Cover-Bild The Sky in your Eyes
(179)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 16.11.2021
  • ISBN: 9783499006630
Kira Mohn

The Sky in your Eyes

Sehnsuchtsort Island. Die neue zweibändige Reihe der Spiegel-Bestsellerautorin.

Islands Winternächte sind lang. Doch Elín mag die Dunkelheit. Allein am Strand, unter dem endlos weiten Sternenhimmel, kann sie fast vergessen, was ihr Ex-Freund über sie gesagt hat. Über ihren Körper. Über ihr Gewicht. Bis die Selbstzweifel wieder so laut werden, dass nicht einmal das Tosen der Wellen sie übertönen kann. Als sie bei einem Kochkurs Jón kennenlernt, ist sie deshalb mehr als verunsichert. Jón ist attraktiv, charmant und witzig – und interessiert sich für sie. Elíns Herz schlägt in seiner Nähe schneller, trotzdem erstarrt sie bei jeder Berührung. Denn wie kann sie sich noch einmal fallen lassen? Wenn der Aufprall am Boden alles zerstören würde, was von ihr übrig ist …

Ein zarter Liebesroman rund um die Themen Bodyshaming und Selbstfindung.
Dunkle Nächte und tanzende Nordlichter. Band 1 der Island-Reihe, das Winterbuch.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2021

Nicht meines

0

Worum geht es?

Sehnsuchtsort Island. Die neue zweibändige Reihe der Spiegel-Bestsellerautorin.

Islands Winternächte sind lang. Doch Elín mag die Dunkelheit. Allein am Strand, unter dem endlos weiten ...

Worum geht es?

Sehnsuchtsort Island. Die neue zweibändige Reihe der Spiegel-Bestsellerautorin.

Islands Winternächte sind lang. Doch Elín mag die Dunkelheit. Allein am Strand, unter dem endlos weiten Sternenhimmel, kann sie fast vergessen, was ihr Ex-Freund über sie gesagt hat. Über ihren Körper. Über ihr Gewicht. Bis die Selbstzweifel wieder so laut werden, dass nicht einmal das Tosen der Wellen sie übertönen kann. Als sie bei einem Kochkurs Jón kennenlernt, ist sie deshalb mehr als verunsichert. Jón ist attraktiv, charmant und witzig – und interessiert sich für sie. Elíns Herz schlägt in seiner Nähe schneller, trotzdem erstarrt sie bei jeder Berührung. Denn wie kann sie sich noch einmal fallen lassen? Wenn der Aufprall am Boden alles zerstören würde, was von ihr übrig ist …

Ein zarter Liebesroman rund um die Themen Bodyshaming und Selbstfindung.

Dunkle Nächte und tanzende Nordlichter. Band 1 der Island-Reihe, das Winterbuch.




Meinung
Mit den Büchern und den Schreibstil der Autorin führe ich eine Hassliebe. In manchen Büchern liebe ich ihren gefühlvollen, tiefgründigen Schreibstil und dann geht er mir wieder auf die Nerven. Ich kann nicht mit, aber auch nicht ohne. Ihr kennt das sicher
Elin hat starke Selbstzweifel, sie ist ein sehr starker Charakter, aber manchmal konnte ich sie persönlich nicht verstehen. Jon ist wirklich toll, loyal, respektvoll und hilfsbereit.
Die Handlung konnte mich nicht ao wirklich überzeugen. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch, es liest sich leicht und schnell, aber mir fehlt es an Tiefe, an Spannung und auch an Handlung.
Die Idee mit begangen Kochen finde ich gut, aber die Klischees in der Handlung waren für mich vorhersehbar, nicht sehr originell und ich muss sagen, ich habe schon bessere Bücher von der Autorin gelesen.
Dafür gefällt mir das Setting wirklich sehr sehr gut. Island, ja vielleicht will ich jetzt da unbedingt hin.
Das Ende hat mir ganz gut gefallen und nun bin ich froh, am Ende zu sein.



Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut.
Fazit
Ein nettes Buch für zwischendurch, wobei ich mir mehr erwartet habe

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2021

hat mich nicht überzeugt

0

Für mich war „The sky in your eyes“ das erste Buch von Autorin Kira Mohn. Da ich viel gutes über sie und ihre Bücher gehört habe, war ich entsprechend gespannt auf diese Geschichte, die meiner Erwartung ...

Für mich war „The sky in your eyes“ das erste Buch von Autorin Kira Mohn. Da ich viel gutes über sie und ihre Bücher gehört habe, war ich entsprechend gespannt auf diese Geschichte, die meiner Erwartung nach eine schöne Liebesgeschichte mit dem gesellschaftlich relevanten Thema des Bodyshamings und der Selbstliebe kombiniert. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und obwohl die Sprecherin sehr überzeugend gelesen hat, fand ich die Story stellenweise wirklich anstrengend und konnte mich nicht auf die Liebesgeschichte einlassen.

Zum Inhalt: Elin ist aus einer früheren Beziehung noch sehr verletzt und verunsichert- vor allem was ihr Körpergewicht und Aussehen angeht. Als sie in einem Kochkurs den attraktiven und charmanten Jon kennenlernt, funkt es zwischen den beiden. Und obwohl Jon offenes Interesse an Elin zeigt, fällt es ihr schwer sich auf ihn und eine neue Beziehung einzulassen. Denn zuerst muss Elin lernen, sich selbst zu lieben.

Das Cover ist traumhaft schön und spiegelt wunderbar das Seeting in Island wider. Im Verlauf der Handlung werden immer mal wieder die Nordlichter und andere Naturschauspiele erwähnt, sodass das Cover einen guten Handlungsbezug hat.

Ich finde Bodyshaming ein wirklich wichtiges Thema, wobei ich finde dass das Hauptproblem in dieser Geschichte Elin selbst ist. Ihre Selbstzweifel fressen sie derartig auf, dass sie direkt auch allen anderen böse Absichten und Gedanken unterstellt, obwohl kein aktives Mobbing durch andere (abgesehen von ihrem Ex) stattfindet. Erst ganz am Schluss wird mal eine Andeutung vonseiten ihrer Mutter gemacht, wobei das bei mir nicht als Bodyshaming angekommen ist, sondern mehr als Sorge/Vorsicht einer Mutter. Immer kommen alle negativen Gedanken und Worte von Elin selbst, was ich mit der Zeit sehr anstrengend fand. Sie dreht sich praktisch bis zum Schluss im Kreis und wirkt sehr wehleidig und weinerlich. Jon hingegen ist die Ruhe selbst und lässt sich von Elins irrationalem Verhalten nicht abschrecken.

Im Hörbuch fand ich es ab und zu schwer zu erkennen, was tatsächlich gesprochen und was nur gedacht wird. Denn Elin zerdenkt insgesamt sehr viel und teilt sich sehr wenig aktiv mit. Was meiner Meinung auch ein Hauptproblem in diesem Buch ist. Denn "Selbstliebe" finde ich in diesem Buch nicht wieder. Das bisschen Selbstbewusstsein was Elin zum Schluss entwickelt kommt meiner Meinung nach einzig durch Jon. Das sendet meiner Meinung nach absolut die falsche Botschaft. Elin braucht einen Mann der ihr sagt wie schön sie ist, um es selbst so zu empfinden. Ich hätte mir gewünscht, dass sie das vorher selbst schafft, bevor sie sich in die nächste Beziehung stürzt.

Die Liebesgeschichte ist für mich total in den Hintergrund gedrängt worden und eine gefühlvolle Stimmung ist für mich an keiner Stelle aufgekommen. Ich hatte hier irgendwie mehr erwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2021

Anstrengend

0

2.5

Das erste Buch, das ich von Kira Mohn gelesen habe, konnte mich leider nicht so begeistern, aber "The Sky in your Eyes" hat mich unglaublich neugierig gemacht. Das lag zum einen an dem wunderschönen ...

2.5

Das erste Buch, das ich von Kira Mohn gelesen habe, konnte mich leider nicht so begeistern, aber "The Sky in your Eyes" hat mich unglaublich neugierig gemacht. Das lag zum einen an dem wunderschönen Cover und dem Setting Island und zum anderen daran, dass die Protagonistin mal nicht der üblichen Norm entspricht und mit Gewichtsproblemen kämpft.

Ich muss leider sagen, dass mich das Buch von Beginn an nicht wirklich überzeugen konnte. Alles, von den Protagonisten bis zum Setting, wirkte auf mich einfach viel zu oberflächlich. Dazu nun mehr im einzelnen.

Island ist ein traumhaftes Setting und ich möchte das Land unglaublich gerne mal bereisen und auch die wunderschönen Polarlichter sehen. Leider kam das Setting hier jedoch kaum zu tragen und hätte bis auf ein paar Ausnahmen eigentlich überall spielen können. Hier hätte ich mir definitiv mehr Besonderheiten und Atmosphäre gewünscht.

Die Charaktere konnten mich leider ebenfalls nicht überzeugen, auch wenn da definitiv Potenzial da gewesen wäre. Elin kämpft schon ihr ganzes Leben mit Übergewicht und bietet damit eigentlich die Möglichkeit, sich mit ihr zu identifizieren, denn dies ist ein Problem, was vermutlich ein Großteil der Frauen kennt. Mir hat es definitiv gut gefallen, dass die Protagonistin mal nicht perfekt ist, aber leider fand ich Elin unglaublich anstrengend. Sie ist ständig am Jammern, macht aus jeder Mücke einen Elefanten und scheint kaum bereit, sich irgendwie zu verändern, was eigentlich ihr größter Wunsch ist.
Jon ist für mich viel zu blass geblieben und zeichnet sich scheinbar nur dadurch aus, dass er unglaublich gut aussieht. Auch zwischen den Charakteren gab es für mich so gut wie keine Chemie und ich konnte die Anziehung zwischen den beiden nicht nachvollziehen. Auf mich wirkte die Beziehung der beiden leider sehr erzwungen.

Nachdem dies nun das zweite Buch der Autorin ist, das mich enttäuscht hat, denke ich, dass die Bücher von Kira Mohn einfach nicht meins sind und ich vermutlich keine weiteren Bücher von ihr lesen werde.

Veröffentlicht am 09.11.2022

Viele wichtige Themen, die meiner Meinung nach, aber nicht ausreichend bearbeitet wurden ...

0

Elin ist eine junge Frau, die sich fürs Kochen interessiert und auch wahnsinnig gut darin ist. Doch traut sie sich nicht, zu dieser Leidenschaft zu stehen, denn sie hat Angst, dass sie dann von anderen ...

Elin ist eine junge Frau, die sich fürs Kochen interessiert und auch wahnsinnig gut darin ist. Doch traut sie sich nicht, zu dieser Leidenschaft zu stehen, denn sie hat Angst, dass sie dann von anderen dafür verurteilt werden könnte. Da Elin der Meinung ist, nicht dem Idealgewicht zu entsprechen, hat sie sowieso schon bei allem, was sie tut, das Gefühl bewertet zu werden. Und sie hat Angst davor, dass sie noch stärker verurteilt werden könnte, wenn sie zu dieser Leidenschaft stehen würde. Trotzdem beschließt sie im Geheimen, einen veganen Kochkurs zu machen, bei dem sie zufällig den attraktiven Jón kennenlernt. Die beiden werden zu Kochpartnern und verstehen sich auf Anhieb gut. Doch auch als sich die beiden näher kommen, kann Elin nicht wirklich glauben, dass jemand wie Jón an jemanden wie ihr Interesse haben könnte. Zu tief sitzt das Trauma ihrer letzten Beziehung ...

Character (3/10):
Ich sage es direkt vorab: Das hier wird eine wirklich schwere Rezension für mich. Ich schreibe wirklich nicht gerne negative Rezensionen, da mir durchaus bewusst ist, wie viel Herzblut von allen Beteiligten einfließt. Gleichzeitig kann ich aber natürlich auch nicht lügen. Also beginnen wir mal bei den Charakteren. Elin mochte ich leider nicht wirklich und konnte sie auch nur bedingt nachvollziehen. Als jemand, der selbst mit seinem Gewicht am Hadern ist, müsste Elin für mich ein sehr relatable character sein. Doch das war nicht der Fall. Die Protagonistin hat sich die komplette Zeit gefragt, was andere von ihr denken bzw. hat sich sehr genau überlegt, was das sein könnte. Was ein Stück weit natürlich auch der Fall ist, wenn man mit seinem Selbstbild zu kämpfen hat, aber es ist auch nicht das Einzige, an das man den ganzen Tag denkt. Bei ihr war aber genau das der Fall. Ich hatte das Gefühl, dass sich ihr Leben um gar nichts anderes als dieses Thema dreht. Und selbst wenn wir mal davon ausgehen, dass dies tatsächlich realistisch ist: Es ist einfach zu repetitiv für ein Buch. Ich sage es nicht gerne, aber mich hat das wirklich wahnsinnig genervt, was ich schade finde, denn es ist ein wirklich wichtiges Thema! Deswegen fällt es mir auch schwer, diese Rezension zu schreiben, denn die Themen, die in diesem Buch behandelt werden, sind durchaus wichtige. Aber zurück zu den Charakteren. Jón ist mir persönlich zu flach geblieben. Ich habe das Buch vor knapp drei Wochen gelesen bzw. gehört und ich weiß nichts mehr von seinem Charakter. Das Einzige, an das ich mich noch gut erinnern konnte, ist, dass er mir etwas zu sehr auf sein Aussehen reduziert wurde. Es wurde am laufenden Band davon gesprochen, wie gut er aussieht, aber was sein Charakter zu bieten hat? Keine Ahnung. Er hat Elin unterstützt, was natürlich wichtig in einem Partner ist, ABER ich hatte hier das Gefühl, dass der Protagonist die Protagonistin 'retten' muss. Und es hat mir auch so ein Gefühl gegeben von 'sie zieht ihre Bestätigung aus der neuen Beziehung, aber was ist, sollte das doch irgendwann enden'? Ansonsten erinnere ich mich noch gut an Elins Mutter, die auch ganz schrecklich war. Die Mutter hat sie behandelt, als sei sie noch ein Kind und dann auch noch runtergemacht. Ich verstehe, dass es vielleicht ein bisschen auch zeigen sollte, dass die Mutter unter anderem an ihrer Selbstwahrnehmung schuld ist, aber ich hätte gerne irgendwen von den Charakteren gemocht. Was mir gerade auch noch eingefallen ist, ist, dass ich wieder Probleme mit dem Frauenbild in dem Buch hatte. Denn natürlich gab es in dem Kochkurs die perfekte, durchtrainierte, blonde 'Barbie', die Elin mit missgünstigen Blicken und schnippischen Kommentaren bedacht hat. Warum? Warum brauchen wir immer eine böse Zicke, die wir schlecht dar stehen lassen können? Warum konnte Elin nicht in dem Kochkurs eine Frau kennenlernen, der sie sich anvertrauen kann und die sie mit ihren Problemen und Jón unterstützt? Stattdessen wird hier multipliziert, dass wir Frauen in Konkurrenz zu jeder anderen stehen und uns gegenseitig nichts gönnen können.

Atmosphere (4/10):
Ich bemühe mich, mich beim Rest kürzer zu fassen. Die Atmosphäre war für mich nicht wirklich gegeben. Ich weiß nicht, ob ich es beim Hörbuch unbewusst ausgeblendet habe, aber ich habe nur sehr wenige Island-Beschreibungen im Gedächtnis behalten. Für mich hätte hierauf auch ein bisschen mehr Fokus gelegt werden können.

Writing Style (5/10):
Den Schreibstil bewerte ich neutral. Es war nicht schlecht geschrieben, aber wenn einem die Handlung und Charaktere nicht gefallen, dann kann man, behaupte ich jetzt einfach mal, das Buch im Ganzen einfach schwer genießen.

Plot (2/10):
Ich denke, zur Handlung muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen. Sie hat mir leider, leider nicht gefallen. Ich fand den Ansatz wirklich gut und es waren wichtige Themen enthalten, Problem für mich war einfach, dass zu viel gewollt wurde. Das Buch hat sich mit noch einigen anderen Sachen, neben body-positivity, beschäftigt und meiner Meinung nach wurde versucht so viel abzudecken, dass die Themen dann nicht so gut bearbeitet wurden, wie ich mir das gewünscht und die Themen es verdient hätten.

