Cover-Bild Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
(63)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783846601006
Laini Taylor

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

Roman
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2020

Was für eine krass gute Reihe! Poetisch-malerischer Schreibstil trifft auf spannende Handlung

1

Klappentext
„Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen ...

Klappentext
„Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel …“

Gestaltung
Gott, was liebe ich diese Cover! Ich finde es total toll, dass auch bei „Muse of Nightmares“ ein geflügeltes Wesen zu sehen ist, das das Cover ziert, da dies zur Reihe passt und sich optisch hübsch neben den ersten beiden Teilen einfügt. Die Farbkombination aus Rot-pink und Silber gefällt mir auch sehr gut, denn die filigranen, silbernen Linien des Vogels heben sich vor dem dunklen Rot sehr elegant hervor.

Meine Meinung
Nachdem mich schon die ersten beiden Teile von „Strange the Dreamer“ so begeistern konnten, stand es für mich außer Frage, ob ich „Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers“ lesen würde, denn diese Reihenfortsetzung war für mich ein Muss! Ich wollte unbedingt erfahren, wie es mit Sarai, Lazlo und der Stadt Weep weitergehen würde. Vor allem nach dem Ende vom zweiten Teil von „Strange the Dreamer“!

Auch der zweite Band „Muse of Nightmares“ wurde im Deutschen in zwei Teile gesplittet. Erzählt wird er aus sich abwechselnden Perspektiven mit personellem Erzählstil. Dabei ist für mich nach wie vor das Besondere der Schreibstil der Autorin. Laini Taylor schreibt so bildhaft und poetisch, dass mein Herz mehrfach dahinschmolz wie Butter. Ich liebe diesen Schreibstil wirklich, da die Autorin schöne Bilder und Vergleiche heranzieht und ihre Welt rund um Weep so melodisch-klanghaft mit wunderschönen Beschreibungen darstellt.

Direkt der Einstieg ins Buch konnte mich schon fesseln, denn es gab eine geheimnisvolle Inschrift mit seltsamen Symbolen und zwei neue Charaktere. Diese beiden waren zunächst sehr mysteriös und nur nach und nach eröffnete sich mir ihr Zusammenhang mit Weep. Mir gefiel es sehr gut, dass in diesem Band einige Hintergründe von Weep genauer beleuchtet wurden, da so einige Mysterien geklärt wurden. Gleichzeitig schaffte es Laini Taylor aber, dass Weep das magisch-faszinierende Etwas beibehalten hat. Es gab auch Informationen über die Götter und die Gaben, was mich sehr gefreut hat, da ich dies sehr spannend finde.

Auch geht es mit Lazlo und Sarai weiter, die für große Gefühle und ein angenehmes Kribbeln und Prickeln sorgen. Mir gefallen die beiden zusammen so unfassbar gut! Ich fiebere mit ihnen mit und bange um sie, denn beide sind unglaublich sympathisch und liebenswürdig. Ich habe sie mit diesem Band noch ein Stück mehr in mein Herz geschlossen. Sowieso hatte ich den Eindruck, dass Laini Taylor es mit diesem Band geschafft hat, mir alle Figuren noch ein Stück näher zu bringen, denn es gab einige Einblicke in die Vergangenheit. So erhielten die Charaktere in „Muse of Nightmares“ noch mehr Tiefe und Lebendigkeit.

Auch dieser Teil hat meiner Meinung nach wieder ein Ende, das gut gewählt ist, da ich vor lauter Spannung auf den nächsten Band vibriere angesichts der möglichen weiteren Ereignisse. Dadurch, dass in der deutschen Übersetzung „Muse of Nighmares“ in zwei Bände geteilt ist, blieben jetzt noch Fragen übrig. Diese machen mich ganz ungeduldig auf Teil zwei! Nach diesem ersten Teil habe ich das Gefühl, dem Ende nah zu sein, aber so wie ich Laini Taylor kenne, wird mich „Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin“ nochmal mit einem Finale überraschen, mit dem ich zu dem jetzigen Zeitpunkt nicht rechne.

Fazit
Wow, die Reihe von Laini Taylor ist in meinen Augen ein Lese-Muss! „Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers“ ist ein grandioser Finalauftakt, der mit neuen Informationen daherkommt, der aber gleichzeitig seine geheimnisumwobene Aura beibehält. Es geht spannend, romantisch und mysteriös zu. Zudem überzeugt auch hier wieder der wunderschön poetisch-malerische Schreibstil der Autorin. Auch all ihre Einfälle und Ideen fand ich faszinierend und atemberaubend. Ich kann es kaum abwarten bis zum Erscheinen des letzten Teils dieser Reihe, denn ich denke, dort wird es noch einige große Überraschungen geben!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte
2. Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe
3. Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers
4. Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin (erscheint am 28. August 2020 auf Deutsch)

Veröffentlicht am 03.07.2020

Muse of Nightmares - gelungene Fortsetzung von Teil 1

1

Nachdem der Cliffhanger von Band 1 schon sehr sehr fies war, war ich froh, endlich wieder in die fantastische Welt von Weep, Lazlo und Sarai eintauchen zu können.

Für mich war die Liebesgeschichte von ...

Nachdem der Cliffhanger von Band 1 schon sehr sehr fies war, war ich froh, endlich wieder in die fantastische Welt von Weep, Lazlo und Sarai eintauchen zu können.

Für mich war die Liebesgeschichte von Lazlo und Sarai in diesem Teil allerdings nicht so präsent, was aber gar nicht schlimm war, da es so viele andere Handlungsstränge gab. Generell sind in dieser Geschichte auch so viele verschiedene und interessante Charaktere zugegen, dass man einfach von allen die Geschichte wissen möchte und es egal ist, wenn jemand mal für ein paar Kapitel nicht auftaucht.

Wir lernen in diesem Teil Nova und Kora kennen und erfahren, dass Kora(ko) die Göttin der Geheimnisse ist, die - wie die übrigen fünf Mesarthim - dem Götterschlächter Eril-Fane zum Opfer gefallen ist. Allerdings ist Irrlicht, der weiße Vogel, durch den Korakos Seele auf Reisen gehen kann, noch in der Gegenwart präsent. Hier wird es noch spannend sein zu sehen, wie Nova sich in die Geschichte einfügt, denn das wird sie wohl.

Minya war mir in den ersten beiden Büchern ja eher ein Dorn im Auge, allerdings habe ich in Muse of Nightmares 1 nun wirklich Mitgefühl für sie entwickelt. Dass sie die Tötung der vielen Babys und Kinder immer wieder durchleben muss, ist ein hartes Schicksal. Ich hoffe, Sarai kann ihr dabei helfen, diese Erlebnisse einigermaßen hinter sich zu lassen.

Thyon, Ruza, Calixte und Tzara entdecken die Bibliothek von Weep und bergen die dort noch erhaltenen Bücher. Es wird spannend, was es damit noch auf sich hat und ob sich zwischen Thyon und Ruza etwas entwickelt. Zeichen dafür gibt es ja doch einige.

Und dann sind da noch Eril-Fane und Azareen - ein tragisches Paar wie ich finde. Durch Sarais Tod kommen aber in Eril-Fane endlich wieder die Gefühle durch und hoffentlich bekommen Azareen und er dadurch die Möglichkeit, sich wieder näher zu kommen.

Die Teilung des Buches war nicht sehr glücklich gewählt meiner Meinung nach, ich hätte es besser gefunden, wenn man hier einfach zwei dicke Bücher rausgebracht hätte.

Alles in allem finde ich die Geschichte, den Schreibstil und die erschaffene Welt einfach nur unglaublich gut. Ich kann es kaum erwarten, endlich den letzten Teil dieser Reihe in Händen zu halten.

Dies ist zwar meine erste Fantasy-Reihe, wird aber definitiv nicht meine letzte sein.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 03.07.2020

Eine sehr gelungene Fortsetzung...

1

"Sie war ein Geist, er war ein Gott, und ihre Küsse fühlten sich an, als hätten sie einen Traum zuerst verloren und dann wiedergefunden" [S. 30]
Mit diesen Worten möchte ich gerne meine Rezension zu "Muse ...

"Sie war ein Geist, er war ein Gott, und ihre Küsse fühlten sich an, als hätten sie einen Traum zuerst verloren und dann wiedergefunden" [S. 30]
Mit diesen Worten möchte ich gerne meine Rezension zu "Muse of Nightmares" starten, dem ersten Part des zweiten Teils.
Wer den 1.Band gelesen hat, weiß, dass es einen ziemlich gemeinen Cliffhänger hatte, der so manchen mehr als eine Träne gekostet hat und ja ich hatte Angst, große Angst, wie es weitergeht...
Zunächst fand ich Laini Taylors Schreibstil wieder unglaublich genial, metaphorisch und poetisch. Es war vergleichsweise mit dem 1.Band nicht mehr so magisch, sondern eindeutig düsterer, auch die Handlung hat die Geschwindigkeit angezogen, obwohl nicht viel passiert. Der Hauptstrang der Geschichte nimmt nicht mehr als 2-3 Tage in Anspruch und der Fokus liegt eher auf den Gemeinheiten Minyas, die, aber auch nur von kurzer Dauer waren. Ebenfalls die andere Perspektive fand ich sehr interessant und ich war sehr überrascht, dass neue Charaktere neben unseren bereits Bekannten eingeführt werden.
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie drehte sich alles im Kreis. Der Leser hat auch ein paar neue Dinge erfahren, die alles ändern, aber eigentlich werden nur die Grundstein für die zweite Hälfte gelegt. Ich glaube, dass der Geschichte nichts Schlimmeres hätte passieren können, als gesplittet zu werden, denn die Leseprobe für den nächsten Part hatte mich sofort wieder, war wieder magischer und fesselnder.
Das Buch war auf keinen Fall schlecht, ich liebe Sarai und ganz besonders Lazlo hat einen großen Fleck in meinem Herz eingenommen, genauso wie Sarais "Geschwister", Eril-Fane und weitere Charaktere. Es passiert einfach nicht viel, liest sich wie eine Einleitung und leider hatte es auch nicht mehr diese besondere Atmosphäre von Lazlos Träumen, weil der Fokus verschoben wurde. Was ich trotzdem richtig gerne mag, ist Lazlos Entwicklung! Er ist so besonders, lieb, herzensgut und ich liebe die Beschreibung, dass er "Feenlicht" in den Augen hat.
Trotz meiner kleinen Kritik freue ich mich sehr auf den finalen Part, kann es kaum erwarten und vergebe 4/5 Sterne

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 02.07.2020

Verträumt und interessant. Spannend wirds im zweiten Teil

1

Die Muse der Albträume ist wieder da. Zum Glück. Denn nach dem Ende aus Strange the Dreamer wussten wir alle nicht wie es jetzt weiter gehen sollte. Der Cliffhanger war wirklich gemein und trotzdem perfekt. ...

Die Muse der Albträume ist wieder da. Zum Glück. Denn nach dem Ende aus Strange the Dreamer wussten wir alle nicht wie es jetzt weiter gehen sollte. Der Cliffhanger war wirklich gemein und trotzdem perfekt. Im ersten Teil der Reihe lernten wir viel von Lazlo und seiner Welt kennen, seine Art die Dinge zu betrachten und zu träumen. Hier geht es nun mehr um Sarai und ihre Familie sowie die Vergangenheit und Lazlo rückt minimal in den Hintergrund. Der Fatansyaspekt sowie der verträumte Schreibstil, sind auch hier wieder grandios ausgearbeitet.
Spannend würde ich diesen ersten Teil des zweiten Buches nicht unbedingt nennen. Es passiert zwar relativ viel und interessant ist es auch, allerdings könnte sich der Spannungsbogen noch etwas steigern. Hauptsächlich spielt sich die Geschichte in der Zitadelle ab, doch ab und zu bekommen wir auch mal einen kleinen Einblick in die Stadt Weep welche nun in pure Aufregung und Panik versetzt ist. Einige wenige Bewohner bleiben allerdings an Ort und Stelle und entdecken etwas Verborgenes unter der Stadt. Hier haben mir die Einblicke in die Vergangenheit mancher Nebencharaktere sehr gut gefallen. Auch der neue, zweite Handlungsstrang hat mir sehr sehr gut gefallen. Fast sogar besser als die eigentliche Geschichte. Dieser wirst viele neue und interessante Fragen auf. Auch was das Cover angeht.
Außerdem finde ich es wichtig zu erwähnen, dass der Cut am Ende des Buches dieses Mal besser gewählt war als der Cut des ersten Buches.
Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und bin mir sicher dass es nun erst richtig los gehen wird.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

1

Inhalt:
Sarai ist vom Himmel gestürzt und gestorben. Doch ihre Seele ist immer noch da. Festgehalten von Minya, versucht diese Lazlo zu überzeugen sich für die Taten der Bewohner von Weep zu rächen. Lazlo ...

Inhalt:
Sarai ist vom Himmel gestürzt und gestorben. Doch ihre Seele ist immer noch da. Festgehalten von Minya, versucht diese Lazlo zu überzeugen sich für die Taten der Bewohner von Weep zu rächen. Lazlo und Sarai suchen einen friedlichen Weg, alles zu lösen und decken dabei Minyas tiefstes Geheimnis auf.

Zum Buch:
Auch beim dritten Band hatte ich das Vergnügen an der Leserunde von lesejury teilzunehmen. Wieder hat es eine Menge Spaß gemacht die Meinungen und Spekulationen der anderen Teilnehmer zu lesen und sich auszutauschen.
Der Band schließt,nach dem Prolog, unmittelbar an die Geschehnisse von Band zwei an, sodass man leicht und schnell in die Geschichte findet. Der Prolog hingegen eröffnet eine neuen Handlungssttrang, die viele Fragen aufwirft und dem Leser viel Raum für Vermutungen lässt.

"Wir müssen nicht wie unsere Eltern sein. Wir müssen keine Monster sein.<< [...]
>>Bitte mach uns nicht zu Monstern.<< [...] Wir haben die Wahl zu entscheiden,
wer und was wir sein wollen.<<

Ich habe den Schreibstil schon in den vorherigen Bänden gelobt und bleibe nach wie vor der Meinung. Laini Taylor hat einen einzigartigen Schreibstil, der malerisch, poetisch und fesselnd ist. Er lädt zum Träumen ein und verspricht dich in eine andere Welt zu entführen.

"Sarai war die Göttin, die er in seinen Träumen gefunden hatte, mit der er durch den
Sternenhimmel gefallen war. Er hatte ihr den Mond gekauft, ihren blauen
Nacken geküsst und sie gehalten, während sie weinte. Sarai hatte ihn gerettet."

Über Lazlo und Sarai erfährt man nicht wirklich viel neues. Sie wachsen näher zusammen, sind ein Team und einfach Zucker. Ich liebe ihre Harmonie und sie passen einfach wunderbar zusammen.
Dafür erfährt man viel mehr über Minya und ihre Beweggründe. Vor diesem Band habe ich sie gehasst. Sie ist kalt und böse und sehnt sich nur nach Rache. Aber die Geschehnisse der Vergangenheit zeigen eine neue Seite von ihr und lassen besser verstehen, weshalb sie so geworden ist. Auch wenn ich ihre Entscheidungen immer noch falsch finde, kann ich ihre Beweggründe nachvollziehen.

"Mit weit offenen Augen ging er durch die Welt, nahm alles in sich auf und
liebte es. Bei aller Grausamkeit war das Leben doch kostbar und faszinierend,"

Auch die Ereignisse in Weep rund um Thyon wecken die Neugier des Lesers. Man hat das Gefühl, dass dort etwas Entscheidendes passieren könnte, aber kann nur raten wie sich alles zusammensetzt.
Meiner Meinung nach leidet das Buch ein wenig durch die Aufteilung in zwei Bände. Es passieren einige Kleinigkeiten, aber nichts Großes, obwohl das Buch dennoch interessant und fesselnd ist. Gerade durch die ganzen Fragen, die aufgeworfen werden, kann man das Buch nicht weglegen. Aber gerade wenn man das Gefühl hat, dass die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt, ist der Band zu Ende. Zum Glück steht das Final schon in den Startlöchern.

Fazit:
Muse of Nightmares konnte mich ebenso begeistern, wie seine Vorgänger. Fantastisch, spannend, rätselhaft. Voller Liebe und Leid. Man kann leicht in die Geschichte eintauchen und bleibt dann mit etlichen offenen Fragen zurück. Laini Taylor hat einfach eine wunderbare Geschichte erfunden.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren