Cover-Bild Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 27.08.2021
  • ISBN: 9783404184187
Kim Rabe

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau

Roman

Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ die Strahlung einer Bombe den Aberglauben der Menschen lebendig werden. Heute brüten Dschinns in Kreuzberger Shisha-Cafés, Feen tanzen in Friedrichshainer Clubs, und Hipster-Kobolde sind die Herren der Kneipen von Neukölln. Während Lucy eine Fee aufspüren soll, erschüttert eine Mordserie die Stadt. Hat ihr Verschwinden etwas damit zu tun? Immer tiefer taucht Lucy in den Fall ein, und bald schwebt nicht nur sie in Gefahr, sondern auch jene, die ihr am nächsten stehen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2021

Monstermäßig spannendes Lesehighlight...

0

Klappentext:

Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ...

Klappentext:

Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ die Strahlung einer Bombe den Aberglauben der Menschen lebendig werden. Heute brüten Dschinns in Kreuzberger Shisha-Cafés, Feen tanzen in Friedrichshainer Clubs, und Hipster-Kobolde sind die Herren der Kneipen von Neukölln. Während Lucy eine Fee aufspüren soll, erschüttert eine Mordserie die Stadt. Hat ihr Verschwinden etwas damit zu tun? Immer tiefer taucht Lucy in den Fall ein, und bald schwebt nicht nur sie in Gefahr, sondern auch jene, die ihr am nächsten stehen ...

Quelle: Bastei Lübbe Verlag

Meine Meinung zum Buch

Cover

Ein düsteres in graublau gehaltenes Cover mit der Berliner Skyline und dem Berliner Fernsehturm als Eyecatcher. Raben fliegen über den nächtlichen Stadthimmel und ein Sturm braut sich zusammen. Der Titel fügt sich rostfarben in das Bild ein. Das M von Monster ist mit einer Wehrwolf-Silhouette, das R mit einer Flaschengeist-Silhouette verziert. Ein filigraner Rahmen umfasst den Titel, dieser ist in der unteren linken Ecke mit einer Pixie und rechts mit einem Einhornkopf ergänzt. Alles ebenfalls rostfarben. Der Name der Autorin ist mittig am oberen Rand des Covers in weiß eingefügt.

Das Cover gefällt mir sehr gut, es spiegelt das düstere Setting des Romans wider und passt wie die Faust aufs Auge.

Inhalt

Lucy Wayne ist Privatdetektivin. Die ehemalige Polizistin hat sich nach einem dramatischen Vorfall selbst aus dem Polizeidienst entlassen und verdient nun ihre Brötchen mehr schlecht als recht mit der Aufklärung übernatürlicher Fälle. Nach einem fehlgeschlagenen Experiment haben sich alle Wesen, die der Fantasie der Menschen entsprungen sind, manifestiert. Da sind Pixies, Harpyien, Butzemänner, Trolle, Osterhasen, das Kasperle und noch viele mehr unterwegs, haben sich integriert, gehen arbeiten, haben Wohnungen oder leben in der ZONE. So richtig können sich die Menschen nicht mit der Anwesenheit der übernatürlichen Wesen anfreunden. Obwohl sich die Manifestation nun zum 30. Mal jährt sind Konflikte an der Tagesordnung. Lucy wurde durch die Strahlung zu einem Stif-Scanner und kann diese aufgrund ihrer Strahlung sofort erkennen. Sie wird nun von einer Stif beauftragt deren beste Freundin, die Faerie Lia, zu finden. Der Auftrag stellt sich schnell als schwieriger heraus als gedacht und ist augenscheinlich mit einigen Morden verknüpft, die einem Werwolf zugeschrieben werden. Da Werwölfe allerdings schon lange als ausgerottet gelten, kann Lucy diese Theorie nicht ganz teilen. Bei ihren Ermittlungen stößt sie auf viele Ungereimtheiten, jeder scheint irgendwie Dreck am Stecken zu haben und auch Lia ist kein Unschuldslamm. Lebt Lia noch und ist sie auf der Flucht, oder ist sie dem Werwolf-Mörder zum Opfer gefallen. Während den Ermittlungen gerät nicht nur Lucy in Gefahr. Durch ihre egoistische und nur auf den Fall ausgelegte Vorgehensweise, bringt sie auch die Wesen in Gefahr, die zu ihrer Familie geworden sind.

Lieblingszitat

Und dann beginnt sie zu singen, mit solch dunkler, wütender Stimme, dass mir ein Schauer über den Rücken rinnt. "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten, sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten."

Seite 252

Schreibstil

Durch die Erzählperspektive in der Ich-Form sehen wir die Ereignisse mit Lucys Augen.

Kim Rabe erzeugt durch ihren bildhaften Schreibstil eine so klare Vorstellung der Personen und Orte, dass man fast glaubt mit Ihr durch die Straßen Berlins zu laufen.

Die Protagonistin Lucy Wayne ist eine sture, egoistische Frau mit einem eisernen Willen und vielen Ecken und Kanten. Gleichzeitig blitzt immer wieder ihre Verletzlichkeit, ihre Liebe zu allen Wesen um sie herum und vor allem ihren Vertrauten auf. Sie ist knallharte Ermittlerin, verliebtes Mädchen und gute Freundin. Da sie aber immer wieder übers Ziel hinausschießt und bei ihren Ermittlungen alles andere vergisst, geraten die Dinge in ihrem Leben oft ins Wanken und mit jedem Mal ist es schwerer, alles wieder in Ordnung zu bringen. Für Sie ist Stillstand nicht auszuhalten und so zieht sie rastlos durch die Straßen Berlins, fast immer mit der Kippe im Mundwinkel.

Alle Figuren des Buches sind wunderbar angelegt, gut durchdacht und glaubhaft dargestellt.

Die Geschichte spielt in einem Berlin, das den Mauerfall nicht erlebt hat, dafür aber durch eine Explosion von übernatürlichen Wesen bevölkert wurde. Als Leser wird man durch dunkle Gassen, verruchte Clubs und elitäre Einrichtungen gescheucht und obwohl die Geschichte die Spannung eher langsam aufbaut, macht jede Seite Spaß und man bekommt nicht genug von diesem absolut filmreifen Schreibstil. Berliner Flair zum Greifen nah und wer in Berlin lebt, oder schon einmal dort zu Besuch war, kennt viele der Orte durch die Lucy bei ihren Ermittlungen streift.


Fazit

"Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau" von Kim Rabe ist ein Krimi der besonderen Art. Fantasy gepaart mit durchdachtem Thriller/Krimi. Bis zum Schluss bleibt es spannend und war für mich ein absolutes Lesehighlight.

5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Sherlock Holmes meets Urban-Fantasy

0

Kim Rabe hat da eine wunderbare, aber auch zum Nachdenken anregende Geschichte geschrieben. Und ich kann sagen, sie ist jetzt schon eines meiner Highlights in diesem Jahr.

Sherlock Holmes meets ein fantastisches ...

Kim Rabe hat da eine wunderbare, aber auch zum Nachdenken anregende Geschichte geschrieben. Und ich kann sagen, sie ist jetzt schon eines meiner Highlights in diesem Jahr.

Sherlock Holmes meets ein fantastisches Berlin.
In diesem Fall nicht Sherlock sondern Lucy, Lucy Wayne.

Berlin - hier ist vor 30 Jahren nicht die Mauer gefallen, sondern eine Bombe explodiert, deren Strahlung auf der ganzen Welt den Aberglauben der Menschen lebendig werden ließ. Von da an leben neben den Menschen auch Dschinn, Feen, Einhörner und andere Geschöpfe auf dieser Erde.

Lucy Wayne, Privatdetektivin die sich auf übernatürliche Fälle spezialisierte, hat einen neuen Fall. Sie soll eine Fee ausfindig machen und bringt durch die Suche nicht nur sich selbst in große Gefahr.


Als Kind liebte ich schon Detektivgeschichten und das hat sich bis heute nicht geändert. Dann noch kombiniert mit meinem absoluten Lieblings Genre: Urban-Fantasy. Besser konnte es also nicht werden. Kim Rabe hat mit diesem Buch meine hohen Erwartungen auf jeden Fall erfüllt, mit ihrem Schreibstil schaffte sie es schon ab der ersten Seite mich in ihren Bann zu ziehen. Ihre Charaktere sind so echt und vielseitig, das mir einige direkt ans Herz gewachsen sind und ich so noch mehr in das Geschehen eintauchen konnte.

Ich erlebte während des lesen alle möglichen Emotionen. Trauer, Wut, Glück, Entsetzen, Erleichterung und so vieles mehr. Es wurde von Kapitel zu Kapitel spannender Lucy bei ihrem Fall zu begleiten und auch wenn man meinte zu wissen was passiert, hat Kim Rabe es immer wieder geschafft einen hinters Licht zu führen, so hatte ich mit dem Ende in dieser Form auch nicht gerechnet.

Hier zu erwähnen wäre auch, dass das Buch nicht nur eine spannende Geschichte enthält, sondern auch wichtige Themen "schön verpackt" anspricht. Denn hier hat z. B. Rassismus nichts mit der Hautfarbe oder der Religion zu tun.

Zusammenfassend kann man also sagen, es war ein spannendes, fantastisches Erlebnis und ich kann "Berlin Monster" auf jeden Fall allen Hobby-Detektiven und Fantasy-Abenteurern empfehlen 🤗

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Der düstere Sog des Buches nimmt einen gefangen und lässt einen einfach nicht mehr los!

0

Kurze Zusammenfassung:
Lucy ist Privatdetektivin und ihr Spezialgebiet sind übernatürliche Fälle. Sie übernimmt den Fall einer verschwundenen Fee und macht sich auf die Suche nach ihr, wodurch sie sich ...

Kurze Zusammenfassung:
Lucy ist Privatdetektivin und ihr Spezialgebiet sind übernatürliche Fälle. Sie übernimmt den Fall einer verschwundenen Fee und macht sich auf die Suche nach ihr, wodurch sie sich ohne es zu ahnen in große Gefahr begibt…….
Meine Meinung zu dem Buch:
Dieses Buch ist einzigartig! Der Mix aus den beiden Genres Fantasy und Crime ist einfach ein Traum und die Autorin hat dort wirklich etwas großartiges erschaffen. Ihr Schreibstil fesselt einen richtig und man schafft es kaum sich dem düsteren Sog der Geschichte zu entziehen.
Besonders liebe ich die Charaktere. Aki ist mir gleich von Anfang an mega sympathisch, aber auch Lucy selbst. Sie ist hart im nehmen und unglaublich authentisch. Sie hat es in ihrem Leben nicht besonders leicht gehabt, ist sogar ziemlich holprig ins Leben gestartet und lässt sich davon trotzdem nicht runter ziehen, Sie ist einfach eine extrem starke Persönlichkeit und das bewundere ich sehr an ihr.
Man spürt den ganz eigenen Vibe von Berlin richtig durch die Seiten hindurch und die Stadt zieht einen in ihren Bann, aber nicht nur sie. Auch die vielen verschiedenen mythischen Wesen und Sagengestalten und wie sie ihren Weg auf unsere Erde gefunden haben, hat mich unglaublich fasziniert. Wie die Autorin es geschafft hat sie alle so perfekt in unsere Welt zu integrieren,dass es wirklich so wirkt als wären sie auch in der Realität ein Teil davon ist der Hammer und war das, was mich an diesem Buch wirklich am meisten umgehauen hat.
Aber neben den ganzen Fantasy Aspekten wurde auch das Wort Spannung in dieser Geschichte großgeschrieben. Sie steigert sich gefühlt mit jedem Kapitel und jedes Mal wenn man denkt man weiß wie alles zusammenpasst kommt die nächste überraschende Wendung um die Ecke und zerstört alles wieder. Der Fall an dem Lucy arbeitet nimmt im Laufe des Buches richtig ungeahnte Ausmaße an und das Ende haut einen einfach nur vom Hocker.
Mein Fazit:
Ein wahnsinnig spannendes Buch, dass ich wirklich nur jedem weiter empfehlen kann, der Bock auf einen einzigartigen Fantasy und Crime Mix hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 11.09.2021

absolutes Lesehighlight

0

Inhalt: Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ ...

Inhalt: Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ die Strahlung einer Bombe den Aberglauben der Menschen lebendig werden. Heute brüten Dschinns in Kreuzberger Shisha-Cafés, Feen tanzen in Friedrichshainer Clubs, und Hipster-Kobolde sind die Herren der Kneipen von Neukölln. Während Lucy eine Fee aufspüren soll, erschüttert eine Mordserie die Stadt. Hat ihr Verschwinden etwas damit zu tun? Immer tiefer taucht Lucy in den Fall ein, und bald schwebt nicht nur sie in Gefahr, sondern auch jene, die ihr am nächsten stehen ...

Als allererstes will ich hier erwähnen, dass dieses Buch alles übertrifft was ich bisher an Fantasy gelesen habe...und das heisst was, denn ich lese viel und fast ausschließlich in diesem Genre.
Also ich bin seit Jahren begeisterter Leser von Fantasybüchern, aber oft gerät man da leider auch an seichte Jugendkost und keine Fantasy die einen aus den Socken haut. Dies war hier jedoch vollkommen anders.
Kaum begonnen konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen.
Ein unglaublich tolles Cover und der Inhalt begeistert noch mehr.
Alles in allem ein Buch, das ich jedem nur empfehlen kann.
Klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits und ich wünsche viel Lesespaß. Nehmt euch ansonsten nicht viel vor.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Spannender Fantasy-Krimi mit lebendig gewordenem Aberglauben

2

Lucy Wayne ist Privatdetektivin und lebt in einem Berlin, dass sich nur in einem von dem unseren unterscheidet: Es ist mitbevölkert von magischen Kreaturen. Denn eine Bombe setzte vor dreißig Jahren eine ...

Lucy Wayne ist Privatdetektivin und lebt in einem Berlin, dass sich nur in einem von dem unseren unterscheidet: Es ist mitbevölkert von magischen Kreaturen. Denn eine Bombe setzte vor dreißig Jahren eine Strahlung frei, welche dafür sorgte, dass der Aberglaube der Menschen Gestalt annimmt.
Doch so magisch funkelnd wie das jetzt klingt ist das alles nicht, denn die sogenannten Stifs haben so gut wie keine Rechte, stoßen auf Ablehnung und erinnern generell mit ihrer Situation an eine Flüchtlingskrise.
Der neue Auftrag, dem Lucy sich annimmt, beinhaltet das Finden einer verschwundenen Faerie. Doch niemals hätte Lucy gedacht, dass dieser Fall so große Wellen schlagen würde.
Lucy erzählt die Geschichte aus ihrer Sich im Präsens und diese gewählte Zeitform passt wie ich finde sehr gut zu einem Krimi. Nebenher fließen geschickt die Entstehungsgeschichte der Stifs und Lucy Vergangenheit mit ein, sodass man schnell gut informiert ist. Auch wird immer detailreich beschrieben, wo Lucy unterwegs ist und was ihr ins Auge fällt. So kann man sich dieses alternative Berlin sehr bildhaft vorstellen und könnte sogar ihre Laufwege nachverfolgen. Ich persönlich fände eine Welt mit solchen Bewohnern ja total spannend, aber dann bitte mit gleichberechtigten Lebensverhältnissen.
Der Schreibstil hat so etwas Besonderes an sich, dass ich schwer beschreiben kann, aber er passt perfekt zur Atmosphäre in diesem Buch.
Lucy selbst ist ein sehr spezieller Charakter und sie hat so ihre Eigenarten. Sie begibt sich gern in Gefahr, verbeißt sich sehr in ihren Fall, raucht und trinkt gerne. Dadurch, dass sie komplett in ihrem Fall versinkt vernachlässigt sie allerdings ihr nahestehende Personen, was sie oft egoistisch und taktlos erscheinen lässt.
Der Fall an sich entwickelt sich nach und nach zu einer ziemlich großen Sache und wird immer spannender. Denn je mehr Spuren Lucy verfolgt, desto mehr Erkenntnisse offenbaren sich, dabei bleibt die Endlösung bis zuletzt undurchschaubar und sorgt doch für Überraschungen. Die ganze Sache ist dabei noch etwas politisch angehaucht, wodurch man schon gut aufpassen muss, damit einem nichts entgeht und man am Ende alles noch nachvollziehen kann. Somit ist dies nicht wirklich ein Buch für Zwischendurch, da sollte man Ruhe beim Lesen für haben.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und es war eine gute Abwechslung zu meinen gewöhnlichen Fantasy-Titeln. Ich freue mich auf die Fortsetzung und kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Krimis liest und dabei nichts gegen eine Prise Fantasy hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy