Cover-Bild Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783846601013
Laini Taylor

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2
Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2020

Magisch, eindrucksvoll...toller Abschluss

1

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte ...

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte geht nahtlos über. Die Lage spitzt sich immer mehr zu. Aber auch die Geschichte um die Geschwister Nova und Kora geht weiter. Diese fügt sich mit in das Geschehen ein. Somit erfährt man, wie alles zusammenhängt. Man versteht alles nun viel mehr und es ergibt alles ein großes Ganzes. Dennoch fragt man sich zum Anfang des Buches, ob Lazlo und Sarai eine Chance haben, was Nova mit Lazlo vor hat und wie sich Minya entwickelt.

In diesem Abschlussband wird vieles aufgelöst und wirkte somit spannend. Man konnte beim Lesen wieder die Magie der Wörte spüren, die die Autorin sehr gut zum Ausdruck bringen kann. Man wird in einen Sog des poetischen und magischen Schreibstil gezogen. Die Fantasie der Geschichte brachte die Autorin auch wieder sehr gut zum Vorschein.

Aber auch die Charaktere geben der Geschichte einen lebendigen Hauch. Ich habe immer wieder mit Lazlo und Sarai mitgefiebert. Zudem entwickeln sich auch andere Charaktere weiter, sogar mehr zum Positiven. So lernt man sie besser zu verstehen. Jeder hilft mit, die Zitadelle und die geheimnisumwobene Stadt Weep zu retten. Als es mehr zur Auflösung hingeht, erfährt man sogar den verlorengegangenen Namen von Weep.

Lazlo und Sarai sind einfach ein tolles Paar. Ihre Liebe und Zuneigung zueinander ist immer präsent und spürbar. Aber auch andere Beziehungskonstellationen haben mir gut gefallen. Die Autorin fügt diese Charakterbildungen unmittelbar mit in die Geschichte ein. Somit findet sie für jeden eine Lösung.

Man erfährt in diesem Finalband noch mehr über den Ursprung der Götter und was damals passiert ist, als Minya die Kinder aus dem Säuglingstrakt gerettet hat. Der Geschichte konnte ich ruhig folgen, manchmal auch explosiv. Daher war vieles spannend zu lesen und brachte überraschende Wendungen hervor. Zudem kommen noch weitere Gaben der Götterkinder zum Tragen.

Insgesamt ist es eine schöne Reihe, die eine tolle magische und fantasievolle Geschichte beinhaltet und einfach bezaubert. Außerdem wird die Geschichte durch wunderbare Charaktere, die sich sehr schön in die Handlung einfügen und stark gezeichnet sind, abrundet. Aber auch der einnehmende und poetische Schreibstil ist eindrucksvoll.

Die fantasievolle Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist einfach magisch, bezaubernd, schön, herzzerreißend, gefühlvoll, einnehmend und mitreißend.

Fazit:
Die Geschichte findet ein tollen und runden Abschluss. Lazlo und Sarai sind immer wieder toll zusammen und ihre Zuneigung ist stets spürbar. Aber auch die anderen Charakterbildungen haben mir in diesem Finalband gut gefallen. Die Geschichte wird mit spannenden und überraschenden Wendungen aufgelöst. Auch wird man wieder mit einen poetischen und einnehmenden Schreibstil belohnt. Laini Taylor bringt das fantasievolle Geschehen sehr eindrucksvoll zu Papier. Am Ende fügt sich alles schön zusammen und es bleiben keine Fragen offen.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an den One-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2020

Ein fulminantes Finale zu einer grandiosen Reihe

1

Auf dieses Finale habe ich sehnsüchtig hin gefiebert und wurde definitiv nicht enttäuscht. Sprachgewaltig führt uns die Autorin wieder nach Weep und ja, wir erfahren endlich den vergessenen Namen, und ...

Auf dieses Finale habe ich sehnsüchtig hin gefiebert und wurde definitiv nicht enttäuscht. Sprachgewaltig führt uns die Autorin wieder nach Weep und ja, wir erfahren endlich den vergessenen Namen, und nein, ich werde ihn euch nicht verraten.

Doch das ist nicht das einzige Highlight. Zu viel kann ich euch nicht erzählen, denn das wäre nicht fair, ihr sollt selbst in den Genuss kommen, diese Story zu entdecken.

Dennoch kann ich versuchen, euch ein bisschen was zu umreißen. Tatsächlich lernen wir dieses Mal mehr über die Vergangenheit und den Weltenbau. Geschickt führt Laini Taylor lose Handlungsfäden zusammen und endlich wird das unglaubliche Muster des Plotteppichs in all seiner Schönheit sichtbar. Wir erleben liebgewonnene Figuren, aber lernen auch neue kennen, die maßgeblich zum Verlauf beitragen.

Besonders fasziniert hat mich aber, dass dieses Ende ganz im Zeichen der Liebe stand – in all ihren Facetten.

Spannung, Gefahr, Geheimnisse, Vergeltung, Selbstlosigkeit, Wiedergutmachung und noch so vieles mehr macht auch diesen Teil zu einem Highlight und schließt die Reihe perfekt ab.

Auch wenn ich anfangs nur ein Auge für die wundervollen Cover hatte, ist es jetzt doch diese ganze, so unglaublich fantasievolle und detailverliebte Welt, die mich in den Fangirl-Modus katapultiert. Ich werde nach dieser Erfahrung sicher noch weitere Bücher der Autorin lesen und wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann mal ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

Ein absolutes Must-Read!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 25.08.2020

Ein würdiges Finale einer magischen Dilogie...

1

Laini Taylor ist eine Geschichtenerzählerin, die mit ihren Worten Träume und Alpträume wahr werden lassen kann. Sie findet Worte so süß wie Honig, blütenweich und märchenhaft, in anderen Szenen werden ...

Laini Taylor ist eine Geschichtenerzählerin, die mit ihren Worten Träume und Alpträume wahr werden lassen kann. Sie findet Worte so süß wie Honig, blütenweich und märchenhaft, in anderen Szenen werden ihre Worte zu scharfen Dolchen, die die Haut aufreißen, die Seele entblößen und den Leser erzittern lassen. Dennoch kann man sich nicht lösen, möchte keine einzige Seite verpassen, weil jedes Wort mehr als eine Bedeutung haben kann.
Nicht nur ihre Worte konnten mich wie bei den vorherigen Bänden wieder fesseln, sondern auch die Charaktere haben sich einen Platz in meinem Herzen verdient. Besonders Lazlo ist besonders. Auf den ersten Blick wirkt er gewöhnlich, normal, fast ein wenig farblos oder wegen seiner gebrochenen Nase wie ein Schläger, aber in Wirklichkeit ist er die liebste Person, die ich je in einem Buch getroffen habe. Ihm sind seine Mitmenschen am kostbarsten. Egal wie sie ihn behandeln, ihn hintergehen, übel mitspielen oder gar versuchen ihn zu töten, er bleibt freundlich - Um Sarai zu zitieren, er hat „Feenlicht in den Augen“. Auch Sarai habe ich in mein Herz geschlossen. Sie hat viele Ecken und Kanten wie alle anderen Charaktere auch, sie ist die Muse der Alpträume, die Göttin der Träume, trotzdem hat sie eine so einnehmende Gestalt und Charaktere, sodass ich sie gerne begleitet habe.
Nicht nur bezüglich Lazlo, Sarai, Nova und Co. hat Taylor ein besonderes Händchen erwiesen, auch die Nebencharaktere sind besonders! Ob Erfinder, Krieger, „Bösewicht“, Opfer, Täter, Bürger oder Kind, sie hat jedem Charakter authentisch ein Gesicht und eine Seele verliehen.
Zu der Handlung möchte ich eher weniger sagen, ich möchte ungern spoilern, aber auch hier passiert unglaublich viel. Viel, was ich niemals erwartet hätte. Es ist immer noch magisch, aber der Fokus liegt nicht mehr auf der Wortgewalt wie in den ersten beiden Bänden. Sie fokussiert sich auf die Handlung, die Hintergründe und auf das große Finale, auf welches der Leser lange hingefiebert hat.
Ich bin nicht direkt enttäuscht, aber gerade in der Bildgewalt lag die Besonderheit, die ich an Laini Taylors Werken so schätze. Viele Autoren schaffen es eine actiongeladene Handlung zu erzählen, sodass sich der Leser nicht langweilt. Aber eine sehr seltene Kunst im Etablissement eines Autoren ist es, eine Geschichte durch Worte zu erzählen. Durch Charakterentwicklungen, die so authentisch wirken, dass die Charaktere neben einem stehen könnten und dennoch die Handlung nicht zu kurz kommt. Ich liebe die Geschichte immer noch sehr, aber sie hat ein wenig ihre Besonderheit verloren. Ihre Magie, die unter der Oberfläche brodelte und jetzt zu offensichtlich war.
Mir hat der Abschluss der Geschichte sehr gut gefallen, aber die Geschichte hat leider ein wenig die Magie der ersten beiden Bände verloren. Die Charakterentwicklung und die Handlung waren toll umgesetzt, aber leider ist es kein Jahreshighlight wie die ersten beiden Bände verloren. Ich vergebe 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 25.08.2020

Was für ein gelungenes Ende für diese Geschichte.

1

Was für ein schönes Ende für diese Geschichte und deren Charaktere. Ich hätte mir kein schöneres Vorstellen können. In die Geschichte kam ich wieder richtig gut rein und wurde auch ziemlich schnell wieder ...

Was für ein schönes Ende für diese Geschichte und deren Charaktere. Ich hätte mir kein schöneres Vorstellen können. In die Geschichte kam ich wieder richtig gut rein und wurde auch ziemlich schnell wieder von ihr gefangen genommen. Die Handlung war wieder richtig schön gewesen und endlich wurden auch alle offenen Fragen geklärt. Ich mochte sehr wie sich die Geschichte weiterentwickelt hat. Es war auch immer durchgehend spannend und man wollte immer wissen wie es nun weitergeht. Die Charaktere haben mir alle richtig gut gefallen und es gab dieses Mal sogar niemanden den ich gehasst habe. Alle waren auf ihre Weise toll und auch sehr gut und stark ausgearbeitet. Viele haben sich auch zum positiven verändert. Man bekam auch einen guten Einblick in das Leben von Nova und deswegen konnte ich sie auch ein Stück weit verstehen. Trotzdem kann ich ihre Handlungen nicht gut heißen. Einen Lieblingscharakter habe ich nicht wirklich. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen. Die Handlungsorte fand ich sehr schön und man konnte sie sich auch gut vorstellen. Der Schreibstil war wieder wirklich einzigartig. Natürlich im positiven Sinne. Man flog nur so durch die Seiten und hatte keinerlei Verständigungsprobleme. Es war alles wirklich gut und authentisch ausgearbeitet. Es wurde nie langweilig und der Spannungsbogen war auch sehr gut. Nur konnte mich dieses Buch Gefühlstechnisch leider nicht wirklich abholen. Ich fand manches etwas Oberflächlich. Ich habe auch nicht wirklich mit den Charakteren mitgelitten. Klar hatte ich immer eine Hoffnung in mir wie die Geschichte fortgeht und habe auch ein Stück weit mitgefiebert, an einzelnen Stellen. Aber die Gefühle der Charaktere konnten mich einfach nicht abholen. Nichts desto trotz ist es ein wirklich schönes Ende für jeden einzelnen und es hat mir definitiv ein lächeln ins Gesicht gezaubert. Auf einer Art ist es auch schade, dass diese einzigartige Geschichte nun endet. Aber jedes Ende ist ja auch ein neuer Anfang und vielleicht erwartet uns noch mehr. Das Cover finde ich richtig schön und ich kann euch dieses Buch nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.08.2020

Was für ein Finale

1

Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin von Laini Taylor
erschienen bei Bastei Lübbe One

Zum Inhalt

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt ...

Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin von Laini Taylor
erschienen bei Bastei Lübbe One

Zum Inhalt

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens – oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 4. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover dieses finalen Bandes reiht sich wunderbar bei den anderen mit ein – es ist auch dieses Mal wieder wunderschön anzusehen. Erzählt wird die Story auch hier wieder in der dritten Person und sie schließt natürlich nahtlos an die Ereignisse aus Band 3 an.

Es fällt mir wirklich schwer, an dieser Stelle noch etwas Neues zu berichten. Ich liebe die Bücher der Autorin und empfinde gerade diese Reihe als unheimlich fantasievoll, liebevoll umgesetzt, spannend und auch dramatisch. Die Figuren sind mir im Grunde mit jeder Seite mehr ans Herz gewachsen, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass nicht jeder auf den ersten Blick wirklich der ist, der er vorgibt zu sein. Die Motive für bestimmte Taten werden gerade in diesem Finalband klar definiert und ich war eigentlich gar nicht mehr überrascht, was am Ende dabei herauskam. Es entwickelte sich einfach mit der Zeit und das hat die Autorin für mich einfach nur großartig umgesetzt.

Das Bewusstsein kann nichts ausradieren, sondern nur verschleiern. Und was in der Tiefe verborgen wird, ist deshalb nicht fort.
Seite 302

Laini Taylor hat mich mit allen vier Bänden auf ganzer Linie überzeugen können. Sie hat eine Fantasie an den Tag gelegt, die ich bisher nur sehr selten in Büchern gefunden habe. Sie hat wunderbare Charaktere erschaffen, bei denen es sich lohnt, auch noch einen zweiten und vielleicht dritten Blick auf sie zu werfen. Jeden einzelnen lernt der Leser mit jeder neuen Seite immer besser kennen und kann sich sein eigenes Bild machen. Die Geschichte selbst ist spannend, traurig und auch aufwühlend. Es gibt auch immer wieder kleine Schockmomente, die ich nicht hatte kommen sehen. Die Gestaltung dieser Welt ist für mich absolut einzigartig. Ich könnte jetzt stundenlang von allen Bänden schwärmen und würde so gerne etwas zum Inhalt und der Entwicklung erzählen, aber das wäre natürlich total gespoilert. Ich kann euch nur empfehlen, diese Bücher selbst zu genießen. Es lohnt sich auf jeden Fall und vielleicht entdeckt ihr auch das Jahreshighlight unter diesen Büchern – so wie ich :)

„Wünsche erfüllen sich nicht einfach. Sie sind nur die Zielscheibe, die man um seine Zukunftspläne malt. Ins Schwarze treffen musst du schon selbst.“
Seite 343


Die Reihe

Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte https://www.lovelybooks.de/autor/Laini-Taylor/Strange-the-Dreamer-Der-Junge-der-träumte-2038649946-w/rezension/2317373016/
Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe
Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=563
Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin

Zum Autor

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
368 Seiten
übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte
ISBN 978-3-8466-0101-3
Preis: 15 Euro
erschienen bei https://www.luebbe.de/one
Leseprobe https://www.luebbe.de/one/buecher/junge-erwachsene/muse-of-nightmares-das-erwachen-der-traeumerin/id_7725064

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und die finale super Leserunde bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre