Cover-Bild Free like the Wind
(131)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783499004001
Kira Mohn

Free like the Wind

Tausend Splitter anstelle eines Herzens …

Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor drei Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …

Herzzerreißend und gefühlvoll – das Finale der zweibändigen Kanada-Reihe von Kira Mohn

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2021

Zurück nach Kanada

0

Cover:
Das Cover ist so wunderschön! Auch diesmal ist es wieder zauberhaft und neben den anderen im Regal sieht es einfach toll aus! Ich bin verliebt. Ich liebe schlichte Cover und dieses ist definitiv ...

Cover:
Das Cover ist so wunderschön! Auch diesmal ist es wieder zauberhaft und neben den anderen im Regal sieht es einfach toll aus! Ich bin verliebt. Ich liebe schlichte Cover und dieses ist definitiv wieder ein Eyecatcher für mich!

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist super! Ich kam direkt in das Buch hinein, durch den leichten und einfachen Schreibstil. Sie schaffte es, Situationen perfekt und super anschaulich darzustellen, wodurch das Lesen nicht nur mehr Spaß gemacht hat, sondern es auch viel vereinfachte.

Meine Meinung:
Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut und dementsprechend hatte ich schon hohe Erwartungen an das Buch!
Am Beginn des Buches, hatte ich ein paar Startschwierigkeiten mit den Charakteren. Bei Rae brauchte ich etwas, aber das legte sich ganz schnell, da sie mir sehr sympathisch rüber kam und sehr liebenswert. Rae ist zudem eine Freundin von Haven, wodurch sie auch Jacksons Mitbewohner kennenlernt. Cayden.
Den lernen wir auch schon in „Wild Like a River“ kennen, wo er mir nicht ganz so sympathisch rüber kam, vor allem da er auch seine Dämonen hat und mit denen er zu kämpfen versucht. Aber auch er ging mir den größten Teil davon auf die Nerven.
Zusammenfassend, wurde ich aber schlussendlich nicht so warm, wie mit den beiden aus den vorherigen Band.
Ich fand toll, dass uns die alten Protagonisten aus Band 1 begegnen tun. So sehen wir diese auch durch einen ganz anderen Blickwinkel.
Die Handlung hier hat mir wiederum etwas gefehlt. Außerdem konnte ich manche Handlungen dann nicht so ganz nachvollziehen. Es waren zwar die Details da, die einem geboten werden, aber leider habe ich mir da viel mehr gewünscht. Und auch die Spannung fehlte mir etwas. Die Geschichte liegt viel zu sehr auf die Charaktere und deren Fokus dahinter - was auch nicht schlecht ist, aber mir persönlich dann doch etwas zu langweilig.
Im Vergleich zu Band 1, ist dieser Band eindeutig schwächer. Da hat mir dann doch die Handlung etwas gefehlt. Auch wenn die Wanderung beispielsweise in diesem Band ganz schön war und es aufgebessert hat. Aber leider dann doch zu wenig davon.

Fazit:
Ich habe es gerne gelesen und habe auch das wiedersehen genossen! Dennoch war es schwächer als sein Vorgänger.
Empfehlen tue ich, da es doch ein schönes Buch für zwischen durch ist.
3/5 Sterne ⭐️⭐️⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Cayden und Rae

0

„Free like the wind“ ist der zweite Teil der Kanada Reihe und ich war schon sehr gespannt auf dieses Buch. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt sowohl zum ersten Teil, als auch zur Handlung. ...

„Free like the wind“ ist der zweite Teil der Kanada Reihe und ich war schon sehr gespannt auf dieses Buch. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt sowohl zum ersten Teil, als auch zur Handlung. Kira Mohn hat einen sehr angenehmen, flüssigen und sehr detaillierten Schreibstil. So konnte ich direkt in die Handlung einsteigen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen beendet und leider muss ich sagen, dass meine Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden. Die Handlung hat gut angefangen, aber es hat sich manchmal ein bisschen gezogen bzw. die Verteilung der Ereignisse fand ich nicht so ganz nachvollziehbar. Es hat eine Weile gedauert bis es überhaupt los ging und dann wurden wichtig Dinge innerhalb von 50 Seiten abgehandelt… Ich hätte mir da mehr Tiefe und eine ausführlichere Erklärung gewünscht. Gerade das Ende war für mich viel zu abgrubt.

Cayden und Rae kannte man schon aus dem ersten Teil und ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte. Leider konnte ich beide nicht so wirklich greifen und auch die Handlungen waren für mich teilweise nicht nachvollziehbar. Gerade Cayden ging mir mit seinem Verhalten oft auf die Nerven. Er ist die ganze Zeit schweigsam und sein Verhalten Rae gegenüber mochte ich nicht. Und als man dann seine Geschichte erfahren hat, war das Buch auch schon wieder vorbei. Besonders die Sache mit seinem Vater war so überstürzt und abgehackt. Man hätte das ausführlicher machen sollen oder ganz weglassen. Denn es war nichts halbes und nichts ganzen. Auch die Liebesgeschichte zwischen Cayden und Rae konnte ich zu keiner Zeit nachvollziehen. 300 Seiten lang sind sie recht normal bzw. neutral zueinander und dann, ganz plötzlich küssen sie sich und sind zusammen. Das hat einfach nicht gepasst.

Kira Mohn hat ein unglaubliches Talent für Landschaftsbeschreibungen und Atmosphäre in ihren Büchern, aber die Liebesgeschichte hat nicht so ganz gepasst. Alles in allem, fand ich ihre Leuchtturm Trilogie um einiges besser. Mir hat bei den Charakteren das Knistern und das gewisse Etwas gefehlt.

Ich kann nur eine kleine Leseempfehlung geben.

Veröffentlicht am 30.01.2021

Wunderschön, jedoch einiges an Potenzial verloren gegangen

0

Zum Inhalt:

Nachdem Raes Leben durch einen erschütternden Vorfall vollkommen durcheinandergeraten ist, beschließt sie sich für einen Trip in den Nationalpark, den sie jedoch nicht wie ursprünglich geplant, ...

Zum Inhalt:

Nachdem Raes Leben durch einen erschütternden Vorfall vollkommen durcheinandergeraten ist, beschließt sie sich für einen Trip in den Nationalpark, den sie jedoch nicht wie ursprünglich geplant, alleine antreten wird ...

Meine Meinung:

Kira Mohn weiß was man braucht um sich vollkommen in einer Geschichte fallen zu lassen, nichts desto trotz, ist hier leider einiges an Potenzial verloren gegangen. Dieser Roman ist der zweite Band einer unabhängig lesbaren Dilogie, rund um den Nationalpark Kanadas. Der Schreibstil von Kira ist wie immer wundervoll - wer mich kennt, weiß dass ich ihre Geschichten liebe, vor allem für die wundervolle Atmosphäre die sie bei ihren Romanen aufbauen kann. Auch hier war dies eines der Dinge, die mir sehr gefallen haben. Schon von Beginn an merkt man, dass die Geschichte tiefgründiger wird, als ich Anfangs dachte. Es geht um Rae und Cayden. Rae ist eine junge Frau, die schon zu viel für ihr junges Alter ertragen muss. Sie ist nur noch ein Schatten ihres selbst und auch wenn es mir in vielen Situationen schwer viel, ihre Gefühle nachzuvollziehen, war sie trotzdem sehr sympathisch. Cayden jedoch hatte von Beginn an eine große Distanziertheit an sich, die wie ich finde den Roman zu sehr dominiert hat. Ich brauchte zu lange um mit den Protagonisten warum zu werden und alles wichtige zögerte sich bis in die letzten Seiten aus. Was mir am meisten gefallen hat war der Part, wo Rae und Cayden im Nationalpark sind. Es war wie nach Hause kommen und trotzdem war es mir wieder zu wenig, von dem, was ich eigentlich lesen wollte. Es wurde zwar zum Schluss hin für mich besser, doch so richtig packen konnte mich der Roman leider nicht, was Schade ist, weil ich das Buch so lieben wollte.

Fazit:

Es steckte so viel Potenzial in der Geschichte, welches leider nicht ausgeschöpft wurde. Positiv waren jedoch die Kulisse und der wunderbare Schreibstil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Leider zu wenig Nationalpark-Feelig

0

Nachdem ich Band 1 so unglaublich gut fand, habe ich mich natürlich riesig auf Band 2 gefreut.

Das Cover ist einfach wieder unbeschreiblich schön und ergänzt sich wundervoll mit dem Cover des ersten Bandes. ...

Nachdem ich Band 1 so unglaublich gut fand, habe ich mich natürlich riesig auf Band 2 gefreut.

Das Cover ist einfach wieder unbeschreiblich schön und ergänzt sich wundervoll mit dem Cover des ersten Bandes. Ich liebe die Farben und die Schrift. Da kommt alleine beim Anblick des Buches Wohlfühlstimmung auf.

Der Schreibstil der Autorin war wieder richtig toll. Flüssig, locker und einfach total cozy. Ich konnte mir alles wundervoll bildlich vorstellen.

Rae hatte ich mir nach Band 1 tatsächlich ganz anders vorgestellt. Sie ist nicht so cool und locker und witzig wie ich gedacht hatte. In Wahrheit ist sie ein sehr gebrochener Mensch und hat schlimme Dinge erlebt. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches kam eher schleppend und auch eher erst gegen Ende des Buches was ich persönlich ein bisschen schade fand. Irgendwie tat ich mir ein bisschen schwer mich in sie reinzufühlen und wurde nicht so ganz warm mit ihr. Man hat auch mehr als die Hälfte des Buches nicht gewusst was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat.

Cayden kam ebenfalls in Band 1 ganz anders rüber als er tatsächlich ist. Er war für mich ein sehr undurchsichtiger Charakter mit dem ich mir auch nicht ganz so leicht getan habe. Ich mochte ihn zwar, aber mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Vor allem konnte ich viele Aussagen und Handlungen von ihm nicht wirklich nachvollziehen. Er war mir irgendwie ein Rätsel. Ein Rätsel das mehr oder weniger erst in den letzten 50 Seiten aufgeklärt wurde, was für meinen Geschmack einfach viel zu spät gewesen ist.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir relativ schwer gefallen. Es hat sich einfach sehr gezogen und erst ab der Hälfte des Buches befanden sich die Protagonisten im Nationalpark was für meinen Geschmack viel zu spät gewesen ist. Sobald sie dann im Nationalpark waren kam auch endlich das typische Feeling der Reihe auf. Diese Wohlfühlstimmung auf die ich die ganze Zeit gewartet hatte. Ab da bin ich sehr flott im Buch voran gekommen. Doch so schön es auch war, die Zeit im Nationalpark war nach knapp 80-100 Seiten schon wieder vorbei was ich sehr schade fand. Auch, wurden einige Ausflüge die sie dort unternommen hatten gar nicht beschrieben was ich ebenfalls sehr schade fand.
Erst in den letzten 50 Seiten hat man dann auch näheres von Cayden erfahren und dann kam alles Schlag auf Schlag. Irgendwo blieb auch die Romantik und das Knistern zwischen den Protagonisten die Meiste Zeit auf der Strecke und als das dann in den letzten Seiten doch noch kam, konnte ich mich so gar nicht reinfühlen. Es hat mich irgendwie nicht so richtig berührt.

Es war kein schlechtes Buch, aber da mich Band 1 so begeistert hat, hatte ich auch einfach sehr hohe Erwartungen an das Buch die leider nicht erfüllt wurden.

Veröffentlicht am 12.01.2023

Hat für mich einfach nicht gepasst

0

Raes Leben ist vor einigen Jahren zerbrochen und seit dem konnte sie es auch nicht mehr richtig zusammensetzen. Alles in ihrem Leben fühlt sich irgendwie falsch an, sodass sie entscheidet, dass es an der ...

Raes Leben ist vor einigen Jahren zerbrochen und seit dem konnte sie es auch nicht mehr richtig zusammensetzen. Alles in ihrem Leben fühlt sich irgendwie falsch an, sodass sie entscheidet, dass es an der Zeit wird, aus ihrer Blase auszubrechen, wenn sie es schaffen möchte, wieder Kontrolle über ihr Leben zu bekommen. Rae entscheidet, dass sie in einen Nationalpark fahren und mit der Natur in Einklang kommen möchte, doch ihre Eltern erlauben ihr nicht alleine zu fahren. So endet sie bei Cayden, den sie eigentlich überhaupt nicht ausstehen kann. Doch da ihr nichts anderes übrig bleibt, stimmt sie zu, mit ihm zu fahren. Unerwarteterweise verstehen sich die beiden besser als gedacht ... und kommen sich außerdem auch näher.

Character (4/10):
Ich bin leider mit den beiden Charakteren nicht wirklich warm geworden. Ich hatte nicht das Gefühl wirklich mit ihnen mitzufiebern und mir hat persönlich auch das Kribbeln gefehlt. Sowohl zwischen den beiden, als auch, dass ich darauf gewartet habe, dass etwas zwischen ihnen passiert. Mir sind die beiden leider einfach nicht ans Herz gewachsen und was ich normalerweise auch gerne mag, ist, wenn wir noch andere Charaktere kennenlernen oder weiter verfolgen können. Das war bedauerlicherweise auch nicht der Fall. Die Protagonisten des ersten Teils sind zwar erneut aufgetaucht, aber waren kaum präsent.

Atmosphere (6/10):
Die Atmosphäre fand ich ehrlicherweise auch nicht ganz überzeugend. Wir haben erneut einen Einblick in den kanadischen Nationalpark, aus dem ersten Band erhalten, was ich auch gut fand. Traurigerweise hat aber viel des Buchs auch nicht dort gespielt.

Writing Style (5/10):
Über den Schreibstil per se möchte ich mich gar nicht beschweren. Dadurch, dass mich persönlich die Geschichte aber einfach nicht abgeholt hat, hat sich das Buch für mich sehr langatmig gelesen.

Plot (4/10):
Wie gerade schon gesagt, konnte mich die Geschichte der beiden nicht wirklich abholen. Ich fand den Inhalt nicht besonders innovativ, was prinzipiell auch nicht schlimm ist, da es nicht unendlich viele neue Ansätze geben kann, aber dadurch, dass ich absolut keinen Zugang zu den Charakteren gefunden habe, konnten mich auch ihre Schicksale einfach nicht richtig berühren.

Intrigue (2/10):
Ich hab das Buch erst vier Monate nachdem ich es begonnen hatte beendet und das auch mehr aus dem Anreiz es dann endlich von meinem Stapel angefangener Bücher zu bekommen ... ich denke mehr brauche ich dazu gar nicht sagen.

Logic (5/10):
Hier habe ich nichts weiter zu beanstanden, deswegen eine neutrale Bewertung für die Logik.

Enjoyment (2/10):
So sehr ich es mir anders gewünscht hätte, aber ich hatte an dem Buch leider nicht wirklich Freude. Mich konnte der erste Band der Reihe ja leider auch schon nicht richtig überzeugen, aber der Zweite war bedauerlicherweise sogar noch weniger mein Fall.

Fazit (4,0/10):
Ich habe in 2022 vier Bücher der Autorin gelesen und werde künftig wohl erstmal nicht mehr nach ihren Büchern greifen. Ich finde es total schade, weil ich ihre Leuchtturm-Trilogie wirklich geliebt habe, aber aus welchen Gründen auch immer holen mich ihre neueren Bücher einfach nicht mehr ab. Persönlich kann ich euch ihre Geschichte dementsprechend traurigerweise nicht ans Herz legen, aber macht euch gerne da ein eigenes Bild - Lest weitere Rezensionen, schaut wie Leute, die einen ähnlichen Geschmack haben wie ihr, die Bücher empfunden haben oder holt euch einfach mal eins ihrer Werke und entscheidet danach, ob mehr von ihr bei euch einziehen soll!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere