Cover-Bild Gärten, Gift und tote Männer
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 24.02.2022
  • ISBN: 9783740813840
Klaudia Blasl

Gärten, Gift und tote Männer

Kriminalroman
Zwei Hobbygärtnerinnen auf der Jagd nach Maulwurfsgrillen, Meuchelmördern und dem Mann fürs Leben.

Im idyllischen Oberdistelbrunn geht ein Giftmischer um. Seine mörderische Bilanz: eine nüchterne Alkoholleiche, ein Pfarrer in Teufels Küche und zwei Tote auf der Gartenschau. Während die Polizei auf der Stelle tritt, verfolgen zwei Pensionistinnen mit grünem Daumen und schwelender Ehekrise eine gefährliche Spur – und legen sich statt mit Nacktschnecken und Wühlmäusen erstmals mit einem echten Mörder an...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Scharfzünging

0

In Oberdistelbrunn ist es aus mit der beschaulichen Idylle, denn ein Giftmischer treibt sein Unwesen. Die mörderische Bilanz seiner Panscherei kann sich sehen lassen und ruft zwei betagte Damen auf den ...

In Oberdistelbrunn ist es aus mit der beschaulichen Idylle, denn ein Giftmischer treibt sein Unwesen. Die mörderische Bilanz seiner Panscherei kann sich sehen lassen und ruft zwei betagte Damen auf den Plan, die der Dorfpolizei zeigen, wo der Hammer hängt und wie man Bösewichte überführt...

Zugegeben, der Krimi fängt mit einer gemächlichen Seelenruhe und einer eher trägen Szenerie an, steigert sich dann aber zum humorigen Regio-Krimi. Zu Beginn fühlen sich die Leser;innen eher wie "Zugeroaste", die erst einmal einen ausführlichen Einblick in das dörfliche Leben inklusive aller seiner Bewohner:innen erhalten, um überhaupt in den erlauchten Kreis der Ermittler:innen aufgenommen zu werden. Ist diese Prozedur aber überstanden, gibt es kein Halten mehr, denn Paulines spitze Zunge und der schwarzhumorige Schreibstil der Autorin merzen den holprigen Start aus.

Pauline hat ein Händchen für Tinkturen und Kräutermischungen und dieses Wissen ist es auch, was sie bei den Ermittlungen braucht, um den Täter zu überführen. Was die Sympathiepunkte betrifft, so schwanke ich immer wieder einmal zwischen entnervtem Augenrollen und Jubelschreien, denn ihre Sicht und Denkweise kann auf der einen Seite sehr verletzend sein, aber auf der andere Seite weiß sie bestimmte Dinge einfach auf den Punkt zu bringen und heimst dafür wieder Pluspunkte ein.

Das idyllische dörfliche Leben wird durch Klaudia Blasl sehr schön dargestellt und kehrt sowohl die positiven, als auch die negativen Seiten heraus. Wenn Jede/r Jede/n kennt, bleibt nichts im Verborgenen und so blühen Klatsch und Tratsch und befeuern zusätzlich Paulines Ermittlungen.

Die Autorin ermöglicht ihren Leser:innen mit mal mehr mal weniger dezenten Hinweisen, die eigene Ermittlungsarbeit voranzutreiben, um beim Zusammensetzen der Puzzleteilchen Erfolg zu haben. Zwar gibt es wenig Aufregung und Spannung im Buch zu finden, aber trotzdem bleiben die Leser:innen am Ball, um hier die Lösung zu erfahren. Die Charaktere sind wie sie sind - irgendwie eine eingeschworene Gemeinschaft und trotzdem blitzen Ecken und Kanten hervor, die sie zu schrulligen Originalen machen.

Wer Cosy-Crime mag, wird mit diesem Krimi wundervolle Lesestunden erleben. Wer aber auf ein bisschen mehr Action und Spannung steht, sucht sie hier vergeblich.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere