Cover-Bild Das Flüstern der Magie
(98)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 04.05.2020
  • ISBN: 9783492705691
Laura Kneidl

Das Flüstern der Magie

Roman

Das neue Fantasyabenteuer von Bestsellerautorin Laura Kneidl führt in die magische Stadt Edinburgh! Die 19-jährige Fallon besitzt das Talent die Magie zu spüren. Daher betreut sie in der schottischen Hauptstadt ein Archiv für magische Gegenstände, die für Unwissende zum Risiko werden können. Eines Nachts trifft Fallon auf den geheimnisvollen Reed, mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint.  Doch Reed hintergeht sie und entwendet einen magischen Gegenstand aus ihrem Archiv. Damit bringt er nicht nur Fallon in Bedrängnis, sondern auch die Einwohner Edinburghs in große Gefahr ... Laura Kneidl wird mit diesem Roman alle Fans spannender und romantischer Fantasy begeistern.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2020

Eine magisch-romantische Geschichte, der teilweise die Spannung fehlte

4

Fallon kann das Flüstern von magischen Gegenständen hören und sorgt als Archivarin in Edinburgh dafür, dass keine ahnungslosen Menschen durch die Magie zu Schaden kommen. Dabei geht sie auf nicht immer ...

Fallon kann das Flüstern von magischen Gegenständen hören und sorgt als Archivarin in Edinburgh dafür, dass keine ahnungslosen Menschen durch die Magie zu Schaden kommen. Dabei geht sie auf nicht immer ganz legalen Wegen vor, um die Gegenstände in ihr Archiv zu befördern. Als sie Reed kennenlernt, fühlt sie sich schnell zu ihm hingezogen. Obwohl er nichts von Magie, Archivaren und den damit einhergehenden Gefahren weiß, hilft er ihr und ist trotzdem irgendwie anders. Als er Fallon jedoch ein Set magischer Tarotkarten stiehlt, steht ihre Welt auf der Suche danach plötzlich Kopf.

Ich hatte mich auf »Das Flüstern der Magie« sehr gefreut und es deshalb vorbestellt. Als es dann da war, musste erst einmal das absolut traumhafte Cover und die Gestaltung der Innenklappen bewundert werden. Beides ist wirklich wunderschön gelungen. Mit Beginn des Buches bin ich durch den flüssigen Schreibstil von Laura Kneidl direkt gut in die Geschichte hineingekommen. Die magischen Aspekte von Fallons Leben waren schnell und gut erklärt, sodass ich mich in Fallons magischen Leben in Edinburgh durch die ganze Geschichte gut zurechtgefunden habe. Sowohl Fallon als auch Reed waren mir schnell sympathisch, besonders Reeds Humor und sein Optimismus, obwohl er es nicht leicht hat, haben mir gut gefallen.
Allerdings muss ich sagen, hat es mir über den Mittelteil hinweg an Spannung gefehlt. Die Handlung war interessant, aber ich wusste z. B. schon sehr früh, wer der 'Bösewicht' war, denn das hat die Autorin in meinen Augen zu offensichtlich eingepflegt. Auch erschien mir der ein oder andere Handlungsteil ein bisschen zu gewollt für den Fortgang der Geschichte. Fallon und Reed sind sich vergleichsweise schnell nahe gekommen und einander wichtig geworden, das hätte ausführlicher beschrieben werden können.
Zum Ende hin kam dann eine überraschende Wendung, die auch rückblickend einiges erklärt hat und gut geschrieben war. Das Ende selbst ging recht zügig über die Bühne und abschließend muss ich sagen, dass doch einige Dinge unbeleuchtet blieben, wie z. B. mehr zu und über Reeds Leben.

Fazit:
Bei »Das Flüstern der Magie« haben mir die Idee hinter der Geschichte, die magischen Komponenten, die Charaktere und der gewohnt flüssige Schreibstil der Autorin gut gefallen. Auch die größtenteils unvorhersehbare Handlung konnte mich für sich gewinnen. Leider hat es der Geschichte aber teilweise an Spannung gefehlt. Ein paar Dinge wurden nicht oder nicht ausführlich genug beschrieben, da hätten ein paar Seiten mehr in meinen Augen nicht geschadet. Vielleicht hatte ich durch meine Vorfreude auf das Buch aber auch eine zu große Erwartungshaltung, der das Buch schlussendlich nicht ganz gerecht werden konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Perfektes Einsteigerbuch in die Romance-Fantasy Welt

2

Ich habe vorher eher weniger Fantasybücher gelesen und wollte dieses als Einstieg nutzen. Ich hatte keine Erwartungen an das Buch. Der flüssige Schreibstil von Laura Kneidl hat mir sehr gut gefallen und ...

Ich habe vorher eher weniger Fantasybücher gelesen und wollte dieses als Einstieg nutzen. Ich hatte keine Erwartungen an das Buch. Der flüssige Schreibstil von Laura Kneidl hat mir sehr gut gefallen und dadurch war ich auch in drei Tagen mit dem Buch durch. Reed ist ein wirklich schöner Charakter mit Humor, was der Geschichte unglaublich geholfen hat. Aber auch Fallon hat mich sehr begeistert und ich konnte mich gut in ihre Welt der Magie hineinversetzen.
Die beiden kamen sich jedoch recht schnell näher, was mich nicht unbedingt gestört hat. Mir fehlte es an tiefgründigen Gesprächen und mehr über Reeds Leben zu erfahren, wäre auch schon gewesen.
Ich wusste bis zum Schluss nicht, wer der "Bösewicht" ist, dennoch hätte ein bisschen mehr Spannung nicht geschadet.

FAZIT: Ein wirklich schönes Buch, um in die Romance-Fantasy-Welt einzusteigen. Und wer Laura Kneidls Schreibstil mag, sollte das Buch unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Einfach gestrickte Romantasy mit ein paar Spannungsproblemchen

1

Inhalt:

Fallon führt ein äußerst ungewöhnliches Leben in der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Sie ist eine Archivarin und sucht magische Gegestände mithilfe ihrer Gabe, das Flüstern dieser Magie zu ...

Inhalt:

Fallon führt ein äußerst ungewöhnliches Leben in der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Sie ist eine Archivarin und sucht magische Gegestände mithilfe ihrer Gabe, das Flüstern dieser Magie zu hören, um die Menschenwelt vor ihnen zu schützen.
Als Reed plötzlich auftaucht, gerät alles durcheinander. Er scheint anders als alle Menschen zu sein, denen Fallon bisher begegnet ist.
Ausgerechnet er, dem sie von Anfang an vertraut, hintergeht sie und stiehlt ein Deck gefährlicher, magischer Tarotkarten. Fallon muss sie schleunigst wiederfinden und herausfinden, was es mit Reed auf sich hat, der ihr nicht von der Seite weicht.

Meinung:

,,Das Flüstern der Magie" ist ein Einzelband und vereint Fantasy-Aspekte mit einer Prise Romantik.

Das Cover ist wieder mal ein absoluter Hingucker. Die goldene, schimmernde Schrift harmoniert total gut mit dem Blau und auch in den schwarzen Ornamenten lässt sich viel entdecken.

Am Anfang war ich etwas skeptisch, was die Umsetzung der Magie angeht. Es gibt ja schon so viele Geschichten, die das aufgreifen, aber hier gibt es tatsächlich noch mal einige einzigartige Aspekte, die das Thema nicht zu klischeehaft oder uninteressant gemacht haben.

Positiv aufgefallen sind mir auch die Kapitelnamen. Es ist eine ziemlich interessante Idee, sie nach den Tarotkarten zu benennen, obwohl es oft nicht wirklich einen klaren Zusammenhang zum Inhalt des Kapitels hatte.

Von Anfang an war eine gewisse Spannung da, die sich jedoch meiner Meinung nach nicht bis zum Ende durchziehen konnte. Das war der Grund, weshalb ich tatsächlich im letzten Drittel in eine kleine Leseflaute gerutscht bin. Einige Szenen kamen mir außerdem so vor, als sollten sie die Spannung erhalten, konnten es aber nicht wirklich.
Die Handlung war im größten Sinne auch ziemlich vorhersehbar, zumindest in der ersten Hälfte. Allein die Wendungen ganz zum Schluss waren dann noch mal interessanter.
Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Szenen etwas zu langgezogen wurde und manchmal das Gegenteil. In der ein oder anderen Situation hätte ich doch gerne noch ein wenig mehr erfahren.

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und ich hab die humorvollen Beschreibungen zwischendurch sehr genossen.

Mit der Beziehung zwischen Fallon und Reed war ich auch relativ zufrieden. Mich hat es nicht gestört, dass sie sich von Anfang so nahe gewesen sind.
Fallon kommt sehr selbstbewusst rüber und zwischendurch hatte ich sogar das Gefühl, dass sie Reed nicht wirklich braucht und gut allein zurechtkommen würde. Das hat mir zwar relativ gut gefallen, jedoch hat es meine Verbindung zu Reed ein wenig geschwächt. Er war mir einfach etwas zu unsicher und auch der Fakt, dass er unüberlegt und egoistisch gehandelt hat, macht es nicht besser.
Das war letztendlich aber nicht allzu schlimm, da die Romantik in diesem Roman nicht im Mittelpunkt steht.
Jess fand ich als Nebencharakter auch echt lustig und ich hätte mich über einen zweiten Teil mit ihm als Hauptcharakter gefreut.

Fazit:

Allgemein ein recht durchschnittlicher Fantasyroman, der jedoch ein schönes Setting hat. Ab und zu hat mir die Spannung gefehlt, was zu Ende besser wurde.
Schade, dass es keinen zweiten Teil mehr geben soll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

gut zu lesende Fantasy

1

Fallon kann Magie spüren und ist in Edinburgh für das Archiv zuständig, in dem magische Gegenstände aufbewahrt werden, damit sie kein Unheil anrichten können. Eines Tages lernt sie Reed kennen, der sie ...

Fallon kann Magie spüren und ist in Edinburgh für das Archiv zuständig, in dem magische Gegenstände aufbewahrt werden, damit sie kein Unheil anrichten können. Eines Tages lernt sie Reed kennen, der sie von Anfang an fasziniert. Denn er scheint von Magie unberührt zu bleiben. Als er sie bestiehlt, beschwört er damit tatsächlich eine Krisensituation hervor, denn die magischen Tarotkarten sind sehr mächtig und können in den falschen Händen viel Unheil anrichten.

Das Flüstern der Magie war für mich daas erste Buch von Laura Kneidl. Ich fand den Klappentext sehr interessant und habe mich daher entschieden, dem ganzen einen Versuch zu geben. Ihre vorherigen Bücher kannte ich vom Cover her bereits, allerdings fühlte ich mich da nicht wirklich angesprochen.

Hier gefiel mir aber auch das Cover und auch vom Inhalt wurde ich nicht enttäuscht, kaum angefangen hatte ich auch schon ein Viertel des Buches gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Ich hatte viel Vergnügen dabei, Fallon und Reed bei ihrer Jagd nach den magischen Tarotkarten zu begleiten. Ich könnte mir gut vorstellen, die beiden auch noch bei weiteren Abenteuern zu begleiten.

Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Charaktere und Geschichte nur Durchschnitt!

1

Klappentext:
Die 19-jährige Fallon besitzt das Talent die Magie zu spüren. Daher betreut sie in der schottischen Hauptstadt ein Archiv für magische Gegenstände, die für Unwissende zum Risiko werden können. ...

Klappentext:
Die 19-jährige Fallon besitzt das Talent die Magie zu spüren. Daher betreut sie in der schottischen Hauptstadt ein Archiv für magische Gegenstände, die für Unwissende zum Risiko werden können. Eines Nachts trifft Fallon auf den geheimnisvollen Reed, mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint. Doch Reed hintergeht sie und entwendet einen magischen Gegenstand aus ihrem Archiv. Damit bringt er nicht nur Fallon in Bedrängnis, sondern auch die Einwohner Edinburghs in große Gefahr ...


Autorin:
Laura Kneidl wird 1990 in Erlangen geboren, studiert in Stuttgart Bibliotheks- und Informationsmanagement und lebt heute in Leipzig. Die leidenschaftliche Leserin verfasst zunächst Fanfictions und beginnt 2009 mit der Arbeit an ihrem ersten Roman, »Light and Darkness«, der erstmal 2013 bei Impress erscheint. Der große Durchbruch als Schriftstellerin gelingt Kneidl mit ihrer Duologie »Berühre mich. Nicht.« und »Verliere mich. Nicht.«, die mehrere Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste steht.



Bewertung:
Das Cover ist sehr passend zur Geschichte und dem Titel gemacht. Es wirkt magisch, wie auch die Geschichte sein soll. Der Schreibstil ist typisch Laura sehr flüssig und die Geschichte dadurch leicht und schnell zu lesen. Damit endet aber auch meine Begeisterung.

Die Charaktere sind recht durchschnittlich erschaffen, sehr sympathisch fand ich Fallon nicht besonders, sie hat mich mit ihrem Eigensinn, Arroganz und Aufmerksamkeitsdrang zu ihren Eltern genervt. Sie hat es sich selbst unnötig schwerer gemacht und damit war es auch unnötig überdramatisiert. Reed fand ich da sympathischer, er war einfach er selbst und insgeheim offen und ehrlich. Fallons Eltern fand ich ganz typisch Egomanie-Eltern, die es zu Haufen in unserer Welt gibt. Trotz der realistischen Darstellung dieser fand ich sie ermüdend in der Geschichte zu lesen. Die anderen Nebencharaktere waren zu flach ausgearbeitet.

Die Handlungen waren leider überdurchschnittlich lahm und teilweise langweilig. Es war nichts besonderes dabei, kein Highlight oder atemberaubende Wendung. Die Magie kam erst ab der Mitte richtig zum Vorschein, wenn auch nicht so extrem, wie ich das erwartet habe. Auch hier würde ich es als Durchschnitt bezeichnen - weder gar keine Magie/Fantasy, noch sehr viel Magie/Fantasy ... Die romantische Beziehung zwischen Fallon und Reed ist leider auch - ihr ahnt es schon ... - durchschnittlich und was oberflächlich. Hier hätte die Autorin mehr Tiefe reingeben können.

Das Setting passt wunderbar zur Geschichte und gibt der Geschichte etwas magisches und ruchloses. Das Ende ist - im Gegensatz zu allem anderen - ein Knaller! Sehr unvorhersehbar und nachvollziehbar! Ein richtiges Wow!

Das ideale Wort für das gesamte Buch ist wohl "lahm". Das ist das erste und letzte, das mir hierzu einfällt, leider. Irgendwie schafft die Autorin es seit "Herz aus Schatten" nicht mehr, mich mit ihren Fantasiegeschichten zu begeistern. Enttäuschend!


Fazit:
Leider eine zu lahme Geschichte, die sich aber sehr schnell lesen lässt. Nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt lesenswert. So ganz konnte ich mich nicht mit den Charakteren und der Story anfreunden. Mehr als 3 Sterne kann ich daher hier nicht vergeben.

Auch das Hörbuch konnte mich nicht überzeugen. Schade!



An dieser Stelle bedanke ich mich ♥lich beim netgalley-Team und dem Piper-Verlag für das ebook.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere