Cover-Bild Dirty, Sexy, Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 26.05.2017
  • ISBN: 9783736302822
Kylie Scott

Dirty, Sexy, Love

Patricia Woitynek (Übersetzer)


Wenn aus einer Online-Freundschaft plötzlich so viel mehr wird ...

Alex Parks würde am liebsten im Erdboden versinken. Da hat sie all ihren Mut zusammengenommen, um Eric Collins gegenüberzutreten - dem Mann, mit dem sie seit Monaten online flirtet -, doch der hat keine Ahnung, wer sie ist! Völlig gedemütigt will sie nur eins: nichts wie weg aus Coer d’Alene. Das muss Joe - Erics Bruder - mit allen Mitteln verhindern. Der in sich gekehrte Barkeeper wollte eigentlich nur den Online-Dating-Account seines Bruders löschen, ist dabei aber auf Alex’ Profil gelandet - und hat augenblicklich sein Herz an die lustige, wunderschöne Frau verloren. Doch kann er Alex überzeugen, dass er der Mann ist, in den sie sich online verliebt hat?


Band 2 der Reihe um die sexy Dive-Bar-Barkeeper von Spiegel-Bestseller-Autorin Kylie Scott!




Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2017

Onlinedating mal anders

0 0

Meine Meinung:

Seit Stage Dive liegt Kylie Scott ganz hoch im Kurs bei mir. Damals habe ich mich auf „Crazy. Sexy. Love“ gefreut, war letztendlich aber ein wenig enttäuscht. Die Story, die sich in Hinblick ...

Meine Meinung:

Seit Stage Dive liegt Kylie Scott ganz hoch im Kurs bei mir. Damals habe ich mich auf „Crazy. Sexy. Love“ gefreut, war letztendlich aber ein wenig enttäuscht. Die Story, die sich in Hinblick auf Joe angekündigt hat, ist bereits durch Andeutungen im ersten Band vielversprechend gewesen.
In der heutigen Zeit ist es fast schon normal seinen Partner im Internet zu finden und dennoch gibt es meiner Erfahrung nach wenig Stories, die dieses Thema behandeln.
„Dirty. Sexy. Love“ ist ein wenig ander als erwartet, aber dennoch ein hervorragendes Buch gewesen. Scott hat zu Stage Dive-Niveau zurückgefunden, ich liebe Joe und Alex.
Anders als einige Leser finde ich sowohl Alex als auch Joe authentisch und sympathisch, selbst ihre „Ticks“ sind absolut passend und machen sowohl den Charme der Charaktere als auch der Geschichte aus.
Was mir im ersten Band an Herzschmerz gefehlt hat, habe ich mit Joe und Alex bekommen und das obwohl Joe eigentlich ein Vorzeigekerl ist.
Liebgewonnene Charaktere von Stage Dave und dem ersten Band kommen ebenfalls vor, auch wenn Stage Dive meiner Meinung nach viel zu kurz gekommen ist.
Ein Plottwist, der mit Joe und Alex nichts zu tun hat, ist eine wirklich große Überraschung gewesen, für mich aber absolut befriedigend, anders hätte mir der Fortlauf der Geschichte/Reihe absolut nicht gefallen.

Fazit:

Ich halte mich mal kurz. „Dirty. Sexy. Love“ ist ein Buch auf das ich mich mit am meisten gefreut habe, ich habe es innerhalb weniger Stunden inhaliert, habe Drama, Witz und Prickeln bekommen, was will man von einem guten Buch mehr?
Für mich eine ganz klare Leseempfehlung! <3

Veröffentlicht am 04.11.2017

Ziemlich seichte Liebesgeschichte, die mich langweilte!

0 0

Zu Beginn hat der Roman noch richtig Fahrt, es geht amüsant und ein wenig verzwickt mit Joe und Alex los. Ihr gemeinsamer Online-Dating-Kontakt stand nämlich unter anderen Vorraussetzungen als angenommen. ...

Zu Beginn hat der Roman noch richtig Fahrt, es geht amüsant und ein wenig verzwickt mit Joe und Alex los. Ihr gemeinsamer Online-Dating-Kontakt stand nämlich unter anderen Vorraussetzungen als angenommen. Joe hat sich als Eric ausgegeben, der in Wahrheit sein Bruder in einer festen Beziehung ist. Doch dann beginnt die Handlung allmählich abzuflachen und ohne Tiefgang vor sich hinzuplätschern.


Joe und Alex fühlen sich körperlich zueinander hingezogen, aber ist das auch Verliebtheit? Sie kabbeln sich, es gibt häufig Schlagabtausch mit spitzen Bemerkungen, die mich amüsiert haben. Aber zwischen den ganzen Sprüchen bleiben sie sich irgendwie fremd. Körperlich sind sie sich da schon näher. Aber echte Liebe ist für mich doch hier kaum zu spüren. Für meinen Geschmack war es einfach zu seicht und erinnert mich an so manche Soap-Serie im TV. Leider nicht mein Ding. Auch wenn mir der Schreibstil durchaus gefallen hat, so hatte ich mir doch eine Geschichte erhofft, die etwas mehr bieten als Alltägliches und ein wenig Sex.


Der Plott allein war für eine witzige und spannende Geschichte ganz gut gewählt. Aber dann geht die Sache plätschernd vonstatten. Die Protagonistin wirkt ziemlich oberflächlich und auch die anderen Charaktere finde ich relativ nichtssagend. Nur seichte Liebesgeschichte reicht mir nicht! Die Sexszenen mögen für einige Leser ganz spannend sein, wenn ich jedoch etwas von "Klöten" höre, ist das für mich überhaupt nicht erotisch. Eher billig und als Stammtischparole gebräuchlich.

Insgesamt ist die Geschichte nicht die romantische Liebesgeschichte, die ich mir erwartete. Die Charaktere bleiben oberflächlich, lediglich Joe zeigt Hilfsbereitschaft für seine Familie und Gefühle für Alex, indem er sie bei einer Krankheit pflegt. Ich hatte das Gefühl, dass sich Alex und Joe für eine tiefe emotionale Bindung aber leider nicht richtig nahe gekommen sind. Auch finde ich es merkwürdig wie Joes Verhalten ab einem bestimmten Moment kippt. Er verändert sich von einem pflichtbewussten und freundlichen Kuschelbär zu einem schweigsamen komischen Typen. Die Veränderung wird aber nicht erklärt.

Die Ausschnitte des vorangegangenen Mailverkehrs zeigen zwar einige Gemeinsamkeiten, aber ich kann nicht nachvollziehen, warum dort persönliches Interesse oder sogar romantische Gefühle entstanden sein könnten.


Dieses Buch hat mich enttäuscht, die Liebesgeschichte ist nicht tiefgründig und mir einfach zu seicht. Dabei hat der Schreibstil der Autorin echtes Potential. Schade!

Veröffentlicht am 31.07.2017

<3

0 0

Kylie Scotts Stage Dive Reihe habe ich ja bekanntlich geliebt. Auch der erste Band ihrer Dive Bar Reihe hat mich begeistert und umso mehr freute ich mich auf den zweiten Band "Dirty, Sexy, Love", der im ...

Kylie Scotts Stage Dive Reihe habe ich ja bekanntlich geliebt. Auch der erste Band ihrer Dive Bar Reihe hat mich begeistert und umso mehr freute ich mich auf den zweiten Band "Dirty, Sexy, Love", der im Mai erschienen ist. Ich liebe Rockstar Bücher und Kylie Scotts Bücher konnten mich bisher immer begeistern.

Der Schreibstil von Kylie Scott war mal wieder der Hammer. Das Buch hatte solch eine Sogwirkung auf mich ausgeübt, sodass ich die Geschichte in gerade mal einem Tag verschlungen hatte. Die Autorin schreibt unglaublich unterhaltsam, aber auch fesselnd, was mir bei ihrer ersten Reihe schon auffiel. Geschrieben wurde der zweite Band der Dive Bar Reihe aus der Sicht der Protagonistin Alex, die vermeintlich mit Eric im Internet chattete, aber es sich dabei eigentlich um dessen Bruder Joe handelte.

Auch beim zweiten Band flogen die ersten Seiten geradezu so dahin. Ich wollte es kaum aus der Hand legen und hatte es zum Glück mit der Pape-go-App immer mit dabei um bei allen Wartezeiten mal ein paar Seiten lesen zu können. Kylie Scott schafft es einfach immer wieder mich mit ihren Geschichten, aber auch Charakteren gefangen zu nehmen.

Alex, aber auch Joe haben mir als Charaktere sehr gut gefallen. Beide waren sehr authentisch und haben sich von Seite zu Seite immer mehr in mein Herz geschlichen. Aber besonders mit Alex habe ich mitgelitten, mich gefreut und einfach Spaß gehabt. Sie ist die perfekte Charakterin für Joe und so konnte die Geschichte nur toll werden.

Auch die bisherigen Neben- und Hauptcharaktere der Reihe waren wieder mit dabei und haben die Bar ganz schön aufgewirbelt. Es hat super viel Spaß mit ihnen gemacht und ich freue mich auf ein weiteres mal in der Bar, mit den Charakteren und einfach auf eine neue Geschichte der Autorin mit dem dritten und leider schon letzten Band der Reihe, der im November erscheinen wird.

Auch der zweite Band der Dive Bar Reihe hat mir von Anfang an richtig gut gefallen und konnte mich super unterhalten. Der Schreibstil war wieder aller erste Sahne, die Charaktere wussten zu überzeugen und auch die Geschichte konnte unterhalten. Also von mir bekommt es definitiv eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 09.07.2017

Dirty, Sexy, Love

0 0

Nachdem ich mit dem 1. Teil der „Dive-Bar-Reihe“ von Kylie Scott einige vergnügliche Lesestunden verbracht habe, dachte ich mir, dass ich den 2. Teil „Dirty, Sexy, Love“ auch lesen könnte. Gesagt, getan ...

Nachdem ich mit dem 1. Teil der „Dive-Bar-Reihe“ von Kylie Scott einige vergnügliche Lesestunden verbracht habe, dachte ich mir, dass ich den 2. Teil „Dirty, Sexy, Love“ auch lesen könnte. Gesagt, getan

In „Dirty, Sexy, Love“ liegt das Augenmerk auf Joe, dem Barkeeper der Dive Bar.
Joe hat alle Hände voll zu tun…er jobbt als Barkeeper, hält mit seinem Vater das Handwerksunternehmen am Laufen, kümmert sich um seinen rastlosen Bruder Eric und versucht für alle seine Freunde da zu sein. Ein Nein oder die Aussage, dass ihm das alles zu viel ist, kommt dabei nie über seine Lippen.

Eines Tages steht Alex, eine Grafikdesignerin aus Seattle in der Bar und fällt Joes kleinem Bruder Eric um den Hals. Dieser weiß nicht so recht wie ihm geschieht und als die junge Frau steif und fest behauptet ihn zu kennen und mit ihm über ein Datingportal in Email-Kontakt gestanden zu haben, weiß er von nichts.

Es stellt sich heraus, dass es in Wirklichkeit Joe war, mit dem Alex Kontakt hatte. Die Situation ist an Peinlichkeit fast nicht mehr zu überbieten und Alex, die mit diesem Auftritt schon mehr als nur über ihren Schatten gesprungen ist, würde am liebsten Hals über Kopf die Flucht ergreifen. Joe verhindert das und versucht Wiedergutmachung zu leisten. Aber kann etwas, was unter so schlechten Vorzeichen steht ein glückliches Ende nehmen?

Es hat mich gefreut, dass es in diesem Band ein Wiedersehen mit den Charakteren aus dem ersten Teil der Reihe gibt. Im Rahmen von Joes und Alexs Geschichte erfährt man auch, wie es mit den anderen weitergeht.

Im Gegensatz zum 1. Teil sind mir die Charaktere dieses Mal in „Dirty, Sexy, Love“ nicht so ans Herz gewachsen und auch der letzte Funke zum Mitfiebern und Mitleiden hat mich bis zum Ende hin nicht gepackt.

So bleibt mir diese Geschichte als nett, aber leider auch etwas durchschnittlich, im Gedächtnis haften.

Ich vergebe 3 Bewertungssterne!

Veröffentlicht am 03.07.2017

Ich war enttäuscht...

0 0

Alex lernt über eine Datingseite den unfassbar attraktiven und intelligenten Eric kennen. Sie schreiben über Monate viele Emails miteinander und vertrauen sich auch das ein oder andere Problem an. Alex ...

Alex lernt über eine Datingseite den unfassbar attraktiven und intelligenten Eric kennen. Sie schreiben über Monate viele Emails miteinander und vertrauen sich auch das ein oder andere Problem an. Alex geht das Risiko ein und fliegt nach einer Woche, in der sie plötzlich nichts mehr von Eric hört, zu seinem Geburtstag nach Coeur d´Alene um ihn zu überraschen. Das geht sowas von nach hinten los, denn Joe hat sich als sein Bruder Eric ausgegeben…

Fangen wir wie immer mit den Protagonisten an. Wäre ich Alex gewesen, hätte ich dem Kerl so die Hölle heiß gemacht, das er nicht mehr gewusst hätte wo oben und unten war. Anfangs war es auch noch einigermaßen glaubhaft, da sie schon sauer war und er sich erst etwas beweißen musste um Zeit mit ihr verbringen zu dürfen, aber dann ging es ständig Berg abwärts. Sie ließ sich so unglaublich viele Dinge gefallen, dass ich am liebsten ins Buch gesprungen wäre um sie vor sich selbst zu schützen! Ob blöde Sprüche von Bruder und Exfreundfin oder – was noch schlimmer war – die Behandlung gerade am Ende von Joe. Ich war echt sauer. Sie hat etwas gemacht um Abstand zu erhalten, weil er sie ständig wie einen Fußabtreter behandelt hat, und er hat sich dann verhalten wie ein störrisches Kleinkind. Da hat später kein Hahn mehr danach gekräht, dass er sie MONATE lang belogen hat.

Joe mochte ich anfangs total gern. Klar, er hat einen Fehler gemacht, aber er war wirklich reumütig und liebevoll. Er kümmert sich rührend um sie und will sie wirklich dazu bewegen zu bleiben. Er ist zu Beginn der Geschichte ein unfassbar attraktiver, warmherziger Kuschelbär… Aber meine Güte. Es passiert etwas, bei der er irre Schuldgefühle bekommt und plötzlich mutiert er zum Arschloch (sorry!). Und das er dann nichtmal den Po in der Hose hat und sich entschuldigen kommt… wow.. ich hatte es schwer. Ich konnte mich leider mit keinem der beiden identifizieren, denn die Reaktionen waren nicht so wirklich authentisch. Sie sind etwas liebenswert schrullig, und manchmal konnte ich auch drüber lachen, aber das wars da auch leider schon

Die Nebencharaktere waren teilweise nervig und teilweise total süss. Nell, Andre oder auch Val haben toll zur Story bei getragen. Eric ist ein aufgeblasener, oberflächlicher Vollidiot und auch Star hat mich in den Wahnsinn getrieben.

Wieder und wieder bemächtigte er sich meiner Lippen , und ich bekam nicht genung von seinen süßen Küssen. Ich haschte nach seinem Mund, versuchte, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Der Mistkerl grinste mich nur an. In meinem Bauch tummelten sich keine Schmetterlinge, sonder Flugsaurier schossen kreischend in mir umher. Aber nicht einmal sie konnten mit dem begierigen Pochen zwischen meinen Beinen konkurrieren.

Schockiert war ich dieses Mal über die Schreibweise, und ich hab mich wirklich gefragt, wo bitte die (für mich) so typische lockere und leichte Art der Autorin hin ist. Plötzlich waren Sätze so seltsam und auch abgehackt. Manchmal fingen die Kapitel so aus der Situation heraus gerissen an und die Übergänge bei Absätzen waren mir nicht weich genug. Man wusste garnicht, wo man plötzlich war.

Ich befürchte es liegt am Übersetzerwechsel und ich bin so traurig. Ich bin riesiger Fan von Kylie Scott und ich frage mich leider, ob dieser Wechsel den Büchern helfen wird. Ob ich den dritten Band kaufen werde, weiß ich leider noch nicht.
Positiv war die Leidenschaft in den erotischen Szenen und die Handlungsstränge hätten auch durchaus Potenzial gehabt. Die Geschichte brachte mich auch manchmal zum Lachen, aber es hat einfach was gefehlt. Emotional genauso leider. Trotzdem könnte ich es in einem Rutsch durch lesen, da es noch recht einfach geschrieben war. Man kann den 2. Teil lesen, sollte aber nicht zu viel erwarten.

Das Cover finde ich unglaublich schön gestaltet.