Cover-Bild Selection

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 22.01.2015
  • ISBN: 9783733500306
Kiera Cass

Selection

Angela Stein (Übersetzer)

Die Chance deines Lebens?

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2018

Überrascht

1

Ich habe das Buch auf English gelesen und dachte am Anfang, dass es viele Klischees beinhaltet. Ich bin aber mega überrascht worden, denn die Geschichte hat sich langsam entwickelt und so, dass man keinen ...

Ich habe das Buch auf English gelesen und dachte am Anfang, dass es viele Klischees beinhaltet. Ich bin aber mega überrascht worden, denn die Geschichte hat sich langsam entwickelt und so, dass man keinen Knoten im Kopf bekommen hat. Die Liebe zwischen Maxon und America entwickelt sich zart und vorsichtig, dass hat mir super gefallen. Es klappt auch nicht bin Anfang an so Wien es im echten Leben auch ist.
Außerdem lassen sich kaum Klischees finden. Jeder der auf Romantik steht sollte es auf jeden Fall gelesen haben.

Veröffentlicht am 02.12.2019

Schöner Einstieg beim Kampf um den Prinzen und um Gerechtigkeit

0

Wir befinden uns in einen Zeitraum weit nach dem vierten Weltkrieg. In der uns vorliegenden Dystopie ist der Staat Illeà, welcher aus vielen kleinen Provinzen besteht und von Monarchen geführt wird. Dort ...

Wir befinden uns in einen Zeitraum weit nach dem vierten Weltkrieg. In der uns vorliegenden Dystopie ist der Staat Illeà, welcher aus vielen kleinen Provinzen besteht und von Monarchen geführt wird. Dort lebt die Königsfamilie mit ihrem Prinzensohn Maxon, welcher auf der Suche nach seiner neuen Prinzessin und zukünftigen Königin ist.

In einer der kleinen Provinzen lebt America (Mer). America lebt in der 5. von 8. Möglichen Kasten. Die erste Kaste ist die Königsfamilie und die 8. sind die Menschen, welche hier keine Existenzgründe haben. Mer lebt mit ihrer Familie in der Kaste der Musiker und Künstler. Jeder aus der Familie spielt ein Musikinstrument und verdient somit bei Auftritten ihr täglich Brot. Dabei ist sie das mittlere Kind, aber das älteste noch im Haus lebende. Einen besonderen Bezug hat sie zu ihrer jüngeren Schwester May, welche sie über alles liebt.

Zum Haushalt befinden sich ebenfalls die sporadischen Angestellten aus der 6.Kaste. Der Sohn der Haushälterin Aspen ist Americas Jugendliebe. Beide haben Gefühle füreinander, wissen aber dass sie niemals zusammenkommen werden. Denn Aspen entscheidet, dass es für Mer innerhalb der Kaste nur nach oben gehen darf. Somit überzeugt er sie, sich bei der Wahl zur Prinzessin anzumelden.

Damit die Geschichte funktioniert muss sie natürlich unter die 35 Mädchen gewählt werden. Aspen beendet somit die Beziehung und gibt ihr den Weg frei.Im Schloss lernt sie dann Maxon nach und nach mehr kennen. Erst ist es Freundschaft, aber kann es auch mehr werden?

Mer fühlt die politischen Streitereien und merkt wie sehr man versucht die Vergangenheit und wie diese funktioniert hat zu vertuschen. Bücher über die Zeit vor Illeà gibt es nicht und niemand scheint das System in Frage zu stellen.

Die Hauptcharakter wirken alle sehr sympathisch und man versteht ihr empfinden. Bei Mer kann man nachvollziehen das sie keine Lust auf das Prozedere hat und lieber mit Aspen zusammen wäre. Aber sie sieht auch das ihre Familie Hunger leidet und mit der Teilnahme diesen Zustand verbessert. Denn jede Teilnehmerin sorgt für eine Verbesserung der Situation daheim. Da Mer als einzige aus der 5.und für den Wettkampf niedrigsten Kaste kommt, hat sie viel Spott und Hohn der höheren Kasten zu ertragen. Dies schafft sie gut stand zu halten und ohne negativ zu wirken.

Ihre jüngere Schwester May ist ihrem Alter passend sehr quirlig und kindlich. Sie würde sich für ihre große Schwester sehr freuen, wenn diese den Titel der Krone gewinnen würde.

Maxon ist der Prinz, den man nur im Fernsehen sieht. Aber man erlebt ihn im Buch von seiner gefühlvollen Seite. Die Kriege welcher sein Vater ausführen will, möchte er verhindern. Er möchte am liebsten die Kasten abschaffen und ist für mehr Gleichberechtigung und Zufriedenheit aller. Sehr sympathisch und sich aber bewusst gegen welche Mächte er ankommen muss, versucht er seinen Alltag zu meistern.

Über Aspen erfährt man noch recht wenig, aber man mag ihn, da er auf sein Glück verzichtet, um Mer eine Zukunft zu ermöglichen. Als er dann in den Palast als Aushilfe eingeladen wird, fällt ihm dies nicht weniger leicht als Mer.

Der erste Teil ist so schnell durchgelesen und ein bisschen wie eine lange Einführung in die Geschichte. Es ist aber sehr gut gemacht, denn so lernt man alle wichtigen Charaktere kennen und findet die Zeit das Geflecht der Personen und Abläufe am Hof kennen zu lernen.

Veröffentlicht am 13.11.2019

Absolutes Highlight

0

Ich habe den ersten Band der Selection-Reihe erst diese Woche beendet und das Buch konnte mich, trotz hoher Erwartungen wegen des vielen positiven Feedbacks, wirklich absolut überzeugen.
Das Cover ist ...

Ich habe den ersten Band der Selection-Reihe erst diese Woche beendet und das Buch konnte mich, trotz hoher Erwartungen wegen des vielen positiven Feedbacks, wirklich absolut überzeugen.
Das Cover ist wunderschön gestaltet und gehört für mich unter Anderem zu den Büchern mit dem schönsten Cover überhaupt. Durch das prächtige und ausladende Kleid repräsentiert es Americas Leben im Palast und untermalt die Beschreibungen im Roman.
Der Schauplatz der Buch-Reihe, eine dystopische Zukunft unserer Erde, ist übersichtlich und nachvollziehbar beschrieben, sodass man auch zu Beginn des Buches keine Probleme hat den Durchblick zu behalten oder sich die Welt vorzustellen. Durch das Kastensystem in das die Gesellschaft in Gruppen nach ihrem sozialen Status eingeteilt wird gestaltet sich das Setting der Geschichte sehr kontrastreich und interessant.
America Singer ist eine sehr sympathische und starke Protagonistin, die aber trotzdem eine sensible und vor allem eine einfühlsame Seite aufzeigt, was neben ihrer engen Bindung zu ihrer Familie ein Aspekt war weshalb ich mich so gut mit ihr identifizieren konnte. Auch Aspen und Maxon haben beide sehr tolle und angenehme, wenn auch durchaus unterschiedliche Charaktereigenschaften die einem die Entscheidung, wen der beiden man lieber mag, nicht leichtmachen. Die Dreiecksbeziehung die durch Americas Situation entsteht ist während der Geschichte präsent, jedoch trotzdem nicht die Haupthandlung. Hinzu kommen zahlreiche weitere Entwicklungen, die neue Seiten aufzeigen, jedoch auch weitere Probleme mit sich bringen. Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen, da er leicht und flüssig lesbar war und das Einfinden in die Geschichte erleichtert hat.
Selection ist ein wirklich gelungener Reihen-Auftakt und macht Lust zum Weiterlesen. Für mich ein absolutes Highlight das eine Bewertung von ⭐⭐⭐⭐⭐ Sternen absolut verdient

Veröffentlicht am 03.11.2019

Humorvoller und fesselnder Auftakt einer Jugendbuchreihe

0

Inhalt:
America ist eine fünf und stammt damit aus der Künstler- und Musikerkaste, welche im Staat Illeá eine sehr niedrige Bedeutung hat. Das verdiente Geld reicht nicht für grossen Luxus und von den ...

Inhalt:
America ist eine fünf und stammt damit aus der Künstler- und Musikerkaste, welche im Staat Illeá eine sehr niedrige Bedeutung hat. Das verdiente Geld reicht nicht für grossen Luxus und von den Mahlzeiten bleibt nie etwas übrig, weil die Mittel zu knapp sind. Doch America hat Aspen. Aspen stammt aus der Kaste sechs und somit ist ihre Beziehung zum Scheitern verdammt, wenn er nicht genug Geld zusammen bringen und sie heiraten kann. Doch seine Familie hungert noch viel mehr und arbeitet als Bedienstete von höheren Kasten. Diese Liebe muss also streng geheim gehalten werden.
Eines Tages kriegt Amercia die Einladung zum Casting aller Mädchen des Staates Illeá welche sechzehn Jahre alt oder älter sind. Aus diesen vielen Mädchen werden 35 Schönheiten ausgewählt, welche um die Gunst des Prinzes von Illeá buhlen müssen und dürfen und so die Möglichkeit haben, in eine höhere Kaste aufzusteigen, viel Geld zu verdienen oder sogar Prinzessin zu werden. Amercia weigert sich, wird aber von Aspen und ihrer Familie überredet, die Chance zu ergreifen. Sie meldet sich an und wird tatsächlich ausgewählt. Doch sie will diesen Prinzen gar nicht, sie will Aspen und sie will gar nicht gegen andere Mädchen um einen Prinzen kämpfen. So bietet sie dem Prinzen einen Deal an: er lässt sie bleiben, bis ihre Familie genügend Geld für ein besseres Leben erhalten hat und dafür hilft sie ihm, aus den vielen Mädchen auszuwählen. Doch sie hat die Rechnung ohne ihre Gefühle und ohne Aspen gemacht, welcher plötzlich im Palast auftaucht.

Meine Meinung:
Ich würde mich als emanzipierte junge Frau bezeichnen und deshalb ist mir so ein Auswählverfahren, welches mich stark an „Der Bachelor“ und ähnliche Formate erinnert ziemlich zuwider. Ich war jedoch froh, dass es Amercia genau so ging. Sie beginnt sich aber nach und nach an die Situation und ihre neuen Möglichkeiten zu gewöhnen und verstrickt sich immer mehr in eine komplizierte Freundschaftsbeziehung mit dem Prinzen Maxon. Dies verstehe ich sehr gut. Ausserdem ist sie in einer Situation, in der sie diese Möglichkeit als einzigen Ausweg für ihre Familie sieht. Ich finde es jedoch sehr schade, wie die Beziehung zwischen Aspen und Amercia sich vor ihrer Abreise verändert hat und es ist somit auch verständlich, dass es ihr nun leichter fällt, sich auf den Prinzen einzulassen. Dieser verhält sich meiner Meinung nach teilweise sehr kindlich, und dann trotzdem wieder sehr erwachsen und reif, was eigentlich gut zu seinem Alter, nicht aber unbedingt zu seiner Position als Prinz von Illeá passt. Eigentlich habe ich anfangs nur weiter gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte endet. Aber dann hat mich der Schreibstil so gefesselt, dass ich einfach weiter gelesen habe und innerhalb von kürzester Zeit war das Buch dann auch schon beendet. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, auch wenn ich mich mit gewissen Strukturen des Buches (kindlicher Prinz, überhaupt nicht emanzipierte junge Frauen, welche um einen Mann buhlen) überhaupt nicht anfreunden kann.

Fazit:
Ein unterhaltsames, spannendes und faszinierendes Jugendbuch, welches hungrig auf die weiteren Teile macht und über einen sehr fesselnden Schreibstil verfügt.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Ich bin begeistert...

0

•Selection, Teil 1 von Kierra Cass•
Da eine Freundin von mor richtig begeistert war, habe ich mir die Reihe auch gleich zugelegt und den ersten Teil heute beendet.
Und wow die Geschichte ist bis jetzt ...

•Selection, Teil 1 von Kierra Cass•
Da eine Freundin von mor richtig begeistert war, habe ich mir die Reihe auch gleich zugelegt und den ersten Teil heute beendet.
Und wow die Geschichte ist bis jetzt echt mega.
Wieder mal was anderes, wo es mehr um die Gesellschaft geht und zeigt, wie viele Menschen einfach nur oberflächlich sind.
Ich finde, dass das einfach mal ein tolles und interessant Thema für ein Buch ist, so als wäre eine versteckte Botschaft in diesem tollen Buch.
America Singer ist ein toller Charakter und sie ist kein bisschen so hochnäsig und obeflächlich wie einige der anderen Erwählten.
America wäre eine tolle Prinzessin, vor allem, weil sie ihren Mitmenschen nahe steht, da sie ja selber aus einer niedrigen Kaste kommt.
Sie weiß genau, was zählt und was nicht und wie sich die Menschen in bestimmten Situationen fühlen.
Ich muss sagen, dass ich Aspen schon von Anfang an nicht ganz so toll fand und das hat sich auch später nicht geändert.
Erst macht er mit ihr Schluss und dann fällt ihm aufeinmal ein, dass er doch wieder mit ihr zusammen sein will, jetzt, wo sie im Palast beim Prinzen ist.
Marlee ist auch eindeutig einer meiner liebsten Charakteren und die Freundschaft zwischen ihr und America ist echt super, man kann immer eine beste Freundin gebrauchen🥰
Ich bin man gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht !💙💙