Cover-Bild Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
(101)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 30.06.2022
  • ISBN: 9783548065786
Kristine Getz

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

Thriller | Ein atemberaubender Thriller über ein zweijähriges Mädchen und die Gefahren von Instagram
Günther Frauenlob (Übersetzer)

Nichts ist zu privat, um auf Instagram geteilt zu werden. Auch nicht die Entführung deines Kindes 

Vier Stunden nachdem die berühmte Influencerin Lotte Wiig ein Bild ihrer zweijährigen Tochter Poppy gepostet hat, verschwindet das Kind. Die Entführung erschüttert ganz Norwegen, denn Millionen von Menschen folgen dem Leben des bezaubernden Mädchens Tag für Tag. Erst vor kurzem wurde ein anderes Kind entführt, das zwölf Stunden später wieder auftauchte. Ist es der gleiche Täter? Kommissarin Emer Murphy erfährt von der Entführung aus den Medien, doch wegen einer psychischen Erkrankung darf sie im Moment nicht arbeiten. Aber Emer will dieses Kind unbedingt finden, denn Poppy berührt etwas in ihr. Etwas, das sie längst vergessen wollte.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2022

Sehr spannend!

0

Das Buchcover ist sehr auffällig mit seinen doch sehr freundlichen Farben und dem ansonsten komplett schwarzen Cover.

Der Einstieg in das Buch gelingt leicht und als Leser ist man direkt mittendrin in ...

Das Buchcover ist sehr auffällig mit seinen doch sehr freundlichen Farben und dem ansonsten komplett schwarzen Cover.

Der Einstieg in das Buch gelingt leicht und als Leser ist man direkt mittendrin in der Handlung. Die Handlung hat mich nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen und ich hätte es am liebsten in einem Stück durchgelesen.

Mit Emer, die die Hauptfigur ist, bin ich direkt warm geworden. Es ist schön zu sehen, wie sie sich nach und nach wieder zurück in ihr Leben kämpft. Man weiß nicht genau, was ihr passiert ist, aber man merkt sofort, dass es sie total aus der Bahn geworfen hat. Die anderen Figuren nehmen einen ebenfalls direkt mit in ihren Fall.

Das Buch behandelt ein hoch umstrittenes und aktuelles Thema. Es ist interessant zu sehen, dass die Figuren des Buches jeder eine Meinung dazu hat. Außerdem zeigt das Buch besonders eindrücklich, dass manche Menschen alles für Klicks und Geld machen. Blogger, mittlerweile ja hauptsächlich Influencer, werben für viele Produkte, die mittlerweile oft einen zweifelhaften Ruf haben und zeigen sehr viel von ihrem Leben, so dass es oft keine Privatsphäre für denjenigen mehr gibt. Als Erwachsener können sie das selbst entscheiden, aber wer entscheidet das für die Kinder?

Der Schreibstil der Autorin ist großartig. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Besonders gut gefallen, haben mir die kurzen Ausschnitte aus den Foren. Das macht das ganze nochmal spannender.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2022

Temporeich und interessant

0

INHALT:
Die berühmte Osloer Bloggerin Lotte postet ein Foto von ihrer zweijährigen Tochter Poppy. Nur vier Stunden später ist das kleine Mädchen verschwunden. Die Menschen in Norwegen sind erschüttert, ...

INHALT:
Die berühmte Osloer Bloggerin Lotte postet ein Foto von ihrer zweijährigen Tochter Poppy. Nur vier Stunden später ist das kleine Mädchen verschwunden. Die Menschen in Norwegen sind erschüttert, denn Millionen von ihnen verfolgen das Leben des kleinen Mädches Tag für Tag auf den sozialen Netzwerken. Erst vor kurzem wurde ein anderes Mädchen entführt, das 12 Stunden später wieder aufgetaucht ist. War es der gleiche Täter? Kommissarin Emer Murphy erfährt von der Entführung, kann aber aus gesundheitlichen Gründen noch nicht wieder arbeiten. Aber Emer will dieses Kind unbedingt finden, denn Poppy berührt etwas in ihr.
MEINE MEINUNG:
Das Thema des Thrillers ist sehr aktuell und sehr brisant, daher war ich unheimlich interessiert daran, das Buch zu entdecken. Man braucht nicht lange zu lesen und schon steckt man mitten im Geschehen. Der Schreibstil lässt sich fantastisch lesen. Man erfährt sehr viel direkt aus erster Hand und ist sehr nah an den Ermittlungen. Die Storie spielt in kurzer Zeit und das Thempo ist dadurch unheimlich hoch. Die Ermittlungen, bei denen wir Emer begleiten werden sehr rasant und unheimlich interessant dargestellt und immer wieder gibt es überraschende Wendungen. Die Spannungskurve wird gleich zu Beginn aufgebaut und gewinnt im Laufe des Buches immer mehr dazu. Das doch recht umstrittende Thrma Social Media und wieviel zeige ich von meinem Kind spiellt naturlich immer wieder eine grosse Rolle und wird von vielen unterschiedlichen Ansichten beleuchtet. Mich konnte das Buch bestens unterhalten und durch das hohe Tempo konnte ich das Buch nicht aus den Händen legen.
FAZIT:
Temporeich, spannend und überraschende Wendungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2022

Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt

0

Das Cover ist für mich ganz klar ein Blickfang und auch das Kernthema des Buches, nämlich, dass Kinder als lebende Reklametafeln auf sozialen Medien benutzt werden, sprach mich sofort an. Wie oft habe ...

Das Cover ist für mich ganz klar ein Blickfang und auch das Kernthema des Buches, nämlich, dass Kinder als lebende Reklametafeln auf sozialen Medien benutzt werden, sprach mich sofort an. Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum Eltern ihre Schützlinge fast völlig schutzlos Tausenden fremden Menschen aussetzen, die nicht nur harmlos sind. Unter ihnen tummeln sich auch Monster, die sich wie in einem Schlaraffenland fühlen. Kritiker werden dabei müde belächelt und vielleicht sogar als missgünstig betrachtet. Mir gefiel es gut, dass dies auch besprochen und nicht nur aus Elternsicht, sondern auch aus Followersicht bewertet wurde.

Erzählt wird „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ aus mehreren Perspektiven. Neben den Eltern konnte ich ebenso der Kommissarin Emer Murphy über die Schulter schauen sowie diverse Auszüge aus einem Pädophilen-Form im Darknet, dem Twitteraccount der Polizei und von einem Mama-Forum lesen. Zwischendurch eingestreut wurden auch noch andere Figuren beleuchtet, aber stets so, dass ich nicht den Überblick verlor. Diese Mischung war jedenfalls total interessant, da es meinen Radius erweiterte und ich viel mehr Einblicke erhielt, als es den einzelnen Charakteren möglich gewesen ist. Dieser Umstand verleitete mich stets dazu mitzuraten und mich ebenfalls zu fragen: “ Wo ist Poppy?“

Unterteilt ist „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ in mehrere Teile, die jeweils einen ganzen Tag abbilden. Innerhalb dessen werden die verschiedenen Blickwinkel, die immer mit den Angaben, zu welcher Tageszeit sich die Ereignisse abspielen, gekennzeichnet wurden, in Kapitel unterteilt. So entwickelt sich die Geschichte chronologisch und nachvollziehbar weiter.
Der Schreibstil ist unglaublich leichtgängig und schafft es sogar bei weniger interessanten Stellen, mich ans Geschehen zu fesseln.
Ein weiterer Pluspunkt ist für mich ganz klar die angenehme Länge der Kapitel. So entstand viel Dynamik innerhalb des Buches.

Zu Beginn stehen die Eltern von Poppy, Jens und Lotte im Mittelpunkt. Sie verdienen als Mamablogger ihr Geld durch gesponserte Beiträge und präsentieren ihre zweijährige Tochter am laufenden Band. Ob die Kleine will oder nicht, denn sonst fließt kein Geld mehr.
Anfänglich fand ich beide Eltern unangenehm, im Verlauf der Geschichte jedoch verschob sich dieses Gefühl. Gegen Jens entwickelte ich eine regelrechte Abneigung, manchmal hatte ich den Eindruck, dass Poppy für ihn nur eine Gelddruckmaschine ist. Gleichzeitig regte sich Mitleid für Lotte in mir. Eine offenbar traumatische Vergangenheit macht sie unterwürfig, wenn es um Lebens- und Entscheidungsfragen geht. Dabei schafft sie es nicht konsequent für ihre eigene Wünsche und Bedürfnisse einzustehen. Leider auch nicht für ihre Tochter. Dennoch glaube ich schon, dass sie Poppy über alles liebt.

Die Ermittlerin Emer reizte mich von allen Charakteren am meisten. Sie umgab stets eine Aura aus Geheimnissen, die ich ebenso ergründen wollte wie die Ereignisse ihres Zusammenbruchs, der zu ihrer aktuellen Dienstuntauglichkeit führte.
Generell besticht „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ durch seine authentisch gezeichneten Figuren, bei denen vieles nicht so war, wie es den Anschein erwecken wollte.

Der Mix aus diversen Familienproblemen, egal ob die die Ermittlerin oder die Familie von Poppy betraf, und unterschiedlichen Traumata ist genau ausbalanciert. So bekommt die Geschichte einen erschütternden realistischen Touch.
Am meisten begeisterte mich, wie geschickt Kristine Getz die Thematik umgesetzt hatte. Das war kein schwarz-weißer Blick auf den Brennpunkt „Kinder im Netz“, sondern beleuchtete sorgfältig von verschiedensten Blickwinkeln, ohne dabei selbst wertend zu sein. Damit spielt sie ganz deutlich mit meinen eigenen Werten und verleitet mich dazu, meine eigene Meinung zu bilden.

Das Finale überraschte mich. Ich hatte wirklich keine Idee, wie das Buch enden würde. Die Aufklärung kam rasant und ausführlich. Dennoch blieben kleine Details ungelöst, wer weiß, vielleicht werden sie im zweiten Band aufgeklärt. Mir jedenfalls hat das Buch richtig gut gefallen, besonders die Auflösung fand ich schlüssig und erschreckend realistisch. Ein echter Thriller, der mir zum Schluss vor Fassungslosigkeit den Atem nahm.

Fazit:
Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt. Aber auch zu unterhalten weiß, einen langsam aber sicher ans Geschehen fesselt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

Aktuelles Thema

0

Zum Inhalt:
Als die zweijährige Poppy verschwindet ruft das auch Emer Murphy auf den Plan, die eigentlich noch krank geschrieben ist. Poppy und ihre Mutter sind beide berühmt, denn die Mutter, eine Influencerin, ...

Zum Inhalt:
Als die zweijährige Poppy verschwindet ruft das auch Emer Murphy auf den Plan, die eigentlich noch krank geschrieben ist. Poppy und ihre Mutter sind beide berühmt, denn die Mutter, eine Influencerin, postet ständig Bilder von Poppy, diesmal kurz vor dem Verschwinden aus dem Garten der Großeltern. Irgendwie hat Emer gleich das Gefühl, dass dieser Fall anders ist als es denn Anschein hat.
Meine Meinung:
Das Buch greift ein Thema auf, dass ganz schön brisant ist. Kinder auf Social Media zu posten und quasi Menschen auf den Plan zu rufen, die man besser nicht auf den Plan ruft. Ich fand das Buch ungeheuer spannend und diese Spannung hielt auch über das gesamte Buch an. Der Schreibstil ist richtig gut und zieht einen förmlich durch das Buch. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Auch die Elemente wie die Foren- und Twitter-Beiträge machten das Buch noch kurzweiliger.
Fazit:
Aktuelles Thema

Veröffentlicht am 02.08.2022

Erschreckend aktuell

0

Das Buch Poppy besticht von der ersten Sekunde an durch das sehr farbenfrohe Cover und die erschreckend aktuelle Thematik. Es geht um ein kleines Mädchen, dass auf Social Media präsentiert wird und dessen ...

Das Buch Poppy besticht von der ersten Sekunde an durch das sehr farbenfrohe Cover und die erschreckend aktuelle Thematik. Es geht um ein kleines Mädchen, dass auf Social Media präsentiert wird und dessen Eltern das ganze Leben ausschlachten, nur um reich und erfolgreich zu werden. Als das kleine Mädchen entführt wird, beginnt ein spannender Wettlauf mit der Zeit.
Schreibstil und Spannungsbogen haben mir super gefallen. Man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Nebenbei lässt die Autorin auch „Gespräche“ aus einem Mamaforum und einem Pädophilenforum einfließen. Ich finde das super, da es nochmal verdeutlicht, warum Eltern nicht gedankenlos Bilder ihrer kleinen Kinder posten sollten. Das Ende war sehr überraschend und hat mir außerordentlich gut gefallen. Ich freue mich auf weitere Bücher von Kristine Getz.