Cover-Bild Rache, auf ewig

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 28.09.2020
  • ISBN: 9783548061993
Lars Schütz

Rache, auf ewig

Thriller

Grausamer als die Natur ist nur der Mensch

Ein Mann wird in einem Gewächshaus festgehalten. Unter ihm wächst der Bambus, Zentimeter für Zentimeter. Bis ihn die spitzen Sprossen stechen. Bis sie ihn durchbohren. Bis sie ihn qualvoll töten.

Profiler Jan Grall und Rabea Wyler haben schon viele verstörende Fälle bearbeitet, doch was sie an diesem Tatort vorfinden, treibt sie an ihre Grenzen. Ein albtraumhaftes Spiel gegen die Zeit beginnt, denn „der Erlöser“, wie der Täter sich nennt, wird nicht ruhen, bis seine Rache vollkommen ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2020

Der 3. Band um Jan Grall und Rabea Wyler: spannend bis zu Schluss

0

Nach "Der Alphabetmörder" und "Rapunzel, mein" ist "Rache, auf ewig" schon der dritte Band rund um die beiden Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler. Vorab ist zu sagen, dass die Bücher natürlich aufeinander ...

Nach "Der Alphabetmörder" und "Rapunzel, mein" ist "Rache, auf ewig" schon der dritte Band rund um die beiden Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler. Vorab ist zu sagen, dass die Bücher natürlich aufeinander aufbauen und so wird in "Rache, auf ewig" immer wieder Bezug auf Erlebnisse genommen, die in den Vorgänger-Büchern thematisiert wurden. Alle drei Bände lassen sich aber trotzdem unabhängig voneinander lesen, da die einzelnen Fälle in sich abgeschlossen sind. Meiner Meinung nach kann der neueste Thriller also auch ohne Probleme als einzelnes Buch gelesen werden.

Zur Handlung:
Nachdem Jan und Rabea sich nach ihrem letzten Fall als private Profiler selbstständig gemacht haben, werden sie als externe Berater zu einem neuen Fall des BKA hinzugezogen. Schon das erste Mordopfer wurde auf grausamste Art und Weise hingerichtet und die Opferzahl steigt weiter an...
Doch der Fall hat für Jan Grall auch eine persönliche Komponente - denn eine der, im Verlauf der Ermittlungen, entführten Personen ist eine ihm nahestehende Person.
Schon bald stoßen die Ermittler auf eine Spur, die in den Bereich des Umwelt-Terrorismus führt. Aber sind sie auf dem richtigen Weg oder ist am Ende vielleicht doch alles ganz anders als gedacht?

Mein Fazit:
Schon die Vorgänger-Bände von Lars Schütz haben mich vom Schreibstil, den Charakteren und der Handlung her an die Bücher des Thriller-Autors Andreas Gruber (und hier vor allem an die Todes-Reihe) erinnert und so auch das neueste Werk aus seiner Feder. Für Fans von Gruber ist "Rache, auf ewig" (und seine beiden Vorgänger) also sicherlich zu empfehlen. Schütz schreibt sehr flüssig und bildhaft und baut durch die von Anfang an schockierende Handlung direkt Spannung auf. Auch die Privatleben der Hauptfiguren finden ihren Platz in der Geschichte. Der Leser bekommt so einen stärkeren Bezug zu den einzelnen Charakteren und kann sich damit noch besser in das Buch einfühlen.

Alles in allem ein solider Thriller und eine gute Fortsetzung der Reihe. Ich werde, falls es einen Nachfolgeband geben wird, sicherlich auch diesen wieder lesen.

Veröffentlicht am 20.10.2020

Konnte mich nicht überzeugen

0

Die Kurzbeschreibung des Buches hat mich sofort angesprochen, insbesondere da ich die beiden ersten Teile kenne. Der Profiler Jan Grall und Rabea Wyler betreiben mittlerweile gemeinsam ein Unternehmen ...

Die Kurzbeschreibung des Buches hat mich sofort angesprochen, insbesondere da ich die beiden ersten Teile kenne. Der Profiler Jan Grall und Rabea Wyler betreiben mittlerweile gemeinsam ein Unternehmen mit dem Namen "Private Fallanalyse", was aber kurz vor dem wirtschaftlichen Ruin steht. Als ein Mann in einem Gewächshaus stirbt, in dem auf ein Bett gefesselt von wachsendem Bambus durchbohrt wird und die zuständige Ermittlerin vom BKA kurz darauf spurlos verschwindet, ist Jan ihr letzter telefonischer Kontakt gewesen und so werden Rabea und Jan in die Ermittlungen involviert. Es gibt jemanden der Rache nehmen möchte und sich als Erlöser bezeichnet......
Der Krimi begann spannend, aber dann während ich gemeinsam mit den Ermittlern auf Spurensuche ging, gab es in meinen Augen sehr viele Ereignissse, die kurz angerissen wurden, manche völig ohne Bedeutung, andere höchst dramatisch und über fast alle wurde fast übergangslos hinweggegangen. Die Figuren erhielten in meinen Augen kaum Tiefe in ihrer Beschreibung und emotional kamen sie mir auch kaum nahe.
Dieser dritte Fall des Duos hat mich ziemlich enttäuscht zurückgelassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Gut

0

Ein signalrotes Cover was Aufmerksamkeit hervorruft und mir persönlich gut gefällt. Der Autor war mir bis dato nicht bekannt aber gerne les ich neue Autoren und ich wurde nicht enttäuscht. Ein guter und ...

Ein signalrotes Cover was Aufmerksamkeit hervorruft und mir persönlich gut gefällt. Der Autor war mir bis dato nicht bekannt aber gerne les ich neue Autoren und ich wurde nicht enttäuscht. Ein guter und solider Thriller mit genau der richtigen Spannung.

Ein Mann wird in einem Gewächshaus festgehalten. Unter ihm wächst der Bambus, Zentimeter für Zentimeter. Bis ihn die spitzen Sprossen stechen. Bis sie ihn durchbohren. Bis sie ihn qualvoll töten.

Profiler Jan Grall und Rabea Wyler haben schon viele verstörende Fälle bearbeitet, doch was sie an diesem Tatort vorfinden, treibt sie an ihre Grenzen. Ein albtraumhaftes Spiel gegen die Zeit beginnt, denn „der Erlöser“, wie der Täter sich nennt, wird nicht ruhen, bis seine Rache vollkommen ist.

Der Schreibstil flüssig und einfach zu lesen. Die Spannung ist von Anfang bis Ende gleichbleibend gut, ein gelungener Thriller, den ich empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Das Paradies Eden

0

Mit seinem neuen Buch "Rache, auf ewig" schickt Lars Schütz seine beiden Fallanalytiker Wyler und Grall in die dritte Runde und kann ebenso überzeugen, wie in den letzten beiden Thrillern.

Dieses Mal ...

Mit seinem neuen Buch "Rache, auf ewig" schickt Lars Schütz seine beiden Fallanalytiker Wyler und Grall in die dritte Runde und kann ebenso überzeugen, wie in den letzten beiden Thrillern.

Dieses Mal bekommen wir es mit einem Serienmörder zu tun, der sich selbst als "Erlöser" bezeichnet und es vor allem auf Menschen abgesehen hat, die der Natur schaden verursacht haben und somit in seinen Augen viele verschiedene Paradiese zerstört hat. Und da will der Mörder vor allem hin: ins sein Paradies.

Auch dieses Mal schafft es Schütz wieder seine Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Der Spannungsbogen wird sofort aufgebaut und während des Geschehens hält der Autor einige Überraschungen für uns bereit. Wie immer darf bei seinen Bücher auch das Gruselige und Grausame nicht fehlen, wodurch es nur für Leser ist, die starke Nerven haben.

Man kann die Geschichte auch getrennt zu den anderen beiden lesen, jedoch hat man dann die Hintergründe zu den einzelnen Personen nicht, wodurch meiner Meinung nach die Tiefe der Hauptcharaktere verloren geht.

Das Cover ist auch sehr gut und passend gestaltet.

Also insgesamt ein sehr gelungener und spannender Thriller, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Grausamer als die Natur ist nur der Mensch...

0

Solide. Das ist das erste Wort, das mir zu diesem Thriller eingefallen ist. Ich habe den Autoren mit „Der Alphabetmörder“ kennen und schätzen gelernt und warte momentan noch darauf, dass er wieder dieses ...

Solide. Das ist das erste Wort, das mir zu diesem Thriller eingefallen ist. Ich habe den Autoren mit „Der Alphabetmörder“ kennen und schätzen gelernt und warte momentan noch darauf, dass er wieder dieses unglaublich hohe Niveau erreicht. Leider konnte mich dieser Band zwar mehr als Band 2 catchen, aber an seinen ersten Thriller der Reihe kommt es leider nicht heran.
An seinem wunderbar flüssigen Schreibstil liegt es zunächst einmal nicht. Ich bin wieder förmlich durch die Seiten geflogen. Er hat wieder einen sehr spannenden Einstieg in die Geschichte gewählt, der an Brutalität nicht spart. Also nichts für schwache Nerven! Eigentlich genau die Sorte Thriller, die ich unglaublich schätze. Auch die kurzen Kapitel und die mehreren Perspektiven haben mir unglaublich gut gefallen.
Leider muss ich sagen, dass ich den Fall zwar spannend fand, aber wirklich umhauen konnte es mich nicht. Vielleicht hätte ich davor nicht unbedingt einen Andreas Gruber lesen sollen, durch dessen über 600 Seiten Thriller ich förmlich durchgeflogen bin. Da kann ein Lars Schütz leider nicht zu 100% mithalten.
Jan und Rabea sind interessante Charaktere, aber gerade Jan habe ich den Vorgängerromanen wegen seiner besonderen Eigenheiten geliebt, die jetzt leider immer mehr verschwunden sind. Er wirkt fast schon zu gewöhnlich. Ich bin ein großer Fan von besonderen Kommissaren/Profilern, die aus der breiten Masse der Thriller herausstechen. Auch die Opfer- und Täterperspektiven sind mir ein bisschen zu kurz gekommen.
Insgesamt ein solider Thriller, den man schnell innerhalb ein paar Stunden inhaliert hat, aber ich habe schon bessere Thriller gelesen, deswegen vergebe ich 4/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere