Cover-Bild Ophelia Scale - Wie alles begann

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 08.07.2019
  • ISBN: 9783641242466
Lena Kiefer

Ophelia Scale - Wie alles begann

Die packende exklusive Prequel zur »Ophelia Scale«-Trilogie

Die 14-jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie und ihr Zuhause. Als jedoch die Widerstandsgruppe ReVerse an sie herantritt, eröffnet sich ihr eine neue Welt. Dort kann sie gegen all das aufbegehren, neue Freunde finden - und ihre erste große Liebe: Knox. Doch was sich zunächst wie ein einziges grandioses Abenteuer anfühlt, ist hochgefährlich und wird Ophelias Leben auf immer verändern.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2019

Macht nur bedingt neugierig auf die Trilogie

1

Das Prequel zur Ophelia Scale-Trilogie macht einen Sprung zurück ins Jahr 2130, als Ophelia mit 14 Jahren kurz nach der Abkehr mit ihrer Familie nach Brighton gezogen ist. Die Abkehr bedeutet, dass König ...

Das Prequel zur Ophelia Scale-Trilogie macht einen Sprung zurück ins Jahr 2130, als Ophelia mit 14 Jahren kurz nach der Abkehr mit ihrer Familie nach Brighton gezogen ist. Die Abkehr bedeutet, dass König Leopold de Marais dem Volk sämtliche modernen Technologien verboten hat. Und das zu einer Zeit, zu der Androiden den Menschen den Alltag erleichterten und VR-Technologie in der Unterhaltungsbranche großen Absatz fand. Inwiefern medizinische Technologie verboten ist, konnte ich aus dem Prequel nicht herauslesen, doch es gibt weiterhin Elektrizität und diverse Fortbewegungsmittel. Ebensowenig wird erklärt, warum der König diese Technologien verboten hat und ob das Königshaus diese weiterhin nutzen darf. Und es wird nicht klar, warum ein in Frankreich lebender König Einfluss auf England hat, ob es ein König Europas ist oder wie die Staaten aufgeteilt wurden und nun regiert werden.
Ophelia gehört zu den Menschen, welche durch den Verlust der Technologie ihre Zukunftspläne verloren haben. Zufällig gerät sie an „ReVerse“, eine Widerstandsgruppe, welche gegen die Pläne des Königs ist. Viel mehr, als in diese Gruppe aufgenommen zu werden, geschieht aber leider nicht. Lediglich in ein Mitglied der Gruppe, Knox, verliebt sie sich, aber das war es auch bereits.
Klar, es ist nur ein Prequel zur Trilogie. Da ich dieses jedoch als Einstieg in die mir bisher unbekannte Trilogie nutzen wollte, bleibt doch sehr viel im Unklaren zu der Situation an sich und führte bei mir eher zu Verwirrung, als dass es neugierig machte.

Veröffentlicht am 08.07.2019

Schönes Prequel.

1

Klappentext:
Die 14-jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie und ihr Zuhause. Als jedoch ...

Klappentext:


Die 14-jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie und ihr Zuhause. Als jedoch die Widerstandsgruppe ReVerse an sie herantritt, eröffnet sich ihr eine neue Welt. Dort kann sie gegen all das aufbegehren, neue Freunde finden - und ihre erste große Liebe: Knox. Doch was sich zunächst wie ein einziges grandioses Abenteuer anfühlt, ist hochgefährlich und wird Ophelias Leben auf immer verändern.

Meinung:


Da es ein kurzes Buch ist, gibt es auch nur eine kurze Meinung. Bei dem Buch handelt es sich um die Vorgeschichte zum bereits erschienen Band "Ophelia Scale - Die Welt wird brennen". Es ist knappe 34 eBook-Seiten lang und erscheint heute im cbj Verlag.

Aufgrund meiner heimlichen Leidenschaft für deutsche Debüts, steht für mich schon seit März fest, dass ich diese Reihe lesen möchte. Bisher fand ich leider nur die Zeit noch nicht dazu, weswegen es sich nun anbot direkt am Anfang zu beginnen. Nun, wie soll ich sagen,.... Die Vorgeschichte erinnert mich ein wenig an das Prinzip von Leseproben. Man warf mir einen Happen hin als ich hungrig war und nun habe ich richtig Hunger.

Der Stil von Lena Kiefer gefällt mir auf jeden Fall bereits jetzt schon sehr gut. Die Vorgeschichte erzählt wie Ophelia sich nach der Abkehr fühlte und zum Widerstand kam. Man bekommt diverse Einblicke in die aktuellen Geschehnisse und der Welt selbst, was für mich besonders interessant war. Obwohl die Geschichte so wenige Seiten umfasst, schaffte es die Autorin mir die Gefühlswelt des jungen Mädchens sehr nahe zu bringen.

Fazit:


Die Reihe wird ganz klar weiter verfolgt und der erste Band ganz bald gelesen!

Veröffentlicht am 02.09.2020

Ein echt toller Start in die Welt von Ophelia

0

Ophelia Scale - Wie alles begann

Handlung:
Die 14-jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie ...

Ophelia Scale - Wie alles begann

Handlung:
Die 14-jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie und ihr Zuhause. Als jedoch die Widerstandsgruppe ReVerse an sie herantritt, eröffnet sich ihr eine neue Welt. Dort kann sie gegen all das aufbegehren, neue Freunde finden - und ihre erste große Liebe: Knox. Doch was sich zunächst wie ein einziges grandioses Abenteuer anfühlt, ist hochgefährlich und wird Ophelias Leben auf immer verändern.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Lena ist richtig schön zu lesen. Ich war sofort im Geschehen drin und ich habe die Kurzgeschichte in einen Ruck durch die lockere und flüssige Schreibweise durchgelesen.

Meine Meinung:
Ich habe die Ophelia Scale Reihe bisher noch nicht gelesen und war dadurch umso neugieriger auf die Vorgeschichte und auf die Grundidee dieser Reihe.
Hierbei handelt es sich um ein Prequel und es hat mich noch neugieriger auf die Bücher gestimmt.
Die Charaktere waren mir allesamt sympathisch und sind authentisch aufgetreten.
Ich habe bisher noch nicht so viele Dystopie gelesen und bin daher so gespannt was auf mich zu kommt.
Man begleitet Ophelia als junges mutiges Mädchen wenige Jahre nachdem sich die Welt durch die Abkehr von Technik verändert hat.
Da ich die Reihe noch nicht gelesen habe sind natürlich viele Fragen aufgekommen und ich bin sehr gespannt ob diese mir in den Büchern beantwortet werden.

Fazit:
Ich fand den Einstieg sehr gut und hat mein Interesse auf die Reihe geweckt.
Da ich die Reihe an sich noch nicht gelesen habe fand ich die Vorgeschichte zu dieser sehr spannend und als gute Idee damit zu beginnen.
Die Grundidee ist einfach toll und daher gebe ich dieser Kurzgeschichte 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

super Einführung

0

Die packende exklusive Prequel zur Ophelia Scale Trilogie

Die 14. Jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie

hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie

alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ...

Die packende exklusive Prequel zur Ophelia Scale Trilogie

Die 14. Jährige Ophelia Scale ist neu in Brighton. Sie

hat durch die staatliche Abkehr von jeder Technologie

alles verloren: ihre Zukunftsaussichten, ihre Familie

und ihr Zuhause. Als jedoch die Widerstandsgruppe ReVerse

an sie herantritt, eröffnet sich ihr eine neue Welt. Dort kann

sie gegen all das aufbegehren, neue Freunde finden - und

ihre erste große Liebe: Knox. Doch was sich zunächst

wie ein einziges grandioses Abenteuer anfühlt, ist hochgefährlich

und wird Ophelias Leben auf immer verändern.



Rezension

Ich habe die Reihe noch nicht gelesen sondern

startete mit der Prequel zur Ophelia Scale

Reihe, somit war ich in der Materie

noch nicht drinnen aber ich muss sagen

ich bin sehr schnell in die Thematik

reingekommen und fand den Schreibstil

wirklich sehr gut obwohl ich sagen muss das

er für ein 14.Jähriges Mädchen um das

es geht vielleicht

etwas zu gehoben ist. Ich denke nicht das

14.Jährige immer so reden wie es in diesem

Buch geschrieben ist.

Ich werde trotzdem definitiv die Reihe beginnen, weil

ich das Buch wirklich gut fand.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Für Fans ein MUSS

0

„Ophelia Scale – Wie alles begann“ stellt das Prequel der Trilogie rund um Ophelia Scale dar. Ich habe das Prequel gelesen, nachdem ich den ersten Band beendet hatte. Ich denke aber, dass man das Prequel ...

„Ophelia Scale – Wie alles begann“ stellt das Prequel der Trilogie rund um Ophelia Scale dar. Ich habe das Prequel gelesen, nachdem ich den ersten Band beendet hatte. Ich denke aber, dass man das Prequel an jeder Stelle einschieben kann.
In diesem Prequel begleiten wir die 14-jährige Ophelia. Sie ist zu diesem Zeitpunkt noch neu in Brighton und versucht sich einzuleben. Nach der staatlichen Abkehr von Technologie fällt ihr das sehr schwer, bis sie auf die Widerstandsgruppe ReVerse trifft. Im Zuge dessen lernt sie auch Knox kennen.
Das Cover des Prequels ist meiner Meinung nach schöner als die Cover der Trilogie. Ich bin kein Fan von Gesichtern auf Covern, weshalb mir dieses Cover umso besser gefällt. Besonders gut gefällt mir, dass der Stil auch beim Prequel beibehalten wurde und es somit perfekt zur Reihe passt.
Der Schreibstil der Autorin ist, genauso wie in der Trilogie, sehr flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten. Beim Einstieg wird man ins Geschehen geworfen, weshalb ich denke, dass es für Leser, die noch keinen Teil der Trilogie gelesen haben, zunächst etwas merkwürdig ist. Im Verlauf findet man aber schnell in die Vorgeschichte.
Ich hatte mir von Prequel tiefere Einblicke erhofft. Ich finde, dass leider sowohl die Liebesgeschichte als auch die Aufnahme zu ReVerse viel zu oberflächlich behandelt wurden. Mir ist nicht schlüssig, wieso ReVerse, als Organisation, die versteckt bleiben muss und von der nur sehr wenige erfahren dürfen, Ophelia von Anfang an so schnell ihr Vertrauen geschenkt haben. Zwar ist sie gegen die Abkehr, aber dennoch stellt jeder Neue ein großes Risiko dar. Auch die Liebesgeschichte zwischen Ophelia und Knox ging mir viel zu schnell. Ich hätte mir insgesamt einfach mehr tiefe gewünscht. Dennoch ist es für zwischendurch eine schöne Geschichte.
Fazit: Es handelt sich um eine schöne Vorgeschichte, jedoch ist es für mich kein Muss dieses Prequel zu lesen, da es die Themen einfach zu oberflächlich behandelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere