Cover-Bild Das dunkle Dorf
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 14.01.2021
  • ISBN: 9783462053043
Lenz Koppelstätter

Das dunkle Dorf

Ein Fall für Commissario Grauner
Vendetta im verschneiten Südtirol.

Rachsüchtige Mafiosi, ein toter Dorfpolizist und geheime Ermittlungen: In seinem sechsten Fall bekommt es Südtirols beliebtestes Ermittlerduo mit Italiens gefährlichsten Verbrechern zu tun. Es ist Mitte Januar, im verschneiten Grödental zittert immer wieder die Erde. Rund um das luxuriöse Winteridyll St. Christina gehen ungewöhnlich viele Lawinen ab. Doch Commissario Grauner hat keine Augen für dieses Naturspektakel. Auch als ein Toter in einer heruntergekommenen Villa gefunden wird, ermittelt er nur widerwillig. Denn seit Tagen ist seine achtzehnjährige Tochter Sara spurlos verschwunden. Als er erfährt, dass sein neapolitanischer Kollege Saltapepe untertauchen musste, weil der Mafiaboss Giorgio Garebani, den der Ispettore einst ins Gefängnis brachte, hinter ihm her ist, glaubt Grauner nicht mehr an einen Zufall. Gemeinsam mit seiner Frau Alba ermittelt er gegen alle Vorschriften – sie stürzen sich in einen Kampf, den sie eigentlich nicht gewinnen können, aber nicht verlieren dürfen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2021

Die Mafia erobert Südtirol

0

Grauner wird zu einem Tatort gerufen. Im einen Hotel in Wolkenstein wird die Leiche eines Dorfpolizisten gefunden. Kurze Zeit später entdeckt Saltepepe, Grauners Kollege, die Tochter des gefährlichen Mafiabosses ...

Grauner wird zu einem Tatort gerufen. Im einen Hotel in Wolkenstein wird die Leiche eines Dorfpolizisten gefunden. Kurze Zeit später entdeckt Saltepepe, Grauners Kollege, die Tochter des gefährlichen Mafiabosses im Ort Wolkenstein. Salapepe hatte diesen ins Gefängnis gebracht und sofort weiß er, er ist in Gefahr.
Grauner selber ist neben den Fall noch mit seinen privaten Problemen beschäftigt. Aber ihm wird bald klar, alles hängt zusammen...

Dies ist der 6. Fall um Grauner und sein Team. Der Fall ist am sich abgeschlossen und man könnte das Buch unabhängig von der Reihe lesen. Um jedoch die Charaktere besser kennen zu lernen und deren Entwicklung zu sehen, sollte man die ganze Reihe kennen.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Man fühlt sich gleich selber in den Bergen und es löst Urlaubsfeeling aus.

Die Hauptprotagonisten gefallen mir sehr gut. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, und könnten verschiedener nicht sein. Dennoch halten sie zusammen. Ein tolles eingespieltes Team.
Besonders haben mir Alba und Silvia gefallen, wie sie für ihre Sache gekämpft haben.

Die Story an sich hat mich sehr unterhalten und ich habe mit allen lieben Protagonisten mitgefiebert, das sie heil aus der Sache herauskommen.
Jedoch hätte ich mir zum Ende hin mehr gewünscht, das die Rolle des Dorfpolizisten mehr Raum im Buch eingenommen hätte. Dennoch wird alles logisch aufgeklärt.
Der Epilog hat einen dann nochmal den Rest gegeben und man schreit nur noch nach Fortsetzung.

Ich freue mich auf den nächsten Grauner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein spannender und undurchsichtiger Krimi

0

Es ist Mitte Januar und das Grödental ist verschneit. Doch Commissario Grauner hat dafür keine Augen, denn in einer heruntergekommenen Villa wird ein Toter gefunden. Zudem ist seine Tochter Sara seit Tagen ...

Es ist Mitte Januar und das Grödental ist verschneit. Doch Commissario Grauner hat dafür keine Augen, denn in einer heruntergekommenen Villa wird ein Toter gefunden. Zudem ist seine Tochter Sara seit Tagen spurlos verschwunden und sein Kollege Saltapepe musste untertauchen. Gemeinsam mit seiner Frau Alba nimmt Grauner die Ermittlungen auf.

Das sehr atmosphärische Cover und der spannend klingende Klappentext haben mich sehr neugierig auf diesen Krimi gemacht. Zudem kannte ich bisher noch kein Buch aus dieser Reihe und war umso mehr gespannt.
Der Schreibstil ließ sich leicht und flüssig lesen. Ich konnte gut in die Geschichte hineinkommen. Allerdings haben es mir die sehr vielen Charaktere nicht ganz leicht gemacht, denn ich musste mich sehr konzentrieren und auch das eine und andere Mal zurückblättern, um die Personen in meinem Kopf zu ordnen. Ob es daran lag, dass ich mit diesem sechsten Fall erst einsteige, kann ich nicht sagen. Aber vielleicht fällt es einfach leichter, wenn man die Reihe von Beginn an kennt und liest.
Die Charaktere wurden insgesamt gut und anschaulich beschrieben. Von den wichtigsten Personen konnte ich mir gute Bilder machen.
Der Fall war sehr verworren und undurchsichtig. Ich hatte unheimlich viele Fragen im Kopf, die sich nur allmählich aufklärten, während dann aber schon wieder neue Fragezeichen in meinem Kopf entstanden. Wie hängt das alles zusammen? Gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Das sorgte bei mir für eine prima Spannung, die mich kontinuierlich an dem Buch festhielt. Es gab viele spannende Szenen und lose Fäden. Am Ende wurde dann alles prima zusammengeführt und schlüssig aufgeklärt. Auf den nächsten Band darf man schon gespannt sein.

Mir hat dieser Krimi gut gefallen und ich hatte spannende Lesestunden. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein persönlicher Albtraum für Commissario Grauner

0

"Das dunkle Dorf "ist bereits der sechste Südtirol-Krimi mit Commissario Grauner als Protagonisten.

Grauner liebt seine idyllische Heimat, seine Familie und seinen Job. Sein Kollege Saltapepe, geboren ...

"Das dunkle Dorf "ist bereits der sechste Südtirol-Krimi mit Commissario Grauner als Protagonisten.

Grauner liebt seine idyllische Heimat, seine Familie und seinen Job. Sein Kollege Saltapepe, geboren im warmen Neapel und glühender SSC-Anhänger, kann zumindest die Liebe zum verschneiten Südtirol nicht so recht teilen. Damit sich das ändert, will er nun endlich Skifahren lernen und spannt Kollegin Tappeiner ein, ihn ohne Wissen des Commissarios in den Bretterl-Sport einzuweisen - mit mäßigem Erfolg.

Es könnte alles so schön sein, aber dann ist es mit der Idylle schnell vorbei. Ein toter Dorfpolizist wird im Luxusskiort Wolkenstein gefunden, plötzlich sollen verschiedene Mafia-Familen aus Süditalien und Russland im Grödnertal aktiv sein... Grauner kann das alles nicht so recht glauben.

Als dann auch noch Kollege Saltapepe untertauchen muss, weil die neapolitanische Mafia ihn im Zusammenhang mit einem alten Fall scheinbar aufgespürt und noch eine Rechnung offen hat, und zu allem Überfluß seine Frau Alba und Tochter Sara in den Fall hineingezogen werden, muss Grauner über die Grenzen des zumutbaren weit hinausgehen. Jetzt wird es persönlich...


Der Autor Lenz Koppenstädter versteht es, den Leser im sechsten Grauner-Fall von der ersten Seite an total in den Bann zu ziehen. Mit Hilfe von sympathischen und interessanten Protagonisten, sowie einem angenehmen Erzählstil gelingt es ihm, einen Spannungsbogen zu zeichnen, der den Leser durch schnell wechselnde Perspektiven und eine sich rasant entwickelnde Handlung fesselt.


"Das dunkle Dorf" ist ein toll geschriebener, in sich stimmiger und sehr schlüssig endender Krimi aus der Feder eines echten Könners. Lenz Koppenstädter kann Südtirol-Krimi - ohne jede Einschränkung und absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

Dunkle Geheimnisse im dunklen Dorf

0

Es ist Mitte Januar, im verschneiten Grödental zittert immer wieder die Erde, doch Commissario Grauner hat keine Augen für dieses Naturspektakel. Er hat es mit einem Toten in einer heruntergekommenen Villa ...

Es ist Mitte Januar, im verschneiten Grödental zittert immer wieder die Erde, doch Commissario Grauner hat keine Augen für dieses Naturspektakel. Er hat es mit einem Toten in einer heruntergekommenen Villa zu tun. Doch nicht nur die Ermittlungen machen ihm zu schaffen, auch seine achtzehnjährige Tochter Sara, die spurlos verschwunden ist. Als er erfährt, dass sein neapolitanischer Kollege Saltapepe untertauchen musste, weil der Mafiaboss Giorgio Garebani hinter ihm her ist, glaubt Grauner nicht mehr an einen Zufall. Irgendwie hängt alles zusammen und Grauner muss herausfinden wie...

Anfangs empfand ich den Schreibstil als holprig und die ständigen plötzlichen Perspektivwechsel, bei denen nicht klar war um wen es in den jeweiligen Abschnitten ging, haben mich etwas verwirrt und mich einige Abschnitte wiederholen lassen. Nach und nach kam ich besser in die Geschichte rein.

Das Dorf als Handlungsort ist sehr atmosphärisch und authentisch beschrieben. Dazu passt die etwas mürrische Art des Commissario Grauner, der die Lebenseinstellung eines Dorfbewohners überzeugend darstellt und den Flair gut übermittelt.

Es gibt mehrere Handlungsstränge, die nach und nach ein Gesamtbild ergeben und für mich bisweilen etwas anstrengend zu lesen und zu entschlüsseln waren. Teilweise kommen viele neue Informationen hinzu und diese zu sortieren und ordnen war für mich nicht ganz leicht, was womöglich daran liegt, dass ich die Vorgänger nicht kenne und nicht so vertraut mit den Charakteren und ihrer Vergangenheit bin. Die Spannung baut sich nur sehr langsam und gemächlich auf was gut zur Dorfidylle passt und insgesamt ein stimmiges Bild aufgibt. Am Ende führen alle Stränge zusammen und ergeben ein schlüssiges Gesamtbild der Ermittlungen und Informationen, auch wenn es mir manchmal zu langsam voranging und der Spannungsbogen hätte höher sein können. Trotzdem konnte mich das Buch unterhalten, wenn auch nicht fesseln.

Veröffentlicht am 01.02.2021

Spannender und düsterer Fall

0

Dies ist schon der sechste Fall der Südtiroler Krimireihe. Dieses Mal geht es um rachsüchtige Mafiosi, einen toten Dorfpolizisten sowie geheime Ermittlungen – und dieses Mal wird es sogar sehr persönlich ...

Dies ist schon der sechste Fall der Südtiroler Krimireihe. Dieses Mal geht es um rachsüchtige Mafiosi, einen toten Dorfpolizisten sowie geheime Ermittlungen – und dieses Mal wird es sogar sehr persönlich für Commissario Grauner. Allein der Klappentext verheißt schon eine düstere, spannende Geschichte, die durch das passende und ansprechende Cover verstärkt wird. Auch wenn man die vorherigen Bände nicht kennt, kommt man gut in die Handlung mit ihren Charakteren rein. Das Buch ist sehr spannend und lässt sich sehr flüssig lesen, man fiebert richtig mit den Figuren mit. Diese sind auch sehr authentisch dargestellt und man kann sich gut in ihre Lage hineinversetzen. Die Kapitel sind ebenfalls gut eingeteilt und haben eine angenehme Länge, sodass man auch mal eben noch schnell ein Kapitel lesen kann.
Alles in allem ein sehr empfehlenswerter Krimi.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere