Cover-Bild The Lie She Never Told

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 306
  • Ersterscheinung: 04.02.2019
  • ISBN: 9783959916806
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Laura Labas

The Lie She Never Told

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet.
Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand – bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.
Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?

The Lie She Never Told ist ein Einzelband.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 22 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2019

Eine wirklich spannende und packende Story!

0

The Lie She Never Told
Laura Labas Verlag: Drachenmond Verlag



Eine wirklich spannende und packende Story!

Das Cover zum Buch finde ich sehr passend zur Story, und vor allem kann es sich auch ...

The Lie She Never Told
Laura Labas Verlag: Drachenmond Verlag



Eine wirklich spannende und packende Story!

Das Cover zum Buch finde ich sehr passend zur Story, und vor allem kann es sich auch sehen lassen. Da hat der Schöpfer einmal mehr großartige Arbeit geleistet!
Der Klappentext klingt aufregend, und weckt auf jeden Fall das Interesse an dem Buch. Zudem verrät der Text nicht allzu viel.

Der Einstieg in das Buch gelang mir wirklich gut, dazu trug auch der Schreibstil bei. Dieser ist flüssig und modern.
Aber natürlich auch die Protagonisten haben so einiges dazu beigetragen. Sie wirken stets realistisch und besitzen ihre eigenen Charaktere. Die Hauptprotagonisten wirkt sympathisch und ich habe ihre Handlungen und Gedankengänge stets sehr gut nachvollziehen können. Einen Kritikpunkt gibt es lediglich zur (Beziehungs-)Entwicklung zwischen zweier Charaktere, diese schritt zu schnell gegenüber der Situation voran.
Über gewisse Nebencharaktere hätte ich vielleicht noch einen ticken mehr erfahren wollen, aber im großen und ganzen hat es ziemlich gereicht.
Die Kulisse ist gut beschrieben worden, und ich habe mir ein gutes Bild machen können.
Der Handlungsstrang gefiel mir sehr gut! Spannung, Action, Romantik, Freundschaft, Betrug, Lügen und Intrigen von allem etwas dabei. Dem Verlauf über blieb die Story stets Unterhaltend, und fesselte mich wirklich sehr. Eigentlich habe ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zudem kam die Auflösung des „Falls“ erst zum Schluss, und ließ vorher nichts durchblicken. Am Ende blieb ich verblüfft zurück, mit dieser Wendung hätte ich nicht gerechnet und vor allem diese Entwicklung! Einfach großartig gelungen.

Rund um gelungen: Realistische Protagonisten, komplexer Handlungsstrang mit grandioser Auflösung. Unvorhersehbar und zum mitfiebern, sowie Rätseln. Was geschah wirklich mit Emma?

5/5 Sterne*****

Veröffentlicht am 03.03.2019

Großartig

0

Faith Rochester kehrt nach drei Jahren wieder in ihre Heimatstadt zurück. Denn sie hat ihre Freundin Emma auf einem Foto entdeckt, das nach ihrem Tod aufgenommen wurde. Doch wie kann das sein, wenn sie ...

Faith Rochester kehrt nach drei Jahren wieder in ihre Heimatstadt zurück. Denn sie hat ihre Freundin Emma auf einem Foto entdeckt, das nach ihrem Tod aufgenommen wurde. Doch wie kann das sein, wenn sie ja ihre Freundin getötet haben soll? Und dann ist da noch Liam, Emmas Bruder. Der Einzige, der ihr helfen kann, das Rätsel zu lösen. Doch er hasst sie, da sie an Emmas Tod Schuld ist.

Das hier ist mein erstes Buch von Laura Labas. Sie schreibt normalerweise Fantasybücher und somit ist dieses Buch ihre Premiere in dem Genre. Und ich muss sagen, mich hat sie nicht enttäuscht. Der Aufbau des Buches ist immer gleich, die erste Seite eines jeden Kapitels ist dunkel hinterlegt, was mir manchmal Schwierigkeiten beim Lesen gemacht hat. Doch der Stil von Laura Labas ist großartig. Ab der ersten Seite hat sie mich in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch wirklich gerne gelesen. Faith selbst war mir sympathisch und es war äußerst interessant im Laufe der Geschichte gemeinsam mit Faith die Geschehnisse der Nacht zusammenzusetzen und neu zu erleben, in der ihr Leben die grausame Wendung nahm. Toll, fand ich auch Faith Beruf als Kinderbuchautorin. Die Autorin hat eine breite Palette an Gefühlen erzeugen können. Der Hass der Dorfbewohner war richtig greifbar und hat mir zeitweise eine Gänsehaut beschert. Die Liebe ihres Vaters und auch die beginnenden Freundschaften. Man erlebt dieses Buch, fühlt sich mittendrin, statt nur als Zuschauer von außen. Und am Ende wurde ich noch vollkommen überrascht, denn mit dieser Wendung hätte ich nicht gerechnet.

Hat mir ausgesprochen gut gefallen von Anfang bis Ende. Kann ich nur empfehlen.

Veröffentlicht am 02.03.2019

Nicht ganz so stark wie erwartet

0

Nach einigen Jahren kehrt die junge Studentin Faith zurück an den Ort, aus dem sie quasi verbannt wurde, nachdem ihr der Tod ihrer besten Freundin zur Last gelegt wurde. Doch auch nach all den Jahren vergisst ...

Nach einigen Jahren kehrt die junge Studentin Faith zurück an den Ort, aus dem sie quasi verbannt wurde, nachdem ihr der Tod ihrer besten Freundin zur Last gelegt wurde. Doch auch nach all den Jahren vergisst Grayne Village nichts und Faith wird von einigen seiner Bewohner schikaniert und als Ausgestoßene behandelt. Doch schon bald schaut sie hinter die Oberfläche der damaligen Geschehnisse und bringt eine verstörende Wahrheit ans Licht, denn einige spielen ein falsches Spiel...

Da ich die Fantasybücher von Laura Labas total liebe und einfach genial finde, hatte ich auch hier ziemlich hohe Erwartungen, wenngleich das Buch doch recht dünn ist. Der Schreibstil ist wie sonst auch angenehm zu lesen, wenn ich auch manchmal meine Schwierigkeiten damit hatte. Was mir sofort äußerst negativ aufgestoßen ist, ist die Feindseligkeit, der unterschwellige Hass auf die arme Faith, die als unschuldig gilt. Und das alles nur, weil die Menschen sie als Mörderin sehen wollen. Sowas kann ich persönlich gar nicht ausstehen und hatte aus diesem Grund auch wenig Lust weiterzulesen. Zum Glück bessert sich dies mit der Zeit, auch wenn ich jetzt immer noch nur den Kopf schütteln kann über so viel Ignoranz und Wunschdenken. Insgesamt nimmt die Geschichte recht langsam fahrt auf. Ständig hoffte ich, dass die Ermittlungen um das mysteriöse Verschwinden von Emma endlich richtig losgehen und es spannend wird. Leider plätscherte sie nur so dahin und neben den wenigen Erkenntnissen, passiert nicht viel Spannendes. Auf den letzten hundert Seiten begann es dann undurchsichtig und aufregend zu werden, da vieles Schlag auf Schlag geschah und ich total umgehauen wurde durch die Auflösung, die ich nie erahnt hätte und die alles umgeworfen hat. Das Ende konnte die mäßige Geschichte dann noch retten und ich hatte wirklich das Gefühl einen Thriller zu lesen, der mit Überraschungen aufwarten konnte und ambivalenten Protagonisten.

Größtenteils empfand ich die Geschehnisse als enttäuschend und langweilig. Nur das letzte Drittel konnte mich überzeugen und begeistern.

Veröffentlicht am 01.03.2019

Two can keep a secret, if one of them is dead...

0

In „the lie she never told“ begeben wir uns mit Faith zurück in ihre alte Heimatstadt, um dort die Wahrheit über ein Verbrechen herauszufinden, für welches sie verantwortlich gemacht wurde. Zwar waren ...

In „the lie she never told“ begeben wir uns mit Faith zurück in ihre alte Heimatstadt, um dort die Wahrheit über ein Verbrechen herauszufinden, für welches sie verantwortlich gemacht wurde. Zwar waren die Beweise nicht ausreichend, aber die gesamte Kleinstadt Grayne Village hält sie für die Mörderin ihrer besten Freundin Emma.

Bereits zu Beginn wird klar, dass Faith sich nicht sonderlich deutlich an jene schicksalhafte Nacht erinnern kann. Deshalb macht sie sich auf die Suche nach Puzzleteilen, um diese zusammensetzen zu können. Dabei werden ihr von den Bewohnern der Stadt erhebliche Steine in den Weg gelegt, denn nirgendwo funktioniert Stille Post so gut, wie auf dem Dorf. Und die Rückkehr einer vermeintlichen Mörderin bietet so einiges an Gesprächsstoff und Möglichkeiten zur Schikane.
Im Laufe der Geschichte begegnet Faith einigen Menschen aus ihrer Vergangenheit und lernt neue kennen. Ich als Leserin war bei jedem einzelnen dieser Aufeinandertreffen äußerst skeptisch. Habe stets nach etwas verdächtigem gesucht und jede angebotene Hilfe als eine mögliche Falle gesehen. In diesem Buch kann man niemandem trauen und nicht immer ist alles so, wie es auf den ersten Blick scheint. Das Ganze wird untermalt durch Laura Labas Schreibstil, der eine Spannung und Dynamik erzeugt, dass es einfach unmöglich wird, das Buch auch nur für eine kurze Zeit aus der Hand zu legen.
Faith ist eine Protagonistin, in die man sich schnell und gut einfühlen kann. Ihre Gedanken und Ängste gehen auf den Leser über und man will ebenso wie sie, endlich die Wahrheit finden. Ihre Charakterentwicklung hat mir ausgesprochen gut gefallen und in der einen oder anderen Sequenz hätte ich ihr gerne auf die Schulter geklopft und ich gesagt, wie gut sie sich schlägt.
Ihren Vater, der eine ihrer wichtigsten Stützen nach ihrer Rückkehr darstellt hatte ich bereits nach seinem ersten Auftreten gern und je weiter die Geschichte voran schritt, desto mehr schloss ich ihn in mein Herz.
Allen anderen Charakteren stand ich zunächst voller Vorbehalte gegenüber. Aber genau darauf ist das Buch auch ausgelegt. Durch die teilweise sehr verdächtig wirkenden Figuren beginnt man, Theorien aufzustellen, verwirft sie und entwickelt neue.

Ich habe „The lie she never told“ habe ich weniger gelesen, sondern eher inhaliert.
Es war, als wäre ich live dabei und habe mit Faith Stück um Stück zusammengesetzt, um am Ende von der Wendung komplett umgehauen zu werden. Der Spannungsbogen baut sich nach und nach auf und entlädt sich in einer Überraschung. Alle Fäden werden am Ende sorgsam miteinander verknüpft und führen zu einer nachvollziehbaren Auflösung.
Ich hoffe wirklich, dass dich Laura Labas noch viele weitere Male an dieses Genre heranwagt, denn mich hat sie komplett begeistert!

„The lie she never told“ bekommt von mir 5 Sterne!

Veröffentlicht am 25.02.2019

Spannend bis zum Schluss

0

Inhalt: Vor drei Jahren soll Faith ihre beste Freundin Emma getötet haben. Doch vieles liegt immer noch im Dunkeln und sie selbst erinnert sich an vieles aus dieser Nacht einfach nicht. Um Licht ins Dunkel ...

Inhalt: Vor drei Jahren soll Faith ihre beste Freundin Emma getötet haben. Doch vieles liegt immer noch im Dunkeln und sie selbst erinnert sich an vieles aus dieser Nacht einfach nicht. Um Licht ins Dunkel zu bringen, kehrt die junge Frau nach Grayne Village zurück, ihrer alten Heimat, in der sie nun alle für eine Mörderin halten. Zwischen Anfeindungen der Dorfbewohner und den Geheimnissen der Vergangenheit begegnet Faith Liam wieder, dem Mann, in den sie schon immer heimlich verliebt war. Doch dieser ist ausgerechnet Emmas Bruder.

Meinung: „The Lie she never told“ ist ein spannender Thriller, der bis zur letzten Seite durch Wendungen überrascht und mich so die ganze Zeit fesseln konnte.
Im Mittelpunkt steht die 20-jährige Faith, die vor drei Jahren beschuldigt wurde, ihre beste Freundin ermordet zu haben und dann aus der Stadt geflohen ist, in der sie nun alle hassten. Faith ist eine starke junge Frau, die viel durchgemacht hat und von den Ereignissen und ihren eigenen Erinnerungslücken gequält wird. Obwohl sie es nun geschafft hat, sich ein neues Leben aufzubauen muss sie einfach zurückkehren, nachdem sie ein Foto von Emma gesehen hat, das deutlich nach ihrem Tod aufgenommen wurde.
Liam, Emmas Bruder, ist ein attraktiver und hilfsbereiter Mann, der durch seinen Anstand auffällt. Er hilft jedem, der in Not ist, sei es nun Tier oder Mensch. Neben den Ermittlungen, gibt es zwischen ihm und Faith einige gut gemachte romantische Momente, die mir sehr gefallen haben.
Von Emma erfährt der Leser durch Rückblenden und Faiths Erinnerungen. Nach und nach wird aufgedeckt, was mit ihr geschah. Wer jedoch genau hinter allem steckt, bleibt bis zum Schluss ein Rätsel.
Die Geschichte ist spannend und kann öfter überraschen. Ich wollte die ganze Zeit wissen, was genau damals geschah und konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
„The lie she never told“ ist ein toller Jugendthriller, dem ich vor allem Fans von „Pretty Little Liars“ oder „Tote Mädchen lügen nicht“ empfehle.

Fazit: Spannender Jugendthriller, mit vielen Wendungen, der bis zum Schluss begeistern kann.