Cover-Bild Das Gold der Krähen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 03.09.2018
  • ISBN: 9783426654491
Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2018

Ein wahnsinns Buch!!

0 0

"Das Gold der Krähen" ist der Nachfolgeband von "Das Lied der Krähen", für das diese Rezension Spoiler enthält!!

Kaz Brekker und seinen Krähen ist das Unmögliche gelungen, doch sie haben es alle überlebt. ...

"Das Gold der Krähen" ist der Nachfolgeband von "Das Lied der Krähen", für das diese Rezension Spoiler enthält!!

Kaz Brekker und seinen Krähen ist das Unmögliche gelungen, doch sie haben es alle überlebt. Durch geniale Pläne und brilliantes Vorgehen haben sie  etwas geschafft, wofür ihnen so viel Geld geboten wurde, dass die Summe kaum real zu sein scheint. Doch statt am Ende zurück in Ketterdam in Geld zu schwimmen, werden sie von Van Eck verraten und betrogen. Zudem gelangt Inej auch noch in Gefangenschaft und den Krähen läuft die Zeit davon, sie zu retten...

Doch Kaz geht jedes Risiko, jeden Deal ein und  knackt jedes Schloss um das Phantom zu retten.  Doch nicht nur das will er schaffen, bevor er und seine Krähen sich für immer trennen, er will auch seinen gerissenen Erzfeind Pekka Rollins endlich vernichten. Doch auch Kaz Brekker verliert irgendwann die Kontrolle...

Wow, kaum halte ich das Buch in meinen Händen, schon habe ich es ausgelesen. Was für eine wahnsinnige Geschichte, bei der alles eine Rolle spielt: Leben, Tod, die Vergangenheit, die Zukunft, Liebe, Hass, Freunde, Feinde. Vor allem aber eins lässt den Leser immer zittern: diese unfassbare Spannung, die im gesamten Buch aufgehalten wird. Natürlich gibt es Momente, die ein wenig lockerer sind, in denen Charm und Witz dominieren, aber meistens geht es um das harte Leben im Barrel, die hohen Ziele, die sich Kaz, Nina, Matthias und Co gesetzt haben und der Druck, der auf ihnen lastet.

Nina leidet noch immer unter den Auswirkungen, dass das Parem auf sie hatte. Sie würde töten, um es noch einmal in die Finger zu bekommen, doch seit sie das Parem genommen hat, haben sie ihre Kräfte verlassen.... Wylan ist hin und hergerissen, da ja immernoch eine der größten Aufgaben der Krähen ist, Rache an Van Eck zu nehmen, der ja immerhin sein Vater ist. Doch dann erfährt er etwas, dass ihm das Herz zerreist... Man lernt in "Das Gold der Krähen" die Charaktere nochmal ein Stück besser kennen, leidet mit ihnen und wird sie vermissen, wenn man das Buch zuschlägt. Sie sind alle so gut ausgearbeitet, auch die Hintergrundstories, selbst Nebencharaktere wie Pekka Rollins bekommen so viele Eigenschaften zugeschrieben, dass man fast meinen könnte es wäre alles nicht nur einen Geschichte. Nicht nur deswegen ist es der absolute Wahnsinn, was Leigh Bardugo mit der Krähen-Saga geschaffen hat.

Der Schreibstil des Buches ist unterhaltsam und schnell. Man springt von einer Situation in die andere und bekommt kaum eine Atempause. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang meine Probleme hatte, in das Buch hineinzukommen und es für mich schwer war, wieder gleich auf dieses hohe Erzähltempo zu kommen, welches Bardugo einfach wunderbar beherrscht. Nach circa 100 Seiten war das für mich aber kein Problem mehr, dann konnte ich mir auch keine Gedanken mehr um den Schreibstil machen, da die Geschichte mich richtig  mitgerissen hat und ich alles andere ausgeblendet habe.

Es gibt viele Anspielungen auf die Grischa-Reihe von Leigh Bardugo. Bei "Das Lied der Krähen" hatte ich die Reihe noch nicht gelesen und es hat mich auch nicht darin beeinträchtigt, den ersten Teil der Krähen-Saga zu verstehen. Allerdings habe ich den 3. Teil der Grischa-Reihe nicht gelesen und mich in "Das Gold der Krähen" für  dessen Ende gespoilert... Deswegen empfehle ich hier wirklich, entweder die Grischa-Reihe komplett vor oder komplett nach der Krähen-Saga zu lesen, um irgendwelche Spoiler zu vermeiden.

Über diesen Spoiler habe ich mich ein wenig geärgert aber dafür kann ich weder dem Buch noch der Autorin die Schuld geben. Das Buch war trotzdem wirklich unfassbar gut und wirklich ein Highlight und eine Top-Empfehlung.

Meine Bewertung: 5/5

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Knaur-Verlag  und enthält Werbung für „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Veröffentlicht am 11.09.2018

Perfekt!

0 0

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll?
Bei den vielschichtigen, genialen Charakteren?
Oder der spannenden, mitreißenden Geschichte?
Bei dem fantastischen, bildhaftem Schreibstil?
Der großartigen Welt?
Ich ...

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll?
Bei den vielschichtigen, genialen Charakteren?
Oder der spannenden, mitreißenden Geschichte?
Bei dem fantastischen, bildhaftem Schreibstil?
Der großartigen Welt?
Ich nehme es schon vorweg - dieses Buch ist für mich ein absolutes Highlight!


Leigh Bardugo hat diese unfassbar großartige Welt erschaffen und ich bin so froh darum, dort eingetaucht zu sein. Es ist so besonders und anders.
Der Auftakt dieser Reihe war wirklich schon ein fantastisches Leseerlebnis.
Ich habe erwartet, dass es bei der Fortsetzung ähnlich wird, aber ehrlich gesagt, hat die Autorin es geschafft noch einen drauf zu setzen. Es war noch besser!

Der Schreibstil von Leigh Bardugo macht es einen aber auch zu leicht in diese Geschichte zu tauchen, sie zu erleben und sorgt dafür diesem Sog einfach nicht wieder entkommen zu können. Es ist bildhaft, aber auch brutal und roh.
Es hat mich so sehr fesseln können und ich habe mitgefiebert, gebangt und gehofft.

An Genialität sind sowohl die Geschichte als auch die Charaktere kaum zu überbieten.
Nehmen wir uns Kaz, den Boss der Gruppe, vor. Er ist so vielschichtig, mysteriös und intelligent. Er ist so clever und seine Pläne sind so komplex. Da kommt man kaum mit und in jedem Plan der Geschichte, fragt man sich als allererstes, ob dies zum Plan gehörte?
Denn Kaz ist ja bekanntlich niemand, der alles heraus posaunt. Da muss man sich desöfteren einfach überraschen lassen.

Aber auch Inej, Nina, Jesper, Wylan und Matthias gehören dazu und tragen ihren Teil dazu bei. Sie haben alle Stärken und Schwächen und der Zusammenhalt macht sie erst, zu dem was sie sind.
Ohne die eine Krähe, würden alle Krähen womöglich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Die Dynamik innerhalb der Gruppe fand ich richtig super.
Sie necken sich, aber man spürt, wie viel sie für die anderen geben würden, ohne, dass sie es zuerst aussprechen müssen. Sie bringen einen zum Lachen, aber sie berühren einen auch.
Ich mag, dass sich jeder Charakter treu bleibt. In der Geschichte wird niemand in eine Schublade gequetscht, in der sie nicht hinein passt. Auch wenn dies für uns als Leser vermutlich nicht das ist, was wir uns wünschen. So ist es doch authentisch. Sie sind, was sie sind.

Die Überraschungen, Wendungen und die Ahnungslosigkeit der Leser hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht. Man wusste (fast) nie, woran man ist. Man hatte keine Ahnung, in welche Richtung es sich entwickeln würde und dies hat für mich einen sehr großen Spannungsfaktor ausgemacht. Absolut genial!

Das Ende hat mir das Herz gebrochen und mich zugleich glücklich gemacht.
Das mag irre klingen, aber ich war traurig und glücklich zur selben Zeit.

FAZIT
Das Gold der Krähen hat mich mehr als nur begeistert. Es ist kaum in Worte zu fassen, was dieses Buch mit mir gemacht hat.
Es hat mich zittern lassen und mich vor Spannung beinahe platzen lassen, glücklich gemacht und berührt.
Die Fortsetzung schließt nahtlos an den Vorgänger an und steht dem auch in nichts nach - im Gegenteil - ich finde es wirklich noch genialer.

Die vielschichtigen, unterschiedlichen Charaktere, die fantastische Welt und der rohe, bildhafte Schreibstil machen dieses Buch ebenso zu einem absoluten Lesehighlight wie es auch die Geschichte an sich tut.

Ganz, ganz klare Empfehlung!

Veröffentlicht am 09.09.2018

6 unvergleichliche Charaktere die das Buch zu einem großen Lesespaß machen

0 0

Inhalt:
Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch ...

Inhalt:
Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Meinung:
Nachdem Kaz und seinen Freunden der unfassbare Geniestreich im Eistribunal geglückt ist, sind sie zurück in Ketterdam. Doch die Freude währt nicht lange, denn die versprochene Belohnung vom Krämer Van Eck bleibt aus. Stattdessen nimmt Van Eck Inej gefangen und versucht damit Kaz und seine Freunde zu erpressen. Allerdings hat Van Eck Kaz Brekker unterschätzt, dieser ist mit allen Mitteln gewaschen und trägt nicht umsonst den Spitznamen Dirtyhands.

Meine Gefühle zu Beginn dieses Buches waren etwas zwiegespalten, da ich mit Band 1 doch teilweise leichte Schwierigkeiten hatte. Und so kam es, dass (genau wie im Lied der Krähen) ich auch hier mit der ersten Hälfte des Buches nicht so gut klar gekommen bin. Was danach jedoch in der Geschichte passiert ist an Genialität und Raffinesse kaum zu überbieten.

Zu Beginn hatte ich doch arge Schwierigkeiten die vielen verschiedenen Namen, Länder und Völker zuordnen zu können. Das Namensverzeichnis am Ende des Buches war allerdings eine gute Unterstützung, um meine Erinnerung ein wenig in Gang zu bringen.
Dennoch wurden für meinen Geschmack zu wenig Rückblicke auf den ersten Band gemacht. Erst nach und nach wurde mir die Geschichte wieder präsent.
Auch war mir die Story zu Beginn ein wenig zäh erzählt. Natürlich war mir bewusst, dass das Ende des Buches genau auf diesem Anfang aufbauen würde, dennoch wünschte ich mir gerade zu Beginn ein etwas höheres Erzähltempo.

Eines lässt sich jedoch nicht von der Hand weisen und das ist das absolut fantastische Team rund um Kaz Brekker. Normalerweise hat man in einem Buch immer etwas an irgendwelchen Charakteren oder Nebencharakteren auszusetzen. Nicht so in dieser Buchreihe.
Kaz, Inej, Jesper, Wylan, Nina und Matthias sind so genial, so unterschiedlich und haben jeder so viele Macken und Probleme, dass man als Leser einfach gar nicht anders kann, als sie in sein Herz zu schließen.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von einem der sechs Protagonisten erzählt. Dennoch ist jedes Kapitel so interessant, dass ich keine Perspektive eines der sechs Charaktere besonders hervorheben kann. Sie waren alle absolut fantastisch und unterhaltsam.
Daher bin ich auch sehr traurig darüber, dass es nun nach diesem Band (vorläufig) keine weiteren Geschichten über Kaz und Co. geben wird.

Neben der Genialität der Charaktere versteht es Leigh Bardugo auf überzeugende Art und Weise einen Plot zu erschaffen, der den Leser absolut packen und begeistern kann. Oftmals scheint die Ausgangssituation ausweglos, doch Kaz schafft es immer wieder eine Lösung für die Probleme zu finden. So hat man als Leser zwar nie das Gefühl, dass etwas wirklich Schlimmes passieren könnte, andererseits rätselt man mit, wie die Freunde aus dieser Situation jemals herauskommen sollen.

Das Ende lässt Hoffnung auf ein weiteres Buch, da es doch genug Spekulationen und Raum für Neues bietet. Mich persönlich konnte hier gerade das letzte Kapitel absolut flashen.

Fazit:
Genau wie in Band 1 hatte ich auch in diesem Buch Schwierigkeiten mit dem Anfang der Geschichte sowie den vielen verschiedenen Namen und Ländern. Ab gut der Hälfte des Buches wird die Geschichte dann jedoch phänomenal und fantastisch, sodass man gerade die letzten 100 Seiten nur noch wie in einem Rausch liest. Tja und dann sind da natürlich auch noch sechs geniale Charaktere, die es einem einfach machen sie zu vergöttern.
Sehr gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 09.09.2018

LESEN!!!

0 0

Allgemeines:

Am 03.09.2018, also vor wenigen Tagen, ist Das Gold der Krähen als Klappenbroschur in der Verlagsgruppe Droemer Knaur erschienen. Der zweite Band der Reihe um Kaz Brekker und die Krähen hat ...

Allgemeines:

Am 03.09.2018, also vor wenigen Tagen, ist Das Gold der Krähen als Klappenbroschur in der Verlagsgruppe Droemer Knaur erschienen. Der zweite Band der Reihe um Kaz Brekker und die Krähen hat dicht beschriebene 592 Seiten und einen zum Cover passenden orangefarbenen Buchschnitt.

Bei diesem Buch lohnt sich nicht nur ein zweiter, sondern auch ein dritter oder ein vierter Blick. Bei genauerem Hinsehen kann man viele Details entdecken, die sich im Cover verstecken und gut zur Geschichte passen. Autorin Leigh Bardugo hat angekündigt, irgendwann einen dritten Teil zu schreiben, aber offen gelassen, wann das sein wird. Offiziell ist es eine Dilogie, die mit diesem Buch in sich abgeschlossen sein soll(te). Meine Rezension zum ersten Band Das Lied der Krähen findet ihr hier.

Inhalt:

„Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz‘ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.“ (Quelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur)

Meine Meinung:

Was schreibt man, wenn ein Buch so gut ist, dass man sich wünscht, es würde nie enden? Wie drückt man aus, warum man es gut findet? Was sollte man sagen, um deutlich zu machen, dass alle Fans fantastischer Bücher ganz dringend Kaz Brekker und seine Krähen kennenlernen müssen? Kann man das einfach mit Begeisterung tun? Muss man Kriterien einhalten? Oder reicht es, wenn ich euch einfach ganz plump sage: Lest diese Reihe!?

Fragen über Fragen. Und es gibt keine befriedigende Antwort. Aber zum Glück ist eine Tatsache unumstößlich: Das Gold der Krähen ist ein verdammt gutes Buch.

Nach dem Lesen habe ich mehrfach gehört, dass man eigentlich zuerst die Grisha-Reihe lesen sollte. Bargudos Krähenreihe ist im Grishaverse angesiedelt, es gibt folgerichtig Schnittstellen und vermutlich tauchen auch Charaktere auf, die man aus der anderen Reihe kennt. Mit Sicherheit würde es das Lesevergnügen vergrößern und einen umfassenderen Blick auf die entwickelte Welt ermöglichen. Ich kann euch aber versichern, dass ihr den Inhalt der Krähenreihe auch ohne das Wissen um die bereits bekannten Charaktere des Grishaverse versteht. Man muss die Bücher nicht kennen, um ein ungeheures Lesevergnügen zu erleben. Das geht auch so. Und rückblickend betrachtet, empfinde ich es auch als spannend, aus meiner jetzigen Position heraus die Grisha-Reihe zu lesen. Vielleicht erkenne ich ja jemanden wieder?

„Zoja sagte, dass Angst ein Phönix ist. Man kann ihm zusehen, wie er tausendmal verbrennt, und doch wird er zurückkehren.“ (S. 211)

Genau wie der erste Band der Reihe wird auch Das Gold der Krähen aus den sechs verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. Im Grunde genommen ist der zweite Teil sogar noch besser als der erste. Vor allem über die Charaktere erfährt man so viel mehr. Man kann noch besser nachvollziehen, warum sie handeln wie sie handeln. Was sie antreibt und wie sie ihre Marotten entwickelt haben, die sie so besonders machen. Dabei wirkt keines der Schicksale konstruiert oder gewollt. Ganz im Gegenteil – das Charakterbuilding ist schlicht und ergreifend großartig. Da tut es auch keinen Abbruch, dass die Welt, in der sich die Ereignisse abspielen, nicht größer wird. Mir reicht Ketterdam mit seinen Spelunken und zwielichtigen Gestalten mehr als aus. Der ein oder andere Handlungsort kommt natürlich hinzu. Und gute Ideen. Dirtyhands ist einfach verdammt clever. Wenn alles den Bach runtergeht und ihr das Buch am liebsten in die Ecke schleudern wollt, solltet ihr auf ihn vertrauen. Mir fiel das schwer, aber er hat mich überrascht. Plötzlich passierten Dinge, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Grandios!!!

Fans von Leigh Bardugos Schreibstil können bald in den Genuss eines weiteren Buches aus ihrer Feder kommen, welches sogar im Zusammenhang mit den Krähen steht. In Deutschland wird es am 01.10.2018 erscheinen. Die Sprache der Dornen wird sechs Winternachtgeschichten aus der Welt der Krähen enthalten. Ich bin schon sehr gespannt, was das bedeutet und wer in diesen Geschichten eine Rolle spielen wird!

Fazit:

Falls ihr an dieser Stelle noch keine allumfassende Lust verspürt, das Buch zu lesen, habe ich irgendetwas falsch gemacht. Aber dann nochmal: LESEN!!!

Veröffentlicht am 09.09.2018

Ganz großes Kino

0 0

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir wieder richtig, richtig gut. Besonders die Karten in den Klappen und der farbige Buchschnitt. Die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was ...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir wieder richtig, richtig gut. Besonders die Karten in den Klappen und der farbige Buchschnitt. Die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was ich anfangs wieder etwas anstrengend fand, wenn man erstmal drin ist, liest es sich wie von allein.

Nach dem grandiosen ersten Band, konnte ich diesen hier kaum erwarten, weshalb ich mich auch direkt darauf gestürzt habe, als ich ihn endlich in Händen halten konnte. Ich musste allerdings erst wieder ein bisschen rein finden, da ich diese vielen Perspektivenwechsel nicht gewöhnt bin. In die Story an sich habe ich allerdings direkt wieder rein finden können, der Schreibstil machte es mir unglaublich einfach, an die Gefühle, die der erste Band bei mir ausgelöst hat, wieder anschließen zu können. Die Handlung hat mich ab der ersten Seite mitgerissen und mich, auch wenn ich hätte darauf vorbereitet sein sollen, mit den vielen Wendungen überrascht. Das Ende hat mich dann komplett fertig gemacht und ich musste sogar ein paar Tränchen verdrücken – wie man den Leser emotional packt, versteht die Autorin eindeutig :D

In Kaz und seine Krähen habe ich mich direkt im ersten Band verliebt, auch wenn ich Kaz am interessantesten fand, kann ich mich immer noch nicht so recht entscheiden, wen ich jetzt am liebsten mag :D Nach den Ereignissen aus dem ersten Band war ich jetzt aber sehr gespannt, wer wie mit den Folgen umgeht und da gab es dann auch noch mal die ein oder andere Überraschung für mich. Man spürt durchweg die Liebe der Autorin zu ihren Charakteren und man kann gar nicht anders als sie zu lieben. Auch ihre Entwicklungen haben mir gut gefallen, da ich sie realistisch und nicht zu weit hergeholt fand.

Ein grandioses Ende, das keine Wünsche offen lässt, außer vielleicht, dass es doch noch die eine oder andere Geschichte gibt ;) Für Fans ein Muss!