Cover-Bild Für damals, für immer
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783732577958
Leesa Cross-Smith

Für damals, für immer

Roman
Antonia Zauner (Übersetzer)

Gewinnerin des Independent Publishers Award 2019!

Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann stirbt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes. In dieser schweren Zeit ist Eamons bester Freund Dalton ihr rettender Engel. Doch je besser Evangeline mit der Zeit die Trauer verarbeitet, umso weniger kann sie die Gefühle unterdrücken, die sie inzwischen für Dalton entwickelt. Aber können Evangeline und Dalton glücklich werden, ohne Eamon zu verraten?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2020

Der Schatten der Vergangenheit

0

Dalton, Eamon und Evi

Was für ein schönes und farblich super abgestimmtes Cover welches leider für mich nicht ganz so gut zur Story passt. Es ist trotzdem ein sehr schönes Cover.
Der Schreibstil ist mal ...

Dalton, Eamon und Evi

Was für ein schönes und farblich super abgestimmtes Cover welches leider für mich nicht ganz so gut zur Story passt. Es ist trotzdem ein sehr schönes Cover.
Der Schreibstil ist mal ganz anders, die Kapitel sind alle unterteilt in den jeweiligen Protagonisten. Es wird also aus seiner oder ihrer Sicht erzählt und vorallem auch sehr viel aus der Vergangenheit, was für mich vieles schlüssiger macht.
Mir gefällt es auch das die Schreibstil sich bei den dreien von einander abhebt und das von einer Autorin.
Bei Evi ist es zum Beispiel sehr poetisch allerdings fehlt mir bei ihr manchmal an Tiefe, was man allerdings auch gut durch die Trauer erklären kann aber da hätte ich mir etwas mehr gewünscht.
Dalton und Eamon verbindet etwas sehr starkes was man kaum benennen kann.
Eine Geschichte die ich nicht so schnell vergessen werden weil sie so anders war.
Sie hat an sich eine Tiefe, die leider nicht ganz bis zu Evi gereicht hat, dass ist wirklich ein Punkt den ich sehr schade finde. Das hätte man besser machen können und damit wäre dieses Buch ein echtes Highlight.
Fazit ein Buch mit sehr viel Potential welches leider nicht komplett alles rausholen konnte. Trotzdem war die Geschichte anders und sie bricht ein wenig mit den gesellschaftlichen Regeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

Rezension

0

Das Cover finde ich ziemlich schlicht und verspielt. Hinzu passt auch sehr gut die geschwungene Schrift. Alles in allem gefällt es mir ziemlich gut. Auch wenn ich es ein wenig zu fröhlich für das Thema ...

Das Cover finde ich ziemlich schlicht und verspielt. Hinzu passt auch sehr gut die geschwungene Schrift. Alles in allem gefällt es mir ziemlich gut. Auch wenn ich es ein wenig zu fröhlich für das Thema finde, da auch der Tod in diesem Buch eine wichtige Rolle spielt.
Der Klappentext hat mich schon etwas erschüttert. Sofort hatte ich Mitleid mit Evangeline. Aber dann war ich doch sehr gespannt, wie sich alles entwickelt, nach dem Tod ihres Mannes.
Jedoch klingt es im Klappentext schon etwas unwirklich, da sie gerade noch verheiratet war und sich nun in den besten Freund ihres Mannes verliebt.
Die Handlung an sich fand ich nur mäßig spannend. Es gab zwar kaum großartige längen und die Handlungsstränge konnte man jederzeit ziemlich gut nachvollziehen, aber trotzdem passierte nicht allzu viel spannendes. Jedoch muss ich sagen, dass ich es anders erwartet hätte, denn hier geht es nicht um eine romantische Liebesbeziehung.
Zu den Protagonisten hat man eigentlich eine ziemlich gute Bindung, da abwechselnd aus ihren Perspektiven erzählt wurde. Jedoch konnte ich trotzdem keine großartige Bindung aufbauen, da sie für mich nicht immer ganz schlüssig waren.
Auch mit dem Schreibstil hatte ich anfangs große Probleme. Zwar ist dieser sehr poetisch und bildlich, aber trotzdem auch etwas schwerfällig.

BEWERTUNG

Konnte mich leider nicht überzeugen.

3/5✩

Veröffentlicht am 16.01.2020

Ein neues Glück

0

Der Klappentext: „Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums ...

Der Klappentext: „Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums Leben. In einem Sekundenbruchteil verwandelt sich ihr gesamtes Glück in einen Scherbenhaufen. In dieser schweren Zeit ist Eamons bester Freund Dalton ihr rettender Engel. Doch je besser Evangeline mit der Zeit die Trauer verarbeitet, umso weniger kann sie die Gefühle unterdrücken, die sie inzwischen für Dalton entwickelt. Aber können Evangeline und Dalton glücklich werden, ohne Eamon zu verraten?“
Zum Inhalt: Es ist eigentlich von vorneherein klar, dass Evangeline und Dalton zusammen finden. Es dreht sich hier mehr um die Bewältigung der Trauer um den toten Ehemann und die Schuldgefühle, die vor allen Evangeline hat, weil sie ein neues Glück gefunden hat.
Der Stil: Gegliedert ist die Geschichte in sieben Teile, die wiederum alle aus verschiedenen Abschnitten bestehen. Die Abschnitte werden den einzelnen Erzählern Evangeline, Eamon und Dalton zugeordnet, die jeweils als Ich-Erzähler fungieren. Die Geschichte spielt auch auf verschiedenen Zeitebenen, in der Gegenwart zwischen Evangeline und Dalton und in der Vergangenheit, in der auch Eamon zu Wort kommt. Verdeutlicht wird das auch durch den Zeitenwechsel in der Erzählweise. Durch diesen ständigen Perspektivwechsel, Rückblenden und aktuellen Geschehen, ist der Leser gefordert, gewöhnt sich aber auch schnell daran. Durch den bildhaften und flüssigen Schreibstil der Autorin Leesa Cross-Smith taucht man schnell in die emotionale Geschichte ein und kann auch die einzelnen Charaktere gut fassen.
Mein Fazit: Eine Geschichte voller Emotionen, voll Trauer um die verlorene Liebe, aber auch Hoffnung auf ein neues Glück.

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Für damals, für immer

0

Klappentext:
Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums Leben. ...

Klappentext:
Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums Leben. In einem Sekundenbruchteil verwandelt sich ihr gesamtes Glück in einen Scherbenhaufen. In dieser schweren Zeit ist Eamons bester Freund Dalton ihr rettender Engel. Doch je besser Evangeline mit der Zeit die Trauer verarbeitet, umso weniger kann sie die Gefühle unterdrücken, die sie inzwischen für Dalton entwickelt. Aber können Evangeline und Dalton glücklich werden, ohne Eamon zu verraten?

Meine Meinung:
Das Cover ist ein Traum. Gefällt mir total gut. Der Klappentext klingt auch so gut und daher war klar, ich muss dieses Buch lesen. Ich habe eine grosse, leidenschaftliche, verbotene Liebesgeschichte erwartet und da wurde ich leider etwas enttäuscht.
Der Schreibstil war am Anfang echt hart. Hatte da wirklich grosse Schwierigkeiten.
Nach ca. 50 Seiten habe ich mich aber daran gewöhnt. Der Schreibstil gefällt mir trotzdem nicht.
Die Geschichte ist aus der Perspektive von Dalton, Eamon und Evangeline geschrieben,
Evi: Gegenwart.
Eamon und Dalton: Vergangenheit.

Diese Zeitsprünge fand ich toll. Ich dachte die Geschichte spielt Hauptsächlich in der Gegenwart. Doch das ist nicht der Fall. Sie spielt, vor allem in der Vergangenheit. Und Eamon spielt eine grosse Rolle in der Geschichte. Durch das Klappentext, dachte ich, dass er mehr als Nebenfigur da wäre.
In der Vergangenheit erfährt man wie Eamon und Evi sich kennen gelernt haben und die besondere Beziehung zwischen Eamon und Dalton.
Ich muss sagen, dass ich die Geschwister-Beziehung zwischen Eamon und Dalton toll fand. Das Liebespaar (Evi/Eamon und Evi/ Dalton) konnten mich leider nicht überzogen.
Die Handlung konnte mich leider auch nicht wirklich fesseln. Es gab schon einige Stellen, die ich toll fand aber mehrheitlich war es nur okay. Das ist echt schade, denn die Idee ist so toll und hätte ein fantastische Geschichten werden können. Leider wurde sie meiner Meinung nach, nicht gut umgesetzt. In der Gegenwart passiert, meiner Meinung nach zu wenig. In der Vergangenheit passiert viel aber Schlussendlich, wissen wir ja leider was passiert.
Eamon und Dalton habne mir gut gefallen. Evi leider nicht. Ich verstehe sie nicht und konnte ihre Handlungen nicht nachvollziehen.


!!!!!!!!ACHTUNG SPOILER!!!!!!!!

Wieso lieben sich Evi und Dalton? Das habe ich einfach nicht verstanden und fand ich unlogisch.


Im Grossen und Ganzen war die Geschichte okay. Einige Sachen fand ich toll (Dalton und Eamon Geschwister-Beziehung). Weiss nicht, vielleicht waren meine Erwartungen zu gross.


Danke an Lovelybooks für das Rezensionsexemplar. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Zähe Geschichte in poetische Worte gekleidet

0

Evangeline und Eamon erwarten ihr erstes Kind, da sie bereits wissen, dass es ein Junge wird, haben sie den Namen Noah gewählt. Doch noch vor Noahs Geburt kommt Eamon in seinem Job als Polizist ums Leben. ...

Evangeline und Eamon erwarten ihr erstes Kind, da sie bereits wissen, dass es ein Junge wird, haben sie den Namen Noah gewählt. Doch noch vor Noahs Geburt kommt Eamon in seinem Job als Polizist ums Leben. Sein bester Freund Dalton kümmert sich um die Witwe und den kleinen Noah, doch je mehr Zeit vergeht, umso stärker fühlen sich Evangeline und Dalton zueinander hingezogen. Dürfen sie ihre Gefühle zulassen, oder verraten sie Eamon, um den beide sehr trauern, damit?

In ihrem Roman "Für damals, für immer" verwendet die Autorin Leesa Cross-Smith einen wunderbar poetischen Schreibstil, einige ihrer Sätze sind so ergreifend, dass sie in Liebesgedichten zitiert werden könnten. Leider fand ich den Inhalt nicht so ansprechend, wie die Worte, in der die Geschichte verpackt worden ist. In Rückblenden wird erzählt, wie die Freundschaft zwischen Eamon und Dalton, die sich wie Brüder nahe stehen, entstanden ist und wie Evangeline und Eamon sich kennen gelernt haben

Dabei wechselt die Perspektive zwischen Evangeline, Eamon und Dalton, so dass man beim Lesen alle drei Protagonisten kennen lernen kann. Doch die Erzählung kommt stellenweise nicht voran, trotz des bewegenden Themas habe ich mich in einigen Abschnitten des Romans gelangweilt. Schade, die Geschichte hätte mehr Potential gehabt und gerade der schöne Schreibstil der Autorin ist durch die teilweise etwas fade Erzählung verschenkt.

Fazit: Der Schreibstil von Leesa Cross-Smith ist sehr poetisch, doch der Inhalt kann damit leider nicht mithalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere