Cover-Bild Wie ich lernte, den Fluss zu lieben
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition Wannenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 124
  • Ersterscheinung: 01.09.2023
  • ISBN: 9783947409570
Laura Vinogradova

Wie ich lernte, den Fluss zu lieben

Roman
Band der Reihe "Schöne Bücher Bibliothek / Edition der unabhängigen Verlage"
Britta Ringer (Übersetzer)

»Danach geht alles ganz schnell, zu schnell, um es zu begreifen. Zu schnell, um zu schreien. Zu heftig, um sich zu wehren.«

Als ihr Vater stirbt, flieht Rute aufs Land. Weg vor ihren Liebsten, vor der Stadt, vor sich selbst. Schier unerträglich ist die Leere, die sie in sich spürt. Und der Schmerz, der sie seit Jahren begleitet. Rutes Mutter sitzt im Gefängnis, die Schwester ist verschwunden, ihren Vater hatte sie nie kennengelernt. Und doch ist da etwas, das sie sanft und fordernd zurück ins Leben holt …

Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen? Laura Vinogradovas Romandebüt erzählt von einem Leben, das von Sehnsucht geprägt ist. Und von einem einsamen Haus weit draußen am Fluss.

Ausgezeichnet mit dem Europäischen Literaturpreis 2021.

Zehn Verlage, zehn Bücher, eine gemeinsame Reihe: Das ist die Schöne Bücher Bibliothek. Die Edition der unabhängigen Verlage vereint ausgewählte Titel zeitgenössischer Autorinnen und Autoren. Highlights aus den Independents: mal mit Witz, mal ganz ernst. Mal mit Blick auf große Fragen unserer Zeit, mal auf das Kleine, ganz Private. Und stets absolut lesenswert. Zehn literarische Stimmen, zehn kuratierte Perlen für Buchfans - ob erfrischender Erstling oder preisgekröntes Werk. Vom historischen Roman über Krimi und Mystery bis zu Science-Fiction oder Satire: ein Literatur-Kanon, wie er im Buche steht. Die Schöne Bücher Bibliothek verspricht Highlights für alle, die gern lesen.

  • Trauzeugen küsst man nicht. Roman, Annabelle Costa, ISBN 978-3-98906-007-4, Second Chances Verlag
  • Wie ich lernte, den Fluss zu lieben. Roman, Laura Vinogradova, ISBN 978-3-947409-57-0, Paperento Verlag/Edition Wannenbuch
  • Inside Underdog. Backstage-Notizen, Iris Antonia Kogler, ISBN 978-3-947857-22-7, Mirabilis Verlag
  • Restluft. Roman, Gerhard Richter, ISBN 978-3-96887-023-6, Ultraviolett Verlag
  • Die Kümmerer. Thriller, Achim Albrecht, ISBN 978-3-949902-09-3, OCM Verlag
  • Der Schwur des Mönchs. Historischer Roman, Yngra Wieland, ISBN 978-3-910789-00-5, Burgenwelt Verlag
  • Die Farbe der Sprachlosigkeit. Roman, Corinna Antelmann, ISBN 978-3-947066-60-5, Verlag Monika Fuchs
  • Das Kudernatsch Kompott. Satiren, André Kudernatsch, ISBN 978-3-96285-057-9, Salier Verlag
  • Die Blutfinca. Mallorca-Mystery-Krimi, Jorge de la Piscina, ISBN 978-3-947805-21-1, Epyllion Verlag
  • Hier und anderswo. Reisebilder aus Europa, Thomas Michael Glaw, ISBN 978-3-947724-41-3, Mediathoughts Verlag

Mehr: www.schoenebuecher.net/bibliothek

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2023

Starke Erschütterungen machen das Leben schwer, aber es gibt Hoffnung

0

Die 36-Jährige Rute hat inzwischen eigentlich ein gutes komfortables Leben. Sie lebt mit ihrem Mann, der sie sehr liebt, in der Stadt. Aber es gibt Probleme in ihrer Beziehung und als sie die Nachricht ...

Die 36-Jährige Rute hat inzwischen eigentlich ein gutes komfortables Leben. Sie lebt mit ihrem Mann, der sie sehr liebt, in der Stadt. Aber es gibt Probleme in ihrer Beziehung und als sie die Nachricht bekommt, dass ihr Vater, den sie gar nicht kannte, ihr sein Haus vermacht hat, es liegt abgelegen auf dem Land in der Nähe eines Flusses, nimmt Rute die Gelegenheit wahr und verbringt einen Sommer in diesem Haus. Dort gelingt es ihr, sich den Verletzungen, die die ungute Kindheit mit den ständig wechselnden Liebhabern ihrer Mutter erzeugt haben und vor allem auch dem Verlust ihrer älteren Schwester Dina zu stellen. Diese wurde vor 10 Jahren entführt und seither hat es kein Lebenszeichen mehr von ihr gegeben. Rute schreibt ihr Briefe, die sie nie abschickt und erst jetzt, hier an dieses stillen Ort, kann sie sich eingestehen, wie verzweifelt sie über diese Ungewissheit ist und wie sehr dies auch ihr jetziges Leben belastet.
Dieses nur 120 Seiten starke Buch zeigt seine Stärken in der Weise, wie die Autorin Rutes Innerstes offenlegt und so deren eigene Entwicklung anstößt, hin zu der Möglichkeit, seinen Frieden mit den Geschehnissen zu machen und wieder positiver in die Welt zu schauen, was auch ihre Beziehung zu ihrem Ehemann mit einschließt. Dies geschieht in einer zarten, schnörkellosen, sich an die Dinge herantastenden Sprache, die sehr gut zu der Geschichte passt. Und so wird auch für uns Leser dieses Buch zu einer willkommenen Entschleunigung in einem Alltag, der einem viel Zeit abverlangt.

Veröffentlicht am 14.09.2023

Rute's Weg zurück ins Leben

0

Rute's Schwester ist seit 10 Jahren verschwunden. Ihre Mütter sitzt im Gefängnis und ihr Vater ist gerade verstorben. Sie nimmt sich Auszeit und verbringt den Sommer in einem einsamen Haus weit draußen ...

Rute's Schwester ist seit 10 Jahren verschwunden. Ihre Mütter sitzt im Gefängnis und ihr Vater ist gerade verstorben. Sie nimmt sich Auszeit und verbringt den Sommer in einem einsamen Haus weit draußen am Fluss..

Es ist eine tiefgründige und einfühlsame Geschichte über Rute's Weg zurück ins Leben.

Das Buch ist liebevoll gestaltet, enthält ein Lesebändchen und schöne schwarz-weiße Illustrationen. Absolut empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2023

Unbekannte Wurzeln

0

Dieser lesenswerte litauische Roman erzählt einiges über das Leben von Rute und ihrer unvollständigen Familie. An den Vater kann sie sich nicht mehr erinnern, die Mutter sitzt im Gefängnis, ihre einzige ...

Dieser lesenswerte litauische Roman erzählt einiges über das Leben von Rute und ihrer unvollständigen Familie. An den Vater kann sie sich nicht mehr erinnern, die Mutter sitzt im Gefängnis, ihre einzige Schwester wird seit langer Zeit vermisst. Außerdem ist Rutes kinderlose Ehe in einer Krise.

Unverhofft kann sie in ihr Vaterhaus, und damit ihren Wurzeln, zurückkehren, findet dort neue Freunde und danach auch wieder zu ihrem Mann zurück.

Ein interessantes Buch mit einigen Denkanstößen sowie der Erkenntnis, dass man eigentlich so wenig braucht, um glücklich oder wenigstens zufrieden zu sein.

Sehr gelungen finde ich auch die schwarz-weißen dezent wirkenden Illustrationen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere