Cover-Bild All Saints High - Die Prinzessin
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783736311435
L. J. Shen

All Saints High - Die Prinzessin

Anja Mehrmann (Übersetzer)

Bereits mit unserem ersten Kuss waren wir dem Untergang geweiht ...

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte ...

Mitreißend, düster und nichts für schwache Nerven!

Der Auftaktband der ALL-SAINTS-HIGH-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin L.J. Shen

Die ALL-SAINTS-HIGH-Reihe:

1. Die Prinzessin

2. Der Rebell (erscheint am 28.07.2020)

3. Der Verlorene (erscheint am 30.12.2020)

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2020

Ein toller Auftakt. Glaubwürdig, fesselnd, emotional

0

Nach „Sinners of Saint“ konnte ich gar nicht anders. Der Schreibstil konnte mich hier ebenfalls wieder einfangen und überzeugen. Sehr flüssig und stimmig.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, ...

Nach „Sinners of Saint“ konnte ich gar nicht anders. Der Schreibstil konnte mich hier ebenfalls wieder einfangen und überzeugen. Sehr flüssig und stimmig.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, ebenso das „am Ball bleiben“. Mir hat das Setting insgesamt sehr gut gefallen, die Sorgen und auch der Umgang mit den Aktionen. Ebenso die Probleme die sich auftun sind stimmig und auch durchaus realitätsnah. In die Geschichte konnte ich sehr gut eintauchen und auch die Emotionen, die gegen Ende noch geballter kommen, konnten mich erreichen und ich habe einige Tränen vergossen. Mir hat das lesen von „All Saints High 1: Die Prinzessin“ viel Spass gemacht. Ich fühlte mich gut unterhalten und empfand auch die Einblicke in die bekannten alten Hot Holes sehr interessant und doch auch nicht zu präsent.

Die Protagonisten sind abwechslungsreich und menschlich. Mit Daria wurde ich recht schnell warm, trotz ihrer Art. Ihre Veränderung im laufe der Jahre fand ich sehr spannend und stimmig.
Auch Penn ist ein sehr interessanter Charakter den ich gut verstehen kann. Mit Silvia hatte ich allerdings so meine Probleme, sie war von Anfang an irgendwie sonderbar. Am Ende verstehe ich sie und ihr Verhalten aber so richtig warm wurden wir nicht.

Das Cover und der Klappentext sind stimmig und ansprechend. Ich mag die Schlichtheit des Covers sehr, besonders da es ohne die Abbildungen von Personen auskommt. Der Klappentext macht neugierig und das obwohl ich eh schon im „Fan-Girl-Modus“ bin.



Fazit:

Mir hat „All Saints High 1: Die Prinzessin“ sehr gut gefallen. Der Einstieg und die Spannung sind passend und fesselnd. Auch die Emotionen konnten mich erreichen. Das Setting ist stimmig und insgesamt ist die Geschichte glaubwürig und nachvollziehbar. Ich fühle mich sehr gut unterhalten und kann „All Saints High 1: Die Prinzessin“ absolut empfehlen. Kenner der Reihe „Sinners of Saint“ treffen hier auf Bekannte.

Veröffentlicht am 09.06.2020

Ein Page-Turner, der es in sich hat

0

Inhalt:
Daria und Penn lernten sich vor vier Jahren bei der Zerstörung von Via´s, Penn´s Schwester, Zukunft kennen. Seitdem mieden sie sich vier Jahre gegenseitig, bis Penn´s Mutter stirbt und Daria Penn ...

Inhalt:
Daria und Penn lernten sich vor vier Jahren bei der Zerstörung von Via´s, Penn´s Schwester, Zukunft kennen. Seitdem mieden sie sich vier Jahre gegenseitig, bis Penn´s Mutter stirbt und Daria Penn von ihren Eltern aufgezwungen bekommt. Dabei kommen die aufgestauten Gefühle der letzten Jahre auf und die Feindseligkeit wächst von Tag zu Tag. Doch aus ihrem Hass wird ein Gefühl, dass sie erst noch finden müssen.

Meine Meinung:
„All saints high“ ist der erste Teil einer Trilogie von der USA-Today-Bestseller Autorin L. J. Shen, die ihr vielleicht schon von der Sinners-of-saints-Reihe kennt. In dieser Reihe sind die Protagonisten aus der Sinners-of-saints-Reihe die Eltern der Teenager, die hier ihre Romanzen erleben.
Diese Hass-Liebe fand ich ganz spannend, wenn auch ein wenig Speziell. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen, so dass ich sehr schnell über die Seiten flog, nachdem ich den roten Faden gefunden habe. Es ist aus verschiedenen Sichten, hauptsächlich Penn und Daria, geschrieben, wodurch man ihre vergangenen und gegenwärtigen Gefühle, Gedanken und Handlungen gut nachvollziehen und nachempfinden kann.
Nach dem Klappentext sollte es vor allem um Widergutmachung gehen, welches ich leider gar nicht gefunden habe, der Klappentext ist also sehr irreführend. Außerdem waren einige Szenen übertrieben, unrealistisch oder einfach zu wiederholend. Trotzdem hat mir die Story ganz gut gefallen und werde auch die nächsten beiden Teile der Trilogie lesen, denn in denen geht es um die anderen Schüler der All saints high, deren Story ich auch gerne lesen würde. Ich hoffe mal, dass mich der Klappentext nicht wieder zu sehr irreführt. Das Buch ist berechtigt erst ab 16 empfohlen, was ich nur weitergeben möchte, denn es wird am Anfang vor körperlicher und sexueller Gewalt gewarnt, die ich finden konnte.

Fazit:
Es war ein wenig enttäuschend, weil mir die Wiedergutmachung fehlte, auf die im Klappentext hingewiesen wurde. Dennoch fand ich es von der Story ganz gut, wenn auch ein wenig speziell. Man hat einen Eindruck von der High-Society und den „Normalos“ gekriegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Schrecklich

0

Das Cover sieht ja wirklich schön aus, aber der Inhalt kann da gar nicht mithalten.
Schon zu Beginn kam ich nicht wirklich in die Handlung rein. Insbesondere hat es mich sehr gestört, dass einfach gar ...

Das Cover sieht ja wirklich schön aus, aber der Inhalt kann da gar nicht mithalten.
Schon zu Beginn kam ich nicht wirklich in die Handlung rein. Insbesondere hat es mich sehr gestört, dass einfach gar kein Charakter auch nur ansatzweise irgendwie sympathisch war.
Es waren alles furchtbare und schrecklich böse Menschen! Ich konnte ihr Verhalten fast immer nicht nachvollziehen und mich eigentlich nur darüber aufregen.
Die Handlung war für mich allgemein total chaotisch. Ich hatte da keinen richtigen Handlungsstrang, keinen roten Faden.
Und die Charaktere wurden ja nur noch böser!
Es war wirklich kein Vergnügen.
Gegen Ende hin kamen große Wandlungen bei den Charakteren, so dass man es sich wenigstens antun konnte.
Nur waren diese Wandlungen für mich total unrealistisch und es wirkte alles sehr inszeniert.
So schnell und so krass ändert man sich sicher nicht.
Die Ausdrucksweise im Buch hat mir auch nicht gefallen. Es ging da schon in Richtung Dark Romance.
Alles in einem ein totaler Reinfall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Diese Story ließ mich zunächst sprachlos zurück...

0

Kennt ihr schon unsere allseits geliebten Hot Holes aus der Sinners of Saint Reihe? Mit Vicious, Trent, Dean und Jaime haben wir schon einige Abenteuer erlebt. Da ist es ziemlich naheliegend, dass es an ...

Kennt ihr schon unsere allseits geliebten Hot Holes aus der Sinners of Saint Reihe? Mit Vicious, Trent, Dean und Jaime haben wir schon einige Abenteuer erlebt. Da ist es ziemlich naheliegend, dass es an der All Saints High, inzwischen bevölkert von ihren egozentrischen Sprösslingen, kaum ruhiger geworden ist. Daria Followhill ist wirklich mehr als buchstäblich die Queen der Schule. Nach außen hin ist sie eine wahre Eisprinzessin, doch tief in ihrem Inneren zerfleischt sie sich selbst vor lauter Reue. Denn vor vier Jahren hat sie das Leben ihrer Rivalin zerstört und seitdem ihr eigenes mit weiteren Sünden gefüllt. Doch obwohl sie so verschlossen ist und grundsätzlich lieber voraus stürmt und austeilt, bevor jemand ihre Verletzlichkeit und ihre Ängste entdecken kann, habe ich sie sofort ins Herz geschlossen. Ja sie ist eigenwillig, schwierig und oft gemein, aber als Leser erfährt man so viel über sie, dass man ihren wahren Kern erkennt und die Wurzel ihrer Unsicherheiten. Als sie vor lauter Schuldgefühlen dafür sorgt, dass Penn nicht auf der Straße sitzt, nimmt ihr Leben eine gänzlich neue Wendung. Spätestens zu dem Zeitpunkt an dem die Lage sich letztendlich zuspitzt, hat mich ein unaufhörliches Beben erfüllt und ich konnte das Ende einerseits nicht erwarten und wäre andererseits am liebsten davor geflüchtet. Hochemotional und sensationell klingt da als Beschreibung fast schon zu lasch. Denn diese Story ist eine Klasse für sich. Atemberaubend, ergreifend, spannungsgeladen, beklemmend. Drama pur. Ich fürchte fast mein Wortschatz reicht nicht aus, denn eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt ist eine kleine Runde Karussel im Vergleich mit Darias Leben. Die Autorin übertrumpft sich allein in dieser Geschichte in Sachen Dramatik immer wieder selbst. Wow! Ihr müsst es einfach selbst lesen, dann versteht ihr vielleicht mein zusammenhangloses Gefasel...🙈😅

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Einfach nur wow!

0

Ich habe mich wahnsinnig auf die neue Reihe der Autorin gefreut und wurde keineswegs enttäuscht. Es geht eigentlich voll zur Sache und man leidet sofort mit Daria mit. Sie ist nie gut genug, jedenfalls ...

Ich habe mich wahnsinnig auf die neue Reihe der Autorin gefreut und wurde keineswegs enttäuscht. Es geht eigentlich voll zur Sache und man leidet sofort mit Daria mit. Sie ist nie gut genug, jedenfalls denkt sie das und wird Jahre später zu einer richtigen Zicke. Liebenswert geht anders, doch alles hat seinen Grund! Daria kann sich keine Blöße geben und darum teilt sie immer aus, ohne nach links oder rechts zu blicken. Nur Penn schafft es, ihren Panzer zu durchbrechen und das in einer Art und Weise, die sich gewaschen hat. Da knistert es nicht nur, da brennt das Haus und obwohl sie beide Gründe haben, dem anderen fern zu bleiben, schaffen sie es nicht.
Für mich ein tolles Buch über Vorurteile, Missverständnisse und die Frage, ob man alle Taten aus der Vergangenheit überwinden kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere