Cover-Bild A Place to Love
(108)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 02.05.2022
  • ISBN: 9783426528617
Lilly Lucas

A Place to Love

Roman | Von der Bestseller-Autorin der New-Adult-Reihe »Green Valley Love«

Manchmal hat das Leben (und die Liebe) andere Pläne …
»A Place to Love« ist der erste New-Adult-Roman der Reihe »Cherry Hill« von Bestseller-Autorin Lilly Lucas um ungleiche Schwestern, eine Obstfarm in Colorado und die Macht der Liebe.

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm im ländlichen Colorado, und sie fühlt sich verantwortlich für das Familienunternehmen, das ihrem Vater so viel bedeutet hat und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb hat sie damals auch ihrer großen Liebe Henry unter einem Vorwand den Laufpass gegeben, um seinen Zukunftsplänen in Wales nicht im Weg zu stehen. Als er jedoch eines Tages auf Cherry Hill auftaucht, stürzt er June in ein absolutes Gefühlschaos …

Mit viel Romantik und einer Prise Humor entführt uns Lilly Lucas – Bestseller-Autorin der New-Adult-Reihe »Green Valley Love« – auf die traumhafte Obstfarm Cherry Hill, wo man sich beim Lesen sofort zu Hause fühlt.

Lust auf mehr? In »A Place to Grow«, dem 2. Liebesroman der New-Adult-Reihe »Cherry Hill«, geht es um Junes Schwester Lilac und ihren Erzrivalen seit Highschool-Zeiten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Ganz große Gefühle!

0

Was für eine tolle Geschichte! Wie gerne wäre ich für einen Kurztrip nach "Cherry Hill" gegangen & hatte auf der Farm geholfen. Von der ersten bis zur letzten Seite steckt total viel Liebe zum Detail, ...

Was für eine tolle Geschichte! Wie gerne wäre ich für einen Kurztrip nach "Cherry Hill" gegangen & hatte auf der Farm geholfen. Von der ersten bis zur letzten Seite steckt total viel Liebe zum Detail, in den Protagonisten, der Farm & einfach in allem. Auf jeder neuen Seite möchte man einfach nur dabei sein. In diesem Buch geht es um Juniper, die von allen immer nur June genannt wird & um Henry. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters übernimmt June die Verantwortung für die Farm. Auch ihre beiden Schwestern & ihre kranke Mutter helfen ihr. Dafür lässt sie Ihre große Liebe im Stich. Bis Henry eines Tages auf der Farm auftaucht & behauptet ihr Ehemann zu sein. Nach dem ersten Schock der Familie, klärt sich nach & nach einiges & man erfährt die Hintergründe. Die Protagonisten sind durchweg sehr sympathisch, authentisch & gut herausgearbeitet. Die Story um Henry & June ist sehr gut nachvollziehbar. Der Schreibstil ist so gefühlvoll, flüssig, locker, leicht, so bildhaft