Cover-Bild Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
(101)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 30.06.2022
  • ISBN: 9783548065786
Kristine Getz

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

Thriller | Ein atemberaubender Thriller über ein zweijähriges Mädchen und die Gefahren von Instagram
Günther Frauenlob (Übersetzer)

Nichts ist zu privat, um auf Instagram geteilt zu werden. Auch nicht die Entführung deines Kindes 

Vier Stunden nachdem die berühmte Influencerin Lotte Wiig ein Bild ihrer zweijährigen Tochter Poppy gepostet hat, verschwindet das Kind. Die Entführung erschüttert ganz Norwegen, denn Millionen von Menschen folgen dem Leben des bezaubernden Mädchens Tag für Tag. Erst vor kurzem wurde ein anderes Kind entführt, das zwölf Stunden später wieder auftauchte. Ist es der gleiche Täter? Kommissarin Emer Murphy erfährt von der Entführung aus den Medien, doch wegen einer psychischen Erkrankung darf sie im Moment nicht arbeiten. Aber Emer will dieses Kind unbedingt finden, denn Poppy berührt etwas in ihr. Etwas, das sie längst vergessen wollte.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2022

Im Internet sind viele krankhaft veranlagte Menschen unterwegs – zum Nachdenken!

0

Der Titel könnte auch heißen: Das Mädchen, das von ihrer eigenen Familie ………t und …….t wurde. So viel Fantasie hätte ich zum Schreiben eines Krimis im Dark-Net über Pädophile und Ähnlichem nicht bieten ...

Der Titel könnte auch heißen: Das Mädchen, das von ihrer eigenen Familie ………t und …….t wurde. So viel Fantasie hätte ich zum Schreiben eines Krimis im Dark-Net über Pädophile und Ähnlichem nicht bieten können. Für ein Erstwerk der jungen Autorin bewundere ich den kreativen Spannungsbogen. Über ein Bankkonto auf den Cayman Islands verfüge ich zwar nicht, aber beim Online-Banking auf deutschen Bankkonten zumindest klappt eine Überweisung mittlerweile nur in zweifacher Rückkopplung mit dem Geheim-Code des eigenen Handys. Und eine Überweisung über einen dermaßen hohen Geldbetrag sollte man vorher bei der überweisenden Bank anmelden, nach meinem letzten Kenntnisstand mit NAB in Australien. Wie eine solch hohe Überweisung nun genau in den USA getätigt würde, weiß ich jedoch nicht.
Insgesamt wird eine sehr krankhafte Welt rund um Instagram auch mit gestellten Kinderbildern, dem Dark-Net, Psychosen, absonderlichen Quälereien, Likes und Unwahrheiten präsentiert mit einem lauten Ruf um Abhilfe durch das Jugendamt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2022

Nichts ist wie es scheint

0

Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut. Reliefdruck mit Glanz, es fühlt sich toll an und sieht gut aus. Die Geschichte ist spannend. Ein zweijähriges Mädchen verschwindet aus dem Garten der Großeltern. ...

Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut. Reliefdruck mit Glanz, es fühlt sich toll an und sieht gut aus. Die Geschichte ist spannend. Ein zweijähriges Mädchen verschwindet aus dem Garten der Großeltern. Ein Wettrennen gegen die Zeit beginnt. Und es kommen nach und nach viele seltsame Details ans Licht. Lotta und Jens Wiig betreiben einen Heile-Familie-Blog, der aus einem Modeblog entstanden ist, nachdem Lotta Mama wurde. Die kleine Poppy ist jetzt schon ein Internetstar und jeder weitere Klick bringt Geld und weitere Werbeaufträge. Emer Murphy ist zwar krank geschrieben und durch die verschriebenen Psychopharmaka so daneben, dass sie nicht arbeiten kann. Trotzdem beginnt sie zu ermitteln. Sie merkt schnell, dass nicht alles ist, wie es scheint. Jedes Kapitel ist mit Ort, Datum und Name, z.B. mit Blick auf Jens, Lotte, Oma Marie, einen Reporter, Emer. Auch Auszüge aus einem Mamaforum, einem Pädophilenforum, dem Twitteraccount der Polizei sind eigestreut. Das macht das Buch vielseitig und interessant. Allerdings wirkt es gegen Ende etwas zu sehr konstruiert. Trotzdem eine spannende Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2022

Luft nach oben

0

Poppy ist 2,5 Jahre alt und bereits ein Internetstar, denn ihre Mutter Lotte Wiig ist eine bekannte Influencerin und vermarktet Poppy perfekt. Als das kleine Mädchen verschwindet, hofft und leidet ganz ...

Poppy ist 2,5 Jahre alt und bereits ein Internetstar, denn ihre Mutter Lotte Wiig ist eine bekannte Influencerin und vermarktet Poppy perfekt. Als das kleine Mädchen verschwindet, hofft und leidet ganz Norwegen mit den Eltern. Auch die Kommissarin Emer Murphy, die gerade wegen einer psychischen Erkrankung nicht im Dienst ist, schaltet sich in die Ermittlungen ein. Denn ihre Intuition bei der Verbrechensaufklärung ist legendär.

Zu Beginn des Buches erhalten wir eine ausführliche Einführung in das Leben der Eheleute Lotte und Jens Wiig. Wir erleben, wie das gesamte Leben von Lotte und ihrer Tochter Poppy für Lottes Blog vermarktet wird. Jens ist der Manager des Blogs, macht Werbeverträge klar und schießt die Fotos, die dann auf dem Blog veröffentlicht werden. Die ganze Familie lebt nur für und von dem Blog. Sofort war mir als Leserin jedoch klar, dass die heile Welt, die nach außen gezeigt wird, nach innen schon längst nicht mehr besteht. Das Ehepaar war mir schnell sehr unsympathisch, wie alle Personen, die zu ihrem Umfeld gehören. Dadurch habe ich das Buch dann mit sehr gemischten Gefühlen gelesen. Ich war froh, als sich die Geschichte mehr und mehr weg von Familie Wiig hin zu der Kommissarin Emer Murphy bewegt hat.

Auch mit der Figur Emer Murphy habe ich mich zu Beginn schwer getan. Sie wirkt nicht mehr wie eine eigenständige Person, sondern wie ein Zombie, der sie aufgrund ihrer Tabletten und der Überwachung durch ihre Lebensgefährtin geworden ist. Emer muss starke Psychopharmaka nehmen, die ihre Persönlichkeit stark verändern. Am Anfang der Geschichte zweifelt sie sehr an sich und ihren beruflichen Fähigkeiten. Doch im Laufe des Buches entwickelt sie sich zur interessantesten Person. Neben ihrem Kollegen Mons Tidemand und ihrer Chefin Katja Wieberg ist sie für mich die Sympathieträgerin des Buches. Sie hat einen rasiermesserscharfen Verstand und eine Intuition, die fast immer ins Schwarze trifft. Von dem Trio würde ich gerne noch mehr lesen.

Die Kriminalstory fand ich im Großen und Ganzen vorhersehbar. Sie wich zwar in Nuancen von meinen Mutmaßungen ab, aber die grobe Richtung war von Anfang an klar. Daher fand ich sie auch in weiten Teilen nicht sehr interessant. Zumal ich kein Mitgefühl für die Personen aufbringen konnte. Lediglich Poppy hat mir leid getan. Die Autorin hat, wenn es um Poppy, ihre Familie und das weitere Umfeld ging, mit bekannten Thrillerelementen gearbeitet. Es drehte sich alles um Effekthascherei und Sensationslust. Daher wünsche ich mir bei weiteren Büchern der Autorin, dass sie die Beschreibung der Ermittlungsarbeit ausbaut und die Ausarbeitung des Umfeldes derart unsympathischer Opfer auf das Notwendige einschränkt, sodass sie lediglich im Rahmen der Polizeiarbeit eine Rolle spielen.

Fazit: Interessante Ermittlende in einer vorhersehbaren Kriminalstory mit unsympathischen Opfern und Angehörigen. Kann man lesen, muss man nicht.

Veröffentlicht am 27.06.2022

Ausgezeichnete Thematik, aber unscheinbare Ermittler

0

Die zweijährige Poppy ist bereits ein Social-Media-Star. Seit ihrer Geburt wird ihr Leben auf Schritt und Tritt in die Öffentlichkeit getragen – von den eigenen Eltern. Als Poppy eines Tages während eines ...

Die zweijährige Poppy ist bereits ein Social-Media-Star. Seit ihrer Geburt wird ihr Leben auf Schritt und Tritt in die Öffentlichkeit getragen – von den eigenen Eltern. Als Poppy eines Tages während eines Besuches bei ihrer Großmutter verschwindet, ist die Aufregung groß. Denn ihr Aufenthaltsort war kein Geheimnis. Wer steckt hinter der Entführung? Die Kommissarin Emer Murphy ermittelt in verschiedene Richtungen, wobei zeitgleich ihr eigenes Leben Kapriolen schlägt.

In erster Linie wollte ich dieses Buch lesen, weil mich die Thematik unwahrscheinlich ansprach und genau den Nerv der Zeit trifft. Das Cover mochte ich in diesem Fall weniger. Mir war es, die Geschichte betreffend, einfach nicht aussagekräftig genug.

Die Darstellung von Freud und Leid des Social-Media, bzw. des Internets als Dreh- und Angelpunkt fand ich großartig dargestellt. Vor allem die teils entsetzlichen Auswirkungen im Leben von Influencern hatten hier ihren Platz. Sehr gut gefallen hat mir auch der Aufbau der Kapitel, der durch E-Mail-Korrespondenz, Ausschnitte aus Kommentar-Threads verschiedener Blogs oder Nachrichten aus Twitter-Accounts aufgelockert wurden. Ich fand das unheimlich passend hinsichtlich des behandelten Stoffs.

Ganz anders sah es mit den Figuren aus. Während Rückblicke aus Kommissarin Murphys Vergangenheit für mich manchmal etwas deplatziert und ihre aktuelle mysteriöse, übersinnliche Entwicklung nicht ganz glaubwürdig wirkte, erfuhr ich von ihrem Partner Mons viel zu wenig. So war mir Emers Kurs zu negativ überladen, obwohl ich die Idee ihrer Persönlichkeit grundsätzlich ziemlich spannend fand. Gefühlt harmonierte für mich aber der Erzählstrang des Privatlebens nicht so richtig mit dem Fall.

Leider wurden gegen Ende manche Figuren einfach fallengelassen. Ich hätte mir eine Art Abschluss für einzelne Charaktere gewünscht, auch wenn sie für das Finale nicht mehr wirklich wichtig waren.

„Poppy“ ist meiner Meinung nach ein Buch, das man jedem nur ans Herz legen kann. Zwar unblutig, aber mit einer Menge von Denkanstößen und der Vorstellung einer gänzlich fehlenden Privatsphäre, bleibt mir der Thriller wohl noch eine Weile in Erinnerung. / 3,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2022

Spannende mediale Inszenierung in kleinem Kreis

0

Poppy ist ein Kinderstar auf Instagram. Ihre Eltern profitieren von der Berühmtheit ihrer Tochter durch Werbedeals und veröffentlichen ihre Kindheit schonungslos im Internet. Dabei gibt es auch Kritik, ...

Poppy ist ein Kinderstar auf Instagram. Ihre Eltern profitieren von der Berühmtheit ihrer Tochter durch Werbedeals und veröffentlichen ihre Kindheit schonungslos im Internet. Dabei gibt es auch Kritik, dass Poppy nicht normal und sicher aufwachsen kann. Erst als ein Stalker in ihr Leben tritt und Poppy entführt wird, tun sich Abgründe auf, die zuvor verborgen waren und ihre Mutter Lotte, muss sich ihre Vergangenheit stellen.

Erzählt wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Ermittlerin Emer Murphy, Poppys Mutter Lotte Wiig und deren Schwiegermutter Marie Wiig. Der Entführungsfall entwickelt sich langsam und bleibt bis zum Schluss unvorhersehbar. Gut platzierte Hinweise und Ermittlungserfolge, ergeben ein stimmiges Bild. Das ganze wird abgerundet mit Kommentaren auf dem Blog und im Pädophilenforum. Private Details der Figuren machen die Story langatmig, besonders wenn es um den Schicksalsschlag und die Medikamenteneinnahme von Emer Murphy geht. Das strapazierte meine Geduld, die aber schlussendlich mit einigen überraschenden Wendungen und einem überzeugendem Ende belohnt wurde.

Fazit: Eine entwicklungsreiche Story, die Geheimnisse und Traumata entblättert, während die Gefahren medialer Präsenz von Kindern, die keine Chance haben, sich dagegen zu entscheiden, aufgezeigt werden. Entwickelt sich langsam, überzeugt aber mit wendungsreichem Finale.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere