Cover-Bild The Lie She Never Told

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 306
  • Ersterscheinung: 04.02.2019
  • ISBN: 9783959916806
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Laura Labas

The Lie She Never Told

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.
Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand – bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.
Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?

The Lie She Never Told ist ein Einzelband.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2019

Die Kälte in Grayne Village

0 0

Faith Rochester wurde vor drei Jahren wegen Mordes an ihrer Freundin festgenommen, jedoch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Sie verließ ihren Heimatort, zog nach Chicago und baute sich dort ein neues ...

Faith Rochester wurde vor drei Jahren wegen Mordes an ihrer Freundin festgenommen, jedoch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Sie verließ ihren Heimatort, zog nach Chicago und baute sich dort ein neues Leben auf. Jetzt jedoch kehrt sie zurück, kurz vor Weihnachten. Sie hat eine Mission - zu klären, was mit ihrer besten Freundin Emma wirklich passiert ist, denn eines weiß sie: Sie hat sie nicht getötet. Doch in Grayne Village ist nicht nur der Winter kalt, die Leute dort begrüßen sie nicht gerade begeistert zurück. Am kältesten ist dabei Liam: nicht nur Faith' alter Schwarm, sondern auch noch Emmas Bruder.

Was soll ich sagen? Die Idee der Geschichte gefällt mir, zumal sie viel Raum lässt für Verwirrspiele. Zum Teil ist es der Autorin auch gelungen, das umzusetzen. Doch immer wieder lässt die Spannung nach, um in Teenie/Young-Adult-Liebesgedöns abzudriften, vor allem so dermaßen nach Schema F, dass man gähnen möchte. Vor allem, warum wird in allen Büchern aufgezeigt, dass eine junge Frau jedes Mal einem Typen verzeihen muss, der sich zumindest anfangs wie der letzte A... aufführt? Ich vergaß: Weil er heiß ist. Dann ist das okay. Nicht.
Mir sind bis zum Schluss die Motive einiger Beteiligten unklar geblieben, auch dass Faith in der Kleinstadt, die Grayne Village darstellt, einige relevante Personen nicht kennen sollte, gerade, wenn diese nur ein oder zwei Stufen über ihr in der Schule waren. Manches wurde dann immer so hingedreht, wie es gebraucht wurde. Zuerst hieß es, sie hat Selbstverteidigungstraining gehabt, nur wenige Seiten später hat sie auf einmal keine Erfahrung mehr im Verteidigen. Mir ist das Ganze hier nicht konsequent genug zu Ende gedacht worden und das Loveinterest, das sich innerhalb eines Wimpernschlags vom feindlichen A... zum Liebesschwüre säuselnden Trottel entwickelt, halte ich auch für zumindest seltsam. Alles in allem hatte ich mehr erwartet. 2,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Geheimnisse

0 0

Drei Jahre nachdem sie des Mordes an ihrer besten Freundin Emma beschuldigt aber freigesprochen wurde, kehrt Faith zum ersten Mal in ihren Heimatort zurück. Auf einem Zeitungsfoto, das nach Emmas Verschwinden ...

Drei Jahre nachdem sie des Mordes an ihrer besten Freundin Emma beschuldigt aber freigesprochen wurde, kehrt Faith zum ersten Mal in ihren Heimatort zurück. Auf einem Zeitungsfoto, das nach Emmas Verschwinden aufgenommen wurde, glaubt sie die Freundin wiedererkannt zu haben. Sie will jetzt all die Geheimnisse lösen, die hinter Emmas Verschwinden stecken, und bringt sich damit selbst in Gefahr.

Emmas Verschwinden und Faith‘ Verstrickungen in den Fall sind spannend und lassen viele Fragen entstehen. Was passierte damals wirklich, als Emma spurlos verschwand und nur jede Menge Blut von ihr zurückblieb? Faith kann sich an nichts von dem fraglichen Abend erinnern und ist somit auf die Mithilfe der Einwohner ihres Heimatortes angewiesen. Zusammen mit Liam, Emmas Bruder, der nicht an Faith‘ Schuld an Emmas Verschwinden glaubt, macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Das ist spannend und lässt einen das Buch schnell lesen.

Obwohl ich früh einen Verdacht über den wahren Täter hatte, war mir das Motiv total unklar. Die Auflösung hat dann auch wirklich überrascht. Bis dahin ist die Geschichte spannend geschrieben und gut unterhaltend. Faith mochte ich sehr, auch weil sie als so eine Art Staatsfeind Nr. 1 rüberkommt, sobald sie den kleinen Ort betritt und von fast allen, die den damaligen Fall mitbekommen haben, angefeindet wird. Schön war auch die Liebesgeschichte zwischen Liam und Faith, da Liam am Anfang noch den Eindruck erweckte, Faith böse zu sein.

Das Buch hat mir gut gefallen und mich gut unterhalten.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Toller Thriller

0 0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.

Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.

Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand – bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.

Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Ich saß auf der Eingangstreppe der Highschool von Grayne Village und blickte auf die Notitzen in meinem Schoß, ohne sie zu lesen.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit und bestaunen dieses tolle Cover. Darauf zu sehen ist Faith, was man an den roten Haaren erkennen kann. Ihr Mund wurde durch den Titel verschlossen und um sie herum schneit es. Was wirklich gut zu dem Buch passt, denn es glaubt ihr niemand und die Geschichte spielt im Winter.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur super. Man kommt schnell weiter und trotzdem ist alles ausführlich genug beschrieben, das fand ich schon bei ihren Fantasy-Werken ganz toll. Geschrieben ist die Geschichte aus Sicht von Faith selber, hin und wieder sind kleine Rückblenden dabei, aber insgesamt liest man immer von ihr.

Zu Beginn lernt man Faith kennen, die des Mordes an ihrer besten Freundin angeklagt wurde. Nun kehrt sie nach Jahren in ihre Heimat zurück und will aufdecken, was damals wirklich passiert ist.

Ich liebe Laura Labas. Das nur mal so. Ich habe bereits drei Bücher von ihr gelesen und fand alle ganz klasse, dann hab ich meinen Freund so lange bequatscht, bis ich ihr neues Buch zum Valentinstag bekommen habe und ich habe gleich am nächsten Tag zu lesen begonnen. Es war ganz leicht in die Geschichte zu kommen, hier wird nicht alles so kompliziert und detailreich beschrieben wie in ihren anderen Büchern, was auch an dem Genre liegt. Als ich dann drinnen war, aber ich die erste Hälfte gleich an einem Stück gelesen.

Faith mochte ich sofort, sie ist sehr still und versucht es immer allen recht zu machen. Keiner in der Stadt mag sie, da alle glauben, dass sie Emma umgebracht hat. Man muss einfach das Gefühl haben, sie beschützen zu wollen, denn der Hass der ihr entgegen kommt ist nicht mehr normal. Jeder ist gegen sie, obwohl keiner die Wahrheit kennt. Neben Faith spielen eigentlich nur Liam, Annie, Hera und Officer Thomsen eine große Rolle. Liam ist Emmas Bruder, Annie und Hera freunden sich mit ihr an und Officer Thomsen verhaftet sie, weil er glaubt sie habe ein Auto gestohlen. Alle diese Charaktere blieben für mich allerdings ein wenig flach. Man liest zwar von ihnen, aber richtig viel von ihnen erfahren hat man nicht. Das fand ich dann doch etwas schade.

Die Geschichte selber ist eher langsam. Faith kommt zurück und die Suche nach der Wahrheit rückt einmal in den Hintergrund. Sie sucht sich Freunde, geht essen mit diesen, redet viel, spricht sich mit Liam aus und wird auch so noch verhaftet. Ich glaube ich habe erwartet, dass sich die meiste Zeit alles um die Ermittlungen zu Emmas Fall handeln würde, daher war ich etwas ernüchtert, aber trotzdem hat es mir unglaublichen Spaß gemacht alles zu lesen. Denn man bekommt dann doch ganz kleine Hinweise darauf, was mit Emma passiert ist. Besonders gefallen hat mir, dass man erst nach und nach erfährt, an was sich Faith noch erinnert.

Es treten auch immer wieder andere Charaktere auf, wie David, der Ex von Emma oder Jordan, der Ex von Faith. Ich wusste nie, was ich mit ihnen anfangen soll, da sie immer nur kurz da waren und dann wieder weg. Sie haben aber zu den Ermittlungen beigetragen und am Ende wird dem Leser bewusst, wie wichtig diese beiden doch sind. David fand ich fast am coolsten, da er Faith ganz normal behandelt hat und auch auf ihrer Seite stand.

Gegen Ende wurde es dann richtig spannend. Faith kommt der Wahrheit immer näher und man fiebert als Leser wirklich sehr mit. Als dann rauskam, was wirklich passiert ist, konnte ich es nicht glauben, da sich das so unwirklich angehört hat. Wie perfide alles geplant wurde und wer wen hintergangen hat fand ich unglaublich toll gemacht. Laura Labas kann Intrigen spinnen, das merkt man. Doch die Wahrheit hat einen Preis und Faith muss diesen bezahlen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht und habe schnell das Buch zu Ende gelesen. Am Ende hat alles einen Sinn ergeben.

Aber es gibt auch eine Liebesgeschichte in dem Buch, die man auch erwähnen sollte. Hin und wieder hat sie sich vor die eigentliche Handlung gedrängt, aber das war nicht weiter schlimm. Ich fand es nur komisch, dass er Faith zuerst richtig gehasst hat und dann plötzlich war alles gut und sie verlieben sich. Ich verrate nicht, wer er ist, aber es ging mir dann doch zu flott. Dafür, dass er zuerst so darauf bestanden hat, dass sie lügt und ein schlechter Mensch ist, hat er seine Meinung zu schnell geändert.

Fazit:

Ich habe das Buch in null Komma nichts weg gelesen. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und es gab nur ein paar winzige Kleinigkeiten, die ich daran auszusetzen habe. Die Geschichte war spannend, Faith weckte Gefühle in mir und die Auflösung hat mich sehr überrascht. Ich vergebe daher 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Rezension zu " The lie she never told"

0 0

Zuallererst möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken, welches ich bei Lovelybooks gewonnen habe und mir somit die Teilnahme an einer Leserunde ermöglichte. Mein Dank gilt aber auch Laura Labas. ...

Zuallererst möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken, welches ich bei Lovelybooks gewonnen habe und mir somit die Teilnahme an einer Leserunde ermöglichte. Mein Dank gilt aber auch Laura Labas. Dieser Fakt beeinflusst aber in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch. Der Post beinhaltet unbezahlte Werbung und die Rechte liegen bei dem Verlag und der Autorin. Diese Rezension ist spoilerfrei.
Allgemeines zum Buch

Titel: The lie she never told
Autor: Laura Labas
Reihe: – ( Einzelband )
Verlag: Drachenmond Verlag
Format: Ebook
Seiten: 306 Seiten
Erscheinungsdatum: 04.02.2019
Genre: Thriller / Krimi

Klappentext

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.

Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand – bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.

Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?
Meine Meinung

Natürlich ist dies nur meine persönliche Meinung und nur weil ich diesem Buch die folgende Bewertung zukommen lasse, heißt es nicht, dass jeder das so empfinden wird.

Ich lese normalerweise keine Thriller, Krimis oder überhaupt was in diese Richtung aber als ich das Cover gesehen habe, wollte ich mein Glück versuchen, weil ich das Cover wirklich schön fand.

Der Klappentext hat mich deswegen angesprochen, da ich selbst aus einem kleinen Vorort einer etwas größeren Stadt komme und ich auch hier merke, wie schnell jemand einen gewissen Ruf weghat. Ich wollte wissen, ob Faith es schaffen würde ihren Namen wieder „rein zu waschen“.

Anfangs wollte ich das Buch nicht so richtig anfangen, was aber keineswegs am Buch an sich lag, sondern an meinem vorherigen Buch, welches mir ordentlich die Laune verdorben hatte, aber dieses Exemplar konnte vieles wieder gerade biegen, was sein Vorgänger verbockt hatte.

Das Buch beginnt damit, dass Faith, deren Name ich übrigens gut ausgesucht finde für diese Geschichte, zurück in ihr altes Heimatdorf kommt. Der Leser weiß nicht genau, was auf ihn zukommt und man wird immer wieder nur mit Häppchen von Faiths Erinnerungen gefüttert, was definitiv meine Neugierde geweckt hat und ich somit das Buch in einer Nacht gelesen habe.

Es gab Momente, die mich schockierten aber auch welche, die mein Herz berührt haben, was ich wirklich schön fand. Ich persönlich würde es jetzt nicht in das Genre Thriller oder Krimi einordnen, wo sich Fitzek und King aufhalten, sondern eher in eine Vorstufe, die wir mal „Softthriller“ nennen.

Mit dem Ende habe ich persönlich gar nicht gerechnet und ich fand es als ich es gelesen habe etwas chaotisch. Nachdem ich das Buch weggelegt hatte und über das Ende nachgedacht habe, hat es aber alles einen Sinn ergeben. An manchen Stellen hat es mich etwas an Pretty Little Liars erinnert aber das hat mich absolut nicht gestört.

Der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig. Es fällt einem nicht schwer sich Grayne Village und deren Einwohner vorzustellen.

Faith und die weiteren Hauptcharaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Zu den Einwohnern möchte ich nur sagen, dass nicht alles so ist wie es scheint.

Ich möchte eigentlich gar nicht mehr verraten, da ich das Buch wirklich gut fand. Ich würde es weiterempfehlen und möchte euch somit nicht das Ende verraten, da euch das den Spaß am Lesen nehmen würde.
Fazit

Der Satz „Es ist nicht alles so wie es scheint“ würde das Buch am besten beschreiben. Für jeden der sich in die Richtung Krimi / Thriller vortasten möchte aber sonst eher New Adult / Romantik liest, wäre dieses Buch bestimmt ein guter Einstieg.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 13.03.2019

Pretty little liars

0 0

Kommen wir als erstes zum Inhalt:
Faith entscheidet sich nach drei langen Jahren wieder in ihre Heimatstadt zurückzukehren. Damals ist sie nicht freiwillig gegangen. Sie wurde verjagt von den Bürgern ...

Kommen wir als erstes zum Inhalt:
Faith entscheidet sich nach drei langen Jahren wieder in ihre Heimatstadt zurückzukehren. Damals ist sie nicht freiwillig gegangen. Sie wurde verjagt von den Bürgern der Stadt. Und auch jetzt wird sie nicht gerade willkommen geheißen. Doch davon lässt sich Faith nicht abhalten. Sie ist nämlich aus einem bestimmten Grund zurückkehrt: Sie will herausfinden, was damals in der Nacht, in der ihre Freundin Emma ermordet wurde, wirklich passiert ist. Denn Faith wurde damals des Mordes angeklagt, aber wenn sie Emma nicht umgebracht hat, wer dann?

Zu den Charakteren:
Wow, ich weiß nicht, wann ich das letzte mal ein Einzelbuch mit so vielen und tiefgründigen Charakteren gelesen habe: Faith, Liam, Annie, Hera, Nick, Jordan, David, Emmas Eltern, Faith Vater...

Kommen wir als erstes zu Faith: Sie ist eine sehr starke Frau. Und obwohl sie nicht sehr selbstbewusst auftritt, besitzt sie sehr viel Mut und innere Stärke. Aúßerdem ist sie warmherzig und versucht immer anderen zu helfen.

Liam. Hach Liam. Ich liebe ihn. Er ist Emmas Bruder und somit Faith gegenüber nicht sehr wohlgesinnt. Schließlich wurde sie wegen des Mordes an seiner Schwester angeklagt. Trotzdem scheint er fair und auch dazu fähig zu sein, Fehler zuzugeben.

Hera und Annie sind zwei Frauen, die Faith kennenlernt und sich mit ihnen anfreundet. Annie finde ich irgendwie authentischer. Hera hat einen leicht zickigen Touch...

Nick, ach mein kleiner wunderbarer Nick. Ich finde ihn irgendwie witzig. Warum? Lest selbst.

Zu dem Plot:
Ich liebe den Plot dieses Buches. Immer mehr wird aufgedeckt, immer mehr DInge werden miteinander verknüpft, immer mehr wird logisch... Am Ende schließt das Buich in einem runden Kreis. Jedes noch so seltsame Verhalten von irgendeinem Charakter wird irgendwie erklärt. Und diese Spannung. Die leicht düstere Stimmung wegen den Mord an Emma zieht sich durchlas ganze Buch, doch es wird nie zu viel. Der ein oder andere lockere Spruch bringt wieder etwas Humor in die Geschichte. Das Ende war dann jedoch etwas zu viel des Guten... Gefühlt jeder dritte war Böse. Ich will nicht zu viel verraten... lest es selbst!

Schreibstil:
Der Schreibstil war sehr fesselnd und emotional. Oft hatte ich das Gefühl selbst und er Gewschichte zu sein. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit: Eine absolute Leseempfehlung von mir. Wer die Serie Pretty little mag, ist hier nicht falsch