Cover-Bild Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
(135)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783846601082
Kira Licht

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

Band 1
Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist - denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2021

Etwas schwieriger Start, aber es hat sich dennoch gelohnt!

0

Als Emilia mit ihrer Schulklasse einen Ausflug in ein Museum macht, geschieht etwas Merkwürdiges. Das dort ausgestellte Voynich-Manuskript ist bis zum heutigen Tag unentschlüsselt. Keiner weiß welches ...

Als Emilia mit ihrer Schulklasse einen Ausflug in ein Museum macht, geschieht etwas Merkwürdiges. Das dort ausgestellte Voynich-Manuskript ist bis zum heutigen Tag unentschlüsselt. Keiner weiß welches Wissen sich darin befinden mag. Doch Emilia kann es problemlos lesen. Zunächst kann sie es selbst kaum glauben und verlässt mit ihren Freunden das Museum. Sie kann diese Erkenntnis jedoch nicht verdrängen und geht erneut hinein. Diesmal trifft sie auf einen unheimlichen jungen Mann namens Ben. Die Dinge die er ihr erzähl scheinen zunächst unglaubwürdig. Aber schneller als ihr lieb ist, wird Emilia bewusst, dass er sie nicht belogen hat. Sie gehört einen uralten Orden von Alchemisten an und ist die einzige Person auf dem Planeten, der das Voynich-Manuskript entschlüsseln und das darin enthaltene Wissen für die Nachwelt festhalten kann. Gemeinsam mit Ben soll sie jedoch noch auf weitere Missionen geschickt werden, bevor ein rivalisierender Orden ihnen und ihrem Vorhaben auf die Schliche kommt.

Character (8/10):
Emilia war für mich eine tolle und authentische Protagonistin. Mir hat gut gefallen, dass sie erst einmal der Sache skeptisch gegenüberstand und vor allem, dass sie ganz viel erfragt hat. An ihrer Stelle hätte ich auch alles ganz genau wissen wollen. Da ich mittlerweile sogar schon den zweiten Band gelesen habe, kann ich schon mal vorwegnehmen, dass sie sich im zweiten Teil nochmal richtig weiterentwickelt.
Bei Ben hatte ich ein bisschen gemischte Gefühle. Zunächst konnten sich die beiden nicht besonders gut leiden und er hat Emilia viel herumkommandiert und im Dunkeln tappen lassen. Nach und nach ist er dann aber doch noch aufgetaut und man hat seine Beweggründe besser verstanden. Wenn man Ben einmal richtig kennengelernt hat, dann mag man ihn auch. Hier kann ich auch schonmal sagen, dass auch er sich im Folgeband nochmal steigert.
Was mir außerdem an dem Buch gut gefallen hat, waren die vielen liebenswerten und lustigen Nebencharaktere. Ich finde das haucht einer Geschichte immer nochmal viel mehr Leben ein, wenn man auch das Umfeld der Protagonisten ein wenig kennen und lieben lernt.

Atmosphere (6/10):
Mir hat gut gefallen, dass das Buch in Rom spielt. Außerdem gab es viele geschichtliche Elemente, die eingeflossen sind. Beim ersten Band hat mich die Atmosphäre aber nicht ganz so stark in seinen Bann gezogen. Auch hier gebe ich euch gerne schon mal mit, dass der Zweite das für mich nochmal besser hinbekommen hat.

Writing Style (7/10):
Auch vom Schreibstil hat das Buch mir gut gefallen. Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber ich brauche bei Fantasy oft ein bisschen, bis ich in die Handlung richtig reinkomme. Auch hier war das der Fall. Ich finde am Anfang ist es meist ein bisschen schleppend, da man erstmal sehr langsam in die Geschichte eingeführt wird. Später hat es sich dann aber wirklich angenehm gelesen. Es war keins der Bücher, welches ich gar nicht aus der Hand legen wollte, aber ich hätte es auch nicht unbeendet ewig herumliegen lassen.

Plot (8/10):
Die Handlung selbst fand ich wirklich toll. Auch hier musste ich erst einmal hineinfinden und zu Anfang war es nicht ganz so aufregend. Nach und nach hat sich dafür die Geschichte dann richtig entfalten. Die Idee mit der Alchemie, dem Voynich-Manuskript und wie teilweise unsere Menschheitsgeschichte neu interpretiert wurde, fand ich wahnsinnig interessant. Sowas hab ich persönlich noch nie gelesen!

Intrigue (7/10):
Vor allem gegen Ende hatte mich die Handlung dann durchaus gepackt. Wie aber schon bei ein paar der anderen Kategorien muss ich ein bisschen was abziehen, weil ich die erste Hälfte nicht ganz so gefesselt war wie ich es mir gewünscht hätte.

Logic (9/10):
Hiervon war ich sehr begeistert. Für mich spielt die Logik sehr mit der Handlung zusammen. Die Autorin hat sich einiges überlegt was wirklich gut zusammengespielt hat. Manchmal hat man ganz vergessen, dass es nicht der Realität entspricht.

Enjoyment (7/10):
Alles in allem hatte ich viel Spaß mit “Kaleidra”. Zu Beginn kam ich leider nicht gleich in die Handlung rein und stellenweise konnte es mich auch nicht vollständig packen, aber zum Schluss war ich doch begeistert.

Fazit (7,4/10):
Von mir gibt es für das Buch eine große Empfehlung. Besonders, weil ich auch schon den zweiten Band der Reihe gelesen habe. Der erste Teil bekommt von mir vier Sterne, aber eher an der unteren Grenze. Das liegt daran, dass ich persönlich ein wenig gebraucht habe um in die Handlung richtig einzusteigen. Auch an späteren Stellen konnte es mich nicht immer ganz so abholen und packen wie ich es mir manchmal gewünscht hätte. Dennoch hatte ich viel Freude an dem Buch, denn die Handlung ist absolut innovativ und die Charaktere sympathisch. Das sind zwei Faktoren, die mir persönlich sehr wichtig sind. Ich muss die Charaktere, oder zumindest einige davon, mögen und ich finde toll, wenn eine Geschichte etwas Unerwartetes hat. Dadurch, dass ich mich noch nie mit Alchemie auseinandergesetzt habe, wurde ich hier wirklich gut unterhalten. Außerdem mochte ich, wie es mit geschichtlichen Ereignissen verwoben wurde. Gerne möchte ich hier auch schon mal anmerken, dass der Nachfolger für mich noch stärker war. Deshalb möchte ich euch die Reihe gerne ans Herz legen. Ich freue mich auf jeden Fall schon wahnsinnig auf den finalen Band. Wenn es doch nur nicht noch so lange dauern würde …

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Das Ende hat mich sehr geschockt, ein Plottwist mit dem ich absolut nicht gerechnet habe.

0

Die Geschichte war unglaublich spannend, ich habe sie einfach nur verschlungen. Der tolle Schreibstil von Kira Licht hat mit dazu beigetragen, dass ich einfach nur über die Seiten geflogen bin. Ich wollte ...

Die Geschichte war unglaublich spannend, ich habe sie einfach nur verschlungen. Der tolle Schreibstil von Kira Licht hat mit dazu beigetragen, dass ich einfach nur über die Seiten geflogen bin. Ich wollte wissen wie es weitergeht und ob sie das Voynich-Manuskript entziffern können.

Die Protagonistin war typisch Teenager, das hat die Autorin wunderbar umgesetzt. Etwas naiv, etwas ungeduldig. Die Eigenschaften, welche die Autorin Emilia gegeben hat, haben nicht nur wunderbar in die Geschichte gepasst, sondern ließen den jugendlichen Charakter aus authentisch wirken. Ben soll, glaube ich, ein mysteriöser junger Mann darstellen, für mich rückte er durch unsere Protagonistin aber in den Hintergrund. Die Nebenrollen haben mir sehr gut gefallen, waren unterschiedlich und haben die Geschichte auf ihre eigene Art bereichert.

Sehr gut gefallen hat mir auch die Handlung, obwohl gerade zu Beginn die Geschichte sehr klischeehaft gestartet hat. An manchen Stellen ging mir im späteren Verlauf die Erzählung zu schnell, dazu beigetragen haben vor allem die Zeitsprünge zwischen, teilweise auch in den Kapiteln. An zwei/ drei Stellen habe ich mir eine deutlichere Ausarbeitung der Geschehnisse gewünscht.

Die Idee Alchemie (keine Magie!) als Fantasy-Aspekt zu verwenden fand ich klasse. Ich hatte davor noch kein Buch hierzu gelesen, bin nun aber total begeistert. Die Autorin hat das Thema Chemie super aufgegriffen, ohne es aber zu kompliziert zu gestalten. Der Leser wurde, ebenfalls wie unsere Protagonistin, in diese Welt und in das Thema Alchemie eingeführt, somit konnte man auch alles gut verstehen. Das Setting in Rom ist toll und wurde schön in die Geschichte verarbeitet.

Das Ende hat mich sehr geschockt, ein Plottwist mit dem ich absolut nicht gerechnet habe. Als ich das Buch zugeklappt und zur Seite gelegt habe, musste ich diesen heftigen Cliffhanger erst einmal kurz verarbeiten. Ich brauche dringend Band 2 (erscheint im März 2021)! 4/5 Herzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Was für ein Auftakt, und dann auch noch mit Alchemie…

0

Mal angefangen bei diesem wahnsinnig tollen Cover, hält das Buch eindeutig, was es verspricht. Allerdings gab es auch einige Längen zwischendurch, bei denen es mir schwer viel zu folgen. Von den ganzen ...

Mal angefangen bei diesem wahnsinnig tollen Cover, hält das Buch eindeutig, was es verspricht. Allerdings gab es auch einige Längen zwischendurch, bei denen es mir schwer viel zu folgen. Von den ganzen Namen und Personen mal ganz zu schweigen.
Wir lernen Emilia kennen, die an einem ihrer letzten Schultage vor den Sommerferien in ein Museum in Rome geschleift wird. Wir kenne alle diese Wandertage, die keiner mag. Allerdings passiert hier etwas ganz seltsames, denn sie kann plötzlich das Voynich-Manuskript lesen, was vorher noch niemandem gelungen ist. Und prompt wird jemand auf sie aufmerksam. Die beiden sind wie Feuer und Wasser, dennoch herrscht eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihnen. Ob das also gut geht?
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass auch dieses Buch einen kirchlichen Hintergrund zu haben scheint. Irgendwann geh ich nochmal in Flammen auf, wenn das jetzt in jedem ihrer Bücher so ist HAHA Auch die Story klingt sehr schlüssig und sie hält mehr als eine Überraschung bereit.
Das Ende hat mich mal wieder mehr als gefoppt! Es hört wieder einfach auf. Mitten in einer Schlüsselszene. Ganz toll! Mega spannend, tolle Protagonisten, wobei mir deren Alter irgendwie immer noch nicht ganz schlüssig erscheint, denn sie sind verdammt jung, dafür, dass sie so viel drauf haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Eine wunderschöne Atmosphäre

0

Eine grossartige Atmosphäre, die mich begeistern konnte. Der Schauplatz Rom mit seinen Orden und Logen war eine tolle Mischung aus Dingen, von denen ich so noch nie gelesen habe. Ganz besonders freue ich ...

Eine grossartige Atmosphäre, die mich begeistern konnte. Der Schauplatz Rom mit seinen Orden und Logen war eine tolle Mischung aus Dingen, von denen ich so noch nie gelesen habe. Ganz besonders freue ich mich nun auf den zweiten Band nach diesem tollen Auftakt.

Schon nach den ersten fünfzig Seiten war ich mir sicher, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen wird. Ich war leider noch nie in Rom, doch habe mich sofort von den detaillierten Beschreibungen der Stadt begeistern lassen. Das italienische Lebensgefühl ist definitiv über die Seiten hinaus bei mir angekommen. Der Schauplatz hat der Geschichte auch eine gewisse Einzigartigkeit verliehen, die ich fantastisch fand. Denn in Rom spielten bisher nur wenige Geschichten, die ich gelesen habe.

Die Grundidee der Geschichte konnte mich begeistern. Die alchemistischen Elemente, die Orden, Logen und verschiedene Posten innerhalb dieser den Menschen verborgenen Welt wurden unglaublich gut in die Geschichte integriert. Es war etwas Neues und das kann mich meistens dadurch schon begeistern. Ich mag Chemie eigentlich überhaupt nicht und war etwas skeptisch, dass die Erklärungen und Hintergründe etwas zu kompliziert werden könnten. Dem war aber gar nicht so! Ich habe es wirklich genossen, von dieser neuen und aufregenden Welt zu lesen und darin einzutauchen.

Die Protagonistin Emilia war als Hauptprotagonistin mit ihren charakterlichen Eigenschaften eine tolle Person. Sie war stark, mutig und liess sich von den ganzen unglaublichen Enthüllungen nicht unterkriegen. Ich konnte sie direkt in mein Herz schliessen und habe sie sehr gerne begleitet.
Mehr Probleme bereitete mir der Hauptprotagonist Ben, der gerade am Anfang sehr gemein zu Emilia war. Er war sehr verletzend in seinen Aussagen, was ich gar nicht cool fand. Badboy und abweisender Charakter ist ein anderes Ding aber Ben war wirklich fies. Mit der Zeit legte er aber diese Fassade mehr und mehr ab und ich konnte auch die guten Seiten von ihm sehen. Mit seiner Vergangenheit und mehr Informationen zu seiner Person wurde er mir immer sympathischer. Ganz toll fand ich dabei, dass Emilia ihm immer Konter geben konnte und sich von seinen Kommentaren nicht zu sehr verunsichern liess. Gerade in der Liebesgeschichte hat mir da aber noch ein bisschen was gefehlt. Ich hoffe sehr, dass in Band zwei mich die Kombination Ben und Emilia noch mehr fesseln wird.

Was für mich ebenfalls nicht zu 5 Sternen ausgereicht hat, war die Spannung. Natürlich musste am Anfang noch einiges erklärt werden, doch danach im Mittelteil war die Handlung sehr flach und hat sich etwas im Kreis gedreht. Zuerst hatte man viele Fragen und wollte immer weiterlesen, danach wurde dieser Drang aber etwas weniger.
Mit dem Schreibstil hatte ich auch ein kleines Problem. Es war für mich mühsam zu lesen und ich kam überhaupt nicht vom Fleck. Wahrscheinlich war das in Kombination mit der geringen Spannung der Grund, warum ich so lange an dem Buch gelesen habe. Gegen Ende des Buches war ich aber vollkommen in der Geschichte und habe es auch genossen.

Abschliessend kann ich sagen, dass dies ein toller Reihenauftakt war, der von mir gute ⭐️⭐️⭐️⭐️Sterne bekommt. Ich freue mich sehr auf Band zwei und die Geschichte von Emilia und Ben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Nach einigen Startschwierigkeiten wurde ich überzeugt

0

Inhalt: Emilia liebt Mathe und Chemie. Schon ihr ganzes Leben lang allen ihr naturwissenschaftliche Dinge sehr einfach und Rätsel lösen sich quasi von allein. Als sie dann auch das bisher noch nicht entschlüsselte ...

Inhalt: Emilia liebt Mathe und Chemie. Schon ihr ganzes Leben lang allen ihr naturwissenschaftliche Dinge sehr einfach und Rätsel lösen sich quasi von allein. Als sie dann auch das bisher noch nicht entschlüsselte Voynich-Manuskript lesen kann, merkt sie, dass sie etwas Großen auf der Spur ist. Schnell überschlagen sich die Ereignisse, als sie den attraktiven Goldalchemisten Ben kennenlernt. Was sie bisher nicht wusste entwickelt sich schnell als die Erklärung zu ihrer Begabung: sie ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens. Da sie die Einzige ist, die das Rätsel des Voynich-Manuskripts lösen kann, gerät sie schnell ins Kreuzfeuer der Geheimlogen.

Meine Meinung:

Ganz ehrlich ich weiß nicht wirklich, was ich zu diesem Buch sagen soll. Innerhalb von wenigen Seiten hat sich meine Meinung komplett geändert und ich nicht wirklich weiß welcher Teil für mich überwiegen soll.
Aber fangen wir mal am Anfang an. Zunächst hatte ich einige Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Teilweise ging es mir eindeutig zu schnell und ich konnte die ganzen Informationen gar nicht so schnell zuordnen und verarbeiten, wie sie im Buch vorkamen.
Trotzdem gefiel mir die Idee hinter dem Plot, weswegen ich an dem Buch drangeblieben bin. Zum Glück habe ich das getan, denn nach den ersten 270 Seiten habe ich es geschafft alle Informationen zu ordnen und habe so langsam durch die Strukturen durchgeblickt. Danach wurde das Buch wirklich gut, die Charaktere haben von Anfang an einen sympathischen Eindruck gemacht. Na ja, alle bis auf Ben, denn genau wie er auf dem Buchrücken beschrieben wird ist er verschlossen und wirkt zunächst sehr abweisend und unfreundlich. Zum Ende hin wurde er dann aber zu einem meiner liebsten Charaktere, da er sich erst langsam öffnet und der Leser erst hinterher sieht, wie verletzlich er doch eigentlich ist.
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass sich zwischen Emilia und Ben etwas entwickeln könnte und wurde im Nachhinein ja auch bestätigt.
Leider haben sich gerade zu Anfang einige Szenen etwas gezogen, wodurch die Missionen meiner Meinung nach sehr schnell abgehandelt werden mussten.
Insgesamt mochte ich Kaleidra trotzdem sehr gerne, da sich die Idee sehr real angefühlt hat und mir gerade die naturwissenschaftlichen Bezüge gefallen haben. Auch wenn ich von dem Anfang nicht ganz so begeistert war, werde ich mir den zweiten Teil der Reihe zulegen. Besonders da das Buch mit Geschehnissen endet, mit welchen ich niemals gerechnet hätte und der Cliffhanger einfach fies ist. Genau deswegen überwiegt für mich der zweite Teil des Buches, in welchem die Informationen nicht mehr so dicht waren und die Geschehnisse unvorhersehbar wurden.

Deswegen gebe ich Kaleidra – Wer das Dunkel ruft von Kira Licht 4 von 5 Sternen und freue mich auf den zweiten Teil der Reihe und hoffe das dieser mich von Anfang an mitreißen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere