Cover-Bild Wo die Hoffnung blüht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gerth Medien
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 14.06.2019
  • ISBN: 9783957345790
Kristy Cambron

Wo die Hoffnung blüht

Roman.
Silvia Lutz (Übersetzer)

Als Ellie Carver ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter besucht, ahnt sie nicht, dass diese ein Geheimnis hütet - eines, das Ellies Leben für immer verändern wird. Obwohl Violas Erinnerungen zunehmend schwinden, beginnt die alte Dame plötzlich zu erzählen: von einer geheimnisvollen Schlossruine in Frankreich, von einer kleinen Kapelle, die einer französischen Widerstandsgruppe im Zweiten Weltkrieg als Versteck diente, und von ihrer Trauer über eine verlorene Liebe. Während Ellie versucht, der Lebensgeschichte ihrer Großmutter auf die Spur zu kommen, entfaltet sich gleichzeitig mehr und mehr von ihrer eigenen. Sie macht sich auf die Reise ins französische Loiretal, um die Wahrheit über ihre Familie herauszufinden ...

Eine auf drei Zeitebenen (Französische Revolution, Zweiter Weltkrieg, Gegenwart) spielende Geschichte über Liebe, Vertrauen und den Mut, das Richtige zu tun - egal, wie schwierig die Umstände auch sind.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 8 Regalen.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Hoffnung und Gottvertrauen

0

Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf es Trois-Moutiers im Loiretal. Ein Schloss in den Weinbergen ist der magische Ort für drei bemerkenswerte Frauen, deren Geschichte in drei verschiedenen Jahrhunderten ...

Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf es Trois-Moutiers im Loiretal. Ein Schloss in den Weinbergen ist der magische Ort für drei bemerkenswerte Frauen, deren Geschichte in drei verschiedenen Jahrhunderten spielt. Dennoch haben die drei Frauen außer ihrer Liebe zum Schloss noch Vieles gemeinsam. Alle drei beweisen auf ihre eigene Art eine außergewöhnliche Stärke und haben einen eisernen Willen, mit dem sie ihre gesteckten Ziele erreichen.

Aveline lebt zur Zeit der Französischen Revolution, Viola im Zweiten Weltkrieg und deren Enkelin Ellie in der Gegenwart. Erst als Viola an Alzheimer erkrankt, erzählt sie Ellie etwas aus ihrem Leben, das sie lange in ihrem Herzen bewahrt hatte. Dadurch wird Ellies Neugier geweckt und sie macht sich auf den Weg ins Loiretal, um die Schlossruine, die kleine Kapelle, die eine wesentliche Rolle im Leben Violas gespielt hat, und vor allem den Platz, auf dem ihre Großmutter mit einem Mann zu sehen ist, zu finden. Sie hofft, der Lebensgeschichte auf die Spur zu kommen.

Ich liebe Geschichten, die in verschiedenen Zeitebenen spielen. Hier geschieht der Wechsel mit jedem Kapitel. Es der Autorin sehr gut gelungen, alle drei Erzählstränge gleich spannend zu beschreiben. Man könnte glauben, es sind drei Geschichten, die man parallel liest. Doch immer wieder gibt es Schnittpunkte, die alles ganz langsam miteinander verknüpfen, um es schließlich zu einem großen Ganzen werden zu lassen. Ein anschaulicher Schreibstil erzeugt Kopfbilder, die mir das Gefühl geben, das Schloss und seine Umgebung mit den Weinbergen und dem Fuchswald persönlich zu kennen. Dazu trägt natürlich auch das wunderschöne Cover bei, das mich mitnimmt ganz in die blühende Nähe des Schlosses.

Sehr beeindruckt hat mich die Anmerkung der Autorin. Es ist sehr berührend, dass Kristy Cambron schreibt, dass „einige kostbare Erinnerungen“ diesem Buch zugrunde liegen. Vielleicht ist es gerade das, was diese Geschichte zu einer ganz besonderen macht.

Ich möchte noch anmerken, dass die Geschichte von großem Gottvertrauen getragen ist. Einen passenderen Bibelvers zum Buch als den aus Jesaja 58,12, mit dem der Prolog beginnt, hätte man kaum finden können: „Euer Volk wird wieder aufbauen, was seit Langem in Trümmern liegt, und wird die alten Mauern neu errichten. Man nennt euch dann ,das Volk, das die Lücken in den Mauern schließt‘ und ,Volk, das die Straßen wieder bewohnbar macht‘.“

Veröffentlicht am 08.09.2019

Das Schicksalsschloss

0

Nach dem Tod ihrer Eltern ist Ellie Carver bei ihrer geliebten Großmutter Viola, einer emeritierten Collegeprofessorin, in einem liebevollen und behüteten Zuhause aufgewachsen. Inzwischen lebt Viola in ...

Nach dem Tod ihrer Eltern ist Ellie Carver bei ihrer geliebten Großmutter Viola, einer emeritierten Collegeprofessorin, in einem liebevollen und behüteten Zuhause aufgewachsen. Inzwischen lebt Viola in einem Pflegeheim, da sie an Alzheimer erkrankt ist. Als Ellie sie dort besucht, fällt ihr ein ihr unbekanntes altes Foto aus dem Jahr 1944 ins Auge, dass eine junge und verliebte Viola mit einem unbekannten Mann in einem Weinberg zeigt, der auf keinen Fall Ellies Großvater ist. Auf Ellis Nachfragen erzählt Viola bruchstückhaft von einer alten französischen Schlossruine, dem Widerstand im Krieg und einer alten vergangenen Liebe. Die Neugier treibt Ellie nach Frankreich in Loiretal, um sich auf die Spuren von Violas und ihrer Familiengeschichte zu machen, wobei sie so einige Hindernisse überwinden muss und so viel mehr erfährt…
Kristy Cambron hat mit „Wo die Hoffnung blüht“ einen wunderschönen Roman vorgelegt, der nicht nur über drei Zeitepochen ein Schloss als Dreh- und Angelpunkt hat, sondern auch mit einer genialen Verflechtung der verschiedenen Handlungsstränge punkten kann. Der Schreibstil ist flüssig, bildgewaltig und sehr intensiv, der Leser taucht mit der ersten Zeile regelrecht in die Geschichte ein und kann sich von den Seiten kaum lösen. Die Handlung setzt sich aus drei verschiedenen Strängen zusammen, wobei der erste mit der Gegenwart um Ellie den Rahmen bildet. Der zweite lässt in einem Rückblick das Leben von Großmutter Viola während des Zweiten Weltkrieges in den Jaahren 1941-44 Revue passieren und der dritte erzählt die Geschichte von Aveline Saint-Moreau während der Französischen Revolution im Jahr 1789. Was die drei Frauen neben dem alten französischen Château des Doux-Rêves miteinander verbindet, wird wie ein Puzzle erst nach und nach enthüllt. Die abwechselnden verschiedenen Perspektiven schrauben die Spannung der Handlung zudem immer weiter in die Höhe. Aber das Buch kann den Leser neben wunderbaren Landschaftsbeschreibungen, die ein wahres Kopfkino in Gang bringen, auch mit den nachvollziehbaren Gefühlen der Protagonistinnen überzeugen.
Die Charaktere wurden sehr detailliert skizziert und mit Leben versehen. Sie bestechen durch menschliche Eigenschaften und überzeugen mit Authentizität und Glaubwürdigkeit. Elli ist eine selbstbewusste und starke Frau, die mutig ihren Weg geht. Sie ist hilfsbereit und besitzt eine gesunde Neugier, den Dingen auf den Grund zu gehen, wobei ihr eine gewisse Hartnäckigkeit nicht abzusprechen ist. Viola macht sich während der Naziherrschaft im Widerstand stark, beweist viel Mut und Stärke, während sie sich jederzeit der großen Gefahr bewusst ist. Aveline ist ebenfalls eine bemerkenswerte Frau, die einen ihr völlig unbekannten Adelsspross heiraten soll, durch ein Unglück entstellt wird und dennoch die Kraft besitzt, sich mit ihrem Schicksal zu versöhnen und sich um die arme Bevölkerung zu kümmern. Aber auch Robert, Quinn und Titus spielen wichtige Rollen in dieser Geschichte und machen sie rundum gelungen.
„Wo die Hoffnung blüht“ ist ein ungewöhnlich konstruierter und außergewöhnlich unterhaltsamer und gefühlvoller Roman über ein altes Schloss, prägende Ereignisse, die Liebe, jede Menge Emotionen und drei Frauenschicksale, die über mehrere Jahrhunderte geheimnisvoll miteinander verbunden sind. Absolut verdiente Leseempfehlung für diese wirklich herrliche Geschichte!

Veröffentlicht am 11.08.2019

Ein Märchenschloss im Loiretal – das Schloss der süßen Träume

0

Ein Märchenschloss im Loiretal – das Schloss der süßen Träume

„Ein Foto und eine Brosche. Eine Frau mit einer lavendelfarbenen Strickweste, deren geheimnisvolle Vergangenheit nicht im Dunkel einer Alzheimerkrankheit ...

Ein Märchenschloss im Loiretal – das Schloss der süßen Träume

„Ein Foto und eine Brosche. Eine Frau mit einer lavendelfarbenen Strickweste, deren geheimnisvolle Vergangenheit nicht im Dunkel einer Alzheimerkrankheit versinken sollte.“

Ellison „Ellie“ Carver wuchs nach dem frühen Unfalltod ihrer Eltern bei ihrer über alles geliebten Großmutter „Lady Viola“ auf. Die junge Frau aus Marquette in Nord-Michigan entdeckt bei einem Besuch im Pflegeheim ein Bild, das sie nie zuvor gesehen hatte. Auf einer vergilbten Fotografie, die im Juni 1944 aufgenommen wurde, erkennt man ein verliebtes Paar auf einer alten Steinmauer inmitten eines sonnenbeschienenen Weinbergs – die Erinnerung an einen denkwürdigen Abend und eine unvergesslich große Liebe. Doch der Mann neben der lächelnden jungen Viola ist nicht Ellies Großvater. Ellie bricht kurzerhand nach Frankreich auf, um Violas Geschichte zu erforschen. Obgleich die Gegend um das Ziel ihrer Reise vehement abgeriegelt ist, lässt die hartnäckige junge Frau sich nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Dabei kommt ihr ein attraktiver Mann mit irischem Akzent gehörig in die Quere.

Im Jahre 1789 bricht die junge Adelige Aveline Saint-Moreau aus Paris auf, um einen Herzog aus dem Loiretal zu heiraten. Doch am Abend des großen Verlobungsballes wird das Schloss ihres Verlobten im Zuge einer Revolte in Brand gesteckt. Die künftige Herzogin verschwindet während des verheerenden Feuers spurlos.

In der Zeit von 1941 bis 1944 arbeitet die junge Engländerin Viola Hart für die SOE – die Organisation für Spezialoperationen Seiner Majestät. Sie möchte mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln dazu beitragen, dass dieser furchtbare Krieg endlich ein Ende findet. Nach einem verheerenden Luftangriff versteckt sie sich in einer Winzerhütte in einem Weinberg im Loiretal, wo sie dem Résistance-Kämpfer Julien begegnet.

Kristy Cambron erzählt in diesem faszinierenden Roman von einem märchenhaften Schloss und den Menschen, für die das Anwesen eine wichtige Bedeutung erlangte. Die Geschichte spielt auf drei Zeitebenen und thematisiert die Ereignisse im Jahr 1789 mit Aveline Saint-Moreau als Protagonistin während der Französischen Revolution, weiters die Geschicke der Viola Hart unter der Herrschaft der Nazis in den Jahren 1941 bis 1944, sowie die Gegenwart mit Violas Enkelin Ellie Carver in der Hauptrolle. Alle drei Handlungsstränge führen im Verlauf des Buches zueinander, die Einzelheiten und Hintergründe werden dem Leser jedoch erst nach und nach offenbart. Ich wünschte mir bei jedem Perspektivenwechsel, noch etwas länger am jeweiligen Schauplatz verweilen zu dürfen und mehr über die handelnden Figuren in Erfahrung zu bringen. Da viele Passagen mit einem Cliffhanger enden, fiel es mir stets schwer, mich davon zu lösen.

Der einnehmende Schreibstil der Autorin, die bildhaften Beschreibungen der wunderschönen Landschaft und die in die Handlung eingebrachten Emotionen trugen dazu bei, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand zu legen vermochte. Durch die Neugier auf die Hintergründe dieses Schlosses, das von der Bevölkerung des Loiretales „Das Château des Doux-Rêves“ genannt wurde, wird ein gewisser Spannungsfaktor erzeugt, der bis zuletzt aufrechterhalten wird. Die großen Themen dieses Romans sind Liebe, Vertrauen und der Mut, das Richtige zu tun.

„Auch wenn man nicht dieselbe Sprache spricht – es gibt eine Sprache, die jeder versteht. Wenn es nicht so kitschig klingen würde, könnte man es die Sprache der Liebe nennen.“

„Manchmal müssen wir uns zwischen dem einfacheren Weg und dem, was wir als richtig erkannt haben, entscheiden.“

Den jeweiligen Protagonisten der verschiedenen Handlungsstränge Aveline Saint-Moreau, Viola und Ellie Carver, ist ein starker Charakter und der rückhaltlose Einsatz für ihre Überzeugungen gemein. Alle drei Frauen folgen dem Ruf ihres Herzens, setzen sich über herrschende Konventionen und Widerstände hinweg und stehen mutig für ihre Überzeugungen ein. Die Charakterzeichnung der Figuren ist der Autorin sowohl bei ihren Protagonisten, als auch bei den Nebenfiguren vortrefflich gelungen. Robert, dem Kellermeister des Duc de Vivay sowie Quinns Großvater Titus galt hierbei meine größte Sympathie. Während Robert durch seinen edlen Charakter und das Festhalten an seinen leidenschaftlichen Überzeugungen punktet, beeindruckte mich der beinahe blinde alte Titus durch seine resolute Art und Sturheit, die mich an einigen Stellen zum Schmunzeln brachte.

Fazit: „Wo die Hoffnung blüht“ vereint die Schicksale von drei mutigen Frauen zu einem wunderschönen Roman, der tragische Ereignisse, große Gefühle und Spannung miteinander vereint und mir ein beeindruckendes Leseerlebnis bescherte. Es ist mir äußerst schwergefallen, mich nach der letzten Seite dieser Geschichte von den Figuren der Handlung zu verabschieden… zu gerne hätte ich noch eine Weile in den malerischen Weinbergen des Loiretales verweilt.

„Die Landschaft war so, wie sie es sich erträumt hatte: unzählige Hügel bildeten eine sanft geschwungene Linie am Horizont und boten einen Reichtum an saftigen Grüntönen und leuchtendem Herbstgold. Die Sonne spähte über die höchste Erhebung; sie warf wie ein stummer Beschützer ihre Strahlen über die Landschaft. Und ringsumher waren Weinstöcke, so weit das Auge reichte.“

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen!


Veröffentlicht am 10.08.2019

Liebe, Leid, Vertrauen und Verantwortung

0

Drei Frauen: Aveline, Viola und Ellie, drei Epochen: französische Revolution, Zweiter Weltkrieg und die heutige Zeit - gemeinsam eint sie ein Schloss im Tal der Loire in Frankreich.

Ich habe glaube ich ...

Drei Frauen: Aveline, Viola und Ellie, drei Epochen: französische Revolution, Zweiter Weltkrieg und die heutige Zeit - gemeinsam eint sie ein Schloss im Tal der Loire in Frankreich.

Ich habe glaube ich bisher noch nie einen Roman gelesen, bei dem drei Zeitebenen, drei Geschichten, ineinanderverwebt worden sind. Dies ist Kristy Cambon excellent gelungen. Abwechselnd erzählt sie die Geschichte von drei mutigen und starken Frauen, die jeweils in ihrer Zeit widrige, gefährliche oder geheimnisvolle Situationen meistern müssen.

In der heutigen Zeit ist es Ellie, die aufgrund von geheimnisvollen Hinweisen ihrer Großmutter Viola, die unter Alzheimer leidet und immer mehr abbaut, sich auf eine scheinbar aussichtslose Recherchereise nach Frankreich begibt. Doch sie lässt nich locker, ist ihr ihre Großmutter, die einzig verbliebene Verwandte, doch zu wichtig um einfach die Flinte ins Korn zu werfen.
Avelina lebt zur Zeit der französischen Revolution, obwohl von adliger Herkunft, lässt sie sich entgegen aller Konventionen eigenständiges Denken nicht verbieten und findet immer Wege um etwas zu bewegen. Als am Vorabend ihrer Verlobung das Schloss von Revolutionären angezündet wird, kann sie zwar ihr Leben retten, doch sie wird verwundet und wird für immer von Narben gezeichnet sein. Doch Avelina schaut immer nach vorne.
Die Linguistin Viola wächst in England auf. Doch durch persönliche Schicksale beeinflusst, nimmt sie die Gefahr auf sich, um undercover für eine Spezialeinheit des englischen Nachrichtendienstes nach Frankreich zu gehen.

Kirsty Cambron erzählt gefühlvoll und abwechslungsreich diese Geschichte(n). Man braucht am Anfang etwas Geduld um die Zusammenhänge gänzlich zu erfassen und richtig in die Handlungen und Umstände hineinzukommen (auch wenn jedes Kapitel mit Zeit und Ort überschrieben wird), aber man wird mit spannenden Zeiten und Begebenheiten und einem überraschenden Ende belohnt. Bei allen drei Frauen steht das einsam gelegene Dornröschenschloss im Vordergrund, dass alle Schicksale miteinander vebindet.

Gerade die drei Frauen sind sehr vielschichtig und tief angelegt, die jeweiligen Männer an ihren Seiten wirken ein bisschen zu blass, aber das ist vielleicht nur mein persönliches Empfinden, oder es soll einfach gewollt noch stärker den Focus auf die Handelnden legen.

"Wo die Hoffnung blüht" ist eine sehr gute Schmökerlektüre der amerikanischen Autorin, die zudem studierte Historikerin ist. Ein Roman dem ich gerne 4,5 Sterne für abwechlsungsreiche Lesestunden gebe.