Cover-Bild Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 15.03.2013
  • ISBN: 9783551312006
Lauren Oliver

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Katharina Diestelmeier (Übersetzer)

Das Buch zum Film - ab dem 1. Juni 2017 im Kino, mit Zoey Deutch in der Hauptrolle!

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ...

Klug, vielschichtig und von herzzerreißender Schönheit - das grandiose Debüt von Bestseller-Autorin Lauren Oliver!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2018

Ist die Jugend heute wirklich so? War ich damals auch so? Verdammt, da ist ja Hopfen und Malz verloren!

0 0

--Aus dem Klappentext

Es geht in diesem Buch um Samantha Kingston – von allen Sam genannt. Sie gehört zu einer Clique beliebter Mädchen und hat scheinbar den perfekten Freund. Ja, ich schreibe bewusst ...

--Aus dem Klappentext

Es geht in diesem Buch um Samantha Kingston – von allen Sam genannt. Sie gehört zu einer Clique beliebter Mädchen und hat scheinbar den perfekten Freund. Ja, ich schreibe bewusst scheinbar. Ich bin immerhin schon 31 und kann bereits nach dem ersten Kapitel sagen, dass der Typ ein ziemliches Arschloch ist.

Aber weiter im Text. Sam ist hübsch, beliebt und hat die drei besten Freundinnen, die man sich wohl vorstellen kann. (Auch hier bin ich persönlich anderer Meinung, aber dazu später mehr.) Der 12. Februar, ein Freitag und Valentinstag in der Schule, sollte eigentlich ein Tag wie jeder andere sein. Außer natürlich, dass sich alle Rosen zuschickten und man als angesagt gilt, wenn man die meisten Rosen bekommen hat.

Doch dann ereignete sich ein Unfall und nichts war mehr wie zuvor. Starb Sam dabei? Hätte sie irgendwas anders machen können, um es zu verhindern? Zieht das Leben wirklich an einem vorbei, wenn man stirbt?

--Meine Meinung zu „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“

7 Kapitel. 7 Tage aus dem Leben von Samantha Kingston. 7 Mal der 12. Februar.

Meiner Meinung nach sind Sams Freundinnen ziemliche Zicken. Lindsay, die den Ton in der Gruppe angibt und wohl schon immer beliebt war, hat die wohl schlimmste und rüchsichtsloseste Art, die man sich nur vorstellen kann. Im Umgang mit anderen und auch im Straßenverkehr. Aber wie sollte es anders sein? Niemand hält diese Zicke auf. Elody und Ally sind auch nicht viel besser. Ich würde sie jedoch vielmehr als Mitläuferinnen bezeichnen.

Zu dieser Erkenntnis kommt auch Sam irgendwann. Aber sie liebt ihre Freundinnen dennoch. Und weiß auch, dass sie sie lieben.

Dann wäre da noch der „perfekte“ Freund. Doch bereits im ersten Kapitel (dem ersten 12. Februar) gesteht sich Sam ein, dass er es nicht ist. Und das sie ihn auch nicht liebt. Gut so, er ist wirklich ein Arschloch. Das zeigt er dann auch zum Ende des Buches mehr als deutlich. Aber hier fand ich es gerade witzig, wie Sam ihn hereingelegt hat. Unschlagbar :D

Es gibt in diesem Buch so viele Verzwickungen. Was ist mit der Dreiecksbziehung zwischen Alex, Kathi und Brianna – von der übrigens nur zwei wissen? Was ist mit Kent – Sams Freund aus Kindertagen, den sie heute nicht mal mehr mit dem … ansehen würde? Und was hat Juliet – von allen gequält und als Psycho bezeichnet – mit allem zu tun?

Ich will hier nicht zu viel verraten, aber ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es war in den letzten Wochen ständig dabei und hat auch ein wenig gelitten. Ich sollte wohl mal meine Handtasche waschen :D

Anfangs machte mich Sams Verhalten noch kirre. Aber ihr Entwicklungssprung von Kapitel zu Kapitel war erstaunlich. Natürlich war auch mal ein Rebellentag dabei. Mir gefiel der Tag am Besten als sie begriff was wirklich wichtig ist.

So ganz war es nicht wie bei Bill Murray und „Täglich grüßt das Murmeltier“. Er durchlebte den Tag oft genug, um perfekt Klavier spielen zu lernen. Sam dagegen musste nur 7 Mal durch den selben Tag durch, um zu begreifen, wie sie aus dieser Endlosschleife ausbrechen konnte. Das Ende war für mich überraschend. Sehr überraschen sogar…

Veröffentlicht am 01.05.2018

Was passiert eigentlich nach dem sterben?

0 0

Ich habe das Buch: Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei gelesen, weil ich ein sehr nachdenklicher Mensch bin und mir immer häufiger die Frage stelle: Was passiert eigentlich nach dem Tod? ...

Ich habe das Buch: Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei gelesen, weil ich ein sehr nachdenklicher Mensch bin und mir immer häufiger die Frage stelle: Was passiert eigentlich nach dem Tod? Ich weiß das diese Frage kein Mensch beantworten kann aber es beschäftigt mich trotzdem irgendwie. Desshalb habe ich dieses Buch gelesen.
Es geht um Samantha, die meiner Meinung nach schon viel zu früh gehen musste, was teils an ihr lag, allerdings auch an den falschen Freunden. Sie hatte noch einiges vor im Leben, doch dieses endete ganz plötzlich. Samantha wacht am nästen morgen auf und denkt alles war nur ein Traum, bis sie merkt, das immer wieder das gleiche passiert, denn sie erlebt ihren Todestag immer, immer wieder. Am Anfang macht sie alles immer genauso wie am Vortag, doch irgendwann ändert sie diesen Tag...

Meine Meinung zu dem Buch ist nicht ganz eindeutig. Am Anfang habe ich mich noch etwas schwer getan mir dem Lesen und wenn ich ehrlich bin habe ich dieses Buch immer so zwischen anderen Büchern gelesen, also habe ich ganze 3 Monate hiermit zugebracht, einfach nur weil es mich nicht richtig mitgerissen hat. Kennt ihr das wenn ihr nicht mehr aufhören könnt zu lesen? Genau das war bei dem Buch nicht der Fall. Es hat zwar ein gutes Thema aber nach der Zeit wird es ganz schön langweilig und ausgelutscht immer wieder den selben Tag zu lesen an dem sie nichts ändert. Erst ab dem Zeitpunkt an dem sie etwas anders macht, wird es besser.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Konnte mich nicht mitreißen, aber es war trotzdem eine berührende Geschichte

0 0

Inhalt:

Samantha Kingston ist hübsch, beliebt und hat drei beste Freundinnen. Ally, Lindsay und Elody. Ausgerechnet am Valentinstag, der eigentlich ein Tag wie jeder andere sein sollte, stirbst Sam bei ...

Inhalt:

Samantha Kingston ist hübsch, beliebt und hat drei beste Freundinnen. Ally, Lindsay und Elody. Ausgerechnet am Valentinstag, der eigentlich ein Tag wie jeder andere sein sollte, stirbst Sam bei einem Autounfall. Aber als sie das nächste Mal die Augen öffnet, ist es wieder 12. Februar. Sie erlebt den Tag immer und immer wieder, bis sie sich fragt, ob ihr Leben doch nicht so perfekt ist, wie sie dachte?

Meinung:

Ich bin relativ ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, ich wusste nicht so genau was mich erwartet, weil ich den Klappentext nicht so richtig verstanden habe.

Der Schreibstil war ganz angenehm zu lesen - aber erst nach einer Eingewöhnungszeit. Anfangs bin ich nicht sehr gut damit klargekommen, mir erschien er irgendwie kompliziert.

Das Buch war erst zum Ende hin spannend, vorher hat es nicht so wirklich an Fahrt aufgenommen. Ich habe mich sehr oft gelangweilt und das Ende herbeigesehnt. Dieses war zwar wie erwähnt spannend aber auch verwirrend. Ich musste die letzten Seiten nochmal lesen um richtig zu verstehen, was gerade passiert ist.

Die Geschichte an sich war ganz interessant, aber durch das Wiederholen wurde es irgendwie ziemlich fade. Bis es zu einem Punkt kam, an dem Samantha andere Sachen gemacht. Aber trotzdem ein paar Sachen blieben immer gleich.

Generell finde ich Samantha nicht gänzlich unsympathisch, aber manchmal ist sie mir wirklich auf die Nerven gegangen. Auch mit ihren Freundinnen konnte ich nicht so richtig warm werden. Sie haben sich einfach schlecht benommen wie ich finde. Außerdem ist die ganze Clique ein bisschen egoistisch, was mir auch nicht zugesagt hat. Ich mag einfach keine Leute, die ständig über andere lästern.

Bewertung:

Ich finde das Buch nicht so schlecht, aber gänzlich mitreißen konnte es mich auch nicht. Darum 3.5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 06.02.2018

Emotional und mit einer berührenden Message

0 0

Dieses Buch habe ich nur aufgrund der Tatsache, dass mir die Delirium Reihe so gut gefällt, gelesen. Ich hatte mit etwas vollkommen anderem gerechnet und wurde positiv überrascht.

Es geht um Sam, die ...

Dieses Buch habe ich nur aufgrund der Tatsache, dass mir die Delirium Reihe so gut gefällt, gelesen. Ich hatte mit etwas vollkommen anderem gerechnet und wurde positiv überrascht.

Es geht um Sam, die in ihren Augen ein perfektes Leben führt, bis sie nach einer Party stirbt. Doch anstatt selig ins Nevada zu entschwirren wacht sie an ihrem Todestag auf und der ganze "Spaß" beginnt von vorne. Das Buch ist nach diesen Tagen unterteilt, denn ganz nach Und täglich grüßt das Murmeltier ist Sam in einer Zeitschleife gefangen und muss ihren Todestag immer und immer wieder durchleben.

Als sie zum ersten Mal aufwacht und natürlich nur an einen schlechten Traum denkt, bekommt man einen Einblick in Sams Alltag. Das erste was man denkt: Was für eine dämliche Schnepfe (ja das Wort sollte wieder in Mode kommen). Sam ist arrogant, oberflächlich und gemein. Kurzum eine Person, in deren Nähe es jeder Normalsterbliche keine drei Sekunde aushält, schon gar nicht wenn sie von ihren sogenannten Freundinnen umgeben ist. Sterben tut sie trotzdem und wacht natürlich wieder am selben Tag auf.

Hier beginnt die Stärke des Buches: Sam's Entwicklung. Selbstverständlich versucht sie erst mal ihren Tod zu verhindern. Dabei begreift sie langsam, dass jede Handlung unweigerlich eine Reaktion hervorruft. Selbst kleine Nebensächlichkeiten können plötzlich eine immense Auswirkung haben. Dieser Aspekt hat mir sehr gut gefallen. Die wenigsten sind so rücksichtslos wie Sam, aber wir alle haben doch bestimmt schon mal eine Situation erlebt, in der eine unbedachte Äußerung, ungeahnte Folgen nach sich gezogen hat. Auch Sam fängt an dies zu begreifen und fängt an ihr Umfeld genauer zu betrachten. Dabei wird sie sich auch ihren eigenen Taten bewusst, die alles andere als tugendhaft sind.

Trotz dieser Entwicklung ist Sams Charakter bei den meisten immer noch der größte Kritikpunkt. Ich kann sie verstehen, Samantha ist wirklich eine Person mit der man nur schwer oder gar nicht warm wird. Warum hab ich dennoch alle Kristalle vergeben? Weil es realistisch ist! Sam ist wie gesagt eine Schnepfe, aber kein Mensch dreht sich sofort um 180° und verändert dabei seine ganze Weltanschauung. Hätte sie sofort ihre ganzen Freundinnen in den Wind geschossen, mit ihrem Machofreund Schluss gemacht und angefangen nett und ehrlich zu sein, hätte es sie vielleicht symphytischer gemacht, doch es wäre unglaubhaft gewesen. So wenig ich mich anfangs mit Sam identifizieren konnte, so fand ich ihre Handlungen aus ihrer Perspektive betrachtet durchaus nachzuvollziehen.

Kommen wir zum Ende. Ich habe das Buch zugeklappt und war erst mal sprachlos. irgendwie war es ja zu erwarten gewesen, aber es hat mich dennoch umgehauen und bewegt. Um ehrlich zu sein, lag mir das Buch noch eine ganze Weile danach quer im Magen. Immer wieder hab ich darüber gegrübelt, aber zu einem richtigen Ergebnis bin ich nie gekommen. Auch wenn es im ersten Moment ein unbefriedigendes Gefühl war, ist es doch genau das, was ich an einem guten Buch schätze: Das es mich selbst wenn ich es ausgelesen hab, noch beschäftigt und zum Nachdenken anregt

Fazit


"Wenn du stirbst..." hat mich tief bewegt. Ich denke man muss sich auf einen schwierigen Charakter wie Sam einlassen, um die Handlung nachzuvollziehen und Gefallen am Buch zu finden.

Veröffentlicht am 03.02.2018

Mal was anderes!

0 0

Samantha „Sam“ Kingston gehört zur beliebtesten Clique, bestehend aus Lindsay, Elody und Ally. Sie wird von vielen bewundert und ist seit einigen Monaten mit dem Mädchenschwarm der Schule zusammen. Alles ...

Samantha „Sam“ Kingston gehört zur beliebtesten Clique, bestehend aus Lindsay, Elody und Ally. Sie wird von vielen bewundert und ist seit einigen Monaten mit dem Mädchenschwarm der Schule zusammen. Alles scheint bestens, zumindest bis zum 12. Februar. Dies ist der Tag, der ihr Leben verändern soll und um den es überhaupt geht. Nach der Party an diesem Abend werden sie von entgegenkommenden Scheinwerfern geblendet, müssen etwas auf der Straße ausweichen und prallen gegen einen Baum. Sam, die vorne als Beifahrerin sitzt, ist tot. Mit diesem Ereignis endet der Tag und Sam erwacht erneut am 12. Februar.

Sie erlebt diesen Tag genau 7 Mal in verschiedenen Varianten, denn sie versucht zu überleben. Kleine Änderungen führen zu anderen Abläufen und einem etwas anderem Ende. Das endgültige Ende war für mich dann doch überraschend. Nun ist es so, dass Sam den Albtraum schlechthin erlebt. Sie steht 7 Mal am selben Tag auf und weiß, dass keiner sich an die anderen Male erinnern kann. Alle vorher erlebten „12. Februar“ haben keinen direkten Einfluss auf den nächsten. Einzig und allein Sam kann sich an jede Kleinigkeit erinnern und das macht es auch so schwer. Mir tat sie am Ende wirklich Leid, sie hat alles versucht, ihrem Leben, ihrem letzten Tag einen guten Sinn zu geben, vieles besser zu machen und anderen zu helfen.

Dieser Roman regt aber auch zum Nachdenken an. Was würde man selbst tun, wenn man wüsste, dass es der letzte Tag ist? Würde man etwas verändern? Was möchte man noch erleben? Wem noch was Wichtiges sagen? Man überdenkt vielleicht auch die ein oder andere Tat. Gesagtes kann für uns eine kleine oder sogar gar keine Bedeutung haben, für denjenigen, mit dem man gesprochen hat, ist es vielleicht anders und es bewegt ihn zu Taten, die er unter anderen Umständen nicht begangen hätte. Nachdem ich jetzt das Buch gelesen habe kann ich nächste Woche beruhigt ins Kino gehen und mich freuen, endlich das Buch auf der Leinwand zu sehen.