Cover-Bild Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 26.08.2022
  • ISBN: 9783751721073
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Kim Rabe

Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein

Roman

Privatermittlerin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo Geister in den Plattenbauten spuken und Kobolde den Kiez unsicher machen. Den Auftrag vom Pergamon-Museum, mythische Artefakte zu überprüfen, hält sie für eine leichte Sache. Als sie ausgerechnet die zwei gefährlichsten als Fälschungen identifiziert, wird Lucy auf einmal verdächtigt, die echten gestohlen zu haben. Gejagt von der Polizei heftet sie sich an die Fersen der Diebe, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch dann werden die geraubten Artefakte auch noch bei einer Serie dreister Banküberfälle eingesetzt, und plötzlich steht mehr auf dem Spiel als nur Lucys Glaubwürdigkeit ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2022

Gelungene Fortsetzung

0

„Berlin Monster – Ein Dieb kommt selten allein“ ist die gelungene Fortsetzung der übernatürlichen Krimireihe von Kim Rabe.
Lucy Wayne ist die Privatermittlerin für außergewöhnliche Fälle, die im Berlin ...

„Berlin Monster – Ein Dieb kommt selten allein“ ist die gelungene Fortsetzung der übernatürlichen Krimireihe von Kim Rabe.
Lucy Wayne ist die Privatermittlerin für außergewöhnliche Fälle, die im Berlin dieser Welt an der Tagesordnung sind. Leider ist die Auftragslage trotzdem dürftig und so freut sich Lucy über den einfachen und gutbezahlten Routinejob für das Pergamon-Museum, wo sie mit ihrer besonderen Gabe lediglich die Echtheit einiger Artefakte bestätigen soll. Doch der Job gerät schnell außer Kontrolle und plötzlich wird Lucy beschuldigt, zwei Artefakte gegen Fälschungen getauscht zu haben. Selbst ihre alten Kollegen stellen sich gegen Lucy und so versucht sie auf eigene Faust, die echten Diebe zu jagen. Aber dabei gerät Lucy immer weiter ins Abseits.

Mir hat bereits der Auftaktband dieser außergewöhnlichen Krimireihe um die Detektivin mit der speziellen Gabe gefallen und so war ich gespannt auf die Fortsetzung. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, zuerst den Vorgängerteil zu lesen, auch wenn immer wieder Erklärungen zur Vorgeschichte eingestreut werden.
Lucy ist und bleibt ein Underdog und lebt lieber nach ihrer eigenen Prinzipien, als sich für Geld oder Erfolg zu verbiegen. Doch Idealismus zahlt auch keine Miete und so gerät sie mehr als einmal in Gewissenskonflikte. Lucy ist kein einfacher Charakter und oft habe ich über ihre Entscheidungen den Kopf geschüttelt. Es fällt nicht unbedingt leicht, Lucy zu mögen, und es gelingt mir nicht in jeder Situation. In dieser Fortsetzung muss sich unsere Heldin ein ganzes Stück weiterentwickeln, um endlich sich selbst zu finden. Und natürlich die unverfrorenen Diebe.
Der neue Fall, der Lucy beschäftigt, ist gut konstruiert, obwohl es mir irgendwann zu viel wurde, wie oft Lucy auf die Nase fällt. Das drückt einfach die Grundstimmung. Gegen Ende bekommt die Story aber wieder die Kurve und ist meiner Meinung nach gelungen aufgelöst. Einige wichtige Fragen bleiben natürlich trotzdem offen und so bin ich auf die Fortsetzung gespannt.

Mein Fazit:
Übernatürliche Gestalten treffen auf Berliner Schnauze, was teils komisch und teils tragisch ist. Von mir gibt es trotz kleiner Abstriche sehr gern eine Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere