Cover-Bild Free like the Wind
(89)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783499004001
Kira Mohn

Free like the Wind

Tausend Splitter anstelle eines Herzens …

Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor drei Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …

Herzzerreißend und gefühlvoll – das Finale der zweibändigen Kanada-Reihe von Kira Mohn

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2021

Ein gelungenes Ende mit viel Gefühl

0

Mit „Free like the wind” beendet Kira Mohn bei endlichkyss ihre Kanada-Dilogie rund um den Jasper National Park. Protagonisten sind Raelyn und Cayden, die bereits in Band eins, „Wild like a river“, als ...

Mit „Free like the wind” beendet Kira Mohn bei endlichkyss ihre Kanada-Dilogie rund um den Jasper National Park. Protagonisten sind Raelyn und Cayden, die bereits in Band eins, „Wild like a river“, als Nebencharaktere in Erscheinung treten. Auch Haven und Jackson haben ganz am Rande hier wieder Auftritte – Wissen aus dem ersten Teil ist allerdings nicht notwendig, um der Handlung in Band zwei zu folgen.
Raelyn und Cayden benötigen dringend eine Auszeit von ihrem Alltag und die Gelegenheit, sich selbst zu finden. So starten sie gemeinsam eine Wandertour durch den Jasper National Park, auch wenn vor allem Raelyn anfangs gar nicht begeistert von ihrem Reisepartner ist. Nichts nimmt er ernst und alles scheint an ihm abzuperlen. Doch in der Stille des Waldes kann er seine Mauer nicht aufrechthalten.

„Free like the wind“ ist in gewisser Weise andersherum aufgezogen als „Wild like a river“. Wir starten hier in der Stadt, in Edmonton, und gelangen später in die atemberaubende Natur des Nationalparks. Wie auch im ersten Band gelingt es Kira Mohn, die Umgebung so detailliert zu beschreiben, dass sie für die Leser*innen richtig greifbar wird. Beim Lesen konnte ich den Wald - Erde, Moss und Holz - wirklich riechen, statt nur die Worte zu lesen. In Summe nehmen die Szenen im Park allerdings nicht so einen großen Teil der Handlung ein, sodass es mich nicht in gleichem Maße beeindruckt hat, wie in Band eins. Die Kapitel waren dennoch ungebrochen schön, nur der Eindruck weniger überwältigend, schlicht und einfach durch den Anteil am Gesamtbuch.

Was mir in diesem Buch jedoch besser gefallen hat, als im Vorgängerband, waren die wahnsinnig tiefen, erschütternden Gefühle der beiden Protagonisten. Raelyn und Cayden haben beide furchtbare Dinge erlebt und kämpfen jeden Tag mit ihren Dämonen. Diese sind zwar völlig unterschiedlich, aber das trübt nicht die Verbindung, die die beiden zueinander aufbauen können. Das gegenseitige Verständnis ist so lebensverändernd und tiefgreifend. Die Autorin hat es geschafft, in manchen Momenten die Welt und mein Herz stillstehen und innezuhalten zu lassen und diese ganz besonderen Augenblicke zu spüren. Das sind keineswegs die romantischen, lustigen, kitschigen oder lustvollen Situationen, sondern die traurigen, niederschmetternden und durch und durch verzweifelten. Dabei gibt es eine wichtige Botschaft: Egal, wie kaputt du bist, du bist nicht allein. Das hat mich wirklich berührt.

In den letzten Kapiteln kam sogar ein wenig Spannung auf, was ich im ersten Teil vermisst hatte. Eine tolle Verbesserung! Das Ende wurde mir dann allerdings wieder etwas zu schnell abgehandelt, zumal mir ein Ausgang etwas unrealistisch scheint, sodass ich mir mehr Infos zur Aufklärung gewünscht hätte.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Auch wenn die beeindruckende Natur hier nicht ganz so gewaltig war (ich bezweifele auch, dass man mit derselben Kulisse nochmal eine genauso große Begeisterung auslösen kann), haben mich diesmal andere Gefühle überwältigt. Das Verständnis von Raelyn und Cayden ist so einzigartig und tiefgreifend, dass es mir eine Gänsehaut beschert hat. Ein gelungenes Ende einer tollen Dilogie. Ich freue mich auf Kira Mohns nächstes Projekt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Wieder ein süßes, emotionales und atmosphärisches Buch, obwohl es für mich nicht ganz an den Vorgänger rankommt.

0

Nachdem mir das Buch "Wild like a River" von Kira Mohn so sehr gefallen hat, freute ich mich auf den zweiten Teil der Kanada-Reihe "Free like the Wind", welcher unabhängig von seinem Vorgänger gelesen ...

Nachdem mir das Buch "Wild like a River" von Kira Mohn so sehr gefallen hat, freute ich mich auf den zweiten Teil der Kanada-Reihe "Free like the Wind", welcher unabhängig von seinem Vorgänger gelesen werden kann. Es empfiehlt sich allerdings mit Teil 1 anzufangen, da es in Band 2 doch den ein oder anderen Insider gibt, der nur verstanden wird, wenn man den Vorgängerband kennt.

In der Geschichte hat der Leser es mit den Figuren Rae und Cayden zu tun, die man beide bereits im ersten Band der Reihe kennen gelernt hat. Vor allem Cayden war mir da eher unsympathisch, dennoch war ich sehr auf sein wahres Ich und seine charakterliche Entwicklung in diesem Band gespannt. Und auch Rae schürte meine Neugierde. Die beiden begeben sich hier, obwohl sie sich eigentlich gar nicht mal so richtig leiden können, auf eine mehrtägige Wanderung durch die Wildnis von Kanada, da Rae einfach mal "raus muss" und Cayden nichts besseres vorhat, bzw. seinem Vater aus dem Weg gehen will. So prallen zwei völlig verschiedene Welten aufeinander, die doch mehr miteinander gemein haben, als anfangs erwartet.

Kira Mohn schreibt ihren Liebesroman aus den Sichtweisen beider Hauptcharaktere in der Ich-Perspektive im Präsenz, was mir die Charaktere schnell näher bringt. Beide sind auf ihre eigene Art und Weise gebrochen und haben schon eine Menge hinter sich. Der Leser bekommt immer wieder Bruchstücke geliefert, die ihn erahnen lassen, was die Protagonisten bereits durchmachen mussten, doch erst gen Ende klärt sich mein Bild da richtig. Obwohl die Geschichte wirklich eher eine der leisen Töne und sehr atmosphärisch und auch in gewisser Weise idyllisch ist, wird hier auch die ein oder andere Sache thematisiert, die wirklich nicht ohne ist. Das hätte man bei dem Klappentext und dem Cover nicht wirklich erwartet, diese Art von Überraschung finde ich aber nicht verkehrt. Hier werde ich an vielen Stellen berührt und auch in gewisser Weise sensibilisiert. Die Charaktere machen es mir als Leserin leicht, mich in sie einzufühlen, wenn auch nicht immer alles richtig ist, was sie so tun und lassen und sie manchmal wirklich auf der Stelle treten. Und besonders schön ist es für mich, ihre schlussendliche Entwicklung mitzuerleben.

Die Liebesgeschichte zwischen ihnen entwickelt sich ziemlich langsam, erst gen Ende führen Rae's und Cayden's Wege wirklich zusammen. Das finde ich aufgrund ihrer beider Situationen aber authentisch, der Fokus liegt mehr auf ihren einzelnen Persönlichkeiten. Die Lovestory ist eher nebensächlich, trotzdem total schön, bewegend und mitreißend.
Gelungen finde ich, dass die Autorin trotz mancher Schwere hier auch immer wieder eine gewisse Portion an Humor mit einbaut, so muss ich bei manchen Szenen wirklich lachen. An anderen bin ich wiederum schockiert, bestürzt, gerührt oder auch einfach sehr gelassen, weil die Geschichte einfach insgesamt nicht so ein großes Tempo mit sich bringt und in manchen Kapiteln nicht allzu viel passiert. Das ist manchmal vielleicht etwas langatmig.

Der Schreibstil ist wieder typisch Kira Mohn, sehr atmosphärisch, bildgewaltig und insgesamt sehr locker und leicht. Die abwechselnden Sichtweisen sind sehr erfrischend und werfen ein immer klareres Bild auf beide Protagonisten. Das ist schön.

"Free like the Wind" ist eine ruhige Wohlfühlgeschichte, die Fernweh in mir auslöst und den Leser mit tiefgründigen Themen herausfordert. Trotzdem habe ich "Wild like a River" noch ein Stückchen lieber.
Ich vergebe hier eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 4,5 Sterne, die ich – sofern nicht anders möglich – gerne aufrunde *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Zurück nach Kanada

0

Cover:
Das Cover ist so wunderschön! Auch diesmal ist es wieder zauberhaft und neben den anderen im Regal sieht es einfach toll aus! Ich bin verliebt. Ich liebe schlichte Cover und dieses ist definitiv ...

Cover:
Das Cover ist so wunderschön! Auch diesmal ist es wieder zauberhaft und neben den anderen im Regal sieht es einfach toll aus! Ich bin verliebt. Ich liebe schlichte Cover und dieses ist definitiv wieder ein Eyecatcher für mich!

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist super! Ich kam direkt in das Buch hinein, durch den leichten und einfachen Schreibstil. Sie schaffte es, Situationen perfekt und super anschaulich darzustellen, wodurch das Lesen nicht nur mehr Spaß gemacht hat, sondern es auch viel vereinfachte.

Meine Meinung:
Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut und dementsprechend hatte ich schon hohe Erwartungen an das Buch!
Am Beginn des Buches, hatte ich ein paar Startschwierigkeiten mit den Charakteren. Bei Rae brauchte ich etwas, aber das legte sich ganz schnell, da sie mir sehr sympathisch rüber kam und sehr liebenswert. Rae ist zudem eine Freundin von Haven, wodurch sie auch Jacksons Mitbewohner kennenlernt. Cayden.
Den lernen wir auch schon in „Wild Like a River“ kennen, wo er mir nicht ganz so sympathisch rüber kam, vor allem da er auch seine Dämonen hat und mit denen er zu kämpfen versucht. Aber auch er ging mir den größten Teil davon auf die Nerven.
Zusammenfassend, wurde ich aber schlussendlich nicht so warm, wie mit den beiden aus den vorherigen Band.
Ich fand toll, dass uns die alten Protagonisten aus Band 1 begegnen tun. So sehen wir diese auch durch einen ganz anderen Blickwinkel.
Die Handlung hier hat mir wiederum etwas gefehlt. Außerdem konnte ich manche Handlungen dann nicht so ganz nachvollziehen. Es waren zwar die Details da, die einem geboten werden, aber leider habe ich mir da viel mehr gewünscht. Und auch die Spannung fehlte mir etwas. Die Geschichte liegt viel zu sehr auf die Charaktere und deren Fokus dahinter - was auch nicht schlecht ist, aber mir persönlich dann doch etwas zu langweilig.
Im Vergleich zu Band 1, ist dieser Band eindeutig schwächer. Da hat mir dann doch die Handlung etwas gefehlt. Auch wenn die Wanderung beispielsweise in diesem Band ganz schön war und es aufgebessert hat. Aber leider dann doch zu wenig davon.

Fazit:
Ich habe es gerne gelesen und habe auch das wiedersehen genossen! Dennoch war es schwächer als sein Vorgänger.
Empfehlen tue ich, da es doch ein schönes Buch für zwischen durch ist.
3/5 Sterne ⭐️⭐️⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Ein Buch voller Emotionen - einfach wunderschön!

0

Rae ist eine Freundin von Haven, die man aus dem ersten Teil der Kanada-Reihe bereits kennt. Sie haben sich zufällig kennen- und später auch schätzen gelernt. Als Haven dann mit Jackson zusammenkam, haben ...

Rae ist eine Freundin von Haven, die man aus dem ersten Teil der Kanada-Reihe bereits kennt. Sie haben sich zufällig kennen- und später auch schätzen gelernt. Als Haven dann mit Jackson zusammenkam, haben sich auch Jacksons Mitbewohner Clayden und Rae kennengelernt. Allerdings mögen sich sich nicht besonders. Rae findet Clay arrogant, verwöhnt und er nimmt sein Leben und die Chancen, die sich im bieten, einfach nicht ernst. Doch als sie einmal nur für einen kurzen Moment das Gefühl hat, sie hätte hinter die Fassade sehen können und den Schmerz und die Leere in seinen Augen erkannt, beginnt sie an ihrer Meinung über ihn zu zweifeln. Da Raes Leben auch alles andere als okay ist, vertraut sie sich Haven an und die hat die Idee, sie könne doch ein paar Tage im Jasper National Park verbringen und sich dort darüber klar werden, was sie im Leben eigentlich erreichen möchte. Wäre da nicht ihre Mutter, die sich immer Sorgen um Rae macht, könnte sie einfach losgehen. Doch so muss sie sich um eine Begleitung bemühen. Jackson fragt daraufhin Clay und dieser sagt überraschenderweise ja. Nun beginnt eine Zeit der wilden Emotionen...

Kira Mohn beherrscht es perfekt, Emotionen in die Handlung einzubinden, sodass der Leser immer das Gefühl hat, selbst mittendrin dabei zu sein. Ihre Sprache ist einfach und liest sich sehr flüssig. Die Einteilung der Kapitel in zwei Abschnitte, die immer zuerst aus Raes Sicht, danach aus Clays Sicht geschrieben sind, ist sehr gelungen. Die Charaktere sind sympathisch und haben alle ihre Probleme, es fällt ihnen aber schwer, diese auszusprechen, was der Geschichte mehr Teifgang verleiht. Diese Reihe sollte in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da manche Vorkenntnisse aus dem ersten Band durchaus von Vorteil sind.

Das Buch beziehungsweise die Reihe konnte mich so von sich überzeugen, dass ich wirklich traurig bin, dass es keinen dritten Teil mehr geben wird. Kira Mohn schreibst so wunderschön, dass ich nicht mehr zu lesen aufhören konnte und innerhalb eines Tages das ganze Buch gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Zurück nach Kanada

0

Raes und Caydens Geschichte habe ich entgegengefiebert, da ich einfach keine Vorstellung davon hatte, wie sie aussehen kann. Die beiden kennt man natürlich als Charaktere aus Wild like a River, aber viel ...

Raes und Caydens Geschichte habe ich entgegengefiebert, da ich einfach keine Vorstellung davon hatte, wie sie aussehen kann. Die beiden kennt man natürlich als Charaktere aus Wild like a River, aber viel mehr als die Namen weiß man nicht über sie. Deshalb war ich gespannt, wie die Autorin aus zwei Namen Charaktere entstehen lässt.

Gleich zu Beginn blicken wir tief in Raes Psyche, ohne genaue Details zu erfahren. Man weiß, dass etwas Schreckliches in ihrer Vergangenheit geschehen ist, aber sie verdrängt es, sodass man erst nach und nach dahinter steigt. Rae ist mit einer sehr beschützerischen, ängstlichen Mutter gesegnet, deren Verhalten ich zunächst als übertrieben empfunden habe. Als ich aber dann hinter das große Geheimnis gekommen bin, hat sich meine Wahrnehmung verschoben und ich konnte ihr Verhalten komplett nachvollziehen. Kira Mohn hat in diesem Buch wirklich sehr tiefgründige Charaktere kreiert, die emotional vielschichtig waren. Auf den ersten Blick konnte man niemanden durchschauen.

Besonders interessant fand ich Raes Meinung über Haven, denn natürlich hat die Protagonistin aus Band 1 ihren Auftritt in der Geschichte. Es war spannend Haven aus einer anderen Sicht als Jacksons verklärtem Blick wahrzunehmen und ein kleines Highlight für mich.

Haven ist dann auch das Verbindungsglied zwischen Rae und Cayden, denn ohne sie hätten sich die beiden wohl nicht kennengelernt. Ein Großteil der ersten Hälfte ist auch wirklich auf das Kennenlernen ausgerichtet, viel mehr ist dort nicht passiert. Dabei war die emotionale Entwicklung beider Charaktere im Vordergrund, die man hautnah miterleben konnte, da zwei verschiedene Erzählperspektiven gewählt wurden. Auch Cayden hat natürlich Gründe für sein manchmal arschiges Verhalten, das man in Band 1 schon genießen durfte. An sich mag ich den Ansatz, dass beide Hauptcharaktere quasi kaputt sind und sich im Laufe des Buches entwickeln, hier muss ich aber sagen, dass es mir zu viel war. Rae lag für mich eindeutig im Fokus und Cayden ist so etwas untergegangen, obwohl er für mich sehr viel interessanter war. Trotzdem Caydens Entwicklung eher hintergründig vonstatten geht, braucht das Buch etwas zu lange, bis es wirklich beginnt und die Handlung Fahrt aufnimmt. Durch den Klappentext weiß man bereits, dass Rae und Cayden gemeinsam eine Wanderung unternehmen werden, sodass dieser Punkt keine große Überraschung darstellt. Leider hatte die Geschichte im Großen und Ganzen nicht mehr zu bieten, sodass es mir teilweise auch einfach an Spannung gefehlt hat. Lediglich die Details waren ab und zu überraschend und haben mich in dem Sinne unterhalten.

Als man dann am Ende einen genaueren Blick hinter Caydens Fassade wirft und mehr über seine Vergangenheit erfährt, wird dieser Punkt viel zu schnell abgehandelt, um überzeugend zu wirken. Wo das Buch am Anfang Längen hatte, fehlte es mir hier am Ende an ein paar Seiten, um Cayden besser zu verstehen.

Der Fokus der Geschichte liegt wirklich auf den Charakteren und hat sonst wenig zu bieten. Das soll nicht unbedingt heißen, dass das Gebotene nicht ausreicht, um ein tolles Buch zu füllen, aber ich habe mehr Spannung und Details erwartet. Die Wanderung beispielsweise war ein schöner Aufhänger und man bekommt durchaus ein paar atemberaubende Naturbeschreibungen geboten, eine Bedeutung für die Handlung ist aber nur stellenweise gegeben.

Ich habe das Lesen trotzdem genossen und hatte meine Freude an dem Wiedersehen mit Haven und Jackson. Deren Geschichte wird reihenintern aber mein Favorit bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere