Cover-Bild Blutland
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 09.05.2022
  • ISBN: 9783764507312
Kim Faber, Janni Pedersen

Blutland

Ein Fall für Juncker und Kristiansen
Franziska Hüther (Übersetzer)

Ein neuer Tatort in Kopenhagen: Der dritte Fall für das dänische Ermittlerduo Juncker und Kristiansen.

Martin Juncker ist gerade zur Kopenhagener Polizei zurückgekehrt, da entbrennt in der dänischen Hauptstadt ein Kampf zwischen Neonazis und Rechtsradikalen auf der einen Seite und autonomen Gruppen und Einwandererbanden auf der anderen. Dabei wird ein Neonazi erstochen, und Junckers frühere Partnerin Signe Kristiansen übernimmt die Untersuchung des Mordes. Kurz darauf wird die Leiche einer Frau in einem Naturschutzgebiet gefunden: erdrosselt und sexuell missbraucht. Martin ermittelt in diesem Fall, und zum ersten Mal seit langer Zeit arbeitet er wieder mit Signe zusammen. Denn die beiden vermuten, dass die Taten von demselben Mann verübt wurden – einem eiskalten Killer, der es vermag, auch die erfahrensten Polizisten auf die falsche Fährte zu locken.

Alle Fälle von Juncker und Kristiansen:
1. Winterland
2. Todland
3. Blutland

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2022

Spektakuläres Ende

0

Als Signe Kristiansen und Martin Junckersen wieder ihren Dienst in der Kopenhagener Mordkommission aufnehmen wollen, eskaliert in der dänischen Hauptstadt eine Demonstration zwischen Neonazis und Rechtsradikalen, ...

Als Signe Kristiansen und Martin Junckersen wieder ihren Dienst in der Kopenhagener Mordkommission aufnehmen wollen, eskaliert in der dänischen Hauptstadt eine Demonstration zwischen Neonazis und Rechtsradikalen, wobei ein junger Neonazi erstochen wird.
Signe darf nach einem Jahr Strafversetzung zur Schutzpolizei wieder in der Mordkommission arbeiten, hat aber ihren Rang als Leiterin einer Gruppe verloren. Juncker kehrt nach einer Krebsoperation, was aber niemand weiß, zurück.


Nach drei unglaublich spannenden und vielschichtigen Thrillern soll diese Serie beendet sein.
Ich würde so gerne noch mehr von Junker und Signe lesen. Die Beiden verkörpern junge Dänen, wie sie heute leben, in intakten Familien, in gescheiterten Beziehungen, als etwas verlotterter Single. Manchmal haben sie Probleme mit der verkehrsreichen Großstadt, manchmal haben sie Ärger mit den Partnern oder/und mit ihren Kindern, aber Beide sind geniale Ermittler mit Bauchgefühl, auf das sie viel hören und haben zudem einen guten Instinkt.
Ich glaube in allen drei Bänden mussten sie gegen Kollegen, gegen Leiter anderer Ermittlungsgruppen oder Ministerien ermitteln. Sie sind dabei meist erfolgreich gewesen, aber die Autoren scheuen sich nicht klarzustellen, dass vieles danach wieder vertuscht und unter den Teppich gekehrt wurde. Halt wie im richtigen Leben.
Es wird viel aus ihrem Privatleben erzählt, was sie menschlich und anfassbar macht. Da würde ich natürlich gerne wissen, wie ihr Leben weitergeht.
In diesem Band jagen Signe, Juncker und ihre Kollegen einen Serienmörder und/oder einen Vergewaltiger. Lange Zeit ist nicht klar, ob ein Täter für die Verbrechen, die über mehrere Jahre an jungen Frauen begangen wurden, verantwortlich ist oder ob es sich um mehrere Täter handelt.
Was mich sehr für diesen Thrillern einnimmt ist die Tatsache, dass die Ermittler lange beobachten, recherchieren, erfolglos versuchen Beweise zu finden, um dann machtlos mitansehen zu müssen, dass sie Verdächtige wieder gehen lassen müssen. Das ist sicher auch der Realität geschuldet, aber sie geben nicht auf, suchen weiter und manchmal kommt dann Kollege Zufall und hilft. Kommt in der Realität nicht so oft vor, aber man liest es gern.
Der Spannungsbogen, ja da sind die beiden Autoren einfach genial. Spätestens nach dem ersten Drittel, wo mit mehreren Handlungssträngen die Spannung aufgebaut wird, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und das bei 558 Seiten.
Ich habe diese Trilogie genossen und würde, wie bereits erwähnt, gerne weiterlesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2022

Ein spannender und facettenreicher Thriller mit einer hohen Sogwirkung!

