Cover-Bild Promised
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 07.05.2020
  • ISBN: 9783733600389
Kiera Cass

Promised

Angela Stein (Übersetzer)

Nach »Selection« die neue große Liebesgeschichte von Kiera Cass

Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson sich Hals über Kopf in sie. Er beginnt, ihr mit extravaganten Geschenken den Hof zu machen, und Hollis kann ihr Glück kaum fassen.

Doch ist das wirklich das Happy End? Der mysteriöse Fremde Silas bringt Hollis‘ Welt ins Wanken. Silas ist kein König. Luxus und Macht kann er ihr nicht versprechen. Aber jeder Blick von ihm trifft sie mitten ins Herz.

Die Augen des ganzen Volkes sind auf die zukünftige Königin gerichtet. Und niemand ahnt, welche Stürme in ihr toben, während sie lächelt.

Band 1 von 2. Der zweite Band erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2021.
Das Hörbuch erscheint bei Argon.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2020

teils vorhersehbar, teils überraschend

0

Hollis lebt mit ihrer Familie am Hof von König Jameson und genießt die Vorzüge, die dieses privilegierte Leben mit sich bringt. Auch vorher hat sie mit ihren Eltern nicht schlecht gelebt, denn sie sind ...

Hollis lebt mit ihrer Familie am Hof von König Jameson und genießt die Vorzüge, die dieses privilegierte Leben mit sich bringt. Auch vorher hat sie mit ihren Eltern nicht schlecht gelebt, denn sie sind eine wohlhabende, angesehene Familie mit eigenem Besitz. Doch in der Gunst des Königs zu stehen, schadet natürlich nie. Und die Aufmerksamkeit, die der König ihr schenkt, rückt Hollis immer mehr in den Mittelpunkt des Hoftratsches und bringt sie dem Thron der Königin Stück für Stück näher. Doch diese Position bringt nicht nur schöne Momente mit sich.

Wer sich nicht zu früh was vorwegnehmen lassen möchte, sollte vielleicht den Klappentext lieber nicht lesen und sich auch das Cover nicht so genau ansehen! Es ist echt schade, weil eine Entwicklung im Buch offen gelegt wird, die sich zwar recht früh andeutet, die man aber eben ganz zu Beginn noch nicht kennt. Dadurch ist der Start ins Buch zwar nicht direkt uninteressant, aber man ahnt eben schon, dass es sich vermutlich nicht so entwickeln wird, wie es sich zunächst scheint.

Der Schreibstil von Kiera Cass ist flüssig und lässt sich leicht lesen. Ich war schnell in die Geschichte eingetaucht und konnte der Handlung gut folgen. Man erfährt viel von dem Leben am Hof, Veranstaltungen, Hierarchien, angemessenem Verhalten und all diesen Dingen, die für Hollis im Umgang mit dem König und den anderen Höflingen wichtig sind. Es waren interessante Einblicke in das Leben unter König Jameson. Auch der Vergleich mit den anderen Reichen hat mir gut gefallen. Nach und nach lernt man neben Hollis, die die Geschichte aus der Ich-Perspektive schildert, noch weiter Figuren kennen, die für die Handlung von Bedeutung sind. Einige von ihnen sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen, wer genau das war, möchte ich aus Spoilergründen hier aber nicht verraten. Die Protagonistin begleitet man während der gesamten Geschichte sehr intensiv und bekommt Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, die immer wieder ein wenig durcheinander gerät. Auf sie kommen einige Herausforderungen zu und gesellschaftliche Erwartungen, die sie versucht zufriedenstellend zu erfüllen. Die meiste Zeit an ihrer Seite ist dabei Delia Grace.
Allerdings hat mich besonders im ersten Abschnitt des Buches die Nutzung des Namens „Delia Grace“ genervt. In jedem zweiten bis vierten Satz steht der Name, vollständig ausgeschrieben. Als Freundin und Zofe ist sie ohne Frage wichtig für Hollis und die Entwicklungen, aber man hätte sie ja auch einfach öfter als Freundin, Zofe oder Ähnliches bezeichnen können. Im Verlauf des Buches wurde das besser, auch weil Delia Grace nicht mehr dauerhaft präsent ist, auch wenn sie durchweg eine wichtige Position einnimmt. Auch das Verhalten von Hollis Freundin hat mich an der einen oder anderen Stelle ein wenig unzufrieden gestimmt. Aber auch die Protagonistin selbst mochte ich nicht in jedem Detail. An sich ist sie eine interessante Person, die in die wohlhabende Gesellschaft hineingeboren wurde, die Gepflogenheiten kennt und trotzdem nicht jeden Aspekt daran mag. Ihre Herangehensweise an einige Sachen ist jedoch etwas speziell und ich habe mich manchmal schon gefragt, wieso sie reagiert, wie sie es tut. Allerdings spielen natürlich auch die Erwartungen der anderen eine Rolle und die Dinge, die ihr in Aussicht gestellt werden, wenn sie sich auf eine bestimmte Weise verhält. Schön fand ich aber, dass auch immer wieder ihr wahrer Charakter durchkommt und sie sich nicht auf jede erdenkliche Art und Weise verbiegen lässt. Manchmal ist sie einfach nur Hollis. Und auch wenn sie ein Stück weit eine Maske trägt, so kann man größtenteils, aus dem Kontext heraus, schon verstehen, wieso sie so handelt. Einige Passagen fand ich dennoch seltsam.
Besonders gern mochte ich die Abschnitte, in denen Hollis nicht unter Zwang und Druck steht, frei handelt und entscheidet und irgendwann auch die Konsequenzen annimmt, die ihr Verhalten eben mit sich bringen könnte.

Ein Teil der Handlung war abzusehen und hat sich immer wieder angedeutet, es gab jedoch auch eine enorme Wendung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet habe. Dadurch dreht sich die Entwicklung in der Geschichte komplett. Es kam ohne große Ankündigung und plötzlich steht die Welt Kopf, auf eine ganz andere Weise, als sonst. Und dass ich dort so überrascht und teilweise auch geschockt wurde, mochte ich. Ob ich die Wendung an sich so richtig mag, da bin ich aber echt immer noch unschlüssig. Es war ziemlich extrem und heftig und damit irgendwie gut und unerwartet, vielleicht aber auch einfach etwas zu derb. Ich bin auf jeden Fall nun gespannt, wie es weiter gehen wird. Die Karten wurden jetzt noch mal ganz neu gemischt und es gibt verschiedene Wege, auf denen es nun weitergehen könnte.

Das Setting ganz allgemein erinnert schon ein wenig an Selection, aber es gibt kein Auswahlverfahren oder diese Dinge, wie man es aus der anderen Reihe der Autorin kennt.
Fazit

Ein Auftakt, der mich mit gemischten Gefühlen zurück lässt. Auf der einen Seite hat mir der Einblick in das Hofleben und die Verhältnisse in den unterschiedlichen Reichen gut gefallen. Es gibt viele Charaktere, von denen einige richtige fies und andere total interessant oder liebenswert sind. Hollis hat Ecken und Kanten und auch wenn ich nicht jede ihrer Eigenarten und Verhaltensweisen mag, so war sie auf jeden Fall eine Protagonistin mit der es nicht so schnell langweilig wird. Die Wendung im letzten Abschnitt des Buches dreht die gesamte Handlung und öffnet für die Fortsetzung verschiedene Wege. An sich mag ich das, aber die Wendung an sich war schon sehr krass… und ich kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich das in der Form gut und angebracht fand.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Promised

0

Inhalt:

Nach »Selection« die neue große Liebesgeschichte von Kiera Cass

Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert ...

Inhalt:

Nach »Selection« die neue große Liebesgeschichte von Kiera Cass

Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson sich Hals über Kopf in sie. Er beginnt, ihr mit extravaganten Geschenken den Hof zu machen, und Hollis kann ihr Glück kaum fassen.

Doch ist das wirklich das Happy End? Der mysteriöse Fremde Silas bringt Hollis‘ Welt ins Wanken. Silas ist kein König. Luxus und Macht kann er ihr nicht versprechen. Aber jeder Blick von ihm trifft sie mitten ins Herz.

Die Augen des ganzen Volkes sind auf die zukünftige Königin gerichtet. Und niemand ahnt, welche Stürme in ihr toben, während sie lächelt.

Meine Meinung:

Es fällt mir schwer eine Rezi zu schreiben. Die Secection-Reihe habe ich geliebt und war sehr auf die neue Dilogie der Autorin gespannt. Allerdings bin ich wirklich am Zweifeln, ob das Buch aus der gleichen Feder stammt.

Schreibstil und Handlung sind banal und langweilig, keine Spannung, keine Action, kein Mitfiebern. Von der kindischen Protagonistin gar nicht zu reden. Schade.

Veröffentlicht am 28.05.2020

Das ist keine Kiera Cass - Absoluter Fail

0

Kiera Cass hat uns in der Vergangenheit alle mit ihrer „Selection“-Reihe zu Prinzessinnen gemacht. Eine Reihe, wo mehrere junge Mädchen darum kämpfen die zukünftige Prinzessin und später Königin zu werden.

Ähnliches ...

Kiera Cass hat uns in der Vergangenheit alle mit ihrer „Selection“-Reihe zu Prinzessinnen gemacht. Eine Reihe, wo mehrere junge Mädchen darum kämpfen die zukünftige Prinzessin und später Königin zu werden.

Ähnliches Setting erwartet uns nun in Promised und dennoch ist es ganz anders. Leider ist vor allem die Faszination, der Charme und die Lust auf mehr wie bei Selection nicht gegeben.

Der König Jameson ist auf der Suche nach der neuen Königin. Hier hat er sich jedoch schon recht sehr gezielt ein Mädchen ausgesucht. Die Junge Hollis. Diese ist noch sehr kindisch, naiv und alles andere als reif um eine Königin zu sein.

In einem Land, wo die Königinnen vergleichsweise hohe Stellungen vertreten als Kriegerinnen oder fast schon Heilige. Dies setzt aber Feingefühl, ein richtiges Menschenverständnis und viel Wissen über das Land und die Nachbarländer mit ihrer Politik voraus. All dies hat Hollis nicht und ihre Eltern versuchen daher ihr das Kind auszutreiben und sie zur Königin zu formen.

Dem König gefällt ihre tollpatschige und kindische Art sehr gut und umschwärmt sie daher mit Geschenken und Versprechungen. Schon recht früh merkt Hollis, dass sie nicht nur Freund auf ihrer Seite hat sondern auch Missgunst und recht früh wird ihre schon bestehende Macht ausgenutzt.

Sie bestätigt dann dem König eine flüchtende Familie in ihr Land und vorrübergehen an den Hof zu lassen. Hier lernt sie, naja lernen ist relativ, Silas kennen und verliebt sich recht schnell in diesem. Schon ist die Pattsituation geschaffen.

Ich musste leider das Buch nun bei 33 % beenden, weil ich kurz davor war schier auszurasten.

Das Buch ist sehr schlecht geschrieben, langweilig, unlogisch und einfach nur der größte Schrott. Ich habe mich sehr gefreut, da ich Fan der Selektion-Reihe war das Buch als Rezensionsexemplar erhalten zu haben. Aber schon nach wenigen Seiten dachte ich mir, die Autorin will einen verarschen. Normalerweise werden diese mit den Büchern immer besser, hier ist es ein Einsturz ins Bodenlose.

Ich weiß gar nicht wie ich richtig anfangen soll…

- Langweilig. Die Story beginnt mitten drin, und gibt einen gar keine Zeit reinzukommen.

- Hollis ein naives Kind ist und kein Mädel welches kurz vor dem Erwachsenenalter steht, lässt sich manipulieren und merkt gar nicht was ihre beste Freundin und zukünftig unterstellte ihr alles vorschreiben will. Veranstaltet eine Essenschlacht auf einen Boot? Ernsthaft?

- Hollis ist zudem wie eine Pubertäre die sich sofort in alles verliebt was sie freundlich anlächelt, von Liebe kann man da nicht reden

- Die ganze Art wie das Buch geschrieben wurde ist einfach nur ätzend. Wiederholungen, langweilige Passagen, keine Action, kein richtiger Sinn der erkennbar ist

- Neue Charaktere werden oberflächlich reingeworfen.

- Ich kann die Liste so weiterführen lasse es aber an dieser Stelle.

Das Buch ist alles in allem einfach nur eine tolle Aufmachung mit null Inhalt.

Veröffentlicht am 27.05.2020

Was ist hier nur passiert?

0

Der Name Kiera Cass und das Cover des Buches lassen vor allem nach der erfolgreichen und beliebten Selection-Reihe auf Großes hoffen. Jedoch wurde diese Vorfreude schon relativ zu Beginn des Buches gedämpft. ...

Der Name Kiera Cass und das Cover des Buches lassen vor allem nach der erfolgreichen und beliebten Selection-Reihe auf Großes hoffen. Jedoch wurde diese Vorfreude schon relativ zu Beginn des Buches gedämpft. Die Leser werden ohne Rücksicht auf Verluste in die Handlung hineingeworfen. An sich kann solch ein abrupter Anfang auch spannend und mitreißend sein, jedoch sollten dann in den nächsten Seiten grobe Rahmendaten (z.B. den Ort und die Zeit der Handlung oder eine beiläufige Einführung der Figuren) geklärt werden. Dies fehlte in „Promised“ jedoch gänzlich.

Auch hat der Schreibstil der Autorin (bzw. die deutsche Übersetzung) nichts mehr mit dem aus der Selection-Reihe oder gar All-Age Literatur Im Allgemeinen zu tun, wie es bei vielen Jugendromanen der Fall ist. Die Sprache ist einfältig und dadurch meiner Meinung nach langweilig und eher für sehr junge Leser geeignet.

Am fraglichsten finde ich jedoch die Wertevermittlung in dem Buch. Die Darstellung von männlichen und weiblichen Rollenerwartungen ist sehr veraltet. Ja, das Buch spielt in einer Zeit, wo es noch Königinnen und Könige gab. Eine solche Rollenzuschreibung (z.B. „Die Frau Tut alles, um dem Mann zu gefallen“ oder „Der Mann probiert sich an jeder Frau aus und das wird einfach so akzeptiert und für gut befunden“) mag also für das Zeitalter passend erscheinen nur sollte man sich die Frage stellen, was hat das für Auswirkungen auf die jungen Leser, für die das Buch augenscheinlich gedacht ist?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Promised

0

„Promised“ von Kiera Cass lässt mich definitiv zweigeteilt zurück. Meine Meinung über das Buch ist gespalten. Die meisten Rezensionen, die ich bisher gelesen habe, waren negativ. Ich hatte mich allerdings ...

„Promised“ von Kiera Cass lässt mich definitiv zweigeteilt zurück. Meine Meinung über das Buch ist gespalten. Die meisten Rezensionen, die ich bisher gelesen habe, waren negativ. Ich hatte mich allerdings so auf dieses Werk gefreut, dass ich mir da wenig Gedanken drüber gemacht habe. So bin ich also komplett unvoreingenommen an „Promised“ herangegangen.
Zu Beginn hat mich die Handlung sehr begeistert. Die Atmosphäre von Keresken Castle ist einfach traumhaft und ich habe mich dort sofort wohlgefühlt. Die Räume und die gesamte Umgebung haben mich sehr an die „Selection“-Reihe erinnert, vermutlich hat es sich daher wie eine Rückkehr angefühlt.
Bei den Charakteren wird es da schon etwas schwieriger. Hollis hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte ihre Entscheidungen nachvollziehen und ihr Charakter war schlüssig. Auch Delia Grace gehörte anfangs zu meinen Lieblingen. Doch dann hat sie eine Entwicklung erlebt, die ich nicht nachvollziehen konnte und die meiner Meinung nach auch überhaupt nicht zu ihr gepasst hat. Ihre Entscheidungen und Handlungen hatte ich eher von Nora erwartet. Bei Jameson ist es ähnlich. Auch ihn fand ich am Anfang ganz großartig. Doch dann wurde sein Charakter irgendwie oberflächlich. Auch seine Entscheidungen konnte ich kaum nachvollziehen. Ich hoffe so sehr, dass diese Entwicklungen im zweiten Band noch aufgegriffen werden.
Das Ende des Romans konnte ich einerseits verstehen. Ich verstehe, warum die Kiera Cass sich für dieses Ende entschieden hat. Allerdings hat mein Herz wirklich geblutet. Ich habe Hollis als Protagonistin sehr liebgewonnen und konnte dieses Ende wirklich nur schwer verkraften. Hollis hat aber auf die Ereignisse meiner Meinung nach etwas schwach reagiert. Sie hat sehr Schreckliches erlebt und ihre Reaktion darauf war gering bis gar nicht vorhanden.
Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Ich baue jetzt einfach mal darauf, dass im zweiten Band die Entwicklungen aufgeklärt werden und ich das alles nachvollziehen kann. Ansonsten wäre das wirklich schwach. Das Buch bekommt dennoch von mit 4/5 Sternen, da wir hier maximal von 80 Seiten reden, die schwierig waren. Und trotz dieser Entwicklungen war es spannend zu lesen und Hollis´ Geschichte zu verfolgen. Der Rest des Werkes waren wirklich grandios und ganz große Klasse.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere