Cover-Bild Broken Things – Alles nur (k)ein Spiel
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783423438742
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Lauren Oliver

Broken Things – Alles nur (k)ein Spiel

Roman
Katharina Diestelmeier (Übersetzer)

Was damals tatsächlich im Wald geschah …

Vor fünf Jahren, mit gerade einmal 13, ermordeten Mia und Brynn ihre beste Freundin Summer. Zumindest dachten das alle, weil die Mädchen die Tat detailliert in einer Fan-Fiction zu ihrem Lieblingsbuch aufgeschrieben hatten. In Wirklichkeit war jedoch alles ganz anders: Mia und Brynn wurden fälschlicherweise verdächtigt und haben seit damals keinen Kontakt mehr. Doch jetzt zwingt ein erstaunlicher Fund sie dazu, gemeinsam der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Denn wie die Mädchen herausfinden, hatte Summer ein dunkles Geheimnis, und der wahre Täter ist weiterhin auf freiem Fuß …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2021

Sehr spannend!

0

Inhalt
Was ist, wenn alle denken, dass du mit 13 Jahren deine beste Freundin umgebracht hast? Wenn jeder einzelne Schritt dieser Tat in deiner eigenen Fan-Fiction beschrieben wurde? Mia und Brynn ist genau ...

Inhalt
Was ist, wenn alle denken, dass du mit 13 Jahren deine beste Freundin umgebracht hast? Wenn jeder einzelne Schritt dieser Tat in deiner eigenen Fan-Fiction beschrieben wurde? Mia und Brynn ist genau das passiert. Ihre Leben sind nicht mehr die gleichen, seitdem Summer damals gestorben ist. Sie wissen bis heute nicht, was wirklich passiert ist, nur dass alle Welt sie als schuldig erklärt hat. Doch eines Tages sind die gezwungen, die Scherben der Vergangenheit aufzusammeln und beginnen gemeinsam die Suche nach dem, was damals wirklich passiert ist.


Meinung
Lauren Oliver hat damals mein allererstes richtiges Lieblingsbuch geschrieben. Mit “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” hat sie mein jugendliches Herz damals im Sturm erobert – und seitdem habe ich alle Bücher von der Autorin gelesen. Dass Broken Things sich in diese Sammlung einreihen muss, war für mich absolut klar.

Ich kenne wenige AutorInnen, die einen so grandiosen Schreibstil haben. So bildlich, fesselnd, packend und spannend und dabei immer mit genau den Worten, die es braucht, um Gefühle und Empfindungen zu beschreiben. Darin ist Lauren Oliver wirklich eine Königin. Und sie hat ein Händchen dafür, was eine gute Geschichte sonst noch braucht. Bei ihren Büchern gibt es keine Klischees, sondern Figuren, die von vorne bis hinten perfekt durchdacht sind, die Eigenarten haben und die damit super interessant sind.

Neben einer Handvoll von genau solchen Figuren gab es hier obendrein auch noch eine Handlung, die zu recht als Thriller bezeichnet wird. Zweifelsohne ist es ein Jugendbuch, aber eines, bei dem ich hin und wieder durchaus einmal tief Luft holen musste und bei dem sich die Nackenhaare aufstellen. Man fiebert unheimlich mit, begegnet neu auftauchenden Figuren automatisch mit einer Prise Skepsis. Lauren Oliver hat es einfach geschafft, dass man mittendrin ist.

Besonders gelungen fand ich auch die Zwischenkapitel, die von der Fan-Fiction stammen, die einem Lovelorn näherbringen und so noch einmal das gewisse Etwas bilden.

Fazit
Alles in allem ein wirklich rundum gelungenes Buch mit tollen Figuren, einer spannenden Handlung und einem Showdown, der sich gewaschen hat. Toll!

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Augen auf, wem du vertraust

0

Von dieser Autorin habe ich schon viel gehört und wollte schon seit längeren einen Jugendroman von ihr lesen.Dank NetGalley und DTV habe ich ein Leseexemplar erhalten.
Das außergewöhnliche Cover hat mich ...

Von dieser Autorin habe ich schon viel gehört und wollte schon seit längeren einen Jugendroman von ihr lesen.Dank NetGalley und DTV habe ich ein Leseexemplar erhalten.
Das außergewöhnliche Cover hat mich angesprochen und der Klappentext neugierig auf Mia und Brynn gemacht.
Ja,die Ereignisse,die vor fünf Jahren das Leben der beiden Protagonisten so gravierend verändert hat ,hat auch zu einen Bruch in dieser Freundschaft geführt.
Dieser Jugendthriller wird abwechselnd aus der Sicht von Mia und Brynn in zwei Zeitschienen erzählt.
Ich lerne ihren Freundeskreis und ihren besonderen Rückzugsort ,genannt Lovelorn , kennen.
Brynn ,des Mordes an ihrer besten Freundin Summer beschuldigt,versucht die letzen Erinnerungsfetzen an diesen schrecklichen Tag wieder ins Gedächtnis zurück zu rufen .Sie knüpft ein neues Band zu ihrem damaligen Freundeskreis.Gemeinsam versuchen sie das Rätsel zu lösen.
Die Autorin beschreibt realistisch den Spießrutenlauf von Brynn ,die vergeblich versucht aus dem Negativimage herauszukommen.
Kleinstadtmief ,Vorurteile und
Mobbing an der Schule sind hier genauso Thema,wie die Befindlichkeiten von Mia und Brynn.Doch auch an den Eltern ist dieses Ereignis nicht spurlos vorüber gegangen und belastet auch weiterhin das Familienleben .
Häppchenweise streut die Autorin Informationen über die vergangenen fünf Jahre und über den fiktiven Ort Lovelorn ein.Der Roman nimmt von Seite zu Seite an Fahrt auf .Die Spannung steigt und wird bis zur schlüssigen Auflösung gehalten. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und Augen auf, wem du vertraust!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Was geschah wirklich?

0

Inhalt: Vor fünf Jahren wurde die 13-jährige Summer ermordet. Der Verdacht fiel schnell auf ihre beiden gleichaltrigen Freundinnen Mia und Brynn, die die Tat vorher detailliert in einer Fanfiktion aufgeschrieben ...

Inhalt: Vor fünf Jahren wurde die 13-jährige Summer ermordet. Der Verdacht fiel schnell auf ihre beiden gleichaltrigen Freundinnen Mia und Brynn, die die Tat vorher detailliert in einer Fanfiktion aufgeschrieben hatten. Seit damals haben sich die Mädchen nicht mehr gesehen, doch beim Aufräumen des Hauses ihrer Mutter, findet Mia einen Gegenstand, der ein ganz neues Licht auf die damaligen Ereignisse wirft. Die Mädchen fangen an zu ermitteln, denn der wahre Mörder ist irgendwo dort draußen.

Meinung: „Broken Things- Alles nur (k)ein Spiel“ ist ein spannender Jugendthriller, mit vielen Wendungen und Geheimnissen.
Im Mittelpunkt stehen Mia und Brynn, aus deren Sichtweisen die Geschichte erzählt wird. Dabei wird nicht nur im jetzt erzählt, sondern auch zu der Zeit vor fünf Jahren gesprungen. Dadurch lernt der Leser nicht nur die beiden Freundinnen, sondern auch Summer kennen.
Brynn ist 18 Jahre alt und hat die letzten Jahre in Therapiezentren und Entzugskliniken verbracht. Immer wenn es auf ihre Entlassung zuging, hat sie, mithilfe ihres Großcousins, dafür gesorgt, dass ihr Aufenthalt verlängert wurde. Sie fühlt sich dort nicht nur sicher, sie ist auch fest davon überzeugt, dass ihre Familie ohne sie besser dran und sie dort nicht mehr erwünscht ist. Brynn ist wütend, stark und taff. Aber auch sehr verletzlich.
Mia lebt bei ihrer Mutter und fühlt sich dafür verantwortlich, dass ihr Vater sie verlassen hat. Und dafür, dass ihre Mutter zum Messie wurde und nicht mehr vor die Tür gehen kann. Denn beide Frauen werden im Dorf angespuckt und gemieden. Die 17-Jährige ist ruhig und schüchtern, hat allerdings eine enorme innere Stärke. Und zum Glück ihre beste Freundin Abby, eine Influencerin, die auffällig, frech und sehr sympathisch ist.
Owen ist ein Junge aus der Nachbarschaft, der damals ebenfalls verdächtigt wurde. Er galt als Freak und Außenseiter und war sehr gut mit Mia befreundet und ihr Schwarm. Trotzdem hatte er etwas mit Summer und dies kurz vor ihrem Tod. Owen ist besonnen, witzig und ein lieber Kerl.
Wade Turner ist ein schräger Typ und ein kluger Nerd. Er schreibt an einer Internetseite zu dem Fall und ist sehr daran interessiert. Außerdem ist er Brynns Großcousin und möchte ihren Namen reinwaschen. Im Laufe der Jahre hat er ihr öfter geholfen länger in den jeweiligen Einrichtungen zu bleiben und er ist der einzige, der sie überhaupt besuchen kommt.
Und dann wäre da natürlich noch Summer, das Mädchen, das getötet wurde. Das Mädchen, um das die anderen kreisten, wie die Motten um das Licht. Das Mädchen, das stylisch war, schön und mutig. Und das Mädchen, das gerne andere manipuliert hat und das immer getan hat, was sie wollte, ohne Rücksicht auf Verluste. Ob es nun um Jungs oder ihre Freundinnen ging, Summer war alles andere als nett und wurde gleichzeitig bewundert und gefürchtet.
Die Geschichte ist spannend und gut gemacht. Nach und nach werden immer mehr Einzelheiten über die Vergangenheit und über das Verhältnis der Figuren untereinander aufgedeckt. Lange Zeit war mir nicht klar, worauf das alles hinausläuft und wer Summer tötete. Und gerade deswegen habe ich mich hier unheimlich gut unterhalten gefühlt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Wer mal wieder einen spannenden Jugendthriller lesen möchte, ist mit „Broken Things“ auf jeden Fall gut beraten.

Fazit: Spannender Jugendthriller, mit gut gemachten Charakteren und einer mitreißenden Geschichte. Sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Interessant

0

Vor fünf Jahren, mit gerade einmal 13, ermordeten Mia und Brynn ihre beste Freundin Summer. Zumindest dachten das alle, weil die Mädchen die Tat detailliert in einer Fan-Fiction zu ihrem Lieblingsbuch ...

Vor fünf Jahren, mit gerade einmal 13, ermordeten Mia und Brynn ihre beste Freundin Summer. Zumindest dachten das alle, weil die Mädchen die Tat detailliert in einer Fan-Fiction zu ihrem Lieblingsbuch aufgeschrieben hatten. In Wirklichkeit war jedoch alles ganz anders: Mia und Brynn wurden fälschlicherweise verdächtigt und haben seit damals keinen Kontakt mehr. Doch jetzt zwingt ein erstaunlicher Fund sie dazu, gemeinsam der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Denn wie die Mädchen herausfinden, hatte Summer ein dunkles Geheimnis, und der wahre Täter ist weiterhin auf freiem Fuß.

Meine Meinung:

Normalerweise lese ich Thriller nicht so gerne, doch der Buchtitel und der Klappentext haben mich einfach neugierig gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere wurden soweit ganz gut herausgearbeitet, dennoch habe ich diese, wie auch die Handlung eher aus der Entfernung betrachtet statt mittendrin zu sein.

Die Handlung ist durchaus interessant und auch spannend und die Rückblicke lassen im Prinzip keine Fragen offen, dennoch konnte mich die Handlung nicht komplett mitreißen. Es mag aber wahrscheinlich daran liegen, dass mir das Genre nicht so ganz zusagt.

Fazit:

Ein durchaus interessantes und spannendes Buch und eine gut durchdachte Handlung. Von mir gibt es 3,5 bis 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

spannend

0

Mia und Brynn ermordeten vor fünf Jahren, damals waren sie gerade erst einmal 13 Jahre, ihre beste Freundin Summer. Das dachten zumindest alle, denn die Mädchen hatten in einer Fanfiktion zu ihrem Lieblingsbuch, ...

Mia und Brynn ermordeten vor fünf Jahren, damals waren sie gerade erst einmal 13 Jahre, ihre beste Freundin Summer. Das dachten zumindest alle, denn die Mädchen hatten in einer Fanfiktion zu ihrem Lieblingsbuch, die Tat detailliert aufgeschrieben. Doch in Wirklichkeit ist alles ganz anders. Mia und Brynn sind unschuldig und haben sich seit damals nicht mehr gesehen. Jetzt zwingt sie ein erstaunlicher Fund dazu, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Summer hatte ein dunkles Geheimnis und der wahre Täter ist nach wie vor auf freiem Fuß.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Mia und Brynn haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, denn niemand glaubt ihnen, dass sie Summer nicht umgebracht haben. Ich war nicht von Anfang an überzeugt, dass nicht doch eine von beiden der Täter war, denn es war schon so oft, dass derjenige der am Unschuldigsten wirkte doch noch der Täter war. So habe ich mich überraschen lassen und bin Mia und Brynn gefolgt und habe mit überlegt, wer denn ein Motiv gehabt hätte. Wer es war und ob ich Mia oder Brynn zu unrecht nicht getraut habe, das müsst ihr selber herausfinden. 4 von 5*.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere