Cover-Bild Love on Lexington Avenue

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 18.05.2020
  • ISBN: 9783442490424
Lauren Layne

Love on Lexington Avenue

Central Park Trilogie 2 - Roman
Nicole Hölsken (Übersetzer)

Die prickelnde neue Trilogie über Träume, Glamour und die große Liebe in der Stadt, die niemals schläft.

Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich heranlassen. Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter, Scott Turner, sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer können ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt ...

Band 2 der New-York-Trilogie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2020

Eine schöne Liebesgeschichte für im Sommer

1

Meine Meinung
 
Zu beginn hatte ich meine Schwierigkeiten mit dem Buch und hatte Probleme in die Geschichte reinzufinden. Die ersten 100 Seiten haben sich für mich nur so gezogen. Danach aber hatte die ...

Meine Meinung
 
Zu beginn hatte ich meine Schwierigkeiten mit dem Buch und hatte Probleme in die Geschichte reinzufinden. Die ersten 100 Seiten haben sich für mich nur so gezogen. Danach aber hatte die Geschichte mich in ihren Bann gezogen.  Ich konnte das Buch irgendwann kaum noch aus der Hand legen, es hatte lediglich etwas Geduld gebraucht bis es spannend wurde.
 
Claire hatte in dem vorherigen Teil Passion on Park Avenue sehr ruhig und zurückhaltend auf mich gewirkt, weshalb ich umso mehr auf diesen Teil gespannt war. Zu beginn des Buches war Claire sehr zurückhaltend und hatte starke Selbstzweifel. Sie vergleicht ihr Leben mit einem Vanille Cupcake, denn sie findet, dass sie Vanille ist und sie deshalb zu langweilig ist.
Was mir sehr gut gefallen hat war die Verwandlung sie Claire in diesem Buch durchmacht. Von dem zurückhaltenden Mauerblümchen wird sie zu einer Selbstbewussten Frau.
 
Was mir an Scott von Anfang an gefallen hat war seine offene und ehrliche Art. Wenn ihn etwas stört sagt er es offen und deutlich, womit Claire vermutlich anfangs überfordert ist.
Er steigert sich sehr stark in seine Projekte und man merkt dass er seinem Job mit Leidenschaft nachgeht. 
Man merkt jedoch auch dass Scott absolut nicht sesshaft ist, denn er ist immer am reisen und kann sich nicht mal auf einen sesshaftes Zuhause in seiner Heimat New York entscheiden. 
 
Mein Lieblings  Charakter war natürlich Bob, der Hund von Scott. Claire und Bob, von ihr aber auch Bobsi genannt, bauen eine echt süße Verbindung zu einander auf. 
 
Natürlich kamen auch wieder Audrey und Naomi vor, wie auch Oliver und Clarke. 
Die beiden Freundinnen wollen Claire unterstützen, wenn es um Männer geht, jedoch sind die beiden unterschiedlicher Meinung, wenn es um Sott geht. Während Audrey Claire rät sich auf Scott einzulassen  rät Naomi ihr von ihm ab, was Claire aber nicht so leicht fällt. 
Wer mir in diesem Teil sehr gefallen hat war Clarke, weshalb ich mich schon sehr auf den nächste Teil freue.
 
In diesem Teil schließen die Freundinnen noch einmal mehr mit Brayden Hayes ab und Claire schafft es nun endlich sich komplett von ihn zu lösen. Ich vermute jedoch dass es Audrey immer noch nicht leicht fällt sich komplett zu verabschieden. 
 
Das Cover ist wie auch beim ersten teil wunderschön. Mit dem Schreibstil hatte ich jedoch anfangs leichte Probleme, was sich mit der Zeit gebessert hat.  Was mir wieder sehr gut gefallen hat war, dass das Buch aus der Sicht von Claire wie auch von Scott geschrieben wurde und man so beide Charaktere besser kennenlernen konnte.
 
Im ganzen hat mir das Buch echt gut gefallen. Das Buch war humorvoll und schön zu lesen. Vor allem für jetzt im Sommer kann ich das Buch sehr weiterempfehlen. Die Geschichte zwischen Scott und Claire ist eine sehr schöne Liebes Geschichte die ich sehr empfehlen kann.
 
4/5⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Süsse Liebesgeschichte aber nicht mehr ganz so gut wie Teil eins

1

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):

Die Geschichte rund um die Freundinnen Claire, Naomi und Audrey geht weiter! In diesem Band soll es also um die Witwe Claire gehen, die eigentlich nie wieder etwas ...

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):

Die Geschichte rund um die Freundinnen Claire, Naomi und Audrey geht weiter! In diesem Band soll es also um die Witwe Claire gehen, die eigentlich nie wieder etwas mit einem Mann zu tun haben möchte. Dass sie diesen Vorsatz nicht halten wird, war wohl allen klar und dennoch war es spannend zu sehen, wie das ganze passieren wird.
Leider war das Buch im Vergleich zum ersten Teil schwächer, was vor allem an der Protagonistin lag.

Claire wird im Laufe der Geschichte selber als verbittert beschrieben. So hat sie dann auch für den Leser gewirkt. Mich hat besonders gestört, dass ich zu Claire keine wirkliche Bindung aufbauen konnte. Sie war mir schon fast egal, weil ihre Aktionen echt merkwürdig waren und ich sie nicht ernst nehmen konnte. Irgendwie war sie mir einfach unsympathisch. Claire hat ständig gejammert und befand sich zu beginn in einer Existenzkrise, aus der sie gerne selber herausfinden wollte.
Auch ihre neue Sextaktik konnte für mich einfach nichts werden. Sie hat nicht dazu gepasst und sich dadurch nur lächerlich gemacht. Gegen Ende des Buches mochte ich sie tatsächlich etwas lieber, da sie auch wirklich aus sich herauswachsen konnte und endlich die richtigen Entscheidungen getroffen hat.
Claire wurde ausserdem mit dem Tod von Brayden und seinem Betrug konfrontiert. Sie ist wohl diejenige der Freundinnen, die am meisten darunter gelitten hat und immer noch nicht damit abschliessen konnte. Immerhin waren sie jahrelang verheiratet und Claire hat ihn wirklich geliebt. Wie damit umgegangen wurde, fand ich wirklich gut und ich konnte sie da nachvollziehen.

Scott war leider auch für mich nicht der grösste Sympathieträger. Gerade am Anfang war er echt gemein und abwertend gegenüber Claire. Er war wie ein Eisblock, der allerdings langsam auftauen konnte. Denn auch Scott hat einiges in seiner Vergangenheit erlebt, das er noch nicht ganz verarbeitet hat. Was ich da aber schade fand ist, dass er Claire gezwungen hat, mit ihrer Vergangenheit aufzuräumen, bei sich selber aber nichts geändert hat. Und das, obwohl man die Geschichte erzählt bekommen hat. Auch Scott hatte eine schöne Entwicklung hinter sich, die mich zum Ende auch fesseln konnte.

Die Freundschaft zwischen den Frauen wurde hier noch weiter betont und gefestigt. Da dieser Teil ein Jahr nach dem Kennenlernen spielt, sind die drei natürlich noch weiter zusammengewachsen. Diese Grundidee mag ich noch immer sehr, sehr gerne und konnte mich begeistern.
Was ich aber nicht so gerne mochte, was die Einstellung von Claire gegenüber Naomi. Ich fand es unfair, dass sie oft nur Audrey einbezogen hatte, da Naomi ja nur die junge, hübsche Geliebte von Brayden war und Audrey sie als feste ehemalige Freundin ja viel besser versteht. Bei Naomis Sicht in Teil eins hatte ich das Gefühl, dass sich alle drei gleich gerne mögen, was hier durch Claire etwas anders gewirkt hat. Ich hätte mich an Naomis Stelle wirklich ausgeschlossen gefühlt. Auch war Claire ständig eifersüchtig auf Naomis Beziehung zu Oliver, was schon wieder gemein von ihr war. Das war echt unnötig und hat mir Claire auch nicht sympathischer gemacht.

Die Spannung in diesem Buch war leider wesentlich niedriger als in Teil eins. Im ersten Teil war dieses Geheimnis zwischen Naomi und Oliver, das jederzeit gelüftet werden konnte. Das hat alles eine hohe Spannung gebracht, was bei Claire allerdings fehlte.
Mir hat es einfach zu lange gedauert, bis die Liebesgeschichte in Fahrt gekommen ist. Es hat lange gedauert, bis Claire und Scott endlich vernünftig kommuniziert haben und dann noch länger, bis sie endlich Gefühle für einander eingestehen konnten. Dann war alles meiner Meinung nach viel zu schnell und rasant, als schon das Ende kam. Dennoch muss ich dem Buch zugute halten, dass die letzten 100 Seiten wirklich spannend waren und ich mitfiebern konnte. Mit dem Ende bin ich super zufrieden, auch wenn ich es nicht so erwartet hätte.

Der New York Flair kam auch in diesem Buch wieder schön rüber. Ich liebe diese Stadt und das Grundfeeling, das sie den Geschichten gibt.

Da das Buch im Vergleich zu Teil eins wesentlich schwächer war, gebe ich ⭐️⭐️⭐️.5 Sterne, bin aber wirklich sehr gespannt, was mich im letzten Teil noch erwarten wird. Ich denke, dass mich Audrey definitiv mehr überzeugen wird, als es Claire hier konnte, weshalb ich mich wirklich darauf freue.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Romantische und humorvolle Liebesgeschichte.

1

Inhalt

Claire Hayes hat der Männerwelt abgeschworen. Nach dem Tod ihres Ehemannes, hat sie erfahren, dass er sie lange Zeit betrogen hat und nicht nur mit einer Frau. Natürlich ist sie tief verletzt und ...

Inhalt

Claire Hayes hat der Männerwelt abgeschworen. Nach dem Tod ihres Ehemannes, hat sie erfahren, dass er sie lange Zeit betrogen hat und nicht nur mit einer Frau. Natürlich ist sie tief verletzt und hat kein Interesse mehr an einer Beziehung. Claire hat ein Haus an der Upper East Side und das ist mehr als renovierungsbedürftig. Damit sie endlich alle Spuren ihres treulosen Ehemannes hinter sich lassen kann, beauftragt sie Scott Turner, er soll das Haus auf Vordermann bringen. Als wären die Bauarbeiten nicht schon anstrengend genug, so muss sich Claire auch noch mit Scott rumärgern, denn er hat nichts für die elitäre Klientel der Upper East Side übrig. Doch irgendwas liegt in der Luft, wenn die Beiden sich begegnen, obwohl beide es nicht wahrhaben möchten.



Cover

Das Cover ist wunderschön, ich liebe die Farben, die gut miteinander harmonieren! Die Skyline passt perfekt zur Geschichte, es sieht traumhaft aus.


Meinung

,, Love on Lexington Avenue'', ist der zweite Teil der ,, Central Park'' Trilogie. Ich habe tatsächlich den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen, dennoch bin ich gut in die Geschichte gekommen. Der Schreibstil gefällt mir ganz gut, obwohl die Geschichte in der 3. Person geschrieben ist und ich das eigentlich nicht so gern mag. In diesem Buch hat es mich aber nicht gestört, da mit sehr viel Humor und Gefühl geschrieben wurde. Ich möchte unbedingt noch den ersten Teil lesen, da der Plot einfach richtig gut ist. Die drei Bücher gehen um die Witwe, die Freundin und die Geliebte des verstorbenen Brayden Daniel Hayes. Sie alle lernen sich auf der Beerdigung ihres verstorbenen Liebling kennen und schwören sich ein gemeinsames Versprechen, sich nie wieder auf einen treulosen Mann einzulassen. Die Frauen werden zu Freundinnen und sind füreinander da.

In diesem Buch geht es um die Witwe Claire. Sie ist deprimiert, zynisch und suhlt sich in Selbstmitleid. Sie hat kein Interesse mehr an Männern und hat jegliches Vertrauen verloren. Sie war mir am Anfang etwas unsympathisch, da sie nur das Schlechte in allem gesehen hat, auch war sie etwas steif, was aber für eine Frau aus der Upper Class wahrscheinlich normal ist. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich aber zu einer starken, motivierten Frau. Sie zeigt Humor und Gefühle.

Scott war mir von Anfang an sympathisch. Ich liebe seine Direktheit. Er spricht aus, was er denkt, ist sarkastisch und ehrgeizig. Er liebt seine Arbeit und erledigt mit Leidenschaft seine Bauprojekte. Scott vergnügt sich regelmäßig mit der Damenwelt, jedoch lässt er keine Frau näher an sich ran. Nicht weil er der typische Casanova ist, sondern auch er, hat ein gebrochenes Herz. Besonders mochte ich seine Ablehnung gegenüber der High Society der Upper Class von New York, obwohl er sie selbst ganz gut kennt.

Die Geschichte von Claire und Scott hat mir sehr gut gefallen. Ich habe Claire verstehen können, warum sie Angst hat, Gefühle zuzulassen. Auch Scotts Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Ich habe ihre Konversationen geliebt, besonders wenn sie sich beide angezickt haben.

Ganz toll fand ich auch Bob, die Hündin von Scott. Obwohl Claire eigentlich nicht viel für Hunde übrig hat, vor allem nicht vor großen, schwarzen Hunden, hat sie sich in die Hündin verliebt. Auch die Freundschaft der Mädels war schön, obwohl sie alle den gleichen Mann geliebt haben, stehen sie füreinander ein.

Es hat Spaß gemacht die Entwicklung von Claire und Scott zu beobachten. Claire hat sich am Ende eingestanden, wer sie ist und was sie will. Auch Scott hat gelernt, was im Leben wichtig ist und was ihn glücklich macht.



Fazit

Mir hat es großen Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen. Der Humor war einfach herrlich und der Plot ist toll. Die Handlungen der Protagonisten waren für mich nachvollziehbar und die Gefühle sind bei mir angekommen. Eine romantische Geschichte, in der es um Vertrauen, Mut und Freundschaft geht. Ich möchte unbedingt die Beiden anderen Teile lesen, für mich eine klare Leseempfehlung.



Vielen Dank an den Goldmann Verlag und an Random House, für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

besser als Teil eins

1

Nachdem ich Band eins schon gelesen habe, musste ich natürlich auch den Zweiten Teil lesen. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt aber perfekt zum ersten Buch der Reihe. Der Klappentext ...

Nachdem ich Band eins schon gelesen habe, musste ich natürlich auch den Zweiten Teil lesen. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt aber perfekt zum ersten Buch der Reihe. Der Klappentext macht auch direkt neugierig. Und nach dem lesen kann ich sagen, dass mir „Love on Lexington Avenue“ sogar besser gefallen hat, als Band eins. Ich war von Anfang an im Buch drin und konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb von ein paar Stunden hatte ich das Buch durch. Lauren Layne hat einfach einen Schreibstil, der einen ans Buch fesselt. Er ist modern, emotional und mit einer guten Prise Humor gespickt. Die Handlung hat mir gut gefallen und ich konnte dem roten Faden immer gut Folgen. Ach war immer eine gewisse Spannung da, sodas man auf keiner Seite das Interesse verliert oder sich langweilt.

Die Charaktere, besonders Claire und Scott, haben mir sehr gut gefallen. Sie waren facettenreich, hatten Substanz und eine gewisse Tiefe. Die beiden waren einfach wunderbar. Jeder auf seine Weise. Da wir die Geschichte aus der Sicht der beiden erfahren, konnte man die Gefühle, die innere Zerrissenheit von Claire und auch ihre Verhaltensweisen gut nachvollziehen. Ich mochte die Direktheit von Scott sehr. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, spielt keine Spielchen oder vertuscht irgendwas. Claire und Scott sind auf den ersten Blick so verschieden, doch je besser man die beiden kennenlernt, desto mehr merkt man wie gut sie sich eigentlich ergänzen. Die Liebesgeschichte der beiden war einfach wunderschön beschrieben und dargestellt.

„Love in Lexington Avenue“ konnte ich absolut überzeugen. Es ist ein wunderschöner, emotionaler und romantischer Liebesroman mit einem kleinen Touch von Sex and the City. Band zwei hat mir sogar noch ein Ticken besser gefallen und ich kann dieses Buch wirklich jedem Liebhaber von solchen Romanen ans Herz legen. Jetzt freue ich mich auf den dritte und letzten Teil der Reihe. Den ein Freundin fehlt ja noch.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Manchmal braucht das Leben ein bisschen Strawberry Limonade

0

Nachdem ich im ersten Band noch Probleme mit der Erzählperspektive hatte, habe ich mich im zweiten jetzt schon daran gewöhnt und sie ist mir kaum noch aufgefallen.
Ich hatte mich generell schon sehr auf ...

Nachdem ich im ersten Band noch Probleme mit der Erzählperspektive hatte, habe ich mich im zweiten jetzt schon daran gewöhnt und sie ist mir kaum noch aufgefallen.
Ich hatte mich generell schon sehr auf diesen Band gefreut, da ich nach Naomi unbedingt auch wissen musste, wie Claire nach dem Verrat ihres Mannes es schafft sich auf etwas neues einzulassen. Und tatsächlich wenn ich schon dachte das Naomi es sich schwer macht, dann hatte ich keine Vorstellung wie kompliziert es bei Claire werden kann.
Claire steckt mitten in einer Krise. Sie ist gerade 35 geworden, schon verwitwet und ohne sinnvolle Aufgabe im Leben.
Es ist ausgesprochen witzig zu verfolgen wie sie versucht ihr Leben aufregender zu gestalten, besonders wenn sie sich Flirt Tipps bei anderen abholt. Dennoch finde ich es gut wie sie ihr Leben verändern will, sie versucht nach vorne zu schauen und ich denke manchmal braucht das Leben dafür einfach ein bisschen Strawberry Limonade.
Scott ist da genau der richtige für sie, er bringt nicht nur ihr Haus auf Vordermann, sondern auch Abwechslung in ihr Leben. Zudem passt er ganz hervorragend zu ihr, sie haben ähnlich schlechte Erfahrungen mit ihren Partnern gemacht und haben eine ähnliche Art damit umzugehen, nämlich keine ernsthaften Beziehungen mehr einzugehen.
Somit haben wir einen sturen Scott der denkt, dass er glücklich ist mit seinem Leben als Weltenbummler/ Single und einer störrischen Claire, die es sich in den Kopf gesetzt hat flirten zu lernen und sich mit der Welt der One Night Stand bekannt zu machen. Spoiler Alarm es funktioniert für beide nicht so wie sie es sich vorgestellt haben. Sie sind eine witzige und explosive Mischung, bei der man von Anfang an das Knistern spürt.
Insgesamt hat mir Claires Geschichte sogar nich besser gefallen als die von Naomi, vor allem weil ich die sie noch emotionaler empfand und Scott und Claire als Paar total mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere