. Es geht um Politik, die Ziele der Rebellen, Vertrauen und die Geschichte des Landes Illeá in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Die Schrecklichkeit des Lebens wird greifbarer und der König zeigt sein wahres Gesicht, während der Prinz sich zunächst noch hinter seiner Fassade versteckt.

In gewohntem lockeren Schreibstil führt die Autorin, Kiera Cass, ihre Geschichte mit erfrischend interessanten Ideen weiter. So ist das Leben am Hof nicht nur die reinste Freude, sondern birgt auch unvorhersehbare Gefahren, wobei America als Hauptperson oftmals auf einem sehr schmalen Grad zu den Leser-Sympathien Balanciert. Dies liegt vor allem an ihrer Unentschlossenheit gegenüber Aspen, ihren Exfreund und aktuell zur Palastwache berufener Soldat. Es ist ein hin und her, das zum einen auf Verständnis und zum anderen auf Widerwillen seitens des Lesers stößt. Zumal jeder für sich nach und nach einen Favoriten wählt. Allerdings schafft es die Autorin gekonnt nicht zu viel zu verraten und Americas endgültige Herzensentscheidung lange unklar zu lassen.

Maxon ist wie gewohnt charmant und freundlich, doch bröckelt seine zu perfekte Fassade langsam aber sicher und enthüllt sein wahres Ich. Diese Entwicklung macht ihn greifbarer und zugleich sympatischer. Schmerzhaft wird allerdings nicht nur America bewusst, dass der Prinz nicht immer so perfekt ist, wie er immer scheint. Er ist viel menschlicher mit seinen Fehlern und doch können seine Handlungen erfolgreich Herzen brechen. Nur scheint die Geschichte auch dies zu brauchen, denn Maxon kann nicht durchgängig hinter seiner Maske versteckt bleiben, nicht der Protagonistin gegenüber.

Es handelt sich hierbei nicht um einen reinen Schmachtfetzen, den sehr reale Probleme erwarten die Königliche Familie und ebenso die Elite. Eine packende Geschichte um wichtige Entscheidungen und Vertrauen mitsamt Momenten für's Herz.

Veröffentlicht am 08.01.2017

Eine schöne Prinzessin Gesichte geht weiter

0

Es geht in die nächste Runde, nun sind nur noch 6 Mädchen im rennen die um Maxon's Herz kämpfen, doch was die meisten nicht wissen, Maxon hat bereits sein Herz verloren an eine Kandidatin. America kämpft ...

Es geht in die nächste Runde, nun sind nur noch 6 Mädchen im rennen die um Maxon's Herz kämpfen, doch was die meisten nicht wissen, Maxon hat bereits sein Herz verloren an eine Kandidatin. America kämpft um ihre Gefühle für Aspen und Maxon, wenn liebt sie denn nun mehr. Das Schloss wird öfters von Rebellen angegriffen, einer der Kandidatinnen beginnt Hochverrat und America macht einen großen Fehler. Doch ihr Herz schlägt für Maxon und sie nimmt den kampf nun auf.
Band 2 war wieder super, ich habe es sehr genossen zu lesen. Es gab wieder stellen wo man sich mitgefreut hat, an anderen Stellen mitgefühlt, also es waren einige Gefühl und Emotionen vorhanden. Bin nun sehr auf Band 3 gespannt.

Veröffentlicht am 27.09.2016

Konnte mich ebenfalls begeistern

0

Der Kampf um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá geht weiter. Von den anfangs 35 Mädchen sind nur noch 6 übrig – die sogenannte Elite. Auch America Singer ist unter ihnen. Doch sie ist hin- ...

Der Kampf um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá geht weiter. Von den anfangs 35 Mädchen sind nur noch 6 übrig – die sogenannte Elite. Auch America Singer ist unter ihnen. Doch sie ist hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für Prinz Maxon und ihrer alten Liebe Aspen. Doch das Casting wird von dunklen Ereignissen überschattet…

Auch für den zweiten Teil der Reihe kann ich mich begeistern. Wieder einmal kann der Schreibstil überzeugen. Es ist einfach schnell und flüssig lesbar, was beim Lesen auch einen gewissen Spaßfaktor ausmacht. Ein direkter Anschluss an den ersten Band ist gegeben, sodass man kein Ereignis verpasst hat.
Durch die stark reduzierte Anzahl der Mädchen im Palast erfährt man endlich mehr zu den verbliebenden, aber es geht auch immer mehr in Detail um den Staat Illeá sowie einiges an Hintergrund zu Rebellen, deren Angriffe auch zunehmen. Zu letzterem sind die Informationen allerdings nur spärlich und man kann lediglich vermuten.
Ein klein wenig hat mich allerdings Americas hin und her der Gefühle genervt. Andererseits kann man aber auch verstehen, dass sie vielleicht in Anwesenheit von fünf anderen „Damen“, die um die Gunst des Prinzen kämpfen, hin und wieder verunsichert war. Ich finde, gerade das macht ihr Verhalten nur etwas menschlicher. Denn wenn man es genau betrachtet, war sie anfangs ja gar nicht an Maxon interessiert und das Auftauchen von Aspen im Palast macht ihr diese Entscheidung auch nicht gerade einfacher. Von daher hat es mich zwar genervt, aber ich bezweifele, dass es mir anders ergangen wäre. Und ja, in dieser Hinsicht bleibt America für mich aufrichtig. Es hätte nun mal nicht gepasst, wenn sie sich gleich Herz über Kopf in den Prinzen verliebt hätte. Zudem wäre der zweite Band dann auch ziemlich langweilig gewesen.

Kurzum: Eine gelungene Fortsetzung, die einfach spannend und märchenhaft ist. Außerdem hält sie einige Überraschungen parat. Band 3 kann ich jedenfalls kaum erwarten.