Intrigue (2/10):
Da ich es als Hörbuch nebenbei gehört habe, bin ich in zwei Tagen durch gewesen, aber ich bin mir bedauerlicherweise sicher, dass wenn ich es als physisches Buch gelesen hätte, ich es entweder ewig liegen gelassen oder abgebrochen hätte.

Logic (3/10):
Auch hierzu muss ich wohl nicht viel sagen, es hat für mich zu großen Teilen keinen Sinn ergeben.

Enjoyment (3/10):
Ich fand, wie bereits erwähnt, den Ansatz sehr interessant und empfand die enthaltenen Themen auch sehr wichtig, doch konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen, wodurch ich traurigerweise auch nicht viel Freude an dem Buch hatte.

Fazit (3,1/10):
Wie am Anfang bereits gesagt, fällt es mir sehr schwer diese Rezension so ehrlich zu schreiben. Die Autorin hat sich mit wichtigen Themen beschäftigt, was ich sehr gut finde, denn wir brauchen dafür mehr awarness in unserer Gesellschaft. Doch ich persönlich bin mit der Umsetzung und einigen Aspekten der Geschichte einfach nicht klargekommen. Wenn ihr den Rest der Rezension gelesen habt, wisst ihr ja, was ich damit meine. Wie immer möchte ich euch auf jeden Fall dazu anhalten noch andere Rezensionen zu lesen und in euch selbst hineinzuhören, ob euch die angesprochenen Dinge auch stören würden oder nicht. Meine Meinung ist natürlich nicht das Maß aller Dinge. Persönlich kann ich das Buch leider nicht guten Gewissens weiterempfehlen, aber vielleicht möchtet ihr dem Ganzen dennoch eine Chance geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

The sky in your eyes

0

The Sky in your Eyes von Kira Mohn habe ich als Hörbuch gehört.
Noch nie ist es mir so schwer gefallen, eine Rezension zu schreiben, da ich das Buch wirklich mögen wollte.

Leider muss ich sagen, dass ...

The Sky in your Eyes von Kira Mohn habe ich als Hörbuch gehört.
Noch nie ist es mir so schwer gefallen, eine Rezension zu schreiben, da ich das Buch wirklich mögen wollte.

Leider muss ich sagen, dass mir diese Geschichte im Vergleich zu ihren anderen - ich habe alle gelesen- nicht gefallen hat. Die Sprecherstimme war angenehm zu hören, das Setting Irland war auch fantastisch und meiner Meinung nach hätte die Geschichte auch gut werden können.
Vorab gesagt, bin ich selbst kein "schlanker" Mensch und hatte mich auf ein Buch gefreut, dass keine dünne Hauptprotagonistin hat.
Leider musste ich von Anfang an immer und immer wieder den Kopf schütteln, da das sich selber sehen der Protagonistin total dumm war.
Ich konnte manche ihrer Selbstzweifel und Probleme verstehen und denke auch, dass sie dieses negative Bild durch ihre vorherige Beziehung zu Daniel hatte... Jedoch hätte ich mir gewünscht, dass sie sich zum Beispiel zuerst in Therapie begibt und danach eine Beziehung zu Jon aufbaut.
Für mich war hier die Lösung ihrer Probleme ein Mann und ich finde, dass dies an alle draußen ein falsches Bild vermittelt und zwar: ein Mann der dich attraktiv und wertvoll findet.
Aber wieso kann das Wort von der Freundin für Elin nicht genauso viel zählen?
Wieso "rettet" immer ein Mann die arme dicke Frau??? (Böse ausgedrückt)

Ich würde mir nur einmal wünschen, dass es ein Buch gibt über eine glückliche und zufriedene Protagonistin, die ihr Leben lebt (auch mit gewissen Selbstzweifeln) und trotzdem oder gerade wegen ihrer Selbstzufriedenheit einen tollen Mann bekommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere