Cover-Bild Berühre mich. Nicht.
(322)
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 26.10.2017
  • ISBN: 9783736305274
Laura Kneidl

Berühre mich. Nicht.

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2017

Eine emotionale Liebesgeschichte mit spannenden Hintergründen

0

Das Buch „Berühre mich. Nicht.“ hat mich bereits mit dem wunderschönen Cover auf dem florale Muster mit geometrischen Formen vereint wurden, in seinen Bann gezogen.

Zum Inhalt:
Sage beginnt einen neuen ...

Das Buch „Berühre mich. Nicht.“ hat mich bereits mit dem wunderschönen Cover auf dem florale Muster mit geometrischen Formen vereint wurden, in seinen Bann gezogen.

Zum Inhalt:
Sage beginnt einen neuen Lebensabschnitt an einer neuen Uni in Nevada – 3000 Meilen von ihrer Heimat Maine entfernt. Sie versucht mit aller Macht zu vergessen was ihr zu Hause geschehen ist und will sich nur auf das Studium konzentrieren. Bald begegnet sie jedoch Luca, der sie gleichermaßen verängstigt und fasziniert. Nicht nur Sage trägt ein Geheimnis mit sich herum, auch Luca hat eine schicksalshafte Vergangenheit. Die beiden fühlen sich zu einander hingezogen, aber können sie diese Gefühle auch zulassen?

Meinung:
Ich habe dieses Buch verschlungen!!! Ich musste unbedingt wissen wie es weiter ging und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Der Schreibstil der Autorin „Laura Kneidl“ ist sehr gut und zieht den Leser schnell in seinen Bann. Herausragend war die langsame und realistische Entwicklung der Beziehung zwischen allen Charakteren. Sowohl Freundschaften als auch Liebesbeziehungen werden nicht überstürzt. Dass war im Gegensatz zu anderen Büchern aus dem Genre „New Adult“ eine angenehme Abwechslung.

Der Hintergrund der Geschichte ist sehr bedrückend und wird in dem Buch gut geschildert. Sages Gefühle spielen eine große Rolle und werden ausführlich beschrieben. Auch das hat mir sehr gut gefallen.
Das Ende wartet mit einem großen Cliffhanger auf. Und er ist wirklich unglaublich gut gewählt, der dramatische Höhe-/Wendepunkt. Die Autorin lässt den Leser im absolut Ungewissen zurück und man kann nur hoffen, dass der zweite Teil bald erscheint.

Fazit:
Ein rundum gelungenes Buch, das ich allen empfehlen kann, die große Emotionen, echte, realistische Liebesgeschichten und spannende Hintergründe lieben. Eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 23.10.2017

Gefühlvoll, echt, bittersüß, bezaubernd!

0

Mit ihrem allerersten New Adult Roman hat Laura Kneidl bei mir absolut ins Schwarze getroffen.
Davon abgesehen, dass jegliche Klischees auf den Kopf gestellt werden und die handelnden Charaktere mich mit ...

Mit ihrem allerersten New Adult Roman hat Laura Kneidl bei mir absolut ins Schwarze getroffen.
Davon abgesehen, dass jegliche Klischees auf den Kopf gestellt werden und die handelnden Charaktere mich mit ihrer Echtheit und Nahbarkeit total verzaubert haben, entwickelt sich die Handlung mit viel Sanftheit, in Ruhe - denn die Autorin muss nicht mit Sexszenen catchen, um eine besondere Liebesgeschichte zu erzählen!

Wir steigen in das Leben der Protagonistin Sage ein, als sie einen Neustart weit weg von ihrer Familie beginnt, um zu studieren. Dabei wagt sie einen mutigen Schritt, indem sie ganz auf sich alleine gestellt und mit nur wenig Hab und Gut an der Uni ankommt. Schon direkt auf den ersten Seiten wird klar, dass Sage nicht umsonst die Reißleine aus ihrem alten Leben gezogen hat; eine Angst, deren Ursprung wir im Laufe der Geschichte noch gut kennenlernen werden, ist ihr stetiger Begleiter und bringt sie immer wieder dazu, an ihre Grenzen zu stoßen. Obwohl es ihr schwer fällt, knüpft sie nach und nach Kontakte, und lernt so auch Luca kennen. Luca - über ihn will ich nicht zu viel verraten, auch wenn ich es gerne würde, denn er ist einer der besten männlichen love interests, die ich je "belesen" durfte. Eins nur zu ihm: Wer hier einen Bad Boy erwartet, ist garantiert falsch

Dass sich zwischen Sage und Luca bald eine Beziehung entwickelt, scheint unausweichlich, und doch schafft es Laura Kneidl, dass ich anfangs total gespannt darauf war, wie die beiden nun zusammenpassen mögen. Auch hier ein kleiner Hinweis: Vor allem hinter Luca steckt so viel mehr, als es auf den ersten Blick scheint!
Das wahnsinnig tolle an der Entwicklung der beiden, und das ist meiner Meinung nach auch bislang relativ einzigartig in diesem Genre, ist die Sensibilität, die dahintersteckt. Sage und Luca fallen nicht bereits in Kapitel drei übereinander her, und Sage bekommt auch nicht jedes Mal einen roten Kopf oder ein brennendes Verlangen tief in ihrem Bauch - ganz im Gegenteil. Und so können wir als Leser mit Sage mitwachsen, nicht nur im Umgang mit Luca, sondern auch mit sich selbst, mit ihren Ängsten, mit den Hürden, die sie immer wieder überwindet, und dabei ist man am Ende sehr stolz auf sie.
Naja - zumindest bis kurz vor dem Ende. Die eigentlichen letzten Seiten stellen nämlich alles noch einmal gehörig auf den Kopf und brechen vielleicht auch einen klitzekleinen Teil im Herzen. Die einzige Hoffnung hierbei: Band zwei, der im Januar erscheinen wird.

Mein Fazit: Diese New Adult Geschichte ist etwas ganz besonderes! Hier liegt viel Gefühl in der Handlung und viel Liebe in den tollen Charakteren. Trotzdem schafft Laura Kneidl mit dem sehr sensiblen Thema einer Angststörung Tiefgang und lässt den Leser damit sehr lebhaft mit der Protagonistin Sage mitleiden - und mitlieben. Eine definitive Empfehlung!

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 23.10.2017

Das echteste und gefühlvollste New Adult Buch, das ich je gelesen habe!

0


Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, weswegen ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass ich es schon im Voraus lesen durfte.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Cover ...


Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, weswegen ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass ich es schon im Voraus lesen durfte.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Cover superschön finde! Für einen New Adult Roman ist dies nicht gerade gewöhnlich, aber genau das macht es zu etwas Besonderem.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da der Schreibstil der Autorin absolut fantastisch ist und sich flüssig lesen lässt. Gleich zu Beginn konnte ich dieses Buch schon gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es so süchtig gemacht hat.


Sage, die Protagonistin, hat sehr stark mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und versucht sich trotz ihrer ständigen Angst und ihren Panikattacken, die in der Nähe von Männern auftreten, ein neues Leben in Nevada aufzubauen. Hierbei gab es schon direkt den ersten Pluspunkt von mir, da die Autorin Sage's Gefühle und Gedanken unglaublich gut und vor allem realistisch beschrieben hat. Nichts wirkte in irgendeiner Weise gestellt oder weit hergeholt. Zudem fand ich es klasse, dass Laura Kneidl es geschafft hat, eine wirklich schwierige Protagonistin zu erschaffen, die für die Leser aber trotz alldem leicht zu verstehen ist.


Bei Luca hat es ein wenig gedauert, bis ich mit ihm warm geworden bin, was aber einfach nur daran lag, dass ich ihn erstmal kennenlernen musste. Nach außen hin wirkt er wie der klassische Bad Boy, doch im Laufe der Geschichte kann man des Öfteren einen Blick hinter die Fassade werfen und dabei erkennen, dass er ein wirklich toller Kerl ist, der einfach auch an einigen Dingen, die vorgefallen sind, zu knabbern hat.


Im Gegensatz zu Sage öffnet er sich ihr nach und nach (auch wenn ich das Gefühl nicht losgeworden bin, dass es trotzdem noch etwas gibt, dass er verschweigt ), während sie es einfach nicht schafft, ihm die Wahrheit über ihre Vergangenheit zu erzählen. Trotzdem entwickelt sich zwischen den beiden etwas Besonderes, da Sage in der Gegenwart von Luca ihre Angst viel besser im Griff hat als normalerweise. Der Weg dahin ist lang und trotzdem war es für mich an keiner Stelle zu langatmig, sondern einfach nur vollkommen echt. Denn Vertrauen aufbauen, gerade wenn man in einer Situation wie Sage steckt, geht nicht von heute auf morgen. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und bei jedem kleinen Erfolg habe ich mich mit ihr gefreut. Die Autorin hat hierbei darauf geachtet, mit den psychologischen Aspekten absolut realistisch umzugehen.


Je mehr ich von der Geschichte gelesen habe, desto zutreffender fand in den Titel des Buches. Dieser beschreibt nämlich den inneren Konflikt von Sage gerade zu perfekt. Auf der einen Seite gibt es da nämlich ihre Angst, die immer wieder in der Gegenwart von Männern, also auch bei Luca, auftaucht. Doch anders als bei anderen Männern fühlt sich Sage gleichzeitig zu Luca hingezogen. Und der Titel "Berühre mich. Nicht" beschreibt genau diese Situation.


Da es eine Fortsetzung gibt, die am 26.01.2018 erscheint, endet dieses Buch, wie nicht anders zu erwarten, mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, den man der Autorin aber nach dieser absolut fantastischen Geschichte nicht ganz so übel nehmen kann. Trotzdem hat mir das Ende ziemlich zugesetzt, sodass einige Taschentücher zum Einsatz kamen. Umso mehr freue ich mich aber nun darauf zu erfahren, wie es mit Sage und Luca weitergeht.


Abschließend kann ich sagen, dass dies eines der besten New Adult Bücher ist, die ich bis jetzt gelesen habe. Dass es das erste Buch der Autorin in diesem Genre ist, kann man auf der einen Seite überhaupt nicht merken und auf der anderen Seite schon. Die Geschichte ist nämlich so gut geschrieben, dass man kaum glauben kann, dass es ihr Erstes in dem Genre ist. Gleichzeitig merkt man es schon, denn sie hat sich hierbei kaum einem Klischee bedient. Das, was ich an diesem Buch am meisten geliebt habe, war diese absolute Echtheit. Und ich glaube, dass gerade weil es ihr erster New Adult Roman ist, sie ihn so grandios hinbekommen hat. Laura Kneidl hat wirklich meinen vollsten Respekt!

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 23.10.2017

Ein absolutes Goldstück in diesem Genre!

0

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn ehrlich? Dieses Buch hat mich in so vielen Punkten positiv überrascht und vollkommen aus den Socken gehauen. Schon einmal vorneweg: Berühre mich. Nicht ist ...

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn ehrlich? Dieses Buch hat mich in so vielen Punkten positiv überrascht und vollkommen aus den Socken gehauen. Schon einmal vorneweg: Berühre mich. Nicht ist ein richtiges Goldstück in diesem Genre und eines der Bücher, die dafür sorgen, dass ich nicht den Glauben an "solche" Geschichten verliere.

Mit Sage hat Laura Kneidl eine wahnsinnig starke Protagonistin geschaffen, die man einfach ins Herz schließen musste. Ich konnte gar nicht anders.
Auf dem Foto oben seht ihr Sages Mantra, das sich durch das ganze Buch zieht. Sie leidet unter einer Angststörung aufgrund ihrer Vergangenheit (ich werde jetzt nicht Spoilern, deswegen lasse ich es dabei, warum sie in gewissen Situationen durchdreht dürft ihr selbst rausfinden) und hat deswegen einige Probleme. Angefangen damit, dass ihr Job im Archiv der Bibliothek dadurch deutlich komplizierter wird, weil Luca dort ebenfalls arbeitet und sie sich zu Beginn aufgrund seiner Ausstrahlung ziemlich vor ihm fürchtet. Das führt zu einigen komischen Szenen - also für den Leser, nicht für Sage -, die ich sehr genossen habe zu lesen. Obwohl das Thema keine leichte Kost ist war ich immer wieder überrascht davon wie toll Sage damit umgeht, dass sie sich im Vergleich zu vielen anderen Protagonisten, über die ich schon gelesen habe, aktiv Hilfe sucht. Sie versucht sich selbst zu retten und wartet nicht darauf, dass jemand anderes das für sie erledigt.

Aber nicht nur Sage konnte mich vollkommen überzeugen, auch die Nebencharaktere waren allesamt sehr liebevoll gezeichnete Charaktere die ich auf anhieb mochte, aber besonders gut gelungen und ein Highlight (neben Sage natürlich) in dem Buch ist für mich Luca. Auf den ersten Blick strahlt er ziemliche Bad-Boy-Vibes aus, aber je weiter man liest, desto deutlicher wird, dass dem nicht so ist. Luca ist vieles, erfüllt auch ein paar NA-Klischees - anscheinend ist er nämlich das schönste/ heißeste männliche Wesen das je auf Erden gewandelt ist. Okay, ich übertreibe vielleicht ein wenig, aber wie oft erwähnt wurde wie gut Luca aussieht hat mich mit der Zeit etwas gestört. Außerdem ist er teilweise ein ziemlicher Aufreißer, was ebenfalls zu ein paar richtig witzigen Szene führt, aber dann liest man wie er mit seiner Schwester April umgeht und später auch mit Sage und schwupps ist man genauso verknallt wie Sage.

Einen Punkt, an dem ich sehr zwiegespalten bin, ist die Handlung. Nicht falsch verstehen, ich mochte die Handlung, ohne spoilern zu wollen, aber sie ging recht träge voran. Was ich einerseits toll finde, weil Sage so Zeit hat sich zu entwickeln. Luca und Sage lernen sich erst richtig kennen, bevor sie sich aufeinander einlassen. Ich habe so wahnsinnig doll mit den beiden mitgefiebert. Es war nötig, dass Sage erst Vertrauen zu Luca aufbauen musste und das braucht Zeit, deswegen bin ich ja auch so froh, dass die Autorin nichts überstürzt hat. Andererseits... irgendwie wünsche ich mir fast, dass mehr passiert wäre. Weshalb es gut ist, dass es einen zweiten Band gibt, auf den ich schon sehnsüchtig hin fiebere, denn Überraschung: Das Ende war gemein. Aber so richtig. Und das einzige an dem Buch das überstürzt war, es hat sich nicht wie ein Ende angefühlt, was vermutlich Absicht und irgendwie auch gut ist, denn so viel ich unbedingt weiterlesen, aber trotzdem... ihr versteht mein Dilemma hoffentlich.

Was mir neben den Charakteren sehr gut gefallen hat, ist, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, die Geschichte stammt mitten aus dem Leben. Die Charaktere wirkten allesamt so normal und haben so verdammt normale Dinge getan, dass man sich total gut in sie reinversetzen konnte. Eine Serie nach der anderen durchsuchten? Check! Für die Uni lernen? Check! Ab und an mal eine (realistische und nicht total klischeehafte) Party? Check!
Ihr wisst schon was ich meine. Ich fand es jedenfalls herrlich erfrischend, dass man sich auf diese Art in den Hauptpersonen wiederfinden konnte.

Abschließend lässt sich nur sagen, dass Berühre mich. Nicht - wie man vielleicht schon gemerkt hat - total lesenswert ist. Es ist ein New Adult Buch, das alles richtig macht. Es besticht mit verdammt tollen und starken Hauptpersonen und kommt ohne unnötiges Drama aus. Was will man mehr? Für mich ist das Buch (beinahe) perfekt und ich kann es gar nicht erwarten den Folgeband in den Händen zu halten und zähle bereits die Tage bis dahin. Was kein Witz ist, es sind noch 92 Tage.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 23.10.2017

Einfühlsam und Emotional!

0

Inhalt:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, ...

Inhalt:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Meine Meinung:

Im Moment reizen mich New Adult Bücher sehr viel mehr, als Fantasy Bücher und "Berühre.mich.nicht." hat mich einfach direkt angesprochen.

Die Protagonistin des Buches Sage ist ohne irgendwelche Mittel nach Nevada gekommen um dort ihr Studium zu beginnen. Alles was sie hat, ist ihr alter VW Bus, einige Bastelmaterialien und ihr eiserner Wille ganz neu anzufangen.

Um sich zumindest Bücher und irgendwann vielleicht eine Wohnung leisten zu können versucht sie einen Job in der Schulbücherei zu bekommen. Schon hier wird dem Leser klar, dass Sage mit einigen Problemen zu kämpfen hat.
Sie ist extrem schüchtern, um nicht zu sagen ängstlich, mag es nicht berührt zu werden und Männer versetzen sie regelrecht in Panik.

Obwohl man spüren kann, dass Sage eine verletzte Seele hat und vor irgendetwas flieht, ist sie ein unheimlich starker Charakter, was mir wahnsinnig gut gefallen hat. Ich musste sie einfach sofort in mein Herz schließen!

Ein ebenfalls wunderbarer Charakter ist April, auf die Sage an ihrem ersten College Tag trifft und die mit ihrer offenen und herzlichen Art einfach die perfekte Freundin ist!

Dann ist da natürlich noch Luca, der mit seinen Tattoos und seinen Frauengschichten auf den ersten Blick genau das verkörpert, wovor Sage am meisten Angst hat, doch ich kann Euch verraten, es steckt so viel mehr hinter dieser Fassade und Luca ist alles andere als ein Bad Boy.

Ich weiß eigentlich gar nicht wo ich anfangen soll, wenn ich beschreiben soll, was mir an "BERÜHRE.MICH.NICHT." am Besten gefallen hat.

Die wundervollen und absolut realistisch dargestellten Charaktere, die mir schon nach wenigen Seiten wie gute Freunde vorkamen? Der unglaublich emotionale und mitreißende Schreibstil von Laura Kneidl? Oder die absolut fesselnde und berührende Story, die Laura erschaffen hat?

Sages Geschichte hat mich wirklich verzaubert, mich zum weinen gebracht und mein Herz berührt. Das einzig schlimme daran, dass ich dieses Buch dank der Lesejury schon vorab lesen durfte, ist wohl, dass ich noch länger auf den zweiten Teil warten muss!

Fazit:

Ein einfühlsamer und emotionaler Schreibstil und eine mitreißende Geschichte, die mich sehr bewegt und mitgenommen hat. Das alles harmoniert einfach perfekt mit den zauberhaften Charakteren, die ich jetzt schon vermisse und es kaum abwarten kann, sie im zweiten Teil endlich wieder in mein Herz zu lassen!

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte