Cover-Bild Lovely Curse, Band 2
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Cihat Celik Wunderkind-Audiobooks
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 07.2020
  • ISBN: 9783948261726
Kira Licht

Lovely Curse, Band 2

Botin des Schicksals
Es ist dein Erbe, der Welt das Ende zu bringen.
Es ist dein Schicksal, genau dies zu verhindern.

Vergiftetes Wasser, unbarmherzige Hitze, verheerende Gewitter: Littlecreek wird von einer Katastrophe nach der anderen erschüttert und nur Aria, Dean und Noemi wissen, was dahintersteckt. Als Todesboten ist all dies ihre Schuld – und zugleich können nur sie das nahende Ende der Welt verhindern. Aber dazu müssen sie den vierten Todesboten, den grauen Reiter, finden und ausschalten. Mitten im Chaos fühlt Aria sich so zerrissen wie nie zuvor – denn während Simon ihr Herz höherschlagen lässt, treiben Deans Blicke und Berührungen sie in den Wahnsinn. Doch angesichts des Weltuntergangs bedeuten Gefühle den Tod …

DAS FINALE DES BETÖREND-GEFÄHRLICHEN ROMANTASY-ZWEITEILERS VON KIRA LICHT

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2020

Verschenktes Potential

0

Da ich bereits Teil 1 gehört habe und davon nur mäßig begeistert war, war ich nun umso mehr auf Band 2 der Dilogie gespannt.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und die Erzählerin des Hörbuchs ...

Da ich bereits Teil 1 gehört habe und davon nur mäßig begeistert war, war ich nun umso mehr auf Band 2 der Dilogie gespannt.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und die Erzählerin des Hörbuchs macht einen guten Job – das einmal vorweg. Allerdings konnte mich alles andere wieder nur mittel bis wenig begeistern. Schade! Zunächst einmal die Charaktere. Arya war bereits in Band 1 für mich kein Sympathieträger, leider hat sie es auch in dieser Fortsetzung nicht geschafft mich von sich zu überzeugen. Dazu waren mir ihre Handlungen leider zu sprunghaft und für mich nicht nachvollziehbar. Genauso wie die der anderen Charaktere. Noemi, Dean und Simon. Es hat sich für mich einfach nicht wie eine runde Sache angefühlt, wie Protagonisten miteinander kommuniziert und agiert haben. Teilweise konnte ich bei manchen Dialogen auch nur den Kopf schütteln und seufzen. Wie schon gesagt – einfach keine runde Sache. Und auch das Dreieckliebesszenario konnte mich einfach nicht mitnehmen. Das ist in meinen Augen leider viel zu sehr ins Klischeehafte gerutscht und hat den Charakteren noch mehr von ihrer Glaubhaftigkeit genommen. Sehr schade! Die Idee hinter der Geschichte finde ich jedoch eine sehr gelungene. Vier Inkarnationen der apokalyptischen Reiter und das Ende der Welt, klingt im ersten Moment actionreich und spannungsgeladen. Leider war jedoch für mich der Spannungsbogen der Geschichte nicht wirklich erkennbar und viele Gegebenheiten haben auf mich zu gewollt und zu konstruiert gewirkt. Das hat die ganze Story ein wenig vorhersehbar gemacht und ihr auch noch den letzten Funken Spannung genommen. Ereignisse überschlagen sich einerseits, andererseits plätschern die Geschehnisse vor sich hin ohne das etwas passiert. Hier hat mir definitiv die gute Mischung aus beidem gefehlt.
Wie unschwer zu erkennen, hat die Geschichte leider für mich mehr Schwachstellen als Stärken mitgebracht. Was ich wirklich sehr schade finde, da ich von der Idee dahinter sehr begeistert bin. In meinen Augen hat das Buch, durch blasse Charaktere und fehlenden Spannungsmomente, Potential nach oben verschenkt. Deshalb gibt es für Teil 2 leider auch nur 2 blasse Sternchen von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Zu viel Teeniedrama

0

Das Ende der Welt geht weiter.
Das Setting an sich hat mich ja neugierig gemacht. leider konnte mich auch der zweite Band auch nicht 100%ig überzeugen.
Das Setting mit den vier Todesboten. Wer wer ist ...

Das Ende der Welt geht weiter.
Das Setting an sich hat mich ja neugierig gemacht. leider konnte mich auch der zweite Band auch nicht 100%ig überzeugen.
Das Setting mit den vier Todesboten. Wer wer ist und wie sie alles aufhalten können fand an sich gut, aber dieses Teeniedrama fand ich mega anstrengend. Das war unnötig. ich weiß zwar das man den Leser auf die Veränderung eines Charakters aufmerksam machen wollte, aber das hätte man vielleicht anders lösen können. Zumal dadurch auch sehr viel vom eigentlichen Thema abgelenkt wurde.
Als Leser war man hatte man das Gefühl Aria und ihren Freunden 5 Schritte voraus zu sein.
Wirklich Spannung kam erst gegen Ende auf, etwas was vorher schon sehr gefehlt hat.
Mit dem Ende an sich war ich schon zufrieden, es war recht schlüssig gewesen. Obwohl ich an einer Stelle nicht sicher bin ob das überhaupt so möglich war.
Katja Sallay hat die Geschichte gut rüber gebracht, die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere