Cover-Bild Liebe und Verderben
(55)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 591
  • Ersterscheinung: 14.09.2018
  • ISBN: 9783352009136
Kristin Hannah

Liebe und Verderben

Roman
Gabriele Weber-Jarić (Übersetzer)

Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten.

1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen …

Mit emotionaler Wucht erzählt Kristin Hannah eine große Geschichte über unsere Verletzlichkeit, wenn wir zum ersten Mal lieben, über die dunklen Seiten der Liebe und über die niemals endende Verbundenheit zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2021

Authentisch geschilderte dramatische Familien- und Liebesgeschichte vor außergewöhnlicher Kulisse.

0

1974 zieht Lenora Allbright im Alter von dreizehn Jahren mit ihren Eltern Cora und Ernt nach Kaneq in Alaska. Sie alle haben die Hoffnung auf einen Neuanfang und dort glücklich zu werden, nachdem sie inzwischen ...

1974 zieht Lenora Allbright im Alter von dreizehn Jahren mit ihren Eltern Cora und Ernt nach Kaneq in Alaska. Sie alle haben die Hoffnung auf einen Neuanfang und dort glücklich zu werden, nachdem sie inzwischen so oft umgezogen sind. Ernt ist Kriegsveteran aus Vietnam und war dort sechs Jahre in Gefangenschaft, weshalb er unter Flashbacks und Posttraumatischen Belastungsstörungen leidet. Seinen Frust darüber ertränkt er in Alkohol oder münzt ihn in Gewalt um.
Die Anfangszeit in Alaska ist hart und arbeitsreich, aber Ernt steht damit vor neuen Herausforderungen und ist beschäftigt und selbst Leni, die sich immer als "die Neue" in diversen Schulen vorstellen musste, fühlt sich in dem kleinen abgeschiedenen Ort bald wohl. In Matthew, dem einzigen gleichaltrigen Mitschüler, findet sie sogar einen guten Freund. Doch der lange Winter drückt auf die Stimmung und Ernt verfällt in alte Muster. Zudem spaltet er den einst friedlichen Ort, indem er aus Eifersucht und Neid Streit mit alteingesessenen Bewohnern anfängt.
Leni wächst heran und wird langsam zur Frau und verliebt sich in Matthew, zu dem Ernt ihr jedoch jeden Kontakt untersagt. Seine Wutausbrüche werden immer schlimmer, seine Ansichten und Weltuntergangsszenarien immer extremer, bis er seine Familie komplett von allen anderen abschottet, um sie zu schützen. Doch die Gefahr droht weniger von außen, sondern geht allein von ihm aus. Als Cora und Leni Ernt nicht mehr länger aus Liebe in Schutz nehmen können und endgültig beschließen, ihn zu verlassen, kommt es zur Katastrophe.

"Liebe und Verderben" ist ein ebenso dramatischer wie treffender Titel für einen Roman, der eine spannende und emotionale Geschichte voller Liebe, Tragik, Angst und den Kampf ums Überleben erzählt. Alaska ist dabei eine besondere, einerseits bezaubernde und wunderschöne Kulisse, andererseits aber auch ein unheimlicher und gefährlicher Ort.
Die Schilderung des einfachen Lebens in den 1970er-Jahren ohne Strom und fließendes Wasser, die Landschaftsbeschreibungen von Wäldern, Fjorden und den dort lebenden Tieren sind beeindruckend und so anschaulich, dass man als Leser tief in die Geschichte eintaucht. Die Erschwernisse durch Klima und Natur, aber auch durch die Einsamkeit, di die Menschen absonderlich werden lässt, sind eindrucksvoll und nachvollziehbar geschildert und sorgen für Beklemmung.

Diese unheimliche Grundstimmung passt perfekt zu der tragischen Familiengeschichte der Allbrights. Sie schildert die toxische Beziehung zweier Liebenden, die nicht ohne einander leben können, aber miteinander nicht glücklich werden. Ernt ist krankhaft eifersüchtig und verliert über die Jahre immer mehr die Kontrolle über sich, während Cora den Fehler macht, ihm immer wieder zu verzeihen und ihn provoziert, um seine Liebe zu spüren. Je älter Leni wird, desto mehr durchschaut sie die Situation, kann aber nichts an ihr ändern, was sich für sie am Ende besonders tragisch auswirkt.
Trotz der Weite des Landes sind sie gefangen und kämpfen bald wenige gegen die Wildheit der Natur, sondern vielmehr gegen die Wildheit, die im Menschen selbst innewohnt.

Nicht nur die außergewöhnliche Kulisse, auch die authentisch geschilderte dramatische Familien- und Liebesgeschichte machen das Buch zu einer Reise in ein beeindruckendes Land und zu Menschen, denen man erschüttert, aber doch nachvollziehbar folgerichtig zusieht, wie sie sich ins Verderben stürzen. Die Geschichte steckt voller individueller Charaktere, ist abwechslungsreich, realitätsnah und vor allem emotional mitreißend erzählt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2019

Unbedingt lesen !!!

0

Vor ein paar Jahren habe ich das erste Buch von Kristin Hannah gelesen und es gefiel mir so gut, dass sie seit dem zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Als „Liebe und Verderben“ von ihr erschien, musste ...

Vor ein paar Jahren habe ich das erste Buch von Kristin Hannah gelesen und es gefiel mir so gut, dass sie seit dem zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Als „Liebe und Verderben“ von ihr erschien, musste ich es natürlich auch lesen und ich war auch von diesem Buch so fasziniert, dass ich kaum in Worte fassen kann, was es in mir ausgelöst hat.

Es geht um die 13-jährige Leni, die mit ihren Eltern nach Alaska auswandert. Ihr Vater hat durch den Vietnamkrieg ein Trauma davon getragen, deswegen hofft die Familie, dass er in der Wildnis und Abgeschiedenheit endlich Frieden findet und sie dort wieder glücklich werden können. Zuerst läuft auch alles sehr gut und sie sind voller Zuversicht. Leni lernt vor Ort den Jungen Matthew kennen und irgendwann auch lieben und die Beiden sind voller Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft. Nachdem der Sommer sich aber langsam verabschiedet, und die Tage immer dunkler werden, verändert sich auch der Gemütszustand von Lenis Vater. Er möchte nicht, dass Leni mit Matthew zusammen ist und das junge Paar muss sich vor ihm verstecken, doch irgendwann halten sie es nicht mehr aus und versuchen wegzulaufen.

Dieses Buch ist aus der Erzählerperspektive geschrieben und so besonders, dass man es kaum angefangen zu lesen gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Wunderschön ist die Gegend beschrieben, so dass man meint selbst vor Ort zu sein. Die Autorin hat wirklich sehr gut recherchiert. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man fühlt mit ihnen mit. Ganz besonders mit Leni, die mir sehr leid tat. Denn das was sie alles ertragen musste in ihrem Alter, möchte man gar nicht wahrhaben. Mehrmals hatte ich einen Kloß im Hals und musste auch weinen, so nah ging mir die Handlung. Die Atmosphäre ist teilweise sehr bedrückend aber zwischendurch auch sehr schön.

Die Geschichte ist trotz der vielen Seiten niemals langatmig, ganz im Gegenteil, ich hätte mir sogar noch mehr Seiten gewünscht. Bis zum Schluss wusste ich nicht wie sie enden wird und habe immer voller Hoffnung auf ein gutes Ende weiter gelesen und zwischendurch immer wieder fast die Fassung verloren.

Dieses Buch wird mir lange im Gedächtnis bleiben und ich zähle es definitiv zu meinem Jahreshighlight, wenn nicht sogar zu den besten Büchern die ich jemals gelesen habe.

FAZIT

Unbedingt lesen ! Absolute Leseempfehlung !!!!!

Veröffentlicht am 30.01.2019

Ein ergreifendes Familiendrama über die dunklen Seiten der Liebe

0

Mit dem ergreifenden Weltkriegsdrama “DIE NACHTIGALL” konnte mich Kristin Hannah nachhaltig beeindrucken. Einfühlsam, authentisch und ungefiltert erzählt sie ihre Geschichten, so auch ihre letzte Veröffentlichung ...

Mit dem ergreifenden Weltkriegsdrama “DIE NACHTIGALL” konnte mich Kristin Hannah nachhaltig beeindrucken. Einfühlsam, authentisch und ungefiltert erzählt sie ihre Geschichten, so auch ihre letzte Veröffentlichung “LIEBE UND VERDERBEN”.

Die Geschichte beginnt Mitte der 70er Jahre. Im Mittelpunkt steht die kleine Leni, die mit ihrer Mutter und ihrem Vater, einem Kriegsveteranen, nach Alaska zieht. Für ihren Vater ist diese Auswanderung eine Flucht vor den Schrecken des Krieges, die sein Innerstes immer noch quälen. Die einsame Wildnis scheint die Lösung für alle Probleme zu sein. Die Ruhe, die Abgeschiedenheit, das Leben im Einklang mit der Natur und die Einsamkeit lassen die Entscheidung zu Anfang gut erscheinen. Doch der dunkle Winter, die Extreme, die ständigen Gefahren, die Schwierigkeiten zu überleben und der Hang zum Alkohol bringen die dunkelsten Seiten in Lenis Vater zum Vorschein und sowohl Leni als auch ihre Mutter in große Gefahr.

Wie auch schon in “DIE NACHTIGALL” beschäftigt sich Kristin Hannah auch in “LIEBE UND VERDERBEN” mit einer extrem schwierigen Thematik, die sie glaubhaft, gefühl- und respektvoll ausarbeitet. Gemeinsam mit der Familie erlebt der Leser erhellende aber auch tieftraurige Momente. Die Depressionen, die den Vater übermannen und das Leid, das Mutter und Tochter ertragen müssen, gehen ans Herz, machen wütend und ängstlich. Hinzu kommen weitere tragische Ereignisse, die Leni an die Grenzen der Belastbarkeit treiben. Die Wildnis Alaskas, so schön sie auch sein mag, verlangt allen einiges ab.

Dass Kristin Hannah die Wild- und die Schönheit mitsamt den Gefahren so authentisch darstellen konnte, liegt mit Sicherheit daran, dass sie selbst als Kind mit ihrer Familie an die letzte Grenze Amerikas ausgewandert ist und auch noch heute dort lebt. Beim Lesen hat man die unzähmbare Wildnis bildhaft vor Augen.

Mit “LIEBE UND VERDERBEN” hat Kristin Hannah einen weiteren großartigen Roman verfasst, in dem Dramatik und Leichtigkeit die Geschichte im Gleichgewicht halten und nicht nur das bittersüße Ende geht tief ans Herz.

Veröffentlicht am 28.01.2019

Eine berührende Geschichte, die unter die Haut geht!

0

Der Bestsellerautorin Kristin Hannah ist mit ihrem neuen Roman "Liebe & Verderben" ein Roman gelungen, der unter die Haut geht. Die Autorin entführt uns die rauhe Wildnis Alaskas und hier erfahren wir ...

Der Bestsellerautorin Kristin Hannah ist mit ihrem neuen Roman "Liebe & Verderben" ein Roman gelungen, der unter die Haut geht. Die Autorin entführt uns die rauhe Wildnis Alaskas und hier erfahren wir viel über das Leben der Familie Allbright.

Im Jahr 1974, ein Jahr in dem viel Schreckliches passiert ist, entschließenn sich die Eltern von Leonora Allbright ihr Leben ins Seattle abzubrechen. Leonoras Vater ist traumatisiert aus dem Vietnamkrieg zurückgekommen und nachdem er von einem Freund ein Grundstück in Alaska geerbt hat, beschließt er, mit seiner Familie dort ein neues Leben zu beginnen. Leni findet in Matthew, dem Nachbarjungen einen Freund und entdeckt die erste Liebe. Doch als der wunderschöne Sommer zu Ende geht und die Dunkelheit einkehrt, kehren auch die Dämonen ihres Vater zurück. Und auf einmal befinden sich Leni und Matthew in Gefahr .....

Noch jetzt nach Beendigung des Buches habe ich ein Gänsehautfeeling. Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal überwältigend. In meinem Kopf läuft die ganze Geschichte, wie ein Film ab. Ich befinde mich in Alaska, sehe wie die Allbrights hier ankommen. Es gehört schon Mut und Zuversicht dazu, hier seine Zelte aufzuschlagen. Aber Leni und ihre Mutter lassen sich nicht unterkriegen. Noch jetzt stellt es mir die Härchen an den Armen auf, wenn ich an all die Aktionen von Ernt, Lenis Vater, denke. Hier beschäftigt sich die Autorin auch mit einem Thema, das wirklich unter die Haut geht. Ich frage mich, wieviel muss ein Mensch aushalten oder kann er ertragen. Aber Coras Mutter liebt ihren Mann, verzeiht ihm viel und befindet sich in einer Abhängigkeit, aus der sie sich nicht befreien kann. Ich habe mich für Leni gefreut, dass sie in Matthew einen so tollenn Freund gefunden hat. Doch auch hier hat das Schicksal wieder grausam zugeschlagen und ich habe mich gefragt: Wieviel Schmerz kann ein Mensch ertragen ohne daran zu Grunde zu gehen? Die Geschichte, war dermaßen spannend, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Man lernt alle Mitwirkenden sehr gut kennen, mit all ihren Schwächen und Stärken und ihren dunklen Seiten. Ich kann mir auch die verschiedenen Jahreszeit in Alaska vorstellen, denn die Beschreibungen der Autorin sind einfach klasse. Ich sehe diese unberührte Natur, die glasklaren Flüsse und Seen und die endlosen Wälder vor mir. Krass finde ich jedoch die dunklen Winter und ich kann mir vorstellen, dass während dieser Zeit einige Menschen in Depressionen fallen. Ich muss auch gestehen, dass es einige Stellen im Buch gab, an denen Taschentuchalarm angesagt ist, weil die Geschichte einfach unter die Haut geht und die Seele berührt.

Für mich ein absoluter Bestseller, eine Lesehighligt. Von Kristin Hannah ist jedes Buch ein besonderes Lesevergnügen. Auch die Buchcover sind immer etwas ganz Besonderes. Selbstverständlich vergebe ich für diese spitzenmäßige Lektüre gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf ihren nächsten Roman.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Sehr emotional

0

Zum Klappentext:
Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten. 1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das ...

Zum Klappentext:
Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten. 1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen … Mit emotionaler Wucht erzählt Kristin Hannah eine große Geschichte über unsere Verletzlichkeit, wenn wir zum ersten Mal lieben, über die dunklen Seiten der Liebe und über die niemals endende Verbundenheit zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

Mein Leseeindruck:
Ich durfte das Buch als Leseexemplar lesen und möchte mich für das zur Verfügung gestellte Exemplar beim Verlag recht herzlich bedanken und betonen, dass dies meine Meinung zum Buch in keinster Weise beeinflusst hat. Da ich bereits schon einmal ein Buch der Autorin gelesen hatte und von diesem sehr angetan war, war ich sehr gespannt, was mich diesmal erwarten würde. Der Klappentext klang sehr vielversprechend. Das Buch beginnt gleich recht spannend und ist sehr gefühlvoll geschrieben. Die Geschichte um eine Liebe und die Schwierigkeiten die daraus entstehen können. Höhen und Tiefen und viel viel Gefühl. Man kann das Buch kaum zur Seite legen, da man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht und es gibt auch einige Momente, wo einem doch schon mal die Tränen kommen. Mich hat dieses Buch mitgerissen und sehr sehr berührt.

Mein Fazit:
Ein sehr gefühlvoller und intensiver Roman, der sehr spannend geschrieben ist und einen mitreisst. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung dafür.