Cover-Bild Im Freibad

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783548290416
Libby Page

Im Freibad

Silke Jellinghaus (Übersetzer)

Wer sein Leben ändern will, muss auch mal außerhalb der Bahnen schwimmen

Rosemary hat ihr ganzes Leben in Brixton verbracht. Jetzt ändert sich alles, was ihr vertraut ist. Die Bücherei, in der sie gearbeitet hat, schließt. Aus dem Gemüseladen ist eine hippe Bar geworden. Ihr geliebter Mann George ist gestorben. Und das Freibad, in dem sie seit über 60 Jahren jeden Morgen schwimmt, soll Eigentumswohnungen weichen.
Kate fühlt sich einsam in London. Als sie über Rosemarys Freibad für die Zeitung schreiben soll, öffnet sich ihr eine neue Welt. Kate zeigt sich nicht gerne im Badeanzug, aber mit Rosemarys Hilfe überwindet sie ihre Schüchternheit. Kate und Rosemary werden Freundinnen und beschließen, gemeinsam das Freibad zu retten. Denn der Pool ist mehr als ein Ort zum Schwimmen – er ist das Herz der Nachbarschaft.

„Mit diesen Frauen möchten wir befreundet sein.“ Grazia
„Diese Story stimmt fröhlich“ Bella
„Zwei Frauen retten ein Freibad und einander. Bewegend und doch voller Freude.“ The Guardian
„Eine außergewöhnliche Hymne auf Frauenfreundschaften und die Kraft des Zusammenhalts“. Stylist

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 58 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 34 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2019

Schicksalsort

0

Bevor ich das Buch las, habe ich mir per Google Bilder vom Brockwell Lido angeschaut. Dieses Freibad scheint ein reines Schwimmbad zu sein mit einem hohen Sprungturm, aber ohne jeglichen Spaßfaktor wie ...

Bevor ich das Buch las, habe ich mir per Google Bilder vom Brockwell Lido angeschaut. Dieses Freibad scheint ein reines Schwimmbad zu sein mit einem hohen Sprungturm, aber ohne jeglichen Spaßfaktor wie zum Beispiel einer Wasserrutsche. Die Leute kommen also in erster Linie zum Schwimmen und zur Abkühlung hier her. Doch wenn man der Autorin Libby Page glauben darf, dann hat dieser Ort für manche noch eine darüber hinausgehende Bedeutung. 

In ihrer fiktiven Erzählung soll das Bad einem Tennisplatz für eine privilegierte Gruppe von Wohnungseigentümern weichen, weil die Stadt sich den Badebetrieb nicht mehr leisten kann. Für Rosemary zum Beispiel wäre das ein grosser persönlicher Verlust, weil quasi ihre ganze 86-jährige Lebensgeschichte eng mit dem Freibad verknüpft ist.  Sie hat schon vor langer Zeit ihren Arbeitsplatz verloren, als die Bibliothek geschlossen wurde. Erst viel später wurden ihr und den anderen klar, dass sie nicht nur eine Bücherei, sondern einen Platz der Kommunikation unwiederbringlich verloren haben. Jetzt soll sich das gleiche nicht mit dem Freibad wiederholen.
Eine junge Nachwuchsjournalistin will und soll sie in ihrem Widerstand  begleiten. Noch hat Kate nicht Fuß gefasst in ihrem Berufsleben fern vom Elternhaus. Genaugenommen drohen sogar Einsamkeit und Depression über ihr zusammenzuschlagen, bis sie sich mit Rosemary anfreundet. Schnell findet sich eine kleine Schar Unterstützer, deren Schicksale von der Autorin kurz skizziert werden. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den beiden unterschiedlichen Freundinnen. Episodenhaft wird Rosemarys Leben, vor allem die große Liebe zu ihrem Ehemann, ausgeleuchtet, wohingegen bei Kate die schrittweise Entwicklung ihres Selbstbewusstseins, den Aufbau eines Freundeskreises und der sich allmählich einsetzende berufliche Erfolg beschrieben wird.

Das Buch lebt nicht von Aktivitäten, sondern von der Charakterisierung eines Londoner Stadtteils und seiner Bewohner. Wenn man sich darauf einlässt, hat man das Gefühl, mittendrin zu sein. Deswegen kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Sehr bewegend und berührend. Weit mehr als ein einfacher Sommerroman.

0

>> Wer sein Leben ändern will, muss auch mal außerhalb der Bahnen schwimmen.

>> Wer sein Leben ändern will, muss auch mal außerhalb der Bahnen schwimmen. <<

Als ich das Cover entdeckt habe, war ich im Glauben, hierbei handelt es sich um eine typische Sommerlektüre. Weit gefehlt! Diese Geschichte beinhaltet so viel mehr. Sie erzählt von Freundschaft, von Zusammenhalt und deren Kraft daraus etwas zu bewegen.

Die 86 jährige Rosemary hat ihr ganzes Leben in Brixton verbracht. Schleichend verändert sich ihre Heimat. Die Bücherei schließt, aus dem Gemüseladen wird eine hippe Bar und nun soll auch noch ihr geliebtes Freibad schließen, indem sie seit 80 Jahren, täglich ihre Bahnen schwimmt.

Freibad weg! Luxusbau, samt Fitnesscenter her! Für sie bricht eine Welt zusammen, schließlich ist dies ist der einzige Ort, an dem sie ihrem verstorbenen Mann sehr nah sein kann. Mit ihm schwelgt sie in Erinnerungen. Natürlich interessiert Niemanden eine einzelne Stimme und deren Schicksal.

Eines Tages lernt sie jedoch die junge Journalistin Kate kennen, die für den "Brixton Chronicle" einen Artikel über das Freibad schreiben soll. Die beiden Frauen werden im Laufe der Geschichte zu Freundinnen und Kate erkennt, wie wichtig es ist, nicht nur für Rosemary, dass dieses Freibad weit mehr als ein Ort ist, wo man schwimmen kann. Und so setzt sie alles daran diesen Ort zu retten, ohne dabei zu bemerken, dass auch sie selbst, in ihrer Vergangenheit, ein Stück weit verloren gegangen ist.

Ich habe den Charakter „Rosemary“ so sehr in mein Herz geschlossen. Die Kapitel über sie und ihre große Liebe habe ich förmlich aufgesogen. Wie süß und knuffig ist einfach mal diese alte Dame. Bei ihr wäre auch mein Herz geschmolzen und mein Helfersyndrom aktiviert worden.

Fazit:
Eine sehr bewegende und einfühlsame Geschichte, die weit mehr ist, als ein einfacher Sommerroman.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Eine Sommergeschichte mit sympathischen Hauptpersonen und spürbaren Emotionen!

0

Das Freibad, das von der Schließung bedroht ist, liegt im Londoner Stadtteil Brixton - aber die Story, dass ein Investor solch eine öffentliche Institution für mehr Komfort seiner Bewohner von Luxusimmobilien ...

Das Freibad, das von der Schließung bedroht ist, liegt im Londoner Stadtteil Brixton - aber die Story, dass ein Investor solch eine öffentliche Institution für mehr Komfort seiner Bewohner von Luxusimmobilien umwandeln will, könnte in jeder Stadt passieren...

Rosemary, 86, und Kate, eine junge Journalistin bei der Stadtteilszeitung, treffen erstmalig im Rahmen eines Zeitungsbeitrages über die geplante Schließung aufeinander. So unterschiedlich die beiden Frauen sind - was Alter, Lebensgeschichte und Bezug zum Schwimmbad angeht-, sie finden schnell freundschaftlich zueinander und fassen Vertrauen, so dass man als Leser immer mehr über die beiden erfährt. Das ganze in einer sehr schönen Sprache, ein Beispiel: „Kate lachte ebenfalls, und für einen Moment überbrückte das Lachen den Raum zwischen Ihnen und umarmte sie beide.“ schon bald wird der Kampf um den Erhalt des Schwimmbades, bei dem sie von einigen Freunden unterstützt werden, von ganz persönlichen Motiven geleitet... Liebe, Trauer, Freundschaft, Panik, Sinn des Lebens und des täglichen Aufstehens; man kann so vieles nachvollziehen!

Eine schön zu lesende, sommerliche Geschichte, die einen bewegt und mitfühlen lässt - ohne Einschränkungen empfehlenswert!

Veröffentlicht am 07.08.2019

Ein geruhsames Wohlfühlbuch mit schön beschriebenen Charakteren

0

Inhalt:

Rosemary schwimmt seit 80 Jahrem im Brockwell-Freibad in Brixton, einem Stadtteil von London. Nun soll jenes aber an eine Immobilienfirma verkauft werden, die daraus einen exklusiven Fitnessclub ...

Inhalt:

Rosemary schwimmt seit 80 Jahrem im Brockwell-Freibad in Brixton, einem Stadtteil von London. Nun soll jenes aber an eine Immobilienfirma verkauft werden, die daraus einen exklusiven Fitnessclub machen wollen. Rosemary beginnt für das Freibad zu kämpfen. Dadurch lernt sie Kate kennen, die für die Lokalzeitung einen Bericht zu der Schließung schreiben soll. Kate ist nach London gezogen, um sich zu verwirklichen. Doch in Wirklichkeit ist sie hier einsam und hat Panikattacken. Die zwei Frauen freunden sich an und beschließen, das Freibad gemeinsam zu retten.

Meinung:

Zuerst einmal zum Cover: selten sieht man so ein gelungenes Cover, das so perfekt zum Inhalt des Buches passt. Allein beim dessen Anblick bekommt man schon Lust, schwimmen zu gehen.

Für mich war es ein Genuss dieses Buch zu lesen. Ich habe es mir auf der Terrasse neben unserem Pool gemütlich gemacht und bin in die Geschichte versunken. Es ist ein sehr geruhsames Buch. Die Charaktere sind wunderschön entwickelt und auch die Gegend kann man sich super vorstellen durch die ausgiebigen Erklärungen. Das Buch hatte für mich einen gewissen Wohlfühlfaktor und war richtig entspannend.

Das Hauptthema ist natürlich der Kampf um die Erhaltung des Freibads. Am Anfang hat nur Rosemary gekämpft, dann kam Kate dazu und nach und nach war dann plötzlich das ganze Viertel engagiert und half mit. Da entstand eine Hilfsgemeinschaft und es wurden auch viele Freundschaften geschlossen. Es wäre schön, wenn es das hier bei uns auch gäbe. Meistens kennt man hier nicht einmal seine Nachbarn.

Rosemary und Kate lernen wir besonders gut kennen. Durch Rückblenden erfahren wir mehr von Rosemarys Leben, ihrer großen Liebe und den vielen Erinnerungen, die sie mit dem Freibad verbindet. Das Viertel hat sich sowieso schon sehr verändert, auch die Bibliothek, in der Rosemary gearbeitet hat, wurde geschlossen und auch sonst wurde vieles abgerissen, umgebaut, verändert. Das Freibad ist sozusagen ihr letzter Anker und den möchte sie auf keinen Fall verlieren.

Kate ist nach London gezogen, um sich in der großen Stadt zu verwirklichen. Doch stattdessen schreibt sie Tieranzeigen in der Lokalzeitung, wohnt in einer WG, wo sie nicht einmal ihre Mitbewohner kennt, ist einsam und hat auch noch Panikattacken. Die Story über das Freibad ist der erste größere Artikel, den sie schreiben darf. So lernt sie Rosemary kennen, die ihr sagt, dass sie zuerst schwimmen muss, bevor sie ihr ein Interview gibt. Rosemary hätte es nicht besser machen können! Kate geht zum ersten Mal seit Langem wieder schwimmen und merkt, wie es ihr gut tut. Schnell wird es ihr zur Gewohnheit, jeden Tag schwimmen zu gehen und sie verändert sich immer mehr. Was natürlich nicht nur an der regelmäßigen Bewegung liegt, sondern auch daran, dass sie endlich wieder Freunde findet und auch Freude am Leben hat.

Fazit:
Ein geruhsames Wohlfühlbuch mit schön beschriebenen Charakteren.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Ein schöner Sommerroman

0

In dieser Geschichte geht es ums Freibad. Kate ist Journalistin und soll über die Schließung des Freibad berichten. Dort lernt sie die nette Frau Rosemary kennen und dann beginnt ihre Freundschaft und ...

In dieser Geschichte geht es ums Freibad. Kate ist Journalistin und soll über die Schließung des Freibad berichten. Dort lernt sie die nette Frau Rosemary kennen und dann beginnt ihre Freundschaft und ihre Geschichten.

Dieses Buch ist sehr unterhaltsam. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Protagonisten und ihre Mitmenschen hat die Autorin gut beschrieben. Die Kapitel sind kurz gehalten was auch gut so ist, da es so spannend bleibt . Das Cover passt auch sehr gut zur Geschichte. Die unterschiedlichen Perspektiven machen das Buch sehr interessant. Hier wird viel von Rosemarys Vergangeheit erzählt und wie Kate immer mehr an Slebstbewusstsein gewinnt. Das Buch erzählt davon das man auch zusammen stark sein kann und um etwas kämpfen darf.

Lesezeichen setzen Inhalt melden