Cover-Bild Es ist nie vorbei
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 312
  • Ersterscheinung: 02.10.2018
  • ISBN: 9783492501767
Lia Jenssen

Es ist nie vorbei

Ein Ostsee-Krimi

Ein Kiel-Krimi, der unter die Haut geht: der erste gemeinsame Fall für die Kriminalbeamten Lena Wagner und Karl Hansen

Ein grausamer Fund in der Nähe von Kiel: Ein Mann ist in einer im Wald versteckten, hermetisch versiegelten Kiste qualvoll erstickt. Für den erfahrenen Kriminalbeamten Karl Hansen und seine junge Kollegin Lena Wagner ist es der erste gemeinsame Fall. Sie ermitteln im privaten Umfeld des Toten, einem erfolgreichen Rechtsanwalt. Doch als sie eine Verbindung zu weiteren Mordfällen entdecken, bekommt alles eine größere Dimension. Sollte tatsächlich ein brutaler Serienkiller in Kiel sein Unwesen treiben? Oder liegt das Motiv für die abscheulichen Taten ganz woanders? Für Hansen und Wagner beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2022

Ein wahrer Titel, wenn man erstmal weiß, worum es geht...

0

Dass es hier um den Missbrauch kleiner Mädchen geht, war vorher nicht ersichtlich. Aber da die Autorin darauf verzichtet, hierbei ins Detail zu gehen sondern nur oberflächlich davon schreibt, kann man ...

Dass es hier um den Missbrauch kleiner Mädchen geht, war vorher nicht ersichtlich. Aber da die Autorin darauf verzichtet, hierbei ins Detail zu gehen sondern nur oberflächlich davon schreibt, kann man den Krimi gut hören.

Die Protagonisten kommen recht sympathisch rüber, wenn auch die junge Kommissarin Lena Wagner ihr eigenes privates Päckchen zu tragen hat. Fügt sich aber ganz gut ins Gesamtbild. Zusammen mit ihrem Partner Karl Hansen bohrt sie tief in der Vergangenheit des Opfers, um den oder die Täter zu finden, was ihnen am Schluss auch gelingt. Wenngleich sie auch lange Zeit die Augen vor der Wahrheit verschließen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2022

Lässt nach starkem Auftakt deutlich nach

0

Buchmeinung zu Lia Jenssen – Es ist nie vorbei

„Es ist nie vorbei“ ist ein Kriminalroman von Lia Jenssen, der 2018 bei Piper Spannungsvoll erschienen ist. Das ungekürzte Hörbuch ist 2022 bei dp DIGITAL ...

Buchmeinung zu Lia Jenssen – Es ist nie vorbei

„Es ist nie vorbei“ ist ein Kriminalroman von Lia Jenssen, der 2018 bei Piper Spannungsvoll erschienen ist. Das ungekürzte Hörbuch ist 2022 bei dp DIGITAL PUBLISHERS erschienen. Es wird von Max Hoffmann gesprochen.

Zum Autor:
Lia Jenssen, geboren und aufgewachsen in Kiel, arbeitet seit vielen Jahren in einer Anwaltskanzlei. Mit ihrer Familie lebt sie in Hamburg und verbringt die Wochenenden auf dem Land in Schleswig-Holstein. Hier hat sie ihren ersten Krimi »Es ist nie vorbei« verfasst.

Sprecher:
Max Hoffmann macht einen richtig guten Job. Er ist jederzeit gut verständlich und bringt zusätzlich Emotionen an den Hörer

Klappentext:
Ein grausamer Fund in der Nähe von Kiel sorgt für Aufruhr: Ein Mann ist in einer versiegelten Kiste im Wald qualvoll erstickt. Für den erfahrenen Kriminalbeamten Karl Hansen und seine junge Kollegin Lena Wagner ist es der erste gemeinsame Fall. Sie ermitteln im privaten Umfeld des Toten, einem erfolgreichen Rechtsanwalt. Doch als sie eine Verbindung zu weiteren Mordfällen entdecken, bekommt alles eine größere Dimension. Sollte tatsächlich ein brutaler Serienkiller in Kiel sein Unwesen treiben? Oder liegt das Motiv für die abscheulichen Taten ganz woanders? Für das Ermittlerduo beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Meine Meinung:
Zu Beginn hat mir das Buch ausgesprochen gut gefallen. Kommissarin Lena Wagner kehrt nach privaten Problemen von Bayern nach Kiel zurück. Dort arbeitet sie mit dem erfahrenen Karl Hansen zusammen, der ein ausgeprägter Familienmensch ist. Ihre Zusammenarbeit spielt sich schnell ein und Lena bekommt ihre privaten Probleme zunehmend in den Griff. Bei den Ermittlungen hakt es, weil beide Ermittler ein für mich naheliegendes Motiv übersehen. Nachdem Verbrechen mit ähnlichem Modus Operandi den Ermittlern bekannt werden suchen die Ermittler vergebens nach Verbindungen der Opfer. Der Verdacht auf Kindesmissbrauch kommt auf, aber es fehlen belastbare Aussagen.
Die Auflösung der Fälle war nachvollziehbar, auch wenn ich sie wenig realistisch fand. Die beiden Ermittler waren mir zunehmend sympathisch und das Gleichgewicht zwischen Fall und Privatleben war gegeben. Beim Thema Kindesmissbrauch liefen beide Ermittler immer wieder gegen eine Wand des Schweigens, was ich leider für realistisch halte. Spannung war lange Zeit gegeben, ging aber zum Ende deutlich zurück, was auch an den vielen Zufällen und dem gebündeltem Leid lag.
Der Schreibstil ist nordisch nüchtern, vermittelt aber durchaus manche Emotion.

Fazit:
Ein Kriminalroman zum schwierigen Thema Kindesmissbrauch, der mich nur in der ersten Hälfte überzeugen konnte. Danach wurden es zu viele Zufälle und zu viel Leid. Deshalb bewerte ich das Werk auch nur mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2022

ein Krimi mit vielen Triggerelementen

0

Meine Meinung zu dem Hörspiel und nicht zu den Buch durchwachsen, es gab einiges was mich begeistert, hat aber auch vieles was mir nicht so gefiel.


Nun zu den Sachen dir mir sehr gut gefielen, das war ...

Meine Meinung zu dem Hörspiel und nicht zu den Buch durchwachsen, es gab einiges was mich begeistert, hat aber auch vieles was mir nicht so gefiel.


Nun zu den Sachen dir mir sehr gut gefielen, das war einmal der Sprecher vom Hörbuch. Dieser hat es wunderbar gesprochen, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Auch nicht monoton. Also hier war ich richtig happy, was den Sprecher betraf.


Die Story hatte Hand und Fuß war aber nicht realitätsnah und teilweise, kam es einen alles zu Perfekt vor.


Das Ende war abgeschlossen und ließ keine Fragen offen.


Auffallend war so ging es mir, dass man schon nach dem ersten Kapitel, wusste, was der Mörder/in für ein Motiv hatte. Das einzige wo ich gebraucht habe es raus zu finden, wer die Person/en umgebracht hat.


Aber dies war für mich nicht wirklich wichtig, da, ich schon das Motiv ahnte und somit die Spannung abgeflaut war. Übrigens, hier lag ich auch richtig, mit dem Motiv. Da gehe ich mal nicht weiter ein, wegen Spoilern.


Kurz und knapp es war nicht ganz schlecht, konnte mich aber nicht 100pro überzeugen.
Des Weiteren fehlte eine Triggerwarnung , da dieses Hörspiel sehr viele Elemente enthält die darunter fallen und ich meine nicht nur Morde oder typische Elemente eines Krimis ...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere