Cover-Bild Sweet Enemy
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 30.09.2021
  • ISBN: 9783736315778
Kristen Callihan

Sweet Enemy

Anika Klüver (Übersetzer)

Feindschaft auf den ersten Blick

Emma erlebt den schlimmsten Tag ihres Lebens. Nicht nur wurde ihre Rolle in der erfolgreichen Serie Dark Castle gestrichen, nein, sie findet auch heraus, dass ihr Freund sie betrügt. Am Boden zerstört zieht sich die Schauspielerin für einen Neuanfang auf ein Anwesen in Kalifornien zurück und trifft dort auf Lucian. Er ist verschlossen, abweisend und scheint nichts an ihr zu mögen. Und doch fühlt Emma sich von ihm angezogen, denn sie spürt, dass er ebenso verletzt ist wie sie. Kann sie Lucians Schutzmauern einreißen?

"SWEET ENEMY ist eine zuckersüße, humorvolle und gleichzeitig unglaublich emotionale Geschichte über Hoffnung, Heilung und die intensive Liebe zweier beeindruckender Charaktere." CHARLEEN von CHARLIE_BOOKS

Band 2 der BETWEEN-US-Serie von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Kristen Callihan

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2021

Eine zuckersüße Liebesgeschichte

0

Nachdem mir "Der Enemy" leider so überhaupt nicht gefallen hat, war ich dennoch auf "Sweet Enemy" sehr gespannt und ja, ich wurde doch tatsächlich überrascht!
Die Geschichte hat durchaus Tiefgang, sympathische ...

Nachdem mir "Der Enemy" leider so überhaupt nicht gefallen hat, war ich dennoch auf "Sweet Enemy" sehr gespannt und ja, ich wurde doch tatsächlich überrascht!
Die Geschichte hat durchaus Tiefgang, sympathische Protagonisten und eine echt gute und unterhaltsame Geschichte!
Auch das Setting in Kalifornien gefiel mir richtig gut - so konnte ich die Sonnenstrahlen auf der Haut fast schon spüren!

Das Buch liefert eine süße friends to lovers-Liebesgeschichte mit zwei Menschen, die so mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen haben. Beide, Emma und Luc, haben schwere Zeiten hinter sich, bis sie einander treffen. Zunächst können sie einander nur wenig leiden, bis sie sich näher kommen und entdecken, dass sie doch mehr verbindet, als sie zunächst gedacht haben. Die Liebesgeschichte war total süß und spannend mitzuerleben.

Gute vier von fünf Sternchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2021

Karrieretiefs, Hoffnung und unerwartete Liebe

0

Emma und Lucian lieben ihre Jobs, aber bei beiden steht die Zukunft auf der Kippe. Schauspielerin Emma wurde durch eine Serie berühmt, wurde nun aber plötzlich rausgeschrieben und muss nun hoffen, dass ...

Emma und Lucian lieben ihre Jobs, aber bei beiden steht die Zukunft auf der Kippe. Schauspielerin Emma wurde durch eine Serie berühmt, wurde nun aber plötzlich rausgeschrieben und muss nun hoffen, dass sie auch danach wieder Rollen findet. Zurzeit kann sie aber kaum aktiv suchen und fühlt sich verloren. Sie darf sich aber auch nichts anmerken lassen, weil sie nicht verraten darf, dass ihre Figur stirbt, so muss sie auch noch alleine leiden und kann sich kaum jemandem anvertrauen.

Bei Lucian ist es sogar noch schlimmer, denn sein Körper lässt es nicht mehr zu, dass er Football spielt. Seine Karriere ist damit eigentlich vorbei und Lucian weiß nicht, was er jetzt mit seinem Leben anfangen soll und ist entsprechend hoffnungslos. Er erholt sich im Anwesen seiner Großmutter, wo er dann Emma trifft, die auch dringend Ruhe und Privatsphäre braucht.

In dieser schwierigen Zeit, in der sie auch noch nicht wirklich bereit für eine Beziehung sind, lernen sie sich kennen und Lucians Großmutter versucht auch noch, sie zu verkuppeln. Abgesehen von ihrer ähnlichen Lage und dass sie einander dadurch so gut verstehen können, ist da auch eine starke Anziehung, der sie sich nicht entziehen können. Lucian versucht zwar, Emma auf Abstand zu halten, ist ihr aber gleichzeitig näher, als sie glaubt. Ihr Ruhm, ihre Vergangenheit und ihre aktuellen Probleme sorgen für eine Menge Spannung, aber die Gefühle der beiden reichen schon aus, um von der ersten bis zur letzten Seite zu begeistern.

Fazit
"Sweet Enemy" von Kristen Callihan hat mir wirklich gut gefallen, ich mochte besonders Lucians weichen Kern, den er gut zu verstecken weiß, und die Gefühle der Protagonisten, die sich neu orientieren müssen, als sie gerade ganz oben angekommen waren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2021

Hat mir sehr gut gefallen!

0

Bisher habe ich schon ein Buch von der Autorin gelesen, welches mir sehr gut gefallen hat.
Bei „Sweet Enemy“ haben mich Cover und Klappentext sehr angesprochen, weshalb ich es unbedingt lesen wollte!


Meine ...

Bisher habe ich schon ein Buch von der Autorin gelesen, welches mir sehr gut gefallen hat.
Bei „Sweet Enemy“ haben mich Cover und Klappentext sehr angesprochen, weshalb ich es unbedingt lesen wollte!


Meine Meinung:

Der Schreibstil hat mir wieder mal sehr gefallen. Kristen Callihan schreibt sehr leicht und flüssig, weshalb das Lesen durchgehend sehr schön war und ich zügig lesen konnte.

Bei Emma ist viel passiert, weshalb sie einen Neuanfang braucht. Hierfür geht sie nach Kalifornien, wo sie auf Lucian trifft. Auch wenn es am Anfang vielleicht nicht so wirkt, fühlen sich beide schon schnell voneinander angezogen.
Emma und Lucian mochte ich als Protagonisten sehr gerne. Sie hatten es beide nicht immer einfach und haben schon einiges durchgemacht. Dadurch können sie einander verstehen und es entsteht eine Verbindung zwischen den beiden. Die Gegenwart des anderen führt dazu, dass beide sich wieder lebendig fühlen und neue Hoffnung bekommen. Sie tun sich einfach gut.

Es hat lange gedauert, bis Lucian und Emma sich nähergekommen sind. Es gab einige Situationen, in denen etwas hätte passieren können, irgendetwas aber im Weg stand. Schlussendlich ist alles aber zum perfekten Zeitpunkt passiert, sodass sich das Warten gelohnt hat.

Meine einzige Kritik ist, dass der Titel einen etwas verwirren kann. Ich dachte, es sei eine Enemies to Lovers Geschichte und hatte mich schon darauf gefreut. Es war dann doch keine, was ich nicht schlimm fand, aber ich hatte mir durch den Titel eben etwas anderes vorgestellt und mich auf etwas anderes vorbereitet.
Außerdem hat mir das gewisse Etwas noch gefehlt - ich kann dies jetzt nicht genau beschreiben, aber so eine Kleinigkeit hat mir bei dem Buch noch gefehlt.


Fazit:

Ich habe sehr gerne Zeit mit Emma und Lucian verbracht - sie passen super zusammen und mir hat die Geschichte der beiden sehr gefallen!


Bewertung:

4/5 ⭐️

Veröffentlicht am 30.10.2021

Genussvolle Liebesgeschichte, statt Enemies-to-Lovers

0

„Sweet Enemy“ ist der zweite Band von Kristen Callihans „Between Us“-Dilogie aus dem LYX-Verlag. Es kann komplett unabhängig vom Vorgänger, „Dear Enemy“, gelesen werden – die dortigen Protagonisten tauchen ...

„Sweet Enemy“ ist der zweite Band von Kristen Callihans „Between Us“-Dilogie aus dem LYX-Verlag. Es kann komplett unabhängig vom Vorgänger, „Dear Enemy“, gelesen werden – die dortigen Protagonisten tauchen hier lediglich ganz am Rande nochmal auf.

An ein und demselben Tag wurde Emmas Rolle aus einer erfolgreichen Fernsehserie gestrichen und sie erwischt ihren Freund mit einer anderen Frau. Sie flüchtet auf ein Anwesen in Kalifornien, auf das sich Lucien, der Enkel der Besitzerin, ebenfalls zurückgezogen hat. Auch er steht vor den Scherben seines Lebens und sucht Heilung. Emma kann er dabei gar nicht gebrauchen.

Das Buch ist im Wechsel aus Emmas und Luciens Perspektive geschrieben. Das hat mir wie immer sehr gut gefallen, weil man so genau nachvollziehen kann, welche Motive den jeweiligen Charakter antreiben. Gerade Luciens Vorstellungen von seinem Leben, seine Wünsche und Gründe für sein Handeln hätte ich vermutlich gar nicht verstehen können, wenn die Autorin nicht diesen Einblick gewährt hätte. Auch wenn ich - vermutlich – teilweise nicht so entschieden hätte, wie er, erschien es mir jederzeit verständlich und plausibel und genau das ist wichtig, um sich in fiktive Charaktere hineinzuversetzen.

Die angepriesene „Feindschaft“ zwischen Emma und Lucien aus dem Klappentext und Marketing ist leider maßlos übertrieben. Wer sich darauf gefreut hat, sei gewarnt: Von Feindschaft ist bei Emma und Lucien keine Spur. Die beiden Protagonisten necken sich aber fortwährend, was dazu geführt hat, dass ich beim Lesen permanent gelächelt habe. Ihre Dialoge sind sehr gelungen und wirken nicht künstlich, was mich bei den meisten anderen Romanen an solchen Gesprächen stört. Auch die Nebencharaktere sind unglaublich sympathisch und machen das Buch, trotz Emmas und Luciens trauriger Erfahrungen, zu einer herzerwärmenden Geschichte.

Aus dem ersten Band kennen wir bereits das originelle Motiv „Essen“. Lucien ist ein leidenschaftlicher Bäcker bzw. Konditor und bei den Erklärungen der ganzen Köstlichkeiten ist mir das Wasser im Mund zusammengelaufen. Kristen Callihan hat hier wirklich mit kreativen und intensiven Beschreibungen gearbeitet, sodass es mehr als nur eine Randnote war und das Buch für mich wirklich bereichern konnte.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. „Sweet Enemy“ ist eine schöne Liebesgeschichte, die durch Setting und Thema eine Leichtigkeit gewinnt, die das Schicksal der Protagonisten nicht zu schwer wiegen lässt. Wer einen Enemies-to-Lovers-Plot sucht, wird hier nicht fündig, bekommt stattdessen aber eine unterhaltsame Geschichte mit viel Genuss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Kein Enemies-to-Lovers-Roman, aber ganz viel Leidenschaft

0

"Dear Enemy", der erste Teil der "Between US"-Reihe von Kristen Callihan war ein kleines Highlight für mich. Ich liebe Enemies-to-Lovers-Geschichten und war dementsprechend auch gespannt auf den zweiten ...

"Dear Enemy", der erste Teil der "Between US"-Reihe von Kristen Callihan war ein kleines Highlight für mich. Ich liebe Enemies-to-Lovers-Geschichten und war dementsprechend auch gespannt auf den zweiten Teil der Reihe. Auch wenn "Sweet Enemy" letztendlich nur sehr wenig mit einem Enemies-to-Lovers-Roman gemein hat, hat mir die Geschichte von Emma und Lucian gut gefallen.☺

"Sweet Enemy" handelt von Emma, einer berühmten Schauspielerin, die aus ihrer Serie "Dark Castle" herausgestrichen wird, weil sie den Figurentod erleidet. Am selben Tag erwischt sie auch noch ihren Freund mit einer anderen Frau im Bett. Daher beschließt sie nach "Rosemont" zu fahren, um auf dem Anwesen einer Freundin ihrer Großmutter ihre Wunden zu lecken. Dort trifft sie auf den mürrischen Lucian und fühlt sich direkt zu ihm hingezogen. Der attraktive ehemalige Eishockeyspieler verbringt aktuell seine Zeit auf dem Anwesen seiner Großmutter, um sich von einem schweren Unfall zu erholen, der ihn daran hindert seine Karriere und seinen Traum weiterzuverfolgen. Aber Emmas Anwesenheit bringt auch ihn ein wenig aus der Bahn, obwohl er für gar keine Beziehung bereit ist.💞

Emma ist eine Frohnatur, denn sie strahlt und genießt ihr Leben. Auch wenn sie enttäuscht und niedergeschlagen ist, weil ihre Rolle gestrichen wurde, versucht sie weiterzumachen. Mit ihrer fröhlichen Art wurde sie mir schnell sympatisch.🥰

Lucian ist nicht nur unglaublich attraktiv, sondern er verbirgt hinter seiner Fassade auch einen herzensguten Menschen mit einer Liebe für Gebäck. Er legt eine tolle Entwicklung hin und wird zu einem zuckersüßen Bookboyfriend.🤭

Zwischen den beiden ist die Leidenschaft vom ersten Moment an spürbar. Anfangs als sie sich noch nicht so sehr mögen und können sprühen heftig die Funken. Von Enemies-to-Lovers kann man hier aber trotzdem nicht reden, da sie eben keine Feinde sind. Dennoch bringen sie eine riesige Portion Energie und Leidenschaft mit, sodass es zu einigen heißen Szenen kommt.🔥 Manchmal war es mir nur ein bisschen zu viel und übersexualisiert.
Später kommen auch noch tiefe Gefühle dazu, die das ganze wunderbar abrunden.💞

Kristen Callihan hat einen unglaublich schönen Schreibstil, der eine super Mischung aus Humor, Gefühl und Ernsthaftigkeit mit sich bringt. Ich habe das Buch sofort verschlungen und war hin und weg von der Geschichte.🤭

Ein kleiner Kritikpunkt bezieht sich auf den deutschen Titel und den Klappentext. Es handelt sich nämlich nicht um einen Enemies-to-Lovers-Roman wie der Titel denken lässt. Im Original heißt es "Make it Sweet" und das passt hier deutlich besser, als "Sweet Enemy".😅

Von mir gibt es 4/5⭐ und eine Empfehlung. Zwar ist "Sweet Enemy" für mich kein Highlight geworden wie der erste Teil der Reihe, dennoch hat Callihan einen gelungenen und unterhaltsamen Roman geschaffen, der mit Charme und Humor überzeugen kann.😊

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere