Cover-Bild Staub & Flammen
(67)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783846600900
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kira Licht

Staub & Flammen

Das zweite Buch der Götter
Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?

Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit ...


Band 1 von Kira Lichts neuer magischer Trilogie "Kaleidra" erscheint am 30. Oktober 2020 im ONE-Verlag.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein absolut gelungenes Finale! WOW!

1

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das ...

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das Buch knüpft direkt an den ersten Band an und das hat mir sehr gut gefallen, es gab nicht wie so oft bei Reihen einen Zeitsprung, sondern man war gleich wieder mittendrin wo man aufgehört hat. Man konnte am Anfang der Geschichte die Gefühle von Livia wunderbar nachempfinden und dies hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Ich hab mit Livia mitfühlen können, die Angst um Maél, ob er noch lebt, wie es ihm geht und vor allem wie es in ihr selbst aussieht, war für mich spürbar. Den Entschluss Maél zu retten hat sie nie aus den Augen verloren und ließ sie nach vorne blicken. Livia hat nie aufgegeben und blieb stark und diese einzelnen schwachen Momenten gehören einfach dazu und machen sie menschlich.

In diesem Band lernt man auch wieder neue Charaktere kennen wie zum Beispiel Selkes, Nereus und Tiffy, aber auch ein paar neue Wesen kommen vor. Die kleinen Wasserdrachen fand ich persönlich faszinierend und wie alle anderen hätte ich sie auch gern gestreichelt. Selkes und Nereus haben mir als Vater und Sohn übrigens super gefallen, denn die beiden gaben der Geschichte den nötigen Humor. Selkes mit seinen Sprüchen und seiner aufgedrehten Art passte perfekt in die ganze Truppe. Auch sein Vater Nereus ist ein toller Charakter und ich fand ihn sehr liebevoll und sympathisch. Bei Tiffy war ich anfangs sehr skeptisch, man konnte sie schlecht einschätzen ob sie nun Gutes oder Schlechtes im Sinne hat. Das Bild von ihr hat sich aber schnell geändert und ich mochte sie schließlich echt gern, jedoch war sie mir oft zu ängstlich und übersensibel. Neben Livia und Maél ist Hermes zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden, zumal ich es sehr schön fand dass das Thema der Homosexualität hier aufgegriffen wurde. Das Hermes seine große Liebe zurück bekam, war natürlich ein Highlight. Remi fand ich sehr passend zu Hermes, nur leider hat man von ihm nicht viel kennengelernt. Eine richtige Vorgeschichte zu Hermes und Remi würde mich sehr interessieren.

Der Zusammenhalt und die Freundschaft zwischen Livia und ihren Freunden war toll umgesetzt und Kira kann einem durch ihre tolle Schreibweise, dieses Feeling richtig gut rüber bringen. Die kleine Gruppe ist zu einer kleinen Familie zusammengewachsen. Auch Evangéline war wieder ein großer Teil vom Ganzen. Die Riesenmotte ist so goldig und man kann sie nur ins Herz schließen. Ich glaube wer die beiden Bücher ebenso liebt, der wünscht sich garantiert auch so eine Motte.

Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut nicht schwer, denn Kira schreibt sehr bildhaft und man gerät in einen richtigen Lesefluss. Es ist locker und leicht verständlich geschrieben, obwohl sehr viel Inhalt eingebracht wurde, wird es einem nicht zu viel.

Was mir ein wenig in der Geschichte gefehlt hat war, dass man nie wirklich viel darüber erfahren hat wie es Maél in Gefangenschaft erging. Es wurde kurzweilig angeschnitten, doch hätte ich mir hier gern eine Perspektive aus seiner Sicht gewünscht, einfach um mehr über seinen Zustand und seine derzeitigen Gefühle zu erfahren. Man blieb dadurch mit Fragen zurück und das war nicht immer befriedigend für mich. Dasselbe war es für mich auch in Bezug auf Enko. Dadurch das die Geschichte ausschließlich aus Livias Sicht erzählt wurde, sind gewisse Punkte ein wenig zu kurz gekommen, was die Geschichte aber nicht schlechter macht. Jedoch hätte dem Band ein kleiner Perspektivenwechsel sicher gut getan um offene Fragen zu vermeiden.

Ich fand die ganze Entwicklung aber wirklich schön und es hat so viel Spaß beim Lesen gemacht, dass man das Buch nur schwer zur Seite legen konnte. Ich konnte richtig in die Geschichte eintauchen und hab mich irgendwann selbst wie ein Teil davon gefühlt. Es gab so viele Wendungen und vieles davon war nicht vorhersehbar. Man kann gar nicht alles in Worte fassen, man muss die Bücher selbst lesen.

Ganz wundervoll hab ich es gefunden als Livia und Maél sich in diesem Band endlich näher gekommen sind. Ihre Liebe zueinander kann durch nichts erschüttert werden. Das es bei den Zärtlichkeiten zwischen den beiden nicht direkt ins Detail gegangen wurde, fand ich nicht schlimm, denn so war es genau passend zum Rest der Geschichte. Ließ einen träumen und war einfach wundervoll.

Das Ende fand ich sehr gelungen. Hier und da bleiben für den ein oder anderen, wie schon erwähnt, sicher Fragen offen oder man hätte sich Situationen etwas gewünscht, aber Kira hat dieses Ende super gelöst. Hier wurden sogar noch ein paar kurze Einblicke zu den einzelnen Göttern gegeben. Ich war von diesem finalen Ende wirklich begeistert und hoffe trotzdem das Kira noch mehr über Livia, Maél und Co. zu erzählen hat. Ich persönlich mag mich von den Charakteren und der Geschichte noch nicht für immer trennen.

Zu dem Cover braucht man sicher nicht viel sagen, es ist wunderschön gestaltet und passt hervorragend zum ersten Band. Ich kann mich daran nicht satt sehen. Bei der Bildgestaltung wurde ganze Arbeit geleistet und das Cover hätte wirklich nicht schöner werden können.

FAZIT: Ich hätte niemals gedacht das mir diese Reihe so gut gefallen würde. Ich war Anfangs skeptisch gewesen, allein wegen der griechischen Mythologie, den Göttern etc., aber auch dieser Band hat mich vom ersten Moment in seinen Bann gezogen. Viele neue tolle Charaktere, wundervolle Szenen und Orte. Viel Inhalt mit toller Umsetzung. Kira Licht hat mit dem zweiten Band ein tolles Finale geschaffen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 08.09.2019

WOW! Was für ein Abschluss dieser Geschichte!

1

Achtung! Kleine Spoiler enthalten.

Vorweg:
Ich habe mich schon lange nicht mehr so auf ein Buch gefreut wie auf Staub und Flammen. Bereits der erste Teil der Dilogie über die olympischen Götter in Paris ...

Achtung! Kleine Spoiler enthalten.

Vorweg:
Ich habe mich schon lange nicht mehr so auf ein Buch gefreut wie auf Staub und Flammen. Bereits der erste Teil der Dilogie über die olympischen Götter in Paris konnte mich vollkommen überzeugen.

Zuerst sei einmal gesagt, dass ich das Cover liebe. Es ist so wunderschön stimmig und passt hervorragend zum Cover von Band 1. Ein großes Lob schon hier!

Schreib/-Erzählstil:
Ich bin mehr als begeistert. Es gibt wenig deutsche Autoren, bei denen ich vergesse, dass es sich um deutsche Autoren handelt. Kira Licht hat mich mit ihrem lebendigen, humorvollen und fesselnden Stil komplett in ihren Bann gezogen. Ich bin wirklich begeistert.

Handlung:
Nach dem fiesen, miesen Cliffhanger aus Band 1, bin ich gleichzeitig nervös und skeptisch an die Handlung von Band 2 herangegangen. Ich hatte keine Ahnung, wie Kira nun weitermachen wollte, und auch während dem Lesen war ich immer wieder überrascht. Wendungen über Wendungen, die ich leider gar nicht alle nennen kann, ohne zu spoilern. Evangeline, die kleinen Wasserdrachen und der Sternenstaub waren einfach nur bezaubernd! Ich möchte bitte meinen eigenen Wasserdrachen haben!
Ich war sehr froh, dass Kira in dieser Geschichte auf das obligatorische Liebesdreieck verzichtet hat. Die Liebe zwischen Livia und Mael ist so klar und rein gezeichnet, dass das auch gar nicht gepasst hätte.
Es gab so viel Magie im modernen Paris und auch der Abstecher auf den Olymp war cool! Mehr als positiv überrascht war ich vom Herrn des Tartaros! Ich hatte Tränen in den Augen. Sein Bruder Zeus hingegen ist die größte Flachpfeife der Welt. Ansonsten: Erebos: Coole Sau! Aphrodite: Undankbare Verräterin! Enko: Ohne Worte! Ich würde gerne noch so viel mehr sagen, aber das würde zu weit führen.
Das mit Livia und ihren Kräften war auf jeden Fall auch einfach nur ein Wow-Effekt!
Der Humor kam in der Geschichte natürlich auch nicht zu kurz. Zum Glück! Kiras Humor ist einzigartig gut!
Ich muss zugeben, dass ich Nereus gerne vor einem Schwimmbad anbinden würde...

Fazit:
Ich kann nicht genug schwärmen. Jeder Handlungsstrang war überraschend, einzigartig und liebevoll gearbeitet. Ein grandioser zweiter Band mit einem furiosen Finale!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.10.2020

Leider enttäuschend

0

Spoiler

In der Fortsetzung der Dilogie erfahren wir wie es mit Livia und Mael weiter geht. Nachdem Mael auf den Olymp gebracht wird und eines Verbrechens beschuldigt wird, versucht Livia alles um seine ...

Spoiler

In der Fortsetzung der Dilogie erfahren wir wie es mit Livia und Mael weiter geht. Nachdem Mael auf den Olymp gebracht wird und eines Verbrechens beschuldigt wird, versucht Livia alles um seine Unschuld zu beweisen.



Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch ist mir durch den tollen Schreibstil der Autorin wieder gut gelungen und ich war neugierig zu erfahren wie es mit den beiden weiter geht und was sich Livia und ihre Freunde einfallen lässt, um Mael zu retten.

Leider wurde ich bei der Umsetzung der Idee leider etwas enttäuscht, denn im Laufe des Buches passiert sehr lange leider nicht so viel, was die Geschichte voran bringt. Es wird viel drum herum erzählt und geplant aber aktiv passiert leider nicht sehr viel. Dafür waren die 600 Seiten leider etwas zu viel und meiner Meinung nach wäre es für das Lesevergnügen besser gewesen, ein paar Seiten weniger zu haben.

Was ich leider auch bemängeln muss ist Livias fehlende Entwicklung im laufe des Buches. Das fande ich leider sehr schade.

Was mit an dem Buch jedoch sehr gut gefallen hat, ist der Schreibstil und vor allem auch wieder die Einbeziehung der griechischen Mythologie. Apollo hat mir als Charakter sehr gut gefallen, genauso wie die Clique rund um Livia. Der Zusammenhalt und die Unterstützung innerhalb der Gruppe hat mit gut gefallen und hat eine tolle Ausstrahlung.

Alles im allen war ich leider eher enttäuscht von der Fortsetzun.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Über 600 Seiten voller Spannung

0

Der zweite und Finale Band verstand es genau wie der erste mich an die Geschichte zu fesseln. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen! Leider kam diese komische Realität dazwischen, ...

Der zweite und Finale Band verstand es genau wie der erste mich an die Geschichte zu fesseln. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen! Leider kam diese komische Realität dazwischen, die es unmöglich machte.

Bereits der Vorgänger begeisterte mich extrem und war eines meiner Highlights im letzten Jahr! Kira Licht zog mich nicht nur mit ihrem lockeren Schreibstil komplett in den Bann des Abschlusses ihrer Dilogie. Obwohl die Geschichte über 600 Seiten zählt, hatte ich nicht einmal das Gefühl, die Geschichte würde sich ziehen. Eine spannende Situation jagte die nächste und mehrere unvorhergesehenen Wendungen verstärkten die Spannung noch zusätzlich.

Die Charaktere sind wie auch schon zuvor wunderbar ausgearbeitet. Plastisch, greifbar und komplex. Ich hatte bei keiner Figur das Gefühl, sie sei nur mal in die Seiten gestellt worden. Ich denke Kira Licht hat sich hier viele Gedanken gemacht, damit sie uns diese runden Charaktere präsentieren konnte. Jeder verfügt über seine ganz eigenen kleinen Eigenheiten und alle werden uns umfassend beschrieben.

Im Laufe der Handlung, die direkt an die Ereignisse aus Band 1 anschließt, bis hin zum Finale klären sich auch alle verbliebenen Fragen aus dem ersten Band, sodass am Ende wirklich eine abgeschlossene Geschichte vor uns Lesern liegt.

In ,,Staub und Flammen” klärt sich auf über 600 Seiten alles voller Spannung, Dynamik und voller Emotionen auf. Ein wirklich sehr gut gelungener Abschluss! Ich kann die Dilogie jedem Fantasy-Fan ans Herz legen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Von Göttern, Nymphen und dem Weltuntergang

0

Inhalt:
Seit Livia in den Katakomben Mael getroffen hat, steht ihre Welt Kopf und nichts ist mehr so wie es war. Er offenbarte ihr nicht nur das die Götter mitten unter ihnen leben, sondern hat ihr auch ...

Inhalt:
Seit Livia in den Katakomben Mael getroffen hat, steht ihre Welt Kopf und nichts ist mehr so wie es war. Er offenbarte ihr nicht nur das die Götter mitten unter ihnen leben, sondern hat ihr auch gehörig den Kopf verdreht. Als Mael eines Verbrechens beschuldigt und auf dem Olymp festgehalten wird, zögert Livia nicht lange und setzt alles daran Maels Unschuld zu beweisen. Maels Halbbruder Enko scheint der einzige, der sie dabei unterstützt und gemeinsam machen sie eine unglaubliche Entdeckung, die nicht nur Mael in große Gefahr bringt, sondern die gesamte Menschheit...

Meinung:
Mich hat das " Erste Buch der Götter" schon in seinen Bann gezogen. Ich bin schon seit meiner Kindheit ein begeisterter Griechenlandfan und habe alles förmlich eingesogen, was mit der griechischen Mythologie zu tun hat. Wahrscheinlich bin ich deshalb auch so begeistert von diesen Büchern.
Im zweiten Buch der Götter "Staub und Flammen" bringt Kira Licht dem Leser die griechische Sagenwelt noch ein bisschen näher und hat daraus ein richtig großes Abenteuer gezaubert, dass bis zum Schluss unglaublich spannend bleibt.
Alleine die Vorstellung, wie der große Göttervater Zeus auf seinem Sofa sitzt, Popcorn isst und vor Langeweile vergeht, war einfach urkomisch und großartig.
Mich hat die Geschichte einfach begeistert, aber nicht nur wegen der Götter, sondern auch, weil sie von Freundschaft und Zusammenhalt erzählt und das man gemeinsam einfach alles schaffen kann.
Tja und die Liebe, die hat natürlich auch nicht gefehlt. Livia und Mael sind wunderbare Charaktere und ihre Beziehung war so wunderbar mit anzusehen.

Eine großartige Geschichte, die einen in eine ganz andere Welt entführt und bei der man den Alltag wunderbar vergessen kann. Ich habe dieses Leseabenteuer sehr genossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere