Cover-Bild Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783570165423
Lena Kiefer

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

Ausgezeichnet mit dem Lovelybooks Leserpreis 2019: Deutsches Debüt
Hoffnung ist stärker als Hass, Liebe ist stärker als Furcht

Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2019

Ein grandioser Auftakt

1

Ophelia Scale, der Name ist hier Programm. Denn Ophelia ist die Hauptperson dieses Buches. Sie lebt mit ihrer Familie in einer Welt, in der jegliche Technologie verboten wurde, was gerade für sie persönlich ...

Ophelia Scale, der Name ist hier Programm. Denn Ophelia ist die Hauptperson dieses Buches. Sie lebt mit ihrer Familie in einer Welt, in der jegliche Technologie verboten wurde, was gerade für sie persönlich äußerst schlimm ist, da sie teilweise darauf angewiesen ist. Durch die Abkehr sieht sie sich gezwungen etwas dagegen zu unternehmen und bewirbt sich für den Geheimdienst des Königs.

Ich war direkt in der Geschichte angekommen und sehr froh, vor diesem ersten Band das Prequel gelesen zu haben. Ohne wäre ich verloren gewesen, auch wenn das Prequel gar nicht so viel verrät. Lena Kiefer hat eine mitreißende Art zu schreiben, dabei bleibt sie locker und sehr bildgewaltig. Ich habe mich nicht nur als Zuschauer gefühlt, sondern war mitten dabei. Ophelia selbst ist ein ernstes, junges Mädchen, das voll Hass auf den König und seine Art zu regieren ist. Mir war sie manchmal zu engstirnig und impulsiv und stellenweise auch naiv. Sie hinterfragt wenig und lässt sich sehr beeinflussen, was nicht zu ihrer Intelligenz passt. Dennoch hat mir die Verknüpfung der Hintergrundgeschichten mit dem aktuellen Geschehen sehr gefallen, das geht fließend über und man merkt gar nicht wie schnell die Seiten vorbeiflogen. Es gab keinen Moment, an dem mich das Buch gelangweilt hat. So manche ernste Stelle wechselt mit den lustigen. Einzig das Ende hat mich nicht vollends überzeugt, was mit Ophelia und ihren Handlungen zusammenhängt.
Die Grundidee des Buches wieder in eine Zeit ohne Technik zu kommen, finde ich faszinierend. Gerade in der heutigen Zeit, in der schon die Kleinsten sich besser am Smartphone auskennen als ihre Eltern, ist das eine Vorstellung, die sich keiner vorstellen möchte. Die Liebesgeschichte läuft zum Glück eher so nebenbei, lediglich am Ende kommt es nochmal verstärkt heraus. Und man bleibt während des ganzen Buches am Überlegen, wer auf welcher Seite steht und wie alles zusammenhängt. Da kommt die ein oder andere Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte.

Ein wirklich gelungener Auftakt, der so vielversprechend ist, das ich unbedingt Teil 2 lesen muss!

Veröffentlicht am 15.04.2019

Mein Jahreshighlight!

1

Meinung:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist eine verdammt gutes Debüt und Auftakt einer Reihe.

Obwohl man sich vom Klappentext schon seinen Teil zusammenreimen und denken kann, wie die Geschichte ...

Meinung:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist eine verdammt gutes Debüt und Auftakt einer Reihe.

Obwohl man sich vom Klappentext schon seinen Teil zusammenreimen und denken kann, wie die Geschichte laufen und enden wird, wird man hier komplett überrascht.

Angefangen bei der kreativen Gestaltung einer neuen Dystopie, in der die Welt wieder in die Zeit vor der technischen Entdeckung steht. Die Menschen entwickeln sich demnach zurück statt vorwärts, doch warum? Ist es so schlimm sich weiter fortbilden zu wollen, sich Wissen anzueignen, das Leben durch den technischen Fortschritt zu verbessern oder warum musste man in ferner Zukunft darauf so drastische Maßnahmen einleiten und jegliche Technologie entfernen? Der Mensch strebt von Natur aus nach seiner Weiterentwicklung, sich stehts immer mehr zu bessern und seine Gehirnzellen zu maximieren. Kann man ohne ein Ziel vor Augen noch glücklich Leben? Genau all diese Fragen werden zwischen den Zeilen gestellt und regen einen zum Nachdenken an.

Was auf den ersten Blick total schwachsinnig wirkt oder unrealistisch, wird durch logische Aussagen ins wanken gebracht. Ich wusste manchmal beim Lesen nicht mehr was ich denken soll.

Intrigen, Emotionen und Spannung gibt es hier zudem in Mengen. Nicht selten wusste ich nicht mehr wem ich trauen oder wem ich überhaupt Glauben schenken soll.
Die Wendungen und logischen Schlussfolgerungen im Roman haben mir den letzten Nerv geraubt. Aber das schlimmste war wohl das Ende an sich. Der Cliffhanger ist so bösartig aber auch so verdammt gut!

Die Protagonisten und der wunderschöne Schreibstil konnten mich ebenfalls überzeugen. Voller Ecken und Kanten zwischen Sympathie und Authentizität. Richtig toll! Auch die Beschreibung der Orte und die Technologie fand ich bildlich dargestellt.

Wie man merkt, bin ich hoch auf begeistert vom Roman. Er ist definitiv ein Jahreshighlight für mich und ich hoffe sehr, dass die Fortsetzung so leistungsstark bleibt.

Fazit:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist so verdammt gut! Wer sich immer noch nicht schlüssig ist, ob er sich das Buch zulegen soll oder es noch nicht kennt, sollte schnellstmöglich zur Buchhandlung gehen und sich dieses spektakuläre Buch kaufen!

Veröffentlicht am 26.03.2019

Ein sehr gelungener Auftakt über ein Welt mit Technik Verbot

1

Meinung:
Bei manchen Büchern möchte man sie sofort haben, wenn man sie sieht. Bei dem Buch ist es bei mir jedoch ausgeblieben. Ich habe es entdeckt und dann erst mal wieder vergessen. Als ich aber das ...

Meinung:
Bei manchen Büchern möchte man sie sofort haben, wenn man sie sieht. Bei dem Buch ist es bei mir jedoch ausgeblieben. Ich habe es entdeckt und dann erst mal wieder vergessen. Als ich aber das zweite mal darauf gestoßen bin, wurde mein Interesse dann doch geweckt. Bei mir ist es dann ganz schnell eingezogen und ich kann nur sagen: ZUM GLÜCK!

In dem Buch geht es um Ophelia Scale, die in einer Welt lebt, wo Technik verboten ist. Jedoch ist sie von klein auf Technik begeistert. Sie trifft auf eine Gruppe, die auch wie sie gegen das Verbot ist und schließt sich ihnen an. Der einzige Ausweg scheint der Tod des Königs zu sein und als sich eines Tages die Möglichkeit ergibt, Mitglied des Geheimdienstes zu sein, nutzt sie die Chance. Es läuft alles nach Plan bis sie auf Lucien trifft. Ihr ganzer Plan gerät ins Wanken...

Ich bin allgemein sehr Technik begeistert und deswegen passt die Geschichte sehr gut zu meinen Interessen.
Außerdem fand ich die Idee gut, das es eine Geschichte gibt, wo die Technik auf einmal verboten wird und nicht wie bei vielen Geschichten hoch fortgeschritten, wie es erst in Zukunft möglich sein könnte. Jedoch habe ich schnell gemerkt das im Buch die Technik erst fortgeschrittener war. Es gab Sachen die wir so heutzutage noch nicht habe, bzw. nicht im normalen Alltag. Es gibt natürlich verschiedene Seiten die Lena Kiefer wieder spiegelt. Die einen die sowieso schon immer gegen Technik waren und somit total für das Verbot. Dann die einen die es an nehmen, da sie eh nichts ändern können und dann gibt es den Widerstand. Darunter natürlich auch Ophelia. Auch da gibt es zwei verschiedene Gruppen. Manche wollen ihren willen mit Gewalt losen und das einfach auf offener Straße und andere gehen da bedachter ran. Gleich zu Beginn sind diese Verschiedenen Schichten wichtig für die Geschichte und jeder wird sich irgendwo wiederfinden.

Beim lesen durchlebt man sehr viel. Als ich das Buch beendet habe, hatte ich das Gefühl Lena Kiefer hat wirklich alles mit eingebaut. Sei es der Cliffhänger am Ende, aber auch die Wendung der Handlungen.
Es passiert sehr viel gleich ab dem Anfang. Die Spannung nimmt immer mehr fahrt auf und auch zwischen durch hat mir der Atem gestockt. Obwohl die Zeit manchmal einen Sprung macht, merkt man davon in den Handlungen nur sehr wenig.
Ich bin sofort mit dem Schreibstil von Lena Kiefer warm geworden. Alles war sehr leicht verständlich und sie hat es die Stellen sehr spannend umgesetzt.

Man hat zu jedem Zeitpunkt gemerkt wie Technik begeistert Ophelia ist. Ihr Zukunfts Traum wurde durch das Verbot verbaut aber nicht nur das muss sie mit sich herum schleppen. Der Kampf gegen das Verbot bringt auch seine Opfer mit sich und mach vor nichts halt...
Den Leser erwartet eine sehr gut durch dachte und schockierende Geschichte. Das erschreckende jedoch ist, dass das was Lena Kiefer im Buch anspricht auch die Wirklichkeit betrifft! Hinter jeder Ecke wartet etwas neues und so wird die Geschichte nie langweilig.
Was mich noch durch die ganze Geschichte mit begleitet hat, war das der König zwar Technik verbietet, aber ganz abgeschafft hat er sie nicht. Es gibt genug Technik die für Sicherheit sorgt, aber auch so etwas wie Taxis gibt es auch da noch. In kleinen Ecken findet man sie immer wieder.

Ich merke schon wie ich etwas um den heißen Brei rum rede, aber ich möchte einfach nicht zu viel verraten. Ich kann meine Begeisterung für die Geschichte gar nicht richtig ausdrücken. Ich bin nur so über die Seiten geflogen und am Ende passiert einfach noch so viel, dass ich mich richtig leer gefühlt habe, als ich am letzten Satz angekommen bin. Ich kann den zweiten teil nicht mehr abwarten und bin einfach mega gespannt wie es weiter geht.

Fazit:
Heutzutage nehmen wir alle mehrmals täglich unser Handy zur Hand und auch andere Technikgeräte werden öfter von uns benutzt. Wie wäre es für uns wenn dies auf einmal verboten wird? In der Welt von Ophelia Scale ist das der Fall. Sie kämpft gegen das Verbot und muss sich vielen Hindernissen stellen. Mich hat die Geschichte sehr fasziniert und zum Nachdenken gebracht. Nicht nur ein Cliffhänger wartet, sondern auch Wendungen mit denen der Leser nicht rechnet. So steigt die Spannung an vielen Stellen und hat mich zum Luft anhalten gebracht.
Für mich ist es ein gelungener Trilogie Auftakt und ein absolutes Highlight!

~Bücherigel

Veröffentlicht am 11.01.2021

Ein sehr interessanter und gelungener Auftakt

0

Ich muss zugeben, dass ich an dieses Buch mit relativ neutralen Erwartungen heran gegangen bin, da ich mir nicht wirklich vorstellen konnte, in welche Richtung die Geschichte wohl gehen könnte. Und obwohl ...

Ich muss zugeben, dass ich an dieses Buch mit relativ neutralen Erwartungen heran gegangen bin, da ich mir nicht wirklich vorstellen konnte, in welche Richtung die Geschichte wohl gehen könnte. Und obwohl ich noch immer nicht so ganz weiß, worauf die ganze Trilogie abzielt, hat mir dieser erste Band schon einmal echt gut gefallen.

Das ist als erstes bedingt durch den wirklich super einfachen, sowohl gut als auch schnell lesbaren und bildlichen Schreibstil der Autorin, welcher mich gleich von der ersten Seite an in Ophelias Welt hineinziehen konnte. Und obwohl es einige technische Begriffe gibt, so war das alles gar kein Problem, da diese wirklich gut und trotzdem nicht zu ausführlich erklärt wurden.

Und auch die Handlung konnte mich hier tatsächlich größtenteils begeistern. Sie begann bereits sehr spannend und hat mich von Anfang an packen und mitreißen können, was ich wirklich nicht gedacht hätte und dennoch hatte sie in der Mitte aber leider auch ein paar kleinere Hänger. Ebenfalls hat mir das ganze dystopische Setting, durchzogen mit Science-Fiction-Elementen, echt gut gefallen und vor allem hat es mich in dem Sinne verwirrt, dass ich nicht wusste, welche Seite ich als Leser nun eigentlich vertrete. Einerseits gibt es da die Menschen, die an ihrer Technik hängen und dafür kämpfen, dass sie wieder ungestraft freien Zugang dazu haben, andererseits diejenigen, die nach unseren jetzigen Maßstäben ein relativ gutes Leben ohne Technik führen. Beide Seiten waren für mich nachvollziehbar geschrieben und ich konnte beide Seiten auf ihre Art verstehen, obwohl ich es schon erschreckend fand, wie abhängig gerade die jungen Menschen hier von Technik sind, dass sie ohne gar nichts mehr mit ihrem Leben anzufangen wissen. Steuern wir nicht auch auf eine solche Zukunft zu und sollte uns das nicht auch erschrecken? In diesem Sinne konnte ich den König auch nicht hassen, so wie es Ophelia und ihre Freunde tun. Dennoch wird Technik noch zur Überwachung eingesetzt, was mir wiederum ebenfalls zu denken gab. Man merkt also, dass ich diesbezüglich noch hin- und hergerissen bin. Auch eine kleine Liebesgeschichte gibt es in diesem Buch, was mich aber gar nicht gestört hat, da diese im Gesamtpaket sehr homogen mit der gesamten Handlung verschmolz und diese auch voran brachte. Das Ende dieses ersten Bandes hatte es allerdings so richtig in sich. Es gab nämlich richtig klasse geschriebene Wendungen und wurde noch einmal richtig rasant, bevor alles mit einem riesigen, gut gemachten Cliffhanger endete.

Was die Charaktere angeht, so haben wir hier auf jeden Fall eine sehr starke und selbstbewusste junge Protagonistin, die für die Dinge einsteht, die ihr wichtig sind, die aber eben auch nicht unfehlbar ist. So macht selbst sie ganz entscheidende Fehler, welche sie greifbar und menschlich machen. Ebenfalls mochte ich ihre besonderen Fähigkeiten. Welche das sind, müsst ihr allerdings selbst herausfinden. Auch Lucien fand ich sehr gut geschrieben, charmant und undurchschaubar, dass selbst ich ihn bis zuletzt einfach nicht einschätzen konnte. Als großer Gegenspieler fungiert hier der König, welcher anfangs als großer Despot dargestellt wird, auf mich aber mit der Zeit immer weniger wie ein grausamer Mensch wirkte, der seine Untertanen einfach so unterdrückt. Was tatsächlich hinter diesem Charakter steckt, ist für mich bisher das größte Rätsel der Reihe.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich froh bin, diese tolle Trilogie angefangen zu haben, denn dieser erste Band war, bis auf Kleinigkeiten, bereits großartig und ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass er ein Debüt ist. Hier hat soweit alles gepasst, egal, ob der locker leichte Schreibstil, die spannende aber wenig brutale Geschichte oder die toll geschriebenen Charaktere. Ich kann das Buch jedenfalls nur weiterempfehlen, vor allem weil es einmal etwas anderes ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2020

Ich liebe dieses Buch! Es gibt Bücher, die man einfach liest. Doch dann gibt es auch diese Art von Büchern, die dich in eine andere Dimension teleportieren und dich nicht loslassen wollen.

0

Diese Rezension ist bereits am 30.04.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezensionen schaut doch gerne dort vorbei. Rezensionsexemplar.


England im Jahre 2134

Vor sechs ...

Diese Rezension ist bereits am 30.04.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezensionen schaut doch gerne dort vorbei. Rezensionsexemplar.


England im Jahre 2134

Vor sechs Jahren war noch alles normal, doch dann hat König Leopold die Macht in Europa übernommen und jegliche Technologie abgeschafft.

WorldNet? Vergiss es. MediaLinks und Content Links? Keine Chance. Alles, was es noch gab, wurde vom König kontrolliert und von ihm nur eingesetzt, wenn es der Kontrolle der Bürger diente.

Das Leben ohne Technologie ist nach der „Abkehr“ die reinste Hölle. Und Ophelia Scale lebt inmitten dieser. Sie hat es sich als Mitglied von ReVerse, einer Bewegung, zum Ziel gesetzt, den König zu stürzen und damit die Welt wieder in die Technologie zu führen.

Unerwartet kündigt der König an, dass er junge Menschen für seine Garde sucht. Nahezu perfekt für die Pläne von ReVerse, denn wenn es Ophelia bis in die Garde schafft, kann sie dem König nahe genug kommen, um ihm und damit auch der „Abkehr“ ein Ende zu bereiten. Doch der Plan gerät ins Schwanken, als Ophelia den geheimnisvollen Lucien, den Bruder des Regenten, kennenlernt. Ophelia muss sich nun zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass entscheiden…

Ich liebe dieses Buch! Es gibt Bücher, die man einfach liest. Doch dann gibt es auch diese Art von Büchern, die dich in eine andere Dimension teleportieren und dich nicht loslassen wollen. Mit solchen Büchern fieberst du nicht nur mit, sie werden ein Teil deines Lebens! – Und glaubt mir, das ist keinesfalls übertrieben!

Ihr könnt es euch gar nicht vorstellen, wie oft ich nach diesem Buch überlegt habe, wie es wäre, wenn ich im Jahr 2134 leben würde. Vielleicht klingt das für manche nun etwas merkwürdig… aber überlegt doch mal:

Wäre es möglich, dass die Welt nach starken technologischen Fortschritten wieder zur Monarchie geführt wird? Wie sollte der Weg dorthin aussehen? Und gäbe es wirklich solche Bewegungen, wie die von ReVerse, die den König wieder stürzen wollen? Was hätte ich an Ophelias Stelle gemacht?

Diese Fragen habe ich mir häufig gestellt und ehrlich gesagt, bin ich noch zu keinem Entschluss gekommen. Was wäre wenn?

Sowas hätte ich von diesem Buch nicht erwartet! Zugegeben, der Klappentext hat mich persönlich nicht so sehr angesprochen wie das wunderschöne Cover. Jedoch kann ich die etwas langweilige, sogar schon fast einfältige, Beschreibung verstehen. Denn wenn der Verlag es „spannender“ gestaltet hätte, würde der besondere Spaß beim Lesen vermutlich von Spoilern vermasselt werden.

Ich habe das Buch eigentlich schon vor einer halben Ewigkeit ausgelesen, doch ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen, eine Meinung zu verfassen, welche dem Buch gerecht wird. Wisst ihr, was ich meine? Die Gefühle während des Lesens, mal ganz abgesehen von dem fiesen Cliffhanger am Ende, sind einfach atemberaubend!

Ich brauche mehr!!😍

Bengisu Bor, 14 Jahre

Diese Rezension ist bereits am 30.04.2019 auf dem Blog www.die-VOR-Leser.de" target="_blank">www.die-VOR-Leser.de erschienen. Für mehr solcher Rezensionen schaut doch gerne dort vorbei. Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere