Cover-Bild Gold und Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783846600801
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kira Licht

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter
Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der ... Götter!


Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...


Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 201 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 40 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 17 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2019

Solider Auftakt

0

Livia, die gerade frisch nach Paris gezogen ist, trifft nicht nur auf einen süße mysteriösen Typen, nein, mit ihr selbst gehen auch merkwürdige Dinge vor.
Auf in die Götterwelt von Paris.

Meine Meinung:

Zu ...

Livia, die gerade frisch nach Paris gezogen ist, trifft nicht nur auf einen süße mysteriösen Typen, nein, mit ihr selbst gehen auch merkwürdige Dinge vor.
Auf in die Götterwelt von Paris.

Meine Meinung:

Zu erst einmal griechische Mythologie ist eines der Themen über die ich am aller allerliebsten in Büchern lesen. Daher kenne ich mich auch ganz gut aus wenn es um die verschiedenen Götter geht. Die Idee und das Thema des Buches finde ich richtig klasse. Auch das es in Paris spielt, ein Ort der in Sachen Mythologie gerne übergangen wird, finde ich super. Das Pariserflair kam richtig gut rüber im Buch. Leider war die Umsetzung nicht ganz so perfekt. Es gab viele Andeutungen im Buch auf die Götterwelt von denen viele leider nicht näher beleuchtet wurden.
Für ein Buch über Götter hätte es auch ruhig mehr um sie gehen können. Ich fand persönlich, dass der Fokus zu sehr auf Livia und ihrer Liebesgeschichte lag. Der Rest der Geschichte war eher Nebensache. Auch der Protagonist konnte mein Herz nicht erweichen, er hatte mir zu wenig Kanten und Ecken. Einige Nebenfiguren wiederum fand ich sehr gelungen. Livia selbst war zum teil zu naiv und leichtgläubig aber das kann sich ja noch ändern.

Der Schreibstil von Kira Licht ist super flüssig und das Ganze liest sich locker flockig. Alles ist mit einer guten Portion Humor geschrieben, der mir super gefallen hat. Einzig die ewig langen Kapitel waren mir ein Störfaktor.

Nun zum Ende, mit dem ich die meisten Probleme hatte. Einiges wurde viel zu schnell abgewickelt und ich sehr verwirrt zurück. Mehr möchte ich aufgrund von Spoilern nicht dazu sagen. Auch haben mich die Menge an offenen Fragen am Ende gestört, es waren einfach zu viele. Einen guten Cliffhanger finde ich ja nicht schlimm, aber hier war es mir ein bisschen zu viel. Daher auch nur 3,5 Sterne anstatt 4.
Trotz meiner Kritik freue ich mich schon sehr auf Teil 2 und hoffe, dass er vieles abschließen wird.

Fazit:

Ein netter Liebesroman, der in der Welt der Götter angesiedelt ist. Im nächsten Band aber bitte mehr Mythologie und weniger Liebesdrama.

Veröffentlicht am 07.03.2019

Paris - göttliche Stadt der Liebe

0

Schon, als ich die Beschreibung des Romans las, wusste ich sofort: Das Buch muss ich lesen. Eine Geschichte über Götter inmitten von Paris, der wunderschönen Stadt der Liebe? Genau das richtige für mich! ...

Schon, als ich die Beschreibung des Romans las, wusste ich sofort: Das Buch muss ich lesen. Eine Geschichte über Götter inmitten von Paris, der wunderschönen Stadt der Liebe? Genau das richtige für mich! Und ich bin so froh, das Buch entdeckt zu haben…
Worum geht es? Livia (16) ist eine Diplomatentochter, hat schon viel von der Welt gesehen und ist grad mit ihren Eltern in Paris angekommen. Seit ihrem letzten Geburtstag fühlt sie sich jedoch merkwürdig, und was das unheimlichste ist: Sie hört Pflanzen reden! Moment mal, Pflanzen? Also, würd mich ein Löwenzahn schräg von der Seite anquatschen wär ich auch ziemlich durcheinander. Das steigert sich, als sie die berühmten Katakomben von Paris besichtigen will und dabei Maél kennen lernt. Maél ist gut aussehend, selbstbewußt und gehört zu den Cataphiles, einer Gruppe von Menschen, die illegal durch die Katakomben streifen. Dadurch umweht ihn gleich von Beginn an eine gewisse Aura des Rätselhaften, zu der sich Livia wie magisch angezogen fühlt. Und das Schöne ist: Es wird tatsächlich magisch, nicht nur zwischen den beiden. Und Paris entpuppt sich nicht nur als Stadt der Liebe, sondern auch als Stadt der Götter.

"Er war so gut darin. Im Bitten, im Verführen, im Verschleiern." (Zitat S. 204)

Hach, was habe ich dieses Buch geliebt: Götter, Halbgötter und andere Wesen der griechischen Mythologie leben unerkannt in Paris. Und mitten hinein gerät Livia, die mir gleich von Beginn an sympathisch war. Das Buch ist sehr lebendig geschrieben, so dass ich beim Lesen sowohl Bilder im Kopf hatte als auch die Emotionen der Protagonisten ausmachen konnte. Besonders atmosphärisch waren natürlich die Szenen in den Katakomben. Und auch das Knistern zwischen Livia und Maél war gleich von Beginn an zu spüren, auch wenn ich Maél gegenüber lange Zeit etwas skeptisch blieb, da er einiges zu verheimlichen schien.
Inhaltlich möchte ich mal nichts weiter verraten. Auf jeden Fall kamen ein paar gelungene (göttliche) Überraschungen vor und vor allem Livia machte eine erstaunliche Entwicklung durch, mental sowie körperlich (da bin ich mal gespannt, was das noch zu bedeuten hat). Selbst der Titel „Gold & Schatten“ hat tatsächlich eine Bedeutung, die sich nach und nach beim Lesen zeigt. Der erste Band der Dilogie endet mit einem gelungenen Cliffhanger, nach welchem Livia im zweiten Band hoffentlich zeigen kann, was in ihr steckt.
Ein zauberhaft-göttliches Buch, dessen zweiten Band ich sehnsüchtig erwarte.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Gelungener Einstieg

0

Gold & Schatten - Das erste Buch der Götter‘ ist der Auftakt einer Dilogie, in der es um die sechzehnjährige Livia, die seit kurzem scheinbar mit Pflanzen kommunizieren kann und von plötzlichen Schmerzattacken ...

Gold & Schatten - Das erste Buch der Götter‘ ist der Auftakt einer Dilogie, in der es um die sechzehnjährige Livia, die seit kurzem scheinbar mit Pflanzen kommunizieren kann und von plötzlichen Schmerzattacken gequält wird. Zu allem Überfluss ist sie mit ihren Eltern erst vor wenigen Wochen nach Paris gezogen. Nach längerer Krankheit will sie endlich die Stadt erkunden und trifft auf den geheimnisvollen Jungen Maél, dessen Welt die Katakomben von Paris sind und der ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt, dass Livias Welt vollkommen verändern könnte.

Trotz des fluffigen Schreibstils und einer sympathischen Protagonistin, die ihr Herz auf dem rechten Fleck trägt und um keinen Spruch verlegen ist, dauert es einige Seiten (ungefähr 150), bis die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt. Fast ein wenig zu viel für meinen Geschmack und bis ca. zur Mitte war für mich unklar, in welche Richtung die Handlung überhaupt führen sollte. Der Beginn las sich wie eine Kreuzung aus Highschool-Drama und Liebeskomödie mit übernatürlichem Touch, also nicht unbedingt was der Klappentext versprochen hatte.
Mich beschlich zwischendurch der Gedanke, dass ich für das Motiv ‚normales Mädel wird plötzlich zum Magical Girl und muss die Welt retten‘ entweder einfach zu alt bin oder bereits zu viele Bücher nach ähnlichem Muster gelesen habe.
Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten war ich unfassbar froh, das Buch nicht schon nach den ersten Kapiteln beiseite gelegt zu haben. Ja, die Hinführung zum eigentlichen Thema ist ein wenig gestreckt und hätte vermutlich eine Kürzung gut vertragen können, aber der Schreibstil der Autorin ist dennoch durchgehend fesselnd und es war zu keiner Zeit Langweilig mit Livia und Maél. Besonders der lockerleichte Humor und die zahlreichen Slapstick-Momente haben die Erzählung enorm aufgelockert und im Nachhinein liebe ich die Welt, die Kira Licht hier geschaffen hat. Die Götter, Halbgötter und anderen mythologischen Wesen waren interessant und vielschichtig beschrieben und die Liebesgeschichte, die sich nach und nach entwickelt hat, war zum Dahinschmelzen.

FAZIT

Ein fantastisches Abenteuer aus der Welt der griechischen Götter, das besonders mit einer riesigen Portion Humor und zahlreichen Herzklopfmomenten punkten kann. Die Geschichte ist nach einem etwas zähen Einstieg absolut fesselnd und für mich auf jeden Fall ein Highlight aus dem Romantasy-Genre.

Veröffentlicht am 04.03.2019

Die Götter sind in Paris los

0

Als Livia nach Paris umzieht, muss sie sich erst einmal an alles gewöhnen und dann ist da plötzlich dieser gutaussehende Mael. Er scheint jedoch ein paar Geheimnisse vor ihr zu verbergen, die sie in eine ...

Als Livia nach Paris umzieht, muss sie sich erst einmal an alles gewöhnen und dann ist da plötzlich dieser gutaussehende Mael. Er scheint jedoch ein paar Geheimnisse vor ihr zu verbergen, die sie in eine ganz neue Welt hineinziehen.

Der Schreibstil ist locker und sehr einfach zu lesen, weshalb man gut in die Geschichte reinkommt und die Seiten beim Lesen nur so dahinfliegen. Außerdem wird alles mit viel Humor erzählt und auf eine Art und Weise bei der man das Gefühl bekommt mit dabei zu sein. Es gab jede Menge Stellen, die mich zum Lachen gebracht haben und besonders die Dialoge waren einfach klasse. Da macht es richtig viel Spaß das Buch zu lesen.

Die Charaktere waren genauso toll wie der Humor. Sie sind alle einzigartig und absolut sympathisch. Und auch die Liebesgeschichte war romantisch, ohne kitschig zu werden.

Die Idee mit den griechischen Göttern hat mir sofort gefallen und auch die Umsetzung konnte mich überzeugen. Die Mythologie wird zwar etwas freier erzählt, ist aber dennoch zu erkennen und total interessant. Besonders mit der spannenden Handlung, bei der mit vielen Geheimnisse und Überraschungen gespielt wird, wird es nicht langweilig.

Das Buch hat mir allgemein richtig gut gefallen und macht auf jeden Fall Lust auf den nächsten Teil. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und habe die einzelnen Charaktere jetzt schon ins Herz geschlossen. Eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 02.03.2019

Götter und Paris sind einfach ein unschlagbare Kombi

0

Dieses wunderschöne Buch spielt passender Weise in einer meiner Lieblingsstädte: Paris. Allein deswegen hörte sich das Buch ab dem ersten Moment verlockend an – Paris und Götter sind einfach eine unschlagbare ...

Dieses wunderschöne Buch spielt passender Weise in einer meiner Lieblingsstädte: Paris. Allein deswegen hörte sich das Buch ab dem ersten Moment verlockend an – Paris und Götter sind einfach eine unschlagbare Kombi! Den Pariser Flair konnte ich in dem ganzen Buch spüren, sei es in den dunklen Katakomben oder in dem gemütlichen Café um die Ecke.

Paris versprüht nicht nur wegen den Göttern einen magischen und einzigartigen Flair.

Das Buch handelt von Livia, die nach Paris umzieht. Dort trifft sie auf den mysteriösen Maél. Nicht nur dieser wirft auf einmal ganz viele Fragen in ihrem Kopf auf, auch ihre neue Begabung mit Pflanzen zu sprechen, lässt sie allmählich an ihrem Verstand zweifeln. Und mit der Zeit kommt sie einem Geheimnis auf die Schliche, welches ihre ganze Welt auf den Kopf stellen wird.

Der Einstieg gelingt dem Leser besonders durch Kira Lichts lockeren und witzigen Schreibstil sehr leicht. Ich war direkt mittendrin im Geschehen und freundete mich schnell mit Livia an. Ich merkte schnell, dass sie doch nicht so naiv und schüchtern ist, wie es am Anfang scheint. Sie beweist durch ihre Schlagfertigkeit und ihren Mut oft sogar das Gegenteil. Livi ist eine sehr aufgeweckte Person, die durch ihren retromäßigen Modestil, ihr gutherziges Herz und ihre fröhliche Art einer dieser Menschen ist, die man einfach mögen muss.

Maél hingegen hat mir an manchen Stellen nicht so gut gefallen wie Livia. Er handelt manchmal zu unschlüssig, überstürzt und unglaubwürdig. Trotzdem konnte er durch seine Loyalität und seinem atemberaubenden Charme den Leser im Buch oft zum Lächeln bringen. Schlussendlich konnte er mich zwar nicht hundertprotzentig überzeugen, doch zum Glück war er auch keiner dieser Bad Boys, wie ich es anhand des Klappentextes zuerst angenommen habe.

,,Nichts an dir ist leidenschaftslos. Du bist der temperamentvollste, aufbrausendste und leidenschaftlichste Typ, den ich kenne. Dich lässt nicht kalt, sogar wenn es dich nicht angeht."

Die Story in dem Buch ist Kira Licht wirklich gut gelungen. Endlich liest man mal was anderes, als nur vom Weltuntergang oder den Intrigen im Olymp. Die Idee konnte mich direkt überzeugen und mitreißen. Obwohl mich in dem Buch ein paar Kleinigkeiten gestört haben, hat die Autorin es geschafft, dass man leicht darüber hinwegsehen kann, wenn man das ganze Buch an sich betrachtet.

Eine dieser Kleinigkeiten ist beispielsweise, dass ich mir mehr von der Götterwelt erhofft habe. Diese kommen in meinen Augen viel zu kurz, man erfährt fast nichts über den Olymp oder die Welt die erschaffen wurde. Weder Zeus, Poseidon, noch Athene habe ich jemals zu Gesicht bekommen, geschweige denn, dass ich etwas über sie erfahren habe. Hermes und Hades tauchten mal ab und zu auf, jedoch auch so kurz, dass der Leser sie bis kurz vor Schluss gar nicht bemerkt.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir ist die Mythologie einfach zu kurz gekommen, was ich durch den Aspekt, dass im Klappentext sogar steht ,,Paris, die Stadt… der Götter“ sehr schade finde.

Ein weiter Kritikpunkt ist, dass sich die Spannung bzw. der Plot im Buch manchmal ein bisschen verliert, sodass die Geschichte vor sich hin schleift. Zum Schluss wird es jedoch noch einmal richtig spannend. Die Story endet mit einem echt miesem Cliffhanger. Gerade als der Leser noch ein paar Informationsfetzen hingeworfen bekommt und am Rätseln ist, wie diese zusammenhängen, steht auf der Seite einfach ,,Ende“ Wie soll das denn bitteschön ein Ende sein?!

Wie sollen wir nur bis Oktober warten?! Das einzig positive ist, dass es zumindest einen Band 2 gibt. Glücklicherweise konnte ich sogar schon einen Blick auf das Cover werfen und… ihr könnt euch auf jeden Fall auf etwas freuen! Das Cover steht Band 1 in keiner Weise nach!

,,Ich hatte Angst vor dir, vor mir, vor jeden neuen Tag. Das ist jetzt nicht mehr so. Es scheint, als würde ich all das nicht als Bürde, sondern als Herausforderung sehen."

Fazit: Bei Gold & Schatten handelt es sich um ein Buch, welches einen tollen Plot hat und für alle ,die recht viele Bücher zum Thema ,,Götter“ lesen, eine gute Abwechslung durch die Idee mit sich bringt. Ich für meinen Teil muss sagen, dass mir die Mythologie und Spannung zu kurz gekommen ist – wodurch die Geschichte nicht den erhofften Suchtfaktor hat. Nichtsdestotrotz konnte das Buch mich überzeugen und lässt mich sehnsüchtig auf Band 2 warten – der Cliffhanger ist aber auch zu gemein!

Charaktere: 3,5/5 – Cover: 4/5 – Setting: 4,5/5 – Handlung: 4/5 – Spannung: 3/5