0

,,Blutland“ ist ein Thriller und der dritte Fall für die dänischen Ermittler Juncker und Kristiansen, der am 9. Mai 2022 im Blanvalet Verlag erschienen ist. Das Autorenduo Kim Faber und Janni Pedersen ...

,,Blutland“ ist ein Thriller und der dritte Fall für die dänischen Ermittler Juncker und Kristiansen, der am 9. Mai 2022 im Blanvalet Verlag erschienen ist. Das Autorenduo Kim Faber und Janni Pedersen hat mich auf 560 Seiten durchgehend gefesselt und ich hatte wirklich von der ersten bis zur letzten Seite exzellente Unterhaltung. Neben einer spannenden Unterhaltung haben die Autoren mich dazu angeregt, über wichtige Themen nachzudenken, die in dieser Geschichte geschickt eingearbeitet wurden. In diesem Thriller passiert einiges, weshalb er sehr abwechslungsreich, jedoch nicht zu überladen ist. Ich hatte über jede vorkommende Handlung und Situation einen guten Überblick, der Geschichte konnte ich problemlos folgen. Obwohl ich die beiden Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich hier nicht das Gefühl, im Unklaren zu sein. Mit den neuen Situationen der beiden Ermittler Martin Juncker und Signe Kristiansen bin ich gut zurechtgekommen. Sie haben mich bei ihren verzwickten und nervenaufreibenden Ermittlungen teilhaben lassen, die schaurige Abgründe an die Oberfläche gebracht haben. Während Junker und Kristiansen einem überraschenden und von mir bis zur Auflösung unbekannten Serienmörder langsam auf die Spur kommen, müssen sie sich gleichzeitig noch um ihre privaten Angelegenheiten kümmern, die alles andere als erfreulich sind.

Beide Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und beinhalten unheimlich viel Tiefgang. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen konnte ich wunderbar nachvollziehen, auch gaben mir beide Figuren eine Menge Gründe, mit ihnen mitzufiebern. Trotz der großen Doppelbelastung müssen Sie hinter den Motiven eines Mörders gelangen, der anscheinend schon einige Jahre zuvor ein grausam zugerichtetes und skurril drapiertes Opfer hinterlassen hat. Da Juncker diesen Mord damals nicht aufklären konnte, ist er fest davon überzeugt, dass die Morde seines aktuellen Falls mit der grausam ermordeten Frau vor einigen Jahren zusammenhängt. Währenddessen ermittelt Kristiansen in dem Fall eines erstochenen Neonazis. Da die Schwester des Täters das Mordopfer Nummer eins in Junckers Fall ist, glaubt die dänische Polizei nicht an einen Zufall. Doch weitere Mordopfer werden aufgefunden und schnell wird allen klar, dass hier ein Täter am Werk ist, der die Polizei geschickt an der Nase herumführt.

Nicht nur die Polizei, sondern auch ich wurden mehrfach auf falsche Fährten geführt, regelmäßig wurde ich mit neuen und unerwarteten Wendungen überrascht. Kristiansen, die große Konflikte mit ihrem Kollegen, dem Polizeikommissar Troels Mikkelsen hat, sorgt in dieser Geschichte für weitere Aufruhe, dessen Zusammenhänge am Ende ein schlüssiges Finale ergeben. Mit ihm verbindet sie ein äußerst belastendes Verhältnis und die Zusammenarbeit gestaltet sich als extrem schwierig. Ihre Anspannung und Angst wurde authentisch und nachvollziehbar geschildert, die ich absolut nachvollziehen konnte. Ein Fehler, den sie in der Vergangenheit begangen hat, beginnt anfangs harmlos und artet zu einem schlimmen Erlebnis aus. Dies hat unter anderem für eine beklemmende Atmosphäre gesorgt, welche für den hohen Spannungsbogen verantwortlich ist. Die Polizeikommissarin war mir sehr sympathisch und ich kam mit ihrer Art sehr gut zurecht. Ihre Art zu ermitteln fand ich spannend, wie sie bei ihren Befragungen der Opfer Zugang zu ihnen findet, hat sie noch authentischer rüberbringen lassen. Auch Junker ist ein sympathischer Protagonist und in einigen Situationen kam er etwas verschlossen rüber, da er oft in Gedanken versunken war. Noch dazu kam seine bevorstehende Scheidung, die ihn belastet hat. Durch seine Situation und Gedanken konnte ich dieses Verhalten jedoch sehr gut verstehen und nachvollziehen. Sein Verhältnis zu Kristiansen und umgekehrt ist distanziert, denn beide haben neben ihrer Arbeit ein schweres Päckchen zu tragen, welches sie mit sich rumtragen und für sich behalten. Als Team funktionieren die beiden Ermittler sehr gut und ich konnte trotz Geheimnisse beiderseits deutlich merken, dass sich jeder immer und jederzeit auf den anderen verlassen kann.

Dieser Thriller enthält trotz seiner 560 Seiten keine Längen, zu keiner Zeit fand ich die Handlung langweilig. Der detaillierte, bildliche, authentische, flüssige und gut lesbare Schreibstil der Autoren hat mir sehr gut gefallen. Auch ist die Handlung meiner Meinung nach gut durchdacht, strukturiert und abwechslungsreich aufgebaut, sodass ich mich beim Weglegen des Buches immer schwergetan habe. Der dänische Thriller hat mir spannungstechnisch, sowie erzählerisch außerordentlich gut gefallen. Das hier geschilderte besitzt einen guten Tempoanstieg, sodass eine super Dynamik entsteht. Kapitel in einer angenehm kurzen Länge, Unterteilungen in Tage und mit bedacht eingesetzte Cliffhanger sorgen für einen schnellen Lesefluss. Natürlich haben mich auch die facettenreiche Darstellung der Figuren, die Beziehungsverhältnisse und die überraschenden Wendungen zum Weiterlesen animiert. Das Ende ist super gelungen, denn die deutlich angespannte Atmosphäre und die kompletten Ereignisse und dessen Verknüpfungen fand ich auf jeden Fall spannend gestaltet und schlüssig durchdacht, sodass mich ,,Blutland“ mit einer hohen Sogwirkung überzeugen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2022

Grausige Krimis spielen nicht nur in Schweden

0

“Blutland” ist der dritte Teil einer dänischen Krimireihe um Signe Kristiansen und Martin Junckersen. Die beiden Kopenhagener Ermittler haben es zunächst mit einem “einfachen Mord” zu tun. Letztlich versinkt ...

“Blutland” ist der dritte Teil einer dänischen Krimireihe um Signe Kristiansen und Martin Junckersen. Die beiden Kopenhagener Ermittler haben es zunächst mit einem “einfachen Mord” zu tun. Letztlich versinkt Kopenhagen aber in einer Serie von Taten die die Bevölkerung stark verunsichert.

Aber nicht nur die. Im Buch beschreiben die Autoren sehr gut wie es der Polizei damit geht. Sie stehen im Fokus und sollen die Sache lösen, aber so einfach wie das von außen wirkt, ist es nicht. Hinzu kommen natürlich auch noch kleine und große persönliche Sachen, die die täglichen Ermittlungen beeinträchtigen.

Nach den ersten 100-200 Seiten nimmt die Geschichte Fahrt auf und “Blutland” zeigt sein wahres Gesicht. Relativ schonungslos werden Details an Tatorten und Gedankenwelten der Beteiligten geschildert. Für alle, die mit Nervenkitzel dieser Art gut klarkommen, ist die Reihe generell zu empfehlen.

Apropos: Wer möchte, kann sie natürlich chronologisch lesen, also zuerst noch Band 1 “Winterland” und Band 2 “Todland”. Ich selbst kannte nur den ersten und mir kam vor, dass von Band 2 nicht wirklich viel angesprochen wurde. Eine große “Lücke” gab es nicht. Für die privaten Aspekte in diesem Band ist es natürlich von Vorteil, den Serienstart zu kennen, weil da immer am meisten Informationen vorhanden sind, aber es klappt auf jeden Fall auch ohne.

Die Handlung ist spannend, packend, zeitweise schnell und auch mal humorvoll, generell direkt und gerne grausam. Leider gehen ab dem Moment, als alles schneller wird, auch ein paar wenige Handlungsstränge von Beginn des Krimis eher unter weil sie weniger wichtig sind (auch für die Polizei selbst), aber hier fehlte mir noch so eine kleine Zusammenfassung dieser Aspekte für das Ende.

Veröffentlicht am 04.06.2022

Pageturner

0

Martin Junker ist wieder bei der Polizei in Kopenhagen.
In der Stadt wütet ein Kampf zwischen Neonazis und Rechtsradikalen.
Bei den Auseinandersetzungen wird ein Neonazi erstochen.
Signe Kristiansen ermittelt ...

Martin Junker ist wieder bei der Polizei in Kopenhagen.
In der Stadt wütet ein Kampf zwischen Neonazis und Rechtsradikalen.
Bei den Auseinandersetzungen wird ein Neonazi erstochen.
Signe Kristiansen ermittelt in diesem Mordfall.
Martin Junker ermittelt im Fall einer Frau die erdrosselt und sexuell missbraucht wurde.
Signe und Martin kommen zu dem Schluss, dass beide Morde vom selben Täter begangen wurden und ermitteln so seit langer Zeit wieder gemeinsam.
Doch der Killer ist so kalt und abgebrüht, dass er auch die besten Ermittler auf die falsche Fährte lockt.

„Blutland“ ist nach „Winterland“ und „Todland“ der dritte Teil einer spannenden Thriller-Reihe aus Dänemark.
Das Autorenpaar Kim Faber und Janni Pedersen haben für ihr Thriller-Reihe spannende und aktueller Themen aufgegriffen und zu einer Geschichte vereint.

Die Protagonisten hat man ja in den vorherigen Bänden schon gut kennengelernt.
Es ist schön sie wieder begleiten zu dürfen.

Die Geschichte hat zwei Handlungsstränge die am Anfang locker nebeneinander herlaufen.
Doch es stellt sich heraus, dass aus den zwei Fällen in denen Signe und Martin ermitteln ein gemeinsamer Fall wird. So arbeitet das Ermittlerpaar endlich wieder zusammen.

Man ist von Anfang an mitten im Geschehen drin.
Es geht auch gleich mit einem wahnsinniges Tempo los.
Die Spannung beginnt also fast auf der ersten Seite und zieht sich durch das gesamte Buch.

Der Schreibstil der Autoren ist fesselnd und rasant.
Die Autoren spannen den Spannungsbogen wieder über das gesamte Buch.
Man wird wie von einem Sog in die Geschichte hineingezogen und kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Fälle sind zwar immer in sich abgeschlossen doch ziehen sich die privaten Aspekte wie ein roter Faden durch die Bände und ich denke, so ist es schöner wenn man sie der Reihe nach liest.
Jetzt hoffe ich, dass es auch noch weitere Bände der Reihe geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2022

Guter Abschluss der Reihe!

0

Der dritte nächste Fall für die beiden Ermittler Juncker und Kristiansen, findet sich in "Blutland", welches bereits nach einer Woche auf den dritten Platz der Bestseller Liste geschafft hat.
Bereits ...

Der dritte nächste Fall für die beiden Ermittler Juncker und Kristiansen, findet sich in "Blutland", welches bereits nach einer Woche auf den dritten Platz der Bestseller Liste geschafft hat.
Bereits der erste und zweite Band der Reihe haben mich voll und ganz überzeugen können, weswegen ich ganz gespannt auf den dritten Band der Reihe war und ich mich sehr gefreut habe, das ich so schnell weiter lesen konnte.


Das Cover ist wieder sehr schön, passend zu den anderen Büchern der Reihe wurde hier das Cover stimmig gewählt, die Reihe wurde von Beginn an geplant und das zeigt sich dann im Bücherregal.
Leider sieht man einen kleinen Fehler, denn beim ersten Band steht oben am Buchrücken eine kleine Eins, dies wurde dann bei den folgenden Büchern nicht fort geführt.

Auch hier gab es einen Plot, den ich so nicht erwartet habe, das Autorenduo Kim Faber und Janni Pedersen haben unerwartete Wendungen sehr gut eingebaut. Das Buch behielt von Anfang bis zum Ende hin seine Spannung, weswegen ich das Buch nicht aus den Händen legen konnte.
Trotz der über fünfhundert Seiten zog sich neben der Spannung auch der rote Faden durch die Geschichte, denn kleine Streitigkeiten die wir schon aus den vorherigen Büchern kennen, finden sich auch hier wieder und werden geschlichtet oder auch fort geführt.

Hier ist wieder wichtig, finde ich, dass man die vorherigen Bücher gelesen hat, denn die Geschichte knüpft dem vorherigen Band an, denn die privaten Probleme werden fortgeführt.

Für Skandinavische Fans ist die Reihe ein muss und hat mich von Seite eins an begeistern können, auch wenn die Reihe viele Seiten hat, lohnt es sich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere