Cover-Bild Cat Person

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blumenbar
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 18.01.2019
  • ISBN: 9783351050573
Kristen Roupenian

Cat Person

Storys
Friederike Schilbach (Übersetzer), Nella Beljan (Übersetzer)


2,6 Mio. Mal geteilt: »Die meistdiskutierte Story aller Zeiten.« THE GUARDIAN.


Mann und Frau. Mutter und Tochter. Freunde und Freundinnen. In zwölf Stories erkundet Kristen Roupenian das Lebensgefühl von Menschen in einer schönen neuen Welt. Fragile Hierarchien und prekäre Lebenssituationen auf der einen, das Bedürfnis nach Sicherheit und Spaß auf der anderen Seite: Alles ist möglich, aber wer sind wir, wenn wir alles sein können? Mit so viel Einsicht in die Wünsche und Ängste des Einzelnen hat man noch nicht über das Zusammenleben in dieser neuen Zeit gelesen - einer Zeit, in der alles greifbar ist, und es doch immer schwerer wird, auch nur das Geringste davon zu erreichen.

» ›Cat Person‹ ist eine Geschichte mitten aus der Grauzone der #metoo-Debatte, die zeigt, wie Kommunikation zwischen den Geschlechtern im 21. Jahrhundert an die Wand fahren kann, wenn die Köpfe hinter den Geräten noch dieselben sind wie in vordigitalen Zeiten.« FAZ.

»Kristen Roupenian hat mit ihrer Kurzgeschichte ›Cat Person‹ einen Nerv getroffen.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG.

» ›Cat Person‹ beschreibt prägnant, wo wir in der Diskussion um das Kräfte- und Machtverhältnis zwischen Männern und Frauen gerade stehen.« DER FREITAG

Brillant, lakonisch und bitterkomisch: Das Psychogramm unserer Zeit.

„Einzigartig – zum ersten Mal werden die Befindlichkeiten der Millennials beschrieben.“ Washington Post

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

Faszinierende Geschichten, die Abgründe offenbaren

0 0

12 Geschichten, die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Großteil sind überaus realitätsgetreue Erzählungen, wie sie sich jederzeit in unserer unmittelbaren Umgebung ereignen könnten; daneben ...

12 Geschichten, die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Großteil sind überaus realitätsgetreue Erzählungen, wie sie sich jederzeit in unserer unmittelbaren Umgebung ereignen könnten; daneben gibt es ein Märchen sowie Geschichten, die gekonnt die Balance zwischen Phantasie und Realität halten. Das Bemerkenswerte an den Meisten ist die unglaubliche Dynamik, die entwickelt wird, sodass man atemlos Seite um Seite liest und kaum glauben kann, was sich hier ereignet. Meist jüngere Menschen, die überzeugt davon scheinen zu wissen, was ihr Gegenüber denkt und ihr Handeln danach ausrichten, sodass sie sich in Situationen hineinmanövrieren, aus denen sie kaum noch herauskommen bzw. deren Nachwirkungen sie auch noch nach Jahren spüren. Die Dinge tun, von denen sie nie gedacht hätten, dass sie dazu nie in der Lage wären, aber durch welche Umstände auch immer dazu gebracht wurden.
Die Autorin schildert das Innenleben ihrer jeweiligen ProtagonistInnen derart intensiv und detailliert, dass man die Angst, Furcht und den Ekel regelrecht miterlebt. Und in den 'normalen' Geschichten beschreibt sie so überzeugend die Geschehnisse, dass wohl fast Alle das Geschriebene bis ins Detail nachvollziehen können.
Für empfindsame Gemüter ist dieses Buch vermutlich nicht so ganz geeignet, aber für mich war es eine richtig klasse Sammlung von Kurzgeschichten, einem Genre, mit dem ich bisher nur wenig anfangen konnte.

Veröffentlicht am 11.02.2019

12 fesselnde Kurzgeschichten rund um die Herausforderungen zwischenmenschlicher Beziehungen

0 0

Die Titelgeschichte "Cat Person" habe auch ich mit Begeisterung gelesen, als sie auf der Website des New Yorker erschien. In dieser Kurzgeschichten-Sammlung ist sie für mich immer noch der Höhepunkt. Kristen ...

Die Titelgeschichte "Cat Person" habe auch ich mit Begeisterung gelesen, als sie auf der Website des New Yorker erschien. In dieser Kurzgeschichten-Sammlung ist sie für mich immer noch der Höhepunkt. Kristen Roupenian fasst hier einige der Herausforderungen des modernen Datings äußerst treffend zusammen: In der Geschichte um Margot und Robert, die ein gemeinsames Date auf ganz unterschiedliche Weise erleben, drückt sie Unsicherheiten, die unbegründeten Annahmen, die man über gerade kennengelernte Menschen trifft, und Ängste sehr lebensnah und nachvollziehbar aus.

Weitere Storys gehen ähnlich wie die Titelgeschichte kritisch mit der Dynamik zwischen den Geschlechtern um. "Look at Your Game, Girl" erzählt beispielsweise auf wirklich gruslige, aber nachvollziehbare Weise, wie sich ein älterer Mann an eine Jugendliche heranmacht und mit welchen inneren Gefühlen sie dabei kämpft. In "Ein netter Typ" beschreibt Roupenian hingegen den klassischen selbsternannten "nice guy", der alles andere als nett ist, sondern sich selbst in eine Opferrolle drängt und damit sein schlechtes Verhalten sich selbst gegenüber rechtfertigt. Diese Persönlichkeitstypen beschreibt die Autorin unglaublich genau und lebensecht.

Einige der weiteren Kurzgeschichten dieser Sammlung sind für mein Empfinden zum Teil etwas abgehobener. Da geht es unter anderem um eine Frau mit Beißfetisch und es gibt eine Allegorie über eine extrem selbstverliebte Prinzessin, die im Märchen-Stil verfasst wurde.

Alle Erzählungen drehen sich im weitesten Sinne um zwischenmenschliche Beziehungen und ihre besonderen Herausforderungen. Dieses Thema beleuchtet die Autorin auf unglaublich vielfältige und tiefsinnige Weise. Manchmal konnte ich die Gedankengänge und Handlungen der Protagonisten nachvollziehen, manchmal nicht. Zum Nachdenken angeregt hat das Buch aber allemal. Ein kurzweiliges, aber sehr intensives Leseerlebnis!

Veröffentlicht am 09.02.2019

"Schmaler Grat zwischen Wahrheit und Wahnsinn"

0 0

Das Buch "Cat Person Storys" umfasst ca. 284 Seiten mit 12. Kurzgeschichten.

Kurzer Plot:

Die 12. Geschichten sind sehr unterschiedlich und doch lassen sie einen alle mit einem Fragezeichen (?) zurück. ...

Das Buch "Cat Person Storys" umfasst ca. 284 Seiten mit 12. Kurzgeschichten.

Kurzer Plot:

Die 12. Geschichten sind sehr unterschiedlich und doch lassen sie einen alle mit einem Fragezeichen (?) zurück.

In "Böser Junge" versucht z. B. jemand seine Trennung zu überwinden, und wird dabei zum Spielball eines befreundeten Paares.

In "Look at your Game, Girl, hat die 12. jährige Jessica eine dunkle und mysteriöse Begegnung mit einem "Charles Manson Fan" in einem Park.

Die Geschichte der Spiegel ist wie ein schwarzes Märchen geschrieben... Prinzessin, wird zur Königin, und verliebt sich in ein DING!

....

Mein Fazit:

Leider hat mir der Schreibstil und die meisten Geschichten nicht so gut gefallen.

Die Erzählungen wirken schwermütig, eigenartig und auch verstörend.

Da das Buch aber durch seine "Andersartigkeit" im Kopf bleibt, vergebe ich


3. Sterne!

Veröffentlicht am 27.01.2019

Eine Sammlung seltsamer, teils perverser Geschichten, die zum Nachdenken anregen und noch lange nachwirken.

0 0

„Cat Person“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Ich hatte im Vorfeld sehr viel über dieses Buch gehört, das vor dem deutschen Erscheinungsdatum ordentlich gehypt wurde. Die Autorin wurde ursprünglich ...

„Cat Person“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Ich hatte im Vorfeld sehr viel über dieses Buch gehört, das vor dem deutschen Erscheinungsdatum ordentlich gehypt wurde. Die Autorin wurde ursprünglich mit der Kurzgeschichte „Cat Person“ im Magazin „The New Yorker“ bekannt. Ich hatte schon zuvor die Kurzgeschichte im New Yorker auf Englisch gelesen und fand sie wirklich toll, sehr zeitgemäss, sehr #metoo. Daher wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Was mich am Buch auf den ersten Blick störte, ist, dass der Untertitel „Storys“ lautet. Die Plural von story ist stories, was gerade bei einem Buch ja nicht falsch geschrieben sein sollte.

Das Buch enthält insgesamt 12 Kurzgeschichten. Entgegen meiner vorherigen Meinung behandeln die Kurzgeschichten völlig verschiedene Themen. Einmal geht es um eine die Geburtstagsparty eines elfjährigen Mädchens, einmal um ein Paar, die einen gemeinsamen Freund sexuell unterwerfen, dann gibt es da noch eine Prinzessin, die nur sich selbst lieben kann… Am besten gefiel mir die Kurzgeschichte „Cat Person“, die im New Yorker publiziert wurde, und „Matchbox sign“, in dem eine junge Frau einen Dermatozoenwahn entwickelt. Roupenian illustriert mit ihrer Geschichte sehr schön die Auswirkungen auf das Leben der Frau und auf ihre Beziehung.

Viele der Geschichten sind ein wenig seltsam, mit einem Hauch an Verbotenem, sodass man immer weiterlesen will. An manche der Geschichten musste ich immer wieder denken. Dennoch hätte ich mir doch mehr erhofft, manche der Geschichten wirkten unfertig oder gehetzt. Auf seltsame Art gefällt doch jeder der Geschichten, der Schreibstil macht süchtig. Von mir gibt’s 3.5 Sterne. Was sicher ist: Roupenian hat sehr viel Potential als Schriftstellerin. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Jahren einen Roman von ihr zu lesen kriegen.

Veröffentlicht am 20.01.2019

Lebensgefühle der Millenials

0 0

Die Studentin Margot lässt sich auf den deutlich älteren Robert ein, nachdem dieser sie bei ihrer Arbeit im Kino angeflirtet hat. In seinen Handynachrichten wirkt er locker und witzig, doch im echten Leben ...

Die Studentin Margot lässt sich auf den deutlich älteren Robert ein, nachdem dieser sie bei ihrer Arbeit im Kino angeflirtet hat. In seinen Handynachrichten wirkt er locker und witzig, doch im echten Leben stellt er sich ungelenk an. Sie will sich unwiderstehlich fühlen, doch er stößt sie zunehmend ab, sodass sie ihn nach dem ersten Sex nicht wiedersehen will. Hätte Margot trotz ihrer Zweifel so weit gehen sollen? Was sagt Roberts Reaktion über ihn aus? Fragen wie diese löste „Cat Person“ bei mir aus, die Kurzgeschichte der Autorin, die einen viralen Hype auslöste.

Neben dieser sind elf weitere Storys im Buch enthalten. Da geht es zum Beispiel um einen Herzensbrecher, der eigentlich nur nett sein wollte. Ein Paar, das seinen Couchgast beim Sex lauschen lässt oder einem Tinder-Date mit masochistischen Vorlieben. Einem kleinen Mädchen, das sich etwas Böses wünscht. Einer Frau mit einer mysteriösen Hautkrankheit, der alle sagen, dass es psychisch bedingt ist. Einer anderen, die mithilfe eines Zauberspruchs einen Mann heraufbeschwört und entscheiden muss, was sie mit ihm macht. Und schließlich einer Frau, die beharrlich vom Gedanken verfolgt wird, ihren neuen nervigen Kollegen zu beißen.

Was mich an dieser Sammlung von Storys begeistert hat ist die thematische Vielfalt und vor allem das Geschick, mit dem es der Autorin gelingt, ganz besondere Gefühle zu beschreiben. Zum Beispiel den Reiz des Verbotenen; ein scheinbar unstillbares Verlangen; das Gefühl der Ohnmacht in Anbetracht eines nicht greifbaren Kontrahenten; das Verrennen in eine fixe Idee oder das Gefühl, aus Versehen in einer Beziehung gelandet zu sein und nicht zu wissen, wie man aus der Nummer elegant herauskommt.

Die Ausgangspunkte der Geschichten sind meist alltäglich und die anfänglichen Entwicklungen nicht allzu abwegig. Doch schließlich überschreitet die Autorin immer wieder bewusst Grenzen, sie holt den Leser mit verstörenden und dunklen Szenen aus seiner Komfortzone und bringt ins Nachdenken. Dabei enden die Geschichten oft im Dramatischen und teils Surrealen, andere mit einem Augenzwinkern.

Die Mehrheit der Storys hat ein recht klares Ende und jede von ihnen ist alles andere als langweilig. Mir haben manche Geschichten deutlich besser gefallen als andere und bei einigen war ich schlichtweg verwirrt und fragte mich, was genau das jetzt sein sollte. Aber immer wieder trafen die beschriebenen Szenen bei mir einen Nerv und resonierten. Die Autorin übertreibt oft bewusst und fängt dabei gleichzeitig die Lebensgefühle der Generation der Millennials ein. Aus meiner Sicht ist für jeden Leser etwas dabei und ich tippe darauf, dass jeder einen anderen Favoriten haben wird. Insgesamt eine wirklich gelungene Sammlung von Storys, die ich gerne weiterempfehle.