Cover-Bild Celestial City - Akademie der Engel
(36)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783732598120
Leia Stone

Celestial City - Akademie der Engel

Jahr 1
Michael Krug (Übersetzer)

Eine Welt zwischen Engeln und Dämonen

Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen. Mit ihren schwarzen Flügeln ist sie dort allerdings eine Außenseiterin. Da hilft es auch nicht, dass der attraktive Lincoln Grey ihr das Leben noch schwerer macht. Dann wird ihre Zugehörigkeit an der Academy von höchster Stelle angezweifelt, und damit ist das Chaos für Brielle perfekt ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Mary Sue meets Gary Stu

1

Seit Luzifer Stress gemacht hat und es zum Kampf der Mächte zwischen Himmel und Hölle gekommen ist, ist auf der Erde nichts mehr so wie früher. Irgendwie hat sich der Krieg auf die Erde verlagert und die ...

Seit Luzifer Stress gemacht hat und es zum Kampf der Mächte zwischen Himmel und Hölle gekommen ist, ist auf der Erde nichts mehr so wie früher. Irgendwie hat sich der Krieg auf die Erde verlagert und die Menschen von den himmlischen bzw. dämonischen Mächten berührt und erhielten verschiedene Fähigkeiten ihrer jeweiligen Gabenpaten. Mittlerweile ist Los Angeles in eine himmlische und einen dämonische Hälfte unterteilt und die beiden Parteien rekrutieren fleißig Menschen, um ihren Krieg mit ihnen zu führen. Brielle lebt im dämonischen Teil und gehört auch einem Dämonen, weil ihre Familie versucht hat, den Vater vor Krebs zu retten. Doch bei der Erweckungszeremonie stellt sich heraus, dass sie Flügel hat wie ein Celestial - so eine Art Halbengelelite. Sie muss also lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen und in den Krieg zu ziehen.

Es fing eigentlich wirklich gut an. Das Mädchen, das auf der falschen Seite der Stadt wohnt und schon weiß, wie ihr trauriges Schicksal aussehen wird, durch die Mächteübertragung jedoch plötzlich zu den Guten gehört. Ab da ging es nur bergab und mit rasantem Tempo gegen die Wand, denn es tritt auf: das Love-Interest. Der megaheiß aussehende Celestial Lincoln, der alles kann, alles weiß, einen tränendrüsendrückenden Hintergrund besitzt, der ihn dazu veranlasst, sich anfangs wie ein Idiot aufzuführen, der aber sofort seine Meinung ändert, als er Brielle besser kennenlernt. Aber da ging es eigentlich nur noch wenig um den Kampf Gut gegen Böse, sondern es entwickelte sich zu einem Kampf gegen die horny Hormone von Bri, die am liebsten bei jedem Anblick des Helden ihre Höschen samt Verstand verloren hätte. Nicht genug damit geriet die Geschichte auch dadurch in den Gähnbereich, weil Bri sich zur perfekten Mary Sue entwickelte. Während andere hergelaufene Celestials vielleicht von einer oder zwei Mächten berührt worden waren, kriegt Bri das volle Programm sämtlicher Erzengel und was sonst noch so ab und zu auf der Erde herumläuft plus einer außergewöhnlichen Waffe, mit der sie auch noch Small Talk halten kann und die ihr im Kampf Anweisungen gibt, was zu tun ist.

Klingt nicht spannend? Ist es auch nicht. Der Schreibstil bewegte sich irgendwo im Bereich vorpubertärer Anfänge und Möchtegerncoolness. Eigentlich hätte die Geschichte schon Potenzial gehabt, aber das wurde zugunsten von endlosem hormonellen Kitsch direkt vom Himmel in die Hölle befördert, wo das arme Potenzial schreiend in Flammen aufging.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Dunkler Engel

0

„Celestial City – Akademie der Engel: Jahr 1“ ist der Auftaktband der spannenden neuen Fantasy von Leia Stone.
Die Welt ist geteilt zwischen Engeln und Dämonen. Bei der Erweckungszeremonie, die jeder mit ...

„Celestial City – Akademie der Engel: Jahr 1“ ist der Auftaktband der spannenden neuen Fantasy von Leia Stone.
Die Welt ist geteilt zwischen Engeln und Dämonen. Bei der Erweckungszeremonie, die jeder mit 18 Jahren durchmachen muss, offenbart sich das künftige Schicksal. Brielle ist als Erstgeborene durch einen entsprechenden Vertrag, genau wie ihre Mutter, bereits an die Dämonenseite gebunden. Als ihr bei der Zeremonie plötzlich schwarze Flügel aus dem Rücken wachsen, sind beide Seiten alarmiert. Einen solchen Fall gab es noch nie, aber Brielle darf zunächst trotzdem auf die Akademie der Engel. Dort schlägt ihr aber großes Misstrauen entgegen und auch ihr Ausbilder Lincoln raubt ihr den letzten Nerv.

Die Thematik der Engel und Dämonen wurde im Fantasybereich bereits vielfach aufgegriffen und doch hat mich dieses Buch total gepackt. Der humorvolle und lockere Schreibstil gefällt mir hervorragend und ich liege mit der Protagonistin voll auf einer Wellenlänge.
Brielle ist tough, aber auch realistisch und pragmatisch. Um ihre Familie zu schützen, würde sie ihr Leben geben. Ihr Schicksal als dunkler Celestial ist für alle noch rätselhaft und sowohl die Engel als auch die Dämonen beanspruchen sie für sich.
Brielle ist zerrissen zwischen beiden Fronten und hat Angst, was die Zukunft bringt. Ich finde es sehr gut gelungen, wie die Autorin die Balance zwischen den ernsten und düsteren Schicksalsfragen und dem auch normalen und lustigen Alltag in der Academy hält. Zwischen Bri und ihrem Ausbilder Lincoln fliegen heiß die Funken, obwohl sie sich die meiste Zeit mit voller Inbrunst streiten. Ich finde ihre Schlagabtausche total witzig und die beiden sind einfach süß zusammen.
Da die Academy vier Jahre Ausbildung bedeutet und nun erst das erste Jahr abgeschlossen ist, bin ich gespannt auf die Fortsetzungen. Ein Cliffhanger am Ende lässt einige Fragen offen, so dass es auf jeden Fall spannend weitergeht.

Mein Fazit:
Der Auftakt macht süchtig und ich kann die Fortsetzung kaum erwarten. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und die volle Sternchenzahl!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Süsse, leichte Fantasy mit Herz

0

Den ersten Band der “Celestial City” – Dilogie hatte ich zwar auf dem Schirm, denn hallo? Das Cover ist einfach zauberhaft. Dann war es auf dem Reader… und verlor erstmal seine Anziehungskraft. Der Klappentext ...

Den ersten Band der “Celestial City” – Dilogie hatte ich zwar auf dem Schirm, denn hallo? Das Cover ist einfach zauberhaft. Dann war es auf dem Reader… und verlor erstmal seine Anziehungskraft. Der Klappentext klingt einfach nicht ganz so anziehend. Eine Freundin trat mir dann imaginär in den Popo und ich stürzte mich drauf.

Gott sei Dank!!!

Ich tue mich momentan einfach schwer mit zu komplizierter Fantasy. Das heißt nicht, das Celestial City zu langweilig wäre, es gibt genug Überraschungen! Aber ich genoss den leichten, lockeren Stil, die tollen Erklärungen und den witzigen Einschlag aus vollen Zügen! Ich bin einfach begeistert!

Die Welt ist vielleicht nicht komplett neu, aber wir finden hier mal eine innovative Erklärung, warum es Engel und Menschen mit Engelskräften, oder eben Dämonenkräften, gibt. Ich hab die Erweckungszeremonie und den Weltenaufbau mit Faszination gelesen. Die Idee gefällt mir sehr.

Natürlich ist unsere weibliche Hauptperson etwas besonderes und da man das Rad nicht neu erfinden kann, gibt es Details bei ihr, die ein paar meiner Lieblingsheldinnen auch haben, aber es wirkt authentisch. Brille ist frech, schlagfertig, warmherzig und ein wenig lebensmüde, was mich köstlich amüsiert hat.

Ihr Loveinterest, ein mächtiger Celestial Engel ist heiß, ausdrucksstark und endlich mal ein bisschen nahbarer, auch wenn er zuerst Arroganz ausstrahlt. Seine Erklärung ist nachvollziehbar und macht ihn greifbar. Weniger perfekt, mehr realistisch und dennoch annziehend.

Die Nebencharaktere finde ich besonders cool und das gerade im Klappentext die sau coole Akademie nur nebensächlich erwähnt wird, fand ich schade. Sowohl Shea, als auch Chloe und Luke, vor allem aber Sera sind richtig sympathisch und liebenswert.

Ich bin Fan vom Schreibstil der Autorin. Leia Stone hat ein richtig tolles Fantasybuch erschaffen mit allem drum und dran. Spannung, Tod, Liebe und tiefe Freundschaft – es fehlt uns an nichts. Ein paar “große Momente” gibt es natürlich auch und vor allem das Ende lies mich sprachlos zurück. Es ist so ein großes Potenzial da und ich freu mich schon irre auf Band 2!

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

0

Dieses Buch habe ich bereits vor einer Woche gelesen und ich habe es irgendwie versäumt, zeitnah eine Rezension dazu zu verfassen. Und jetzt kann ich mich fast gar nicht mehr an den Inhalt erinnern - ...

Dieses Buch habe ich bereits vor einer Woche gelesen und ich habe es irgendwie versäumt, zeitnah eine Rezension dazu zu verfassen. Und jetzt kann ich mich fast gar nicht mehr an den Inhalt erinnern - und das spricht wohl wiederum für meine eher durchwachsene Bewertung des Buches.

Für dieses Buch habe mich spontan beworben, weil Geschichten rund um Engel und Dämonen zu meiner liebsten Fantasy-Sparte gehören. Positiv ins Auge gestochen ist mir auch das wunderschöne deutsche Cover, gegen das das englische Originalcover nicht einmal annähernd ankommt.

Der Einstieg in die Story hat mir noch gut gefallen. Brielle ist (zumindest am Anfang) noch eine starke, schlagfertige Protagonistin, die gelernt hat, sich selbst durchs Leben zu schlagen. Sie lebt in der gefährlichen Welt von Dämonen und Sklaven und wird aufgrund eines Deals, der ihre Mutter vor Jahren mit einem Dämon abgeschlossen hat, wohl auch für immer in der Schuld dieser Wesen stehen. Na ja, das dachte sie zumindest, denn eines Tages wird sie doch überraschend in die Akademie der Engel aufgenommen und trifft auf einen attraktiven jungen Mann, der sie ausbilden soll.

Und das war dann leider auch der Punkt, an dem mich der Plot allmählich verloren hat, denn spätestens nach Brielles Aufnahme im Engelsinternat, entwickelt sich die Handlung so klischeehaft und vorhersehbar weiter, dass ich mein Interesse verloren und die zweite Hälfte nur noch quergelesen habe. Angefangen bei den stereotypen Charakteren, bis hin zur Insta-Liebesgeschichte hat sich alles wie ein weiterer 0815-Abklatsch ähnlicher YA Fantasy Reihen angefühlt.

Leider war auch der Schreibstil etwas, der mich weder packen, noch richtig überzeugen konnte. Die Beschreibungen haben sich teilweise sehr umgangssprachlich gelesen und gerade die Dialoge habe ich als stark verbesserungswürdig empfunden.

Das Buch hebt sich leider kaum aus der Masse der YA Fantasybücher hervor und nutzt fast alle Klischees und Stereotype, die das Genre zu bieten hat. Damit konnte ich leider nicht überzeugt werden.

Fazit:
Celestial City besticht vor allem durch sein wunderschönes Cover und dem interessanten Worldbuilding einer zweigeteilten Stadt, die von Engeln und Dämonen regiert wird. Leider wird dieses Potenzial im weiteren Verlauf aber nicht genutzt und stattdessen bekommt man eine sehr klischeehafte Young Adult Romantasy Geschichte mit stereotypen eindimensionalen Charakteren zu lesen, die noch dazu mit einem maximal mittelmässigen, umgangssprachlichen Schreibstil erzählt wird. Es gibt leider deutlich bessere Engelsgeschichten. Diese hier konnte mich leider gar nicht überzeugen und bekommt von mir deshalb nur 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Geniale Engel-Fantasy!

0

KLAPPENTEXT
Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel ...

KLAPPENTEXT
Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen. Mit ihren schwarzen Flügeln ist sie dort allerdings eine Außenseiterin. Da hilft es auch nicht, dass der attraktive Lincoln Grey ihr das Leben noch schwerer macht. Dann wird ihre Zugehörigkeit an der Academy von höchster Stelle angezweifelt, und damit ist das Chaos für Brielle perfekt ...

😇😇😇😇😇

MEINUNG
Endlich ist der Auftakt der vierteiligen „Fallen Academy“-Reihe von Leia Stone auch auf Deutsch erschienen! Die Reihe steht schon seit Jahren auf meiner Wunschliste und ich war schon kurz davor, sie mir im Originalen zu holen, da die Bücher so spannend klangen. Nun ja, ich wünschte, ich hätte sie auf Englisch gelesen, denn dort ist die Reihe bereits seit einem Jahr abgeschlossen, doch nun muss ich auf die deutsche Fortsetzung warten!
In der Geschichte dreht es sich um Brielle und ihrem Leben auf der Fallen Academy. Das Besondere: an ihrem 18. Geburtstag sind ihr schwarze Flügel gewachsen, was sie einzigartig unter den Engeln macht. Zudem ist sie eigentlich den Dämonen versprochen, da ihre Mutter die Seele ihrer Tochter für das Leben eines Mannes geopfert hat. Damit wäre das Chaos eigentlich schon perfekt!
Brielle ist mir als Protagonistin sofort ans Herz gewachsen. Man lernt sie in den ersten Kapiteln als sehr loyales Mädchen kennen, das weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen ist. Sie ist sehr schlagfertig und besitzt eine gesunde Prise Humor. Besonders in Kombination mit dem Love Interest Lincoln gefällt sie mir!
Die Geschichte ist von der ersten Seite an spannend. Leia Stone hat einen sehr angenehmen und bildhaften Schreibstil. Ihr gelingt es geschickt, Unmengen an wichtigen Informationen gleich am Anfang miteinzubinden. Doch nicht auf eine Infodump-Weise, sondern so, dass man wirklich gern von den verschiedenen Kräften erfährt und lernt, wie die Welt so geworden ist, wie sie dargestellt wird. Ich habe mich an keiner Stelle gefühlt, als würde man mich mit unnötigen Informationen langweilen.
Besonders gelungen sind die vielen unerwarteten Wendungen, was in dem Genre eher selten der Fall ist. Viele Romantasy-Geschichten haben einen sehr ähnlichen Verlauf, weshalb man meistens früh erahnen kann, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt. Leia Stone hat es aber geschafft, mich mehr als einmal auf eine komplett falsche Fährte zu führen. Dafür: Chapeau!

😇😇😇😇😇

FAZIT
Überaus gelungene Romantasy, die nicht nur für Engel-Fans ein Muss ist. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!