Cover-Bild Das Gold der Krähen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 03.09.2018
  • ISBN: 9783426654491
Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur 'das Phantom' genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen 'Dirtyhands' nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2018

Das Gold der Krähen - Leigh Bardugo

0 0

Meine Meinung:

Ach ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Eigentlich ist so ein eher spannedes Buch gar nicht mein Genre. Aber irgendwie mag ich in letzter Zeit alles was in die Richtung Bandenkriege, ...

Meine Meinung:

Ach ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Eigentlich ist so ein eher spannedes Buch gar nicht mein Genre. Aber irgendwie mag ich in letzter Zeit alles was in die Richtung Bandenkriege, Mafia usw geht total, auch bei Serien und Anime. Den ersten Teil habe ich dann beim zeichnen nebenher als Hörbuch gehört und war total begeistsert. Besonders weil auch einige Fantasyelemente eingebunden sind. Ich finde aber das es hauptsächlich in das Genre Spannung fällt.

Der erste Band Das Lied der Krähen hat also einen ganz hohen Maßstab an die Fortsetzung gesetzt, die es aber meiner Meinung nach noch übertoffen hat. Es gibt mehrere Fälle, die alle auf ihre Art spannend sind. Natürlich beginnt alles mit der Befreinung von Inej, die von Jan Van Eck gefangen gehalten wird. Wieder wird abwechselnd aus der Sicht aller Charaktere berichtet, sodass der Leser den Plan wie ein Puzzel zusammenstellen kann. Doch auch wenn es zur Ausführung kommt waren immer noch ein paar Überraschungen dabei. Was mich wirklich sehr gefreut hat ist das es in diesem Band auch mehr um die Gefühle und die Liebe geht. So hat jeder also zusätzlich noch seine ganz eigene und besondere Liebesgeschichte zu erzählen, die aber keineswegs im Vordergrund steht. Trotzdem ist es schön gewesen, auch diesen Teil mitzuerleben, wo doch bei Das Lied der Krähen schon einiges angedeutet wurde. Leider ist es dabei nicht unbedingt so ausgegangen wie ich es mir gewünscht hätte, aber lest selbst.


An sich möchte ich jetzt nicht weiter inhaltlich spoilern, denn das macht dieses Buch irgendwie aus. Ich kann aber so viel sagen, dass ich die Charaktere noch mehr ins Herz geschlossen habe als ohnehin schon. Man erfährt immer zu den passenden Situationen noch mehr über die Vergangenheit von allen und beginnt die 6 Protagonisten immer mehr zu lieben, auch wenn sie eigentlich die Bösewichte sind.

Das Ende war für mich ganz schwer zu verkraften und ich hatte den ganzen restlichen Tag einen totalen Book-Hangover. Ich hoffe wirklich das wir noch eine Fortsetzung mit Kaz als Hauptperson bekommen, denn meiner Meinung nach ist seine Geschichte noch nicht fertig erzählt.

Generell habe ich zu diesem grandiosen Buch viel Redebedarf, wer also möchte kann mir gerne bei Instagram schreiben, damit hier niemand gespoilert wird.



Fazit:

Ich empfehle jedem diese beiden Bücher zu lesen. Der zweite Teil war, wenn das überhaupt geht, sogar noch besser als der erste. Ich hoffe so sehr auf eine Fortsetzung.

5/5

Veröffentlicht am 04.11.2018

Absolut gelungen

0 0

Nachdem mir „Das Lied der Krähen“ schon gefallen hatte kam ich um „Das Gold der Krähen“ nicht herum. Der Schreibstil ist gelungen und gut verständlich und auch der Einstieg fiel mir leicht.

Die Protagonisten, ...

Nachdem mir „Das Lied der Krähen“ schon gefallen hatte kam ich um „Das Gold der Krähen“ nicht herum. Der Schreibstil ist gelungen und gut verständlich und auch der Einstieg fiel mir leicht.

Die Protagonisten, die sechs sind bereits bekannt und auch hier sind sie wieder sehr gelungen dargestellt. Ich mag es sehr das ich hier einiges über die Vergangenheit der Truppe erfahre. Sie sind individuell und sympathisch, sie sind sehr dynamisch miteinander und werden von Kaz gut angeleitet auch wenn er am wenigsten zu durchschauen ist und manchmal wirklich hart ist mit seinen Plänen. So hat Kaz mich doch auch am meisten beeindruckt, wie er die Pläne schmiedet und auch auf kleine Gegebenheiten achtet und sie sich später zu nutze macht.
Aber auch den Erzfeind Pekka Rollins finde ich gelungen, hätte mir aber noch etwas mehr von ihm erwartet. Ja auch er plant gut und ist nicht ganz so leicht in die Irre zu führen aber hier hätte er noch etwas mehr in Aktion treten können.

Die Idee und die Umsetzung, nun nach dem mir „Das Lied der Krähen“ schon gefallen hatte musste ich unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich wusste darum das Kaz Wahnsinns Pläne schmiedet und das ich doch einige Aha-Momente haben werde aber ich bin wirklich beeindruckt was ein kleiner Wink am Anfang, am Ende doch für eine Auswirkung haben kann. Die einzelnen Szenen sind Bildhaft beschrieben und ich konnte mich sehr gut hinein denken. Die Spannung war gelungen und es gab sehr viele Momente die mich einfach überrascht haben. Auch wenn ich das Buch nicht so schnell verschlungen habe wie erhofft, so habe ich die Zeit mit den Krähen doch genossen. Insgesamt ist „Das Gold der Krähen“ absolut gelungen und ich durfte mitfiebern, mitleiden, mit hoffen, mich wundern und mich daran erfreuen wenn ein Plan funktioniert.

Das Cover, Der Buchschnitt und der Klappentext sind sehr ansprechend, gelungen und passen super zu dem Vorgänger. Ich liebe das Cover und das liegt an der gesamten Gestaltung, sei es die Farbe oder auch das Motiv.



Fazit:
„Das Gold der Krähen hat mir sehr gefallen. Es ist spannend und überraschen. Mitreißend und erschütternd. Eine gelungene Fortsetzung die ich sehr gerne gelesen habe. Ich kann „Das Gold der Krähen“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 02.11.2018

Gigantisch, absolut atemberaubend, herzzerreißend – einfach unheimlich grandios!

0 0

Klappentext
„Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine ...

Klappentext
„Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.“

Gestaltung
Da ich warme Farbtöne wie rot, gelb oder orange mag, freue ich mich natürlich riesig, dass diese Farben so zentral für das Cover sind. Mir gefällt vor allem wie sich im unteren Teil des Krähenflügels eine Stadt abbildet und dieser durch verschiedene Orangetöne und Häuserumrisse Tiefe verliehen wird. Besonderes Highlight ist natürlich der knallorangene Buchschnitt! Aber auch die verschnörkelte Schrift des Titels finde ich richtig klasse und schön!

Meine Meinung
Da es noch nicht so lange her war, dass ich „Das Lied der Krähen“ gelesen hatte, habe ich mich riesig gefreut, schnell zum abschließenden Nachfolgeband „Das Gold der Krähen“ greifen zu können. Mir gefällt die Welt von Ketterdam total gut und ich bin nun doch traurig, dass dies der Abschlussband war, denn wenn es nach mir ginge, könnten wir noch viel mehr von Katz, Inej und Co lesen!

Ich fand vor allem wieder die Kombination der magischen Welt mit der Rivalität von Straßengangs total gelungen. Das verbindet Unbekanntes mit Bekannten und sorgt gleichzeitig für Nervenkitzel! Zudem finde ich es spannend, wenn die Charaktere ihre Pläne und gerissenen Coups schmieden. Ich hatte immer die Befürchtung, dass dies trocken und langweilig sein könnte, aber falsch gedacht! Gerade in „Das Gold der Krähen“ setzt Leigh Bardugo hier nochmals eins drauf. Die zweite Buchhälfte ist ein Feuerwerk an Rasanz, Tempo und Action, die mein Leserherz haben höher schlagen lassen.

Als besonders fesselnd habe ich es erlebt, dass Kaz so ein riesiges Genie ist, welches viele verschiedene Lösungen für allerlei Probleme hat und dass dennoch oftmals nichts so läuft wie geplant. Das sorgt wirklich für atemlose Spannung und viele Momente, in denen mir das Herz stehen blieb. Hinzu kommt die atemberaubende Atmosphäre des Buches, die von der ersten bis zur letzten Seite eine zum Buch passende Stimmung erzeugt. Ketterdam erinnerte mich oftmals an Amsterdam und dennoch hat es sein ganz eigenes Flair. Durch den Schreibstil von Frau Bardugo wurde vieles für mich unheimlich lebendig und es entstand bei mir ein aufs andere Mal ein inneres Bild der Orte. Grandios!

Bewundernswert finde ich auch den Einfallsreichtum und die kreativen Ideen der Autorin. Leigh Bardugos Welt ist unheimlich gut durchdacht, wodurch sie sehr real wirkt, obwohl es einige fiktive Aspekte gibt. Dabei fand ich es klasse, dass das Buch ein Verzeichnis mit allen wichtigen Namen bereit hält, denn dieses hat mir eine gute Übersicht geboten und mir beim Lesen sehr geholfen, wenn ich nicht mehr genau wusste, welche Stadt oder welches Volk gemeint ist. Die Ideen fand ich dabei total klasse, da sie alle zueinander passten und ein stimmiges Weltbild kreiert haben, in das man einfach gerne abtaucht.

Auch fand ich den Erzählstil des Buches einfach nur perfekt, denn jedes Kapitel wird abwechselnd von einem der Charaktere erzählt. So konnte ich in jeden der Figuren einen kurzen Einblick erhaschen, Gefühlswelten besser verstehen und tatsächlich zu allen sechs Hauptcharakteren eine Beziehung aufbauen. Dabei hat mich vor allem die Mischung der Gefühle total mitgenommen. Liebe, Verzweiflung, Trauer, Humor – hier ist einfach alles dabei! Ich habe beim Lesen total mit ihnen mitgelitten und mitgefühlt!

Das Team um Kaz fand ich auch nach wie vor super! Die sechs Figuren sind total unterschiedlich und doch halten sie zusammen. Jeder von ihnen trägt etwas zur Erreichung ihres Ziels bei und dabei fieberte ich so mit ihnen mit, dass es mir fast das Herz zerriss. Die Freundschaft zwischen ihnen hat mir total gut gefallen! Ich finde, dass gerade diese Beziehung, die man zu den Sechsen aufbaut, einen großen Reiz an der Geschichte ausmacht, denn dadurch bangt man um sie und leidet mit ihnen. Dabei ist nie klar, ob sie alle überleben werden…genau dies hat mich beim Lesen unheimlich nervös gemacht, wodurch ich „Das Gold der Krähen“ gar nicht aus den Händen legen konnte.

Fazit
Ich fand „Das Gold der Krähen“ absolut gigantisch! Für mich ist es genauso grandios wie sein Vorgänger und ich liebe die sechs Hauptfiguren alle gleichermaßen. Dabei finde ich das Setting sehr faszinierend und atemberaubend mit all den kreativen, fantastischen Ideen von Leigh Bardugo, die sich zu einem dichten Gewebe zusammenziehen und Ketterdam eine große Glaubwürdigkeit verleihen. Die Handlung ist temporeich und voller Herzschlagmomente mit all den Herausforderungen, Überraschungen und Abenteuern, die mich haben gebannt mitfiebern lassen. Ich küre nicht oft ein Jahreshighlight, aber „Das Gold der Krähen“ ist es definitiv!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Das Lied der Krähen
2. Das Gold der Krähen

Veröffentlicht am 31.10.2018

Was für ein Abschluss!

0 0

Nach dem überraschenden Erfolg ihrer Mission müssen unsere 6 Helden einen herben Rückschlag erleiden. Nicht nur wurden sie um ihren Lohn betrogen, sie müssen zudem Mitansehen, wie Inej entführt wird. Kaz ...

Nach dem überraschenden Erfolg ihrer Mission müssen unsere 6 Helden einen herben Rückschlag erleiden. Nicht nur wurden sie um ihren Lohn betrogen, sie müssen zudem Mitansehen, wie Inej entführt wird. Kaz und die anderen beschließen daraufhin nicht nur, ihr 6. Mitglied zu retten, sie sind zudem bereit, alles und jeden in den Ruin zu treiben, der sich ihnen in den Weg stellt.

"Das Gold der Krähen" beginnt, wie "Das Lied der Krähen" endete: spannend, gefühlvoll, gewalttätig und mit einer Brise Humor.

Eines der Highlights ist definitiv die Konfrontation zwischen Kaz und Pekka Rollin, auf die der Leser seit Band 1 wartet. Und ich wurde nicht enttäuscht!

Auch die anderen Nebengeschichten bsp. die Auseinandersetzung zwischen Wylan und seinem Vater sind so spannend verfasst worden, dass man einfach nur mitfiebern kann.

Der Spannungsbogen ist von Beginn an hoch gehalten und zieht sich durch die ganze Story, sodass es dem Leser sehr schwer fällt, das Buch auch nur eine Moment aus der Hand zu legen.

Auch das Ende der Story ist zwar positiv, aber nicht übertrieben kitschig. Es passt einfach zur gesamten Geschichte.

Wirklich ein Highlight!

Veröffentlicht am 30.10.2018

Ist das wirklich das Ende?

0 0

HÖRBUCH-REZENSION

Die sechs Krähen wachsen hier noch mehr zusammen, als sie es ohnehin schon waren. Sie kämpfen gegen Intrigen, gegen Unwahrheiten, gegen Hass und kommen nie zur Ruhe. Die Befreiung von ...

HÖRBUCH-REZENSION

Die sechs Krähen wachsen hier noch mehr zusammen, als sie es ohnehin schon waren. Sie kämpfen gegen Intrigen, gegen Unwahrheiten, gegen Hass und kommen nie zur Ruhe. Die Befreiung von Inej hat oberste Priorität. Diese erlebt man, wie gewohnt, aus beiden Perspektiven. Das ist nicht langweilig, sondern sehr aufschlussreich. Die kleinen Rückblenden helfen, ich besser an den ersten Band zu erinnern. Das ist bei mir besonders wichtig gewesen – ich bin nicht der typische Fantasy-Fan und erarbeite mir diese Storys immer etwas schwerer als andere.

Die Story wird atmosphärisch dicht erzählt. So dicht, dass es mir persönlich stellenweise schon ein wenig zu engmaschig ist. Ich mag es lieber, wenn genug Raum für meine eigene Phantasie bleibt und ich nicht alles ganz so detailliert vorgekaut bekomme. Für meinen Geschmack ist dieser Band ein wenig zu komplex. Dennoch weiß die Geschichte insgesamt zu überzeugen.

Passend für das Fantasy-Genre hat man das Gefühl, dass Ketterdam ein mittelalterlicher Schauplatz ist. Die Unterschiede zwischen arm und reich sind enorm, wer arm ist, ist meist auch recht ungebildet. Wer reich ist, muss gebildet sein. Ist er das nicht, wird er verstoßen. Das erlebt eine unserer Krähen aus einem ganz besonderen und erschreckenden Moment heraus.

Die sechs Krähen brauchen sich gegenseitig. Nur gemeinsam können sie die ganze Sache halbwegs ungeschoren überstehen. Die Atmosphäre ist entsprechend oft sehr düster. Üblich in diesem Genre, aber auch nicht ganz so leicht zu ertragen und zu lesen bzw. hören für mich.

Dass unsere Helden sehr jung sind, hat mich an manchen Stellen etwas gestört. Die Feindseligkeit und der Hass, der ihnen stets und ständig begegnet und gegen die sie ankämpfen müssen, ist in diese Intensität etwas krass. Ja, die Krähen sind keine folgsamen Kinder – aber teils wird hier, so finde ich, mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Das würde, für mein Empfinden, zu Helden passen, die gut zehn Jahre älter sind. Aber das ist mein persönliches Empfinden.

Meine Schwierigkeiten mit dem ersten Band setzen sich hier in etwas abgeschwächter Form fort. Nach wie vor fühle ich mich zu keiner der Figuren besonders hingezogen und das lässt mich mehr Abstand zur Geschichte halten und zieht mich nicht weit genug hinein, um so begeistert zu sein, wie ich das gerne wäre.

Auch wenn dies eine zweibändige Reihe sein sollte, lässt mich das Ende doch erahnen, dass es weitergehen wird. Ich lasse mich überraschen!

Frank Stieren hat sich wieder gewohnt bewährt, auch wenn ich auch hier meine, er durfte nicht sein volles Potenzial ausschöpfen. Aber ich höre ihm einfach gerne zu. Mit 1207 Minuten ist dieses Hörbuch mehr als 200 Minuten länger, als Band eins. Ihm ist es zu verdanken, dass auch „Das Gold der Krähen“ doch noch vier Sterne von mir bekommt.