Cover-Bild Der weiße Panther
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 30.08.2021
  • ISBN: 9783548063119
Leonard Bell

Der weiße Panther

Ein Fall für Fred Lemke | Band 2 der historischen Krimireihe im sündigen Berlin der Fünfzigerjahre

Wo Sünde ist, da ist auch Mord: Ein spektakulärer Fall im zerrissenen Berlin der Fünzigerjahre

Berlin 1958: Wer Geld hat und gern feiern geht, tummelt sich in Harry’s Ballroom. Die Bar ist ein Magnet für Touristen und Partyhungrige, ein Treffpunkt für Stars und Sternchen. Bis der Barkeeper mit einem Distanzschuss aus einer Armbrust ermordet wird. Der unorthodoxe Kriminalassistent Fred Lemke und seine schillernde Kollegin Ellen von Stain ermitteln und nehmen schon bald den Besitzer, Harry Renner, ins Visier. Was steckt hinter der Fassade des charismatischen Unternehmers? Je mehr sie über den Verdächtigen und das Opfer herausfinden, desto größer wird der Fall und desto skrupelloser die politischen Mächte, mit denen es Lemke und von Stain zu tun bekommen. Geht es in diesem Fall um weit mehr als einen Mord?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2021

Vor dem Mauerbau in Berlin

0

Leonhard Bell beschreibt in seinem Krimi: Der weiße Panther", wie es nach dem Krieg und vor dem Bau der Berliner Mauer in dieser geteilten Stadt zuging.

Auf der Ost-Seite beherrschten Die Russen und die ...

Leonhard Bell beschreibt in seinem Krimi: Der weiße Panther", wie es nach dem Krieg und vor dem Bau der Berliner Mauer in dieser geteilten Stadt zuging.

Auf der Ost-Seite beherrschten Die Russen und die Stasi das Feld, verbreiteten Angst und Schrecken und niemand konnte sich sicher fühlen, wurde doch jeder kleinste Abweichung registriert.

Im West-Teil ging es unter den Amerikanern zwar wesentlich lockerer zu, aber auch der CIA war keineswegs untätig und mischte sich überall ein.

Im Roman geht es um den Mord an einem Barkeeper, der im angesagtesten Ballroom des Viertels sein Geld verdiente.

Gottfried Sargast war aber nicht nur der harmlose Barkeeper, sondern er wurde von der STASI erpresst, seine Mutter und seine kleine Schwester lebten im Ost-Sektor, seine größere Schwester war in ein Heim verbannt worden.

Harry Renner, der Besitzer der Ballrooms, Jude, ehemaliger Untergrundkämpfer in Israel und Palästina wird schnell zum Hauptverdächtigten, aber irgendwie treten die beiden Ermittler, Sonderermittlerin Ellen von Stain und Kriminalassistent Fred Lemke auf der Stelle. Hinzu kommt, dass im Büro nicht die beste aller Stimmungen herrscht.

Da beschließen Ellen und Fred, zu unkonventionellen Methoden zu greifen, was natürlich keiner erfahren darf. Prompt wird Fred ins Büro des CIA " gebeten". Auch diese Herrschaften haben ein Auge auf den Fall geworfen. Und Fred soll niemandem berichten, daß die Organisation " mitspielt "

Ein hinreissender, nostalgische Gefühle hervorrufender, sehr gut recherchierte Krimi, der nichts an Spannung, aber auch an Humor vermissen läßt. Die Schreibweise ist flüssig wie guter Rock n' Roll, die Protagonisten sind durchwegs sympathisch und nicht überzeichnet.

Von mir gibt es klare 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Auch das Cover passt wunderbar zur Story.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Großartiger Krimi im historischen Berlin der Nachkriegszeit

0

Nachdem ich bereits "Der Petticoatmörder", den ersten Teil der Krimireihe mit großer Begeisterung gelesen hatte, hatte ich eine hohe Erwartungshaltung an das neuste Buch von Leonard Bell, und ich wurde ...

Nachdem ich bereits "Der Petticoatmörder", den ersten Teil der Krimireihe mit großer Begeisterung gelesen hatte, hatte ich eine hohe Erwartungshaltung an das neuste Buch von Leonard Bell, und ich wurde nicht enttäuscht. Vor einem angesagten Nachtclub im Zentrum des alten Westberlins, unweit des Kurfürstendamms, wird eines Nachts der Barkeeper des Etablissements mit einer Armbrust erschossen. Doch was ist das Motiv? Handelt es sich um eine Verwechslung, und in Wirklichkeit war vielleicht der Besitzer des sogenannten Ballrooms Ziel des Anschlages? Schließlich war dieser jüdischer Abstammung und hatte in letzter Zeit Drohbriefe bekommen? Oder steckt die Stasi dahinter? Das Mordopfer hatte erst kürzlich aus'dem Ostteil der geteilten Stadt rüber gemacht, wie man umgangssprachlich so schön sagte? Die Ermittlungen gehen in viele Richtungen, und doch tappen die Kripokommissare, die wir bereits aus dem ersten Band kennen, Fred Lemke und Ellen von Stain lange Zeit im Dunklen. Der Autor führt den Leser bis zum Schluss sehr gekonnt in die Irre, ich habe tatsächlich bis zum Ende nicht vorhersehen können, wie alles zusammen hängt. Doch genauso wichtig und interessant wie die Krimihandlung war für mich die von Leonard Bell mit größter Bravour gekonnte Schilderung der damaligen politischen Umstände, die mit den fiktiven Geschehnissen elegant verwoben werden. So erfährt man nebenher vieles über das zweigeteilte Berlin, wo es zwar Ende der 50iger Jahre noch keine Mauer gab, ein Besuch im Ostteil der Stadt trotzdem nicht ungefährlich für Wesrberliner war. Auch die große Kluft zwischen der Highsociety, die im Nachtclub verkehrt, und den einfachen Menschen in den dunklen Hinterhöfen der Großstadt, die sich um ihr tägliches Überleben sorgen müssen, sind sehr professionell und gleichzeitig anrührend dargestellt. Das Ganze ist in einem sehr flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil verfasst, ja man fliegt quasi nur so durch die Seiten und mag das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen! Man erfährt auch wieder einiges mehr über das Privatleben der beiden Hauptermittler. Da sie einem dadurch nur um so mehr als Herz wachsen, führt dazu, dass man nun mehr als gespannt den nächsten Teil der gelungenen Reihe herbei sehnt! Hoffentlich lässt uns der Autor nicht allzu lange warten! Von mir gibt es natürlich die volle Punktzahl und ein großes Dankeschön für großartige und sehr sehr spannende Leseunterhaltung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Der weiße Panther

0

Schon das Cover dieses Buches ist ein richitger Eyecatcher und führt uns in die 50iger Jahre. Ich persönlich liebe diese Zeit und verschlinge alles, was damit zusammenhängt. Dies ist der zweite Band um ...

Schon das Cover dieses Buches ist ein richitger Eyecatcher und führt uns in die 50iger Jahre. Ich persönlich liebe diese Zeit und verschlinge alles, was damit zusammenhängt. Dies ist der zweite Band um den jungen Kriminalassistenten Fred Lemke und der Sonderermittlerin Ellen von Stain. Die Bar Harrys Ballroom ist das "Inlokal" zur damaligen Zeit , in dem sich Filmgrößen wie z.B. Hildegard Knef und dergleichen aufhalten. Doch dann wird der kultige Barkeeper Gottfried beim Verlassen der Bar mit einer Armbrust getötet. Für Lemke und von Stain beginnen nun die Ermittlungen und Recherchen, die aber nicht mit den erlaubten Mitteln stattfinden, was natürlich den Vorgesetzes des Duos ein Dorn im Auge ist. Die Suche nach dem Mörder und der Ursache führt sie in den Ostteil von Berlin, was damals aber nicht ungefährlich war. Der letzte, der Gottfriet lebend gesehen hat, ist Zeltinger, ebenfalls Barbesitzer und Politiker, Auch Gottfrieds Chef, ein charismatischer Mann, wird verdächtigt. Auf der Suche nach dem Täter werden alte Begebenheiten hervorgeholt. Juden kommen ebenso ins Gespräch wie KZ-Aufseher. Der Ostteil von Berlin mit ihren Vopos. Der Autor versteht es gekonnt, uns die Geschichte Berlins zu dieser Zeit näher zu bringen. Gekonnt vermischt er reelle Personen mit seiner Fiktion. Mir gefallen vor allem die einfachen Ermittlungsmethoden, die zu dieser Zeit nur möglich waren. Durch dieses Buch wird man Zeuge dieser Zeit, die einsteils noch gemütlicher aber durchaus beschwerlicher war. Die zwei Hauptprotagonisten geben dem ganze das gewisse Etwas. Fred, ein blasser, schüchterner und introvertierte 23jähriger, der erst seit kurzem bei der Kripo ist und bisher sein Leben als Laternenanzünder gefristet hat und die adelige. vornehme., versnobte und sehr reiche Ellen. Ein wahrlich mehr als gutes Zusammenspiel. Ich hoffe, dass auch bald der nächste Band erscheint. Gute Unterhaltung ist da schon vorgesehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

interessante Ermittlungen im Berlin der 50er Jahre

0

Wer in in den 50er Jahren in Berlin feiern will, trifft sich im Harry`s Ballroom. Eines Nachts wird der Barkeeper des Nachtclubs mit einer Armbrust erschossen. Fred Lemke und Ellen von Stain ermitteln ...

Wer in in den 50er Jahren in Berlin feiern will, trifft sich im Harry`s Ballroom. Eines Nachts wird der Barkeeper des Nachtclubs mit einer Armbrust erschossen. Fred Lemke und Ellen von Stain ermitteln und der Fall nimmt schnell unerwartete Dimensionen an.

Mit diesem Krimi zeichnet Leonard Bell ein gut recherchiertes Bild der Zeit. Berlin ist geteilt, die Polizei kämpft mit vielerlei Schwierigkeiten, die sowohl in den politischen Umständen als auch den Vorbehalten der Ermittler untereinander begründet sind. Der Protagonist Fred Lemke steht im Grunde zwischen den Stühlen. Seine Kollegin Ellen von Stain ist unnahbar und wird von höchster Stelle protegiert. Kollege Leibnitz hält sich schüchtern zurück und versucht dennoch, Lemke zu unterstützen. Dem Autor gelingt es, den Personen interessante Profile zu geben, die sich allmählich ergänzen. Berlins Nachtleben, die Stars und Sternchen beleben den Roman ebenso wie die realistische Schilderungen der Schwierigkeiten, in die Lemke und von Stain geraten, als sie sich über die Gesetze der Zeit hinwegsetzen und ihren Sektor verlassen, um zu ermitteln. Es ist gut nachvollziehbar, dass fast jeder sein Päckchen aus der Vergangenheit mit sich trägt und alte Rechnungen nicht immer beglichen sind. Die schillernde Person des Nachtclubbesitzers Harry Renner gibt Stoff für vielerlei Spekulation, der Autor legt gekonnt Spuren, die zum rätseln anregen.

Mir gefällt der lockere Schreibstil, der dennoch in die Zeit der Handlung passt. Der Krimi springt direkt ins Geschehen und der Spannungsbogen ist gekonnt arrangiert. Mir hat dieser Ausflug nach Berlin im Jahr 1958 gefallen, ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2021

spannend, atmosphärisch

0

Bei „ Der weiße Panther – Ein Fall für Fred Lemke“ von Leonard Bell handelt es sich um den zweiten Teil aus der Lemke – von Stain Reihe.

Der Fall ist neu , sehr spannend und wird komplett gelöst . Bis ...

Bei „ Der weiße Panther – Ein Fall für Fred Lemke“ von Leonard Bell handelt es sich um den zweiten Teil aus der Lemke – von Stain Reihe.

Der Fall ist neu , sehr spannend und wird komplett gelöst . Bis zum Schluss konnte ich hier miträtseln und bin auf.. als Täter nicht gekommen.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr zugesagt. Diesen Krimi kann man flüssig lesen, der Einstieg ist mir leicht gefallen und der Plot ist sehr abwechslungsreich und interessant. Bis zum Schluß wurde ich durch die ständigen Wendungen überrascht.

Die Ermittler sind mir sehr sympathisch. Ihre Ermittlungen habe ich gerne verfolgt. Durch ihre außergewöhnliche Art zu ermitteln, kommen sie an Informationen und decken Intrigen auf, die den Fall sehr spannend machen.

Das Berlin in den 1950 er Jahren wird sehr bildhaft beschrieben, sodass ich die dort herrschende Atmosphäre und das Leben mir sehr gut vorstellen konnte und fühlte mich in die Zeit des Kalten Krieges sehr gut hineinversetzt.

Ich empfehle diesen Krimi weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere