Cover-Bild Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783732578511
Laini Taylor

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Buch 2
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep


Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?


Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2020

Gelungen

0

Preis: € 9,99 [D]
Verlag: one
Seiten: 384
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2
Erscheinungsdatum: 27.11.2019

Inhalt:

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen ...

Preis: € 9,99 [D]
Verlag: one
Seiten: 384
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2
Erscheinungsdatum: 27.11.2019

Inhalt:

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Meine Meinung:

Nachdem mir Band 1 von "Strange the Dreamer" so gut gefallen hat, musste ich den Zweiten direkt hinterher lesen. Zum Glück war dieser bereits erschienen, ich konnte also ohne Pause weitermachen.

Der Trupp an Wissenschaftlern arbeitet immer noch fieberhaft daran eine Lösung zu finden um die Stadt von der Zitadelle zu befreien. Alle Experten werden dabei nicht mehr wirklich beleuchtet und begleitet. Die Autorin beschränkt sich auf weniger Personen.
Währenddessen zieht es Laszlo zurück in seine Traäume, in denen er Sarai begegnet. Die Liebesgeschichte nimmt Fahrt auf und wird intensiver. Sie nimmt auf jeden Fall einen großen Teil des Buches ein. Das hat mir gut gefallen, denn irgendwie ist das alles so harmonisch, fast schon philosophisch.

Die Charaktere, die wir bereits lieben gelernt haben, werden in diesem Band weiter ausgearbeitet. Es tauchen neue Facetten auf, sie werden noch vielschichtiger.
Besonders der Schreibstil unterstützt diesen Eindruck besonders. In ihn habe ich mich schon im ersten Teil der Reihe verliebt. Fantasievoll und so kreativ. Muss man einfach mal gelesen haben. Er sprudelt nur so vor Ideen und außergewöhnlichen Formulierungen. Ich habe schon lange keinen Roman mehr gelesen, bei dem mich der Schreibstil so beeindruckt hat. Ein emotionaler Genuss!
Der Nachteil dieses Schreibstils ist es jedoch auch, dass er manchen Lesern als langweilig erscheinen mag. Seitenweise Beschreibungen einer Situation bis ins kleinste Detail - das ist nicht für jedermann etwas. Daher kann ich die Kritik der Langatmigkeit in gewissen Teilen nachempfinden. Mir jedoch gefiel genau das und machte einen großen Pluspunkt für mich aus.

Das Ende hat mich schockiert. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Was für ein Cliffhanger (die Doppeldeutigkeit dieser Formulierung erschließt sich allen, die das Buch bereits gelesen haben). Auf jeden Fall war ich so mitgerissen, dass ich direkt im Anschluss das Hörbuch des nächsten Bandes auf Englisch erworben habe. Ich musste wissen wie es weitergeht!

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes. Für mir ist sie sogar noch stärker und bekommt daher wohlverdiente 5 Sterne. Ich bin gespannt, ob die Autorin es schafft, dieses Niveau bei den kommenden Romanen zu halten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Das Träumen geht weiter.

0

Lazlo hat zusammen mit den anderen Gelehrten die Stadt Weep erreicht und sie sehen sich einem Rätsel gegenüber, dass es zu lösen gilt. Sie ahnen nicht, was für ein Geheimnis sich hinter diesem Rätsel versteckt ...

Lazlo hat zusammen mit den anderen Gelehrten die Stadt Weep erreicht und sie sehen sich einem Rätsel gegenüber, dass es zu lösen gilt. Sie ahnen nicht, was für ein Geheimnis sich hinter diesem Rätsel versteckt und es scheint fast zu spät, als sie das Geheimnis lüften. Lazlo hat währenddessen nur Augen für die blaue Frau, die ihm in seinen Träumen begegnet. Wer ist sie? Und wie hängt sie mit dem Rätsel zusammen?

Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe ist der zweite Teil des Strange the Dreamer Bandes. Die Handlung schließt sich ohne Zeitverzögerung dem ersten Band an. Da Strange the Dreamer im Originalen ein Band ist, ist es auch nicht anders zu erwarten. Ich bin weiterhin kein Fan der Trennung des Buches in zwei Bücher. Ich finde damit reißt man die Handlung so sehr auseinander, dass es mir als Leser einen Dämpfer versetzt hat, anstatt Spannung aufzubauen.
Ich war bereits im ersten Band von den beiden Charakteren, Lazlo und Sarai, eingenommen. Sie sind beide auf ihre Weise liebenswürdig und es hat mir sehr viel Spaß bereitet, ihre Entwicklung im zweiten Teil verfolgen zu können. Die Handlung war sehr viel spannender und abwechslungsreicher als im ersten Teil. So ungern ich Cliffhanger am Ende eines Buches habe, muss ich doch eingestehen, dass dieser Cliffhanger sehr viel Spannung für den Folgeband aufbaut und ich am liebsten sofort weiterlesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Märchenhaft

0

Lazlo steht so kurz davor die Geheimnisse der Stadt Weep zu erfahren. Doch ein neues Wunder hat sich ihm offenbart: In seinen Träumen sieht er eine wunderschöne blauhäutige Göttin.
Sarai besucht in ihrem ...

Lazlo steht so kurz davor die Geheimnisse der Stadt Weep zu erfahren. Doch ein neues Wunder hat sich ihm offenbart: In seinen Träumen sieht er eine wunderschöne blauhäutige Göttin.
Sarai besucht in ihrem Träumen immer öfters einen jungen Mann. Sie warnt ihn davor, dass er und seine Gefährten nicht nach Weep kommen dürfen. Sonst erwartet sie der Tod ...



Da "Strange the Dreamer" bei uns im Deutschen zweigeteilt ist, geht es in diesem Teil nahtlos weiter. Ich kann euch nur empfehlen, nach Teil 1 gleich hier weiterzulesen!

Wie gesagt: Es handelt sich hier um einen zweiten Teil und ich will versuchen euch nicht zu viel in Sachen Handlung zu spoilern: Die Geschichte dreht sich immer noch um die Stadt Weep und Lazlos weg dahin und Sarais Bemühen ihn davon abzuraten. Die fliegende Zitadelle ist die Heimat der letzten Götterkinder und Sarai will verhindern, dass Lazlos Gefährten ihren Freunden wehtuen. Dabei gerät die Beziehung der beiden - passend zum Untertitel - immer mehr in den Vordergrund.

Die Geschichtem von Laini Taylor sind seh märchenhaft - man merkt das auch deutlich daran, wie schnell die Charaktere sich verlieben. Das wirkt auf den Leser vielleicht überstürzt, passt aber zum Ton der Geschichte. Für meinen Geschmack war es aber ein bisschen zu schmalzig. Aber da ich die Autorin kenne - und nach dem Ende, bin ich mir fast sicher, dass Teil 3 und 4 actionreicher und mysteriöser werden.

Ansonsten wiederhole ich hier kurz alles, was Lainis Taylor Bücher ausmacht: Diese Welt! Diese Fantasie! Die Mythen! Oh Gott, ich bin immer noch baff, was die Autorin sich immer wieder ausdenkt.


Laini Taylor ist bei uns durch ihre "Daughter of Smoke and Bone"-Reihe bekannt geworden. Wenn ihr die Bücher mögt, ist "Strange the Dreamer" auch etwas für euch1


Trotz gaaaanz kleiner Mängel verleihe ich dem Buch 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Die verborgene Stadt

0

Da im Deutschen dieses Buch zweigeteilt wurde - im Englischen handelt es sich um einen Einzelband - endete der erste Band zwar auch nicht mit einem ganz besonders fiesen Cliffhanger, allerdings hatte man ...

Da im Deutschen dieses Buch zweigeteilt wurde - im Englischen handelt es sich um einen Einzelband - endete der erste Band zwar auch nicht mit einem ganz besonders fiesen Cliffhanger, allerdings hatte man jetzt auch nicht das Gefühl, das Buch hätte ein Ende gehabt. Und so geht es hier im zweiten Teil auch nahtlos weiter und wir tauchen wieder ein in die Geschichte von Lazlo, der mittlerweile in der verborgenen Stadt angelangt ist und Nacht für Nacht trifft Lazlo in der Stadt auf Sarai, das Mädchen mit der blauen Haut. Doch welches Geheimnis verbirgt sie? Welches Geheimnis verbirgt die Stadt? Laili Taylor konnte mich auch mit der zweiten Hälfte ihres Buches total begeistern und ich war wie "gefangen" in ihrem Universum und habe mitgefiebert und musste einfach wissen, wie es denn nun weiter gehen mochte. Ein genialer Schreibstil, eine ideenreiche Geschichte - die perfekte Mischung für mich.

Veröffentlicht am 16.12.2019

Eine großartige Geschichte voller Fantasie und Gefühle, brillant erzählt… aber noch nicht zu Ende!

0

„..und schon waren sie ein junges Paar an einem Tisch, das sich schüchtern durch ein Gekräusel aus dampfendem Tee betrachtete. In einem Traum. Innerhalb einer verlorenen Stadt. Im Schatten eines Engels. ...

„..und schon waren sie ein junges Paar an einem Tisch, das sich schüchtern durch ein Gekräusel aus dampfendem Tee betrachtete. In einem Traum. Innerhalb einer verlorenen Stadt. Im Schatten eines Engels. Am Rande von Tod und Verhängnis.“

Meine Meinung:
Bereits der erste Band (unbedingt zuerst lesen!) hatte mich rundum überzeugt und sehr schnell in seinen Bann gezogen. Umso gespannter war ich auf diesen zweiten Band, der nahtlos an die Geschehnisse des ersten anknüpft. Zurück in Weep, zurück bei Lazlo und Sarai – endlich! Wie es zum Ende von Band 1 schon angeklungen war, nimmt diesmal das wundersame und schon fast märchenhafte Wechselspiel zwischen Lazlo und Sarai breiten Raum ein, während die Entwicklung um (fast) alle anderen Charaktere zunächst in den Hintergrund tritt. Es ist faszinierend und herzerwärmend zugleich, wie die beiden zueinanderfinden, wie sie die Welt verändern, ja sogar nach ihren eigenen Wünschen in ihren gemeinsamen Träumen neu formen. So schafft Laini Taylor eine ganz besondere Phantastik innerhalb ihrer schon fantastischen Geschichte, in die man ganz tief versinken kann. Darüber hinaus ist es schon regelrecht bewundernswert, welch außergewöhnliche Charaktere der Autorin mit Lazlo und Sarai gelungen sind. Lazlo ist so unglaublich liebenswert in seiner verträumten, sanftmütigen manchmal schon kindlich anmutenden Art und seinem reinen Herzen, das immer wieder aufs Neue über die Wunder dieser seltsamen Welt staunt. So kommt Lazlo ein ums andere Mal auf Gedanken, Fragen und Ideen, die wohl nur ihm kommen können (Gibt es Regeln der Etikette dafür, wie man Göttinnen in einem Traum die passende Gastfreundschaft erwies?). Sarai ist ihm in Vielem dabei sehr ähnlich, und anscheinend doch so anders. Zerrissen zwischen Hass und Verständnis, weit weg von den Menschen von Weep und ihnen doch immer wieder so nah. Im Zusammenspiel der beiden potenzieren sich ihre Wesen und werden dabei zu etwas ganz Besonderem, wie zwei Hälften eines Ganzen, wie Ying und Yang.

Erst nach und nach nimmt die eigentliche Rahmenhandlung wieder an Fahrt auf und ich habe mich beim Lesen immer banger gefragt, wohin diese Geschichte mich führen und welches Ende sie nehmen wird. Auf den letzten rd. 100 Seiten wird es dann auch dermaßen actionreich und dramatisch, dass ich beim Lesen am liebsten die Luft angehalten hätte. Laini Taylor hält eine unglaubliche Enthüllung bereit – und beschert uns ein unglaubliches Finale der Wechselgefühle. Es werden Türen verschlossen und andere wieder geöffnet. Es wird Hoffnung gesät und wieder vernichtet. Und doch gibt es dabei immer einen Lichtschimmer am Ende des Tunnels. Und dann… endet dieses Buch an einer Stelle, an der es nicht enden dürfte. Gemein, wirklich! So tröstet es mich zuletzt nur, dass für Juli 2020 die Fortsetzung avisiert ist. Ich kann es kaum abwarten…

FAZIT:
Unglaubliche Phantastik und große Gefühle – eine der besten Neuerscheinungen 2019, definitiv!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere