Cover-Bild Liebe und Verderben
(55)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 591
  • Ersterscheinung: 14.09.2018
  • ISBN: 9783352009136
Kristin Hannah

Liebe und Verderben

Roman
Gabriele Weber-Jarić (Übersetzer)

Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten.

1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen …

Mit emotionaler Wucht erzählt Kristin Hannah eine große Geschichte über unsere Verletzlichkeit, wenn wir zum ersten Mal lieben, über die dunklen Seiten der Liebe und über die niemals endende Verbundenheit zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2019

Ein absolut gelungener Roman mit Thriller-Charakter

1

Zusammenfassung
Kristin Hannah erzählt in ihrem Roman Liebe und Verderben über ein Mädchen, das es nicht leicht hat. Leni's Vater kehrt nach einer Kriegsgefangenschaft aus Vietnam als ein völlig anderer ...

Zusammenfassung


Kristin Hannah erzählt in ihrem Roman Liebe und Verderben über ein Mädchen, das es nicht leicht hat. Leni's Vater kehrt nach einer Kriegsgefangenschaft aus Vietnam als ein völlig anderer Mensch nach Hause. Durch seinen impulsiven Charakter kann er keinen Job halten und so zieht die Familie Allbright von Stadt zu Stadt auf der Suche nach Heimat. Von seinem Kriegskameraden erbt Ernt ein Grundstück in Alaska, wo die Allbright tatsächlich anfangs glücklich werden. Sogar Leni findet endlich Anschluss und freundet sich mit ihrem Mitschüler Matthew an.
Doch die Nächte werden länger in Alaska und die dunkle Seite von Ernt kommt wieder zum Vorschein. Er wird immer aggressiver, gewalttätiger und unberechenbarer.
Doch zum Glück haben Leni und ihre Mutter Cora, die einfach machtlos ist und immer noch Hoffnung hat, dass ihr Mann sich ändert, Freunde in Alaska, die ihnen helfen.

Meinung


Kristin Hannah hat es geschafft, mich in jedem Kapitel zu überraschen. Sie hat mit Leni eine Figur erschaffen, mit der man mitfühlt und die man ins Herz schließt. Große Emotionen haben auch Cora und Ernt bei mir ausgelöst. Man möchte am liebsten ins Buch springen und die Handlung verändern.
Mich hat das Thema sehr bewegt. Es geht einerseits um die Liebe zwischen Cora und ihrem Mann, die in meinen Augen absolut krank ist. Sie lässt Cora ihre Mutterpflichten vergessen und bringt sich und ihre Tochter damit in Gefahr. Und andererseits die frische, zarte Liebe zwischen Leni und Matthew, die so grenzenlos und bedingungslos ist, dass man nicht genug davon bekommt.
Was ich besonders an diesem Buch finde, ist, wie Kristin Hannah das Buch lückenlos abschließt. Es lässt keine Fragen offen, jede Tat wird zu Ende geführt.

Fazit


Ein absolut gelungener Roman, dessen Spannung einem Thriller gleicht. Es ist voller Überraschungen und tollen Naturbeschreibungen Alaskas. Es löst viele Emotionen aus und fesselt. Wenn ich könnte würde ich sechs Sterne vergeben! Sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.09.2018

volle Punktzahl

1

Ich war sehr gespannt auf das neue Buch von Kristin Hannah
und wurde nicht enttäuscht. Schon optisch konnte mich das
Buch überzeugen. Und die Geschichte war dann von Anfang bis
Ende nicht vorhersehbar ...

Ich war sehr gespannt auf das neue Buch von Kristin Hannah
und wurde nicht enttäuscht. Schon optisch konnte mich das
Buch überzeugen. Und die Geschichte war dann von Anfang bis
Ende nicht vorhersehbar und sehr überraschend.

"Liebe und Verderben" bestimmen gleichermaßen die Ehe von Lenis Eltern. Ihr Vater kehrt mit schweren Kriegstraumata aus dem Koreakrieg zurück und glaubt, wenn er mit seiner Familie in die kanadische Wildnis zöge, dann würden seine Lebensängste verschwinden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die langen dunklen einsamen Winter verstärken seine Depressionen und seine Verfolgungsphantasien und er fängt an seine Ehefrau zu schlagen und Frau und Tochter zu überwachen und einzusperren.

Leni wird über die Jahre zum Teenager und verliebt sich in Matthew. Diese jugendliche ungestüme Liebe bringt das wakelige Familienkonstrukt zum Einsturz und ein fürchterliches Unglück lässt sich kaum mehr vermeiden.

Kristin Hannah schreibt sehr nah dran an ihrer jugendlichen Heldin und man leidet als Leser mit dem Mädchen mit. Die Liebe zu den Eltern aber auch die Furcht vor dem Jähzorn des Vaters sind greifbar und nachvollziehbar und es ist aufwühlend dieses Buch zu lesen und zu erfahren, wie die Spirale sich immer schneller in Richtung Verderben dreht und scheinbar durch nichts und niemanden aufzuhalten ist.

Volle Punktzahl

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.08.2019

Ein einzigartiger und bewegender Roman - einfach ganz große Klasse!

0

Inhalt:
Seit Lenis Vater Ernt aus dem Vietnam Krieg zurückgekehrt ist, belasten ihn die Erinnerungen an die Kriegszeit Tag für Tag. Als die Familie ein Grundstück in Alaska erbt, beschließen sie sich dort ...

Inhalt:
Seit Lenis Vater Ernt aus dem Vietnam Krieg zurückgekehrt ist, belasten ihn die Erinnerungen an die Kriegszeit Tag für Tag. Als die Familie ein Grundstück in Alaska erbt, beschließen sie sich dort ein neues Leben aufzubauen, in der Hoffnung endlich von Ernts Trauma loszukommen.
Trotz der veränderten Lebensumstände im rauen Alaska, scheint die Familie hier glücklich. Leni entwickelte zu Matthew, dem Sohn der Nachbarn, eine enge Verbundenheit, die bald zu einer jungen Liebe heranwächst.
Doch nach den ersten schönen Monaten, folgt der gefürchtete Winter in Alaska. Dieser bringt nicht nur die Angst ums Überleben, sondern auch wieder die dunkle Seite von Lenis Vater hervor.

Meine Meinung:
Mit "Liebe und Verderben" hat Kristin Hannah einen wunderschönen und zutiefst bewegenden Liebesroman erschaffen, der einem nicht nur die rosarote Welt der Liebe zeigt, sondern auch deren dunkle Seiten.
Der Ort Alaska passt hier nahezu perfekt zum Thema, auch Alaska hat seine Vorzüge und im Sommer scheint es der ideale Ort für Leni und ihre Familie zu sein. Doch im Winter zeigt er sich von seiner kalten und düsteren Seite, die Menschen ins Verderben ziehen kann. Wie die Liebe...
Alaska wird so lebendig, so interessant dargestellt, dass man sofort auf Entdeckungstour gehen möchte. Nicht viele Autoren schaffen es, so viele Naturbeschreibungen mit einfließen zu lassen, ohne dass es langweilig wird. Im Gegenteil!
So spannend wie der Ort, ist auch die Geschichte! Durch Hannahs fesselnden Schreibstil bin ich eh schon durch die Seiten geflogen, aber wie unvorhersehbar dieses Buch ist, hat mich am meisten fasziniert. Man hat einfach beim Lesen keine Ahnung was passieren könnte und kann sich somit voll und ganz auf die Emotionen und Ereignisse einlassen. Selten hatte ich beim Lesen so ein Gefühlschaos wie hier, die Geschichte hat mich wirklich komplett mitgerissen.
Aber nicht nur was die Unterhaltung angeht, ist das Buch empfehlenswert.
Kristin Hannahs Themen haben mich auch immer wieder zum Nachdenken beim Lesen angeregt. Mit dem Ort Alaska hat sie mir gezeigt, dass man auch mit so wenig glücklich sein kann. Materielles hat überhaupt keinen Wert, wenn man die richtigen Menschen um sich hat.
Und auch die Abgründe der Liebe haben mir gezeigt, dass es in einer Beziehung nicht immer perfekt laufen kann bzw muss. Es wird immer Höhen und Tiefen geben, man muss nur stark genug sein sich auch den Tiefen zu stellen.

Fazit:
"Liebe und Verderben" verkörpert alles, was für mich einen guten Roman ausmacht. Eine einzigartige und unvorhersehbare Geschichte, einen fesselnden und flüssigen Schreibstil und ganz viel Gefühl.
Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.06.2019

Unbedingt lesen !!!

0

Vor ein paar Jahren habe ich das erste Buch von Kristin Hannah gelesen und es gefiel mir so gut, dass sie seit dem zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Als „Liebe und Verderben“ von ihr erschien, musste ...

Vor ein paar Jahren habe ich das erste Buch von Kristin Hannah gelesen und es gefiel mir so gut, dass sie seit dem zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Als „Liebe und Verderben“ von ihr erschien, musste ich es natürlich auch lesen und ich war auch von diesem Buch so fasziniert, dass ich kaum in Worte fassen kann, was es in mir ausgelöst hat.

Es geht um die 13-jährige Leni, die mit ihren Eltern nach Alaska auswandert. Ihr Vater hat durch den Vietnamkrieg ein Trauma davon getragen, deswegen hofft die Familie, dass er in der Wildnis und Abgeschiedenheit endlich Frieden findet und sie dort wieder glücklich werden können. Zuerst läuft auch alles sehr gut und sie sind voller Zuversicht. Leni lernt vor Ort den Jungen Matthew kennen und irgendwann auch lieben und die Beiden sind voller Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft. Nachdem der Sommer sich aber langsam verabschiedet, und die Tage immer dunkler werden, verändert sich auch der Gemütszustand von Lenis Vater. Er möchte nicht, dass Leni mit Matthew zusammen ist und das junge Paar muss sich vor ihm verstecken, doch irgendwann halten sie es nicht mehr aus und versuchen wegzulaufen.

Dieses Buch ist aus der Erzählerperspektive geschrieben und so besonders, dass man es kaum angefangen zu lesen gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Wunderschön ist die Gegend beschrieben, so dass man meint selbst vor Ort zu sein. Die Autorin hat wirklich sehr gut recherchiert. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man fühlt mit ihnen mit. Ganz besonders mit Leni, die mir sehr leid tat. Denn das was sie alles ertragen musste in ihrem Alter, möchte man gar nicht wahrhaben. Mehrmals hatte ich einen Kloß im Hals und musste auch weinen, so nah ging mir die Handlung. Die Atmosphäre ist teilweise sehr bedrückend aber zwischendurch auch sehr schön.

Die Geschichte ist trotz der vielen Seiten niemals langatmig, ganz im Gegenteil, ich hätte mir sogar noch mehr Seiten gewünscht. Bis zum Schluss wusste ich nicht wie sie enden wird und habe immer voller Hoffnung auf ein gutes Ende weiter gelesen und zwischendurch immer wieder fast die Fassung verloren.

Dieses Buch wird mir lange im Gedächtnis bleiben und ich zähle es definitiv zu meinem Jahreshighlight, wenn nicht sogar zu den besten Büchern die ich jemals gelesen habe.

FAZIT

Unbedingt lesen ! Absolute Leseempfehlung !!!!!

Veröffentlicht am 30.01.2019

Ein ergreifendes Familiendrama über die dunklen Seiten der Liebe

0

Mit dem ergreifenden Weltkriegsdrama “DIE NACHTIGALL” konnte mich Kristin Hannah nachhaltig beeindrucken. Einfühlsam, authentisch und ungefiltert erzählt sie ihre Geschichten, so auch ihre letzte Veröffentlichung ...

Mit dem ergreifenden Weltkriegsdrama “DIE NACHTIGALL” konnte mich Kristin Hannah nachhaltig beeindrucken. Einfühlsam, authentisch und ungefiltert erzählt sie ihre Geschichten, so auch ihre letzte Veröffentlichung “LIEBE UND VERDERBEN”.

Die Geschichte beginnt Mitte der 70er Jahre. Im Mittelpunkt steht die kleine Leni, die mit ihrer Mutter und ihrem Vater, einem Kriegsveteranen, nach Alaska zieht. Für ihren Vater ist diese Auswanderung eine Flucht vor den Schrecken des Krieges, die sein Innerstes immer noch quälen. Die einsame Wildnis scheint die Lösung für alle Probleme zu sein. Die Ruhe, die Abgeschiedenheit, das Leben im Einklang mit der Natur und die Einsamkeit lassen die Entscheidung zu Anfang gut erscheinen. Doch der dunkle Winter, die Extreme, die ständigen Gefahren, die Schwierigkeiten zu überleben und der Hang zum Alkohol bringen die dunkelsten Seiten in Lenis Vater zum Vorschein und sowohl Leni als auch ihre Mutter in große Gefahr.

Wie auch schon in “DIE NACHTIGALL” beschäftigt sich Kristin Hannah auch in “LIEBE UND VERDERBEN” mit einer extrem schwierigen Thematik, die sie glaubhaft, gefühl- und respektvoll ausarbeitet. Gemeinsam mit der Familie erlebt der Leser erhellende aber auch tieftraurige Momente. Die Depressionen, die den Vater übermannen und das Leid, das Mutter und Tochter ertragen müssen, gehen ans Herz, machen wütend und ängstlich. Hinzu kommen weitere tragische Ereignisse, die Leni an die Grenzen der Belastbarkeit treiben. Die Wildnis Alaskas, so schön sie auch sein mag, verlangt allen einiges ab.

Dass Kristin Hannah die Wild- und die Schönheit mitsamt den Gefahren so authentisch darstellen konnte, liegt mit Sicherheit daran, dass sie selbst als Kind mit ihrer Familie an die letzte Grenze Amerikas ausgewandert ist und auch noch heute dort lebt. Beim Lesen hat man die unzähmbare Wildnis bildhaft vor Augen.

Mit “LIEBE UND VERDERBEN” hat Kristin Hannah einen weiteren großartigen Roman verfasst, in dem Dramatik und Leichtigkeit die Geschichte im Gleichgewicht halten und nicht nur das bittersüße Ende geht tief ans Herz.