Cover-Bild Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
(77)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783846600863
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Laini Taylor

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Buch 2
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep


Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?


Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Vom Traum zur Realität

0

Nachdem Lazlo herausgefunden hat, was es mit dem Verhängnis von Weep, der verlorenen Stadt, auf sich hat, würde er gerne zur Lösung des Problems beitragen.
Doch was kann ein Träumer, der als Sekretär ...

Nachdem Lazlo herausgefunden hat, was es mit dem Verhängnis von Weep, der verlorenen Stadt, auf sich hat, würde er gerne zur Lösung des Problems beitragen.
Doch was kann ein Träumer, der als Sekretär mitgenommen wurde, schon ausrichten? Mehr als er selbst oder manch anderer denken würde, denn Lazlos Träume sind keine einfachen Träume. Lazlo kann in seinen Träumen Besuch bekommen, kommunizieren und lieben. So beginnt sein Traum von Liebe. Leidenschaftlich, emotional und dramatisch.

Ich bin sehr froh, dass ich mit dem Lesen der Reihe gewartet habe, bis beide Teile erhältlich waren. Durch die Aufsplittung des englischen Originals in zwei deutsche Bände, war das Ende in Teil eins sehr abrupt und ich hätte nie Monate warten können, bis es mit Band zwei weitergeht.
So war der Übergang aber fließend und ich war direkt noch in der Story. Ich hatte aber wieder meine Probleme warm zu werden. Die Spannung ließ für mich am Anfang etwas auf sich warten und es gab so seine langen Phasen. Als die Steine der Geheimnisse dann aber ins Rollen gekommen sind, viel es mir schwer das Buch noch wegzulegen. Lazlo entwickelt sich im zweiten Band sehr weiter, was mir ein bisschen zu schnell ging und zu viel war. Ja, Emotionen lassen einen über sich hinauswachsen, aber so eine 180-Grad-Wandlung in sehr kurzer Zeit, hätte für mich nicht sein müssen. Sarai hingegen ist eine klasse Protagonistin. Kämpferisch, emotional und geistreich. Mit ihr konnte ich mich direkt anfreunden. Ihre Zweifel scheinen so greifbar und ihr innerer Widerspruch greifbar. Auch der Rest der Figuren egal ob Mensch oder Götterbrut ist toll gestaltet und mit passenden Hintergrundgeschichten, Wünschen und Träumen ausgestattet. Da fügt sich alles perfekt zusammen.
Laini Taylor macht es auch nicht so fantasievollen Lesern leicht in ihre Welt einzutauchen. Sie schafft mit ihren Worten Bildern in Köpfen, nicht nur in Lazlos Träumen. Ich mochte am Schreibstil auch, dass er klar und schnörkellos war und einfach auf den Punkt. Man konnte die Bücher fließend lesen, musste nichts nachschlagen. Namen und Bezeichnungen waren teilweise nicht ganz meins. Die wirkten doch schon sehr weit hergeholt.

Abschließend kann man also sagen, dass die Story kleine Mankos aufweist, aber durch Emotionen, Glaubhaftigkeit und Spannung überzeugen kann. Ich bin gespannt, wie es mit Lazlo und Sarai weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Poetisch!

0

Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr euch in einem Buch und deren Welt einfach verliert und gar nicht mehr in die Realität zurück möchtet? So geht es mir mit dieser Buchreihe! Der Autorin Laini Taylor ist ...

Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr euch in einem Buch und deren Welt einfach verliert und gar nicht mehr in die Realität zurück möchtet? So geht es mir mit dieser Buchreihe! Der Autorin Laini Taylor ist es gelungen, eine fantasiereiche Welt zu kreieren, aus der man nicht mehr auftauchen möchte.
„Ein Traum von Liebe“ schließt direkt an Band 1 an, was vor allem daran liegt, dass das Original im Deutschen auf zwei Bände gesplittet wurde.
Ich muss gestehen, dass ich teilweise schon etwas überwältigt war, was Laini Taylors Schreibstil anbelangt. Konzentration wird benötigt, um der Story gut folgen zu können. Der Schreibstil ist wortgewandt, fantastisch angehaucht und sehr poetisch – leider war es für mich somit nichts für „zwischendurch“, weil es auf Dauer anstrengend wurde. Dies sehe ich nicht unbedingt als negativ, dafür hat mir der Schreibstil eindeutig zu gut gefallen.
Die Geschichte hat viele rote Fäden, denen sie folgt und die am Ende schön ineinander übergreifen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.
Fazit:
Wer Band 1 schön traumhaft fand, wird mit Band 2 sicherlich genauso viel Freude haben. Eine spannende, mystisch-angehauchte Geschichte, sympathische Charaktere und eine beeindruckende Welt erwarten den Leser und lassen Freude aufkommen. Selten so einen poetischen Schreibstil geliebt!
An dieser Stelle bedanke ich mich noch beim One Verlag für die Bereitstellung des eBooks auf NetGalley.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Besser als der erste Band

0

Erster Satz

Sarai kehrte aus dem Herzen der Zitadelle in ihr Zimmer zurück.

Meinung

Nachdem Lazlo Sarai in seinem Traum begegnet ist, denkt er zunächst sie sei ihre verstorbene Mutter, die Göttin Isagol. ...

Erster Satz

Sarai kehrte aus dem Herzen der Zitadelle in ihr Zimmer zurück.

Meinung

Nachdem Lazlo Sarai in seinem Traum begegnet ist, denkt er zunächst sie sei ihre verstorbene Mutter, die Göttin Isagol. Ohne je ein Bild von ihr gesehen zu haben, träumt er haargenau von ihrem Aussehen, ehe Sarai ihm ihre Geschichte und ihr Herz offenbart. Währendessen übernimmt Minya mit ihren Geistern die Kontrolle über die Zitadelle und plant sich mit allen Mitteln gegen die Menschen zu verteidigen. Nur die Bewohner von Weep wissen nichts von den Überlebenden über ihnen.

Abwechselnd folgt der Leser Sarai und Lazlo bei ihrer Geschichte. Dabei erhält er von beiden Seiten wieder Eindrücke zum jeweiligen Anderen und dessen Sicht auf die Dinge. Entgegen des ersten Teils, waren Sarais Kapitel dieses Mal angenehmer und wichtiger für die Geschichte, da sich Sarai und Lazlo häufig darin begegnen. Der Schreibstil war auch dieses Mal teilweise wieder sehr ausschweifend, aber dennoch angenehm und flüssig zu lesen.
Im zweiten Band geht es deutlich um die Beziehung zwischen Lazlo und Sarai. Diese war schön, zart und sinnlich zu lesen, aber nahm arg viel Platz ein. Ich hätte mir gerne noch etwas mehr von den restlichen Charakteren gewünscht, denn eine Zeitlang hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte stagniert, ehe es dann plötzlich Fall auf Fall dem Ende entgegen ging.

Fazit

Mehr Spannung als im ersten Buch, aber auch einige langgezogene Szenen. Die Liebesgeschichte zwischen Sarai und Lazlo ist unglaublich sanft und zerbrechlich, aber dennoch fordernd und in Bewegung. 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Ein Traum von Liebe

0

Über die Bloggerjury durfte ich das 2. Buch in der „Strange the Dreamer“-Reihe von Laini Taylor lesen. Vielen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar.

Der erste Teil hat mich mit seinem abrupten ...

Über die Bloggerjury durfte ich das 2. Buch in der „Strange the Dreamer“-Reihe von Laini Taylor lesen. Vielen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar.

Der erste Teil hat mich mit seinem abrupten Ende, bei dem ich das Gefühl hatte noch mitten in der Geschichte zu stecken, tief erschüttert und ich war, auch nachdem ich herausgefunden habe, dass noch zwei weitere Bücher erscheinen werden, eine Zeitlang wirklich am Überlegen, ob ich die Reihe weiterverfolgen soll. Meine Neugier hat nun doch über meine Vorbehalte gesiegt und so habe ich mich an das 2. Buch „Ein Traum von Liebe“ gemacht.

Lazlo ist immer noch in Weep und versucht mit den anderen Fremdländern eine Lösung für die über der Stadt schwebenden Zitadelle zu finden. Keiner ahnt, dass es Überlebende in der Zitadelle gibt.

Sarai müsste die Einwohner von Weep eigentlich hassen, denn sie haben ihr alles genommen. Aber ihre nächtlichen Ausflüge in die Träume der Stadtbewohner wecken gegen ihren Willen ihr Mitgefühl und sogar Verständnis. Auch in Lazlos Träume dringt sie ein und hier kommt es zu Begegnungen, die alles für immer verändern werden und weder Sarai noch Lazlo sind hinterher die Gleichen…

Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen, da ich sonst sicher zu viel verraten würde.

Ebenso wie schon im ersten Buch hat mich die Autorin mit ihrem fantasievollen – und fast poetisch anmutenden – Schreibstill innerhalb weniger Sätze in ihren Bann gezogen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Im vorherigen Band habe ich noch ein wenig beklagt, dass ich über weite Teile der Geschichte keine emotionale Beziehung zu Lazlo aufbauen konnte. Das war dieses Mal zum Glück anders und ich bin wesentlich schneller in die Geschichte eingetaucht als noch beim ersten Buch. Wobei sich die Autorin auch dieses Mal etwas Zeit lässt – wenn auch nicht so viel wie bei der ersten Geschichte – und das Ganze für mich erst etwas mehr Fahrt aufgenommen hat, als sich Lazlo und Sarai das erste Mal begegnen. Zum Ende hin überschlagen sich dann die Ereignisse und man kommt als Leser gefühlt fast nicht mehr hinterher. Ähnlich wie Lazlo hat auch mir der Kopf geschwirrt und nur Augenblicke später hat es mir regelrecht das Herz abgeschnürt und mir sind Tränen aus den Augen geschossen.

Einige Geheimnisse lüftet die Geschichte, um nur noch mehr neue zu enthüllen. So bin ich als Leserin auch am Ende von „Ein Traum von Liebe“ mit einem schmerzlichen Sehnen nach der Fortsetzung erfüllt, aber da muss ich mich wohl noch bis 2020 gedulden seufz

Mit der Welt von Lazlo Strange hat Laini Taylor wirklich etwas völlig Neues erschaffen und auch wenn ich dem Verlag immer noch böse bin, dass er aus dem einen oder den zwei englischen Büchern (?) vier deutsche Bände strickt, kann ich es nicht abwarten, bis die Folgebände erscheinen und ich wieder abtauchen darf in diese fantastische-düstere-magische-funkelnde-märchenhafte Welt!

4 Bewertungssterne gibt es von mir!

Hier noch die Reihenfolge:
Buch 1: Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte
Buch 2: Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe
Buch 3: Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers (Juni 2020)
Buch 4: Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin (August 2020)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Poetisch

0

Gerade zu Beginn des Romans merkt man, dass die Teilung in zwei Bände von der Autorin nicht vorhergesehen war. Leider gibt es zu dem Beginn des Romans keine kurze Zusammenfassung des ersten Teils. Ich ...

Gerade zu Beginn des Romans merkt man, dass die Teilung in zwei Bände von der Autorin nicht vorhergesehen war. Leider gibt es zu dem Beginn des Romans keine kurze Zusammenfassung des ersten Teils. Ich empfehle daher beide Bücher recht zügig hintereinander zu lesen.

Ich liebe den ruhigen und poetischen Schreibstil der Autorin. Ihr Erzählstil ist einfach besonders und hebt sich von der breiten Masse ab. Der Autorin gelingt es zudem Beziehungen und Gefühle eindringlich, aber nicht zu kitschig, zu beschrieben.

Hass ist diesem Roman eine treibende Kraft und ein zentrales Thema. Die Bewohner von Weep aber auch teilweise die Götterkinder werden von diesem angetrieben.

Auch, wenn es Figuren gibt, die man eher als gut oder böse beschrieben würde, überraschen die Figuren mit neuen und unerwarteten Facetten. Insgesamt wirken die Figuren daher deutlich authentischer.

Gerade die ersten Seiten des Romans wirkten auf mich zu ruhig und waren mir mit zu vielen Beschreibungen bezüglich des Lebens der Götterkinder versehen, dies änderte sich aber zum glück recht schnell und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Zudem fasziniert mich die Ideenvielfalt der Autorin. Ich bin eine absolute Vielleserin und habe schon sehr viele Bücher in diesem Genre gelesen, dennoch haben mich die Ideen der Autorin und auch die Getsaltung der Welt und vor allem die Stadt Weep von Anfang an begeistert. Der Roman ist einfach voller Ideen und absolut kreativ.

Insgesamt konnte mich auch der zweite Teil begeistern. Ein poetisches und dramatisches Abenteuer!

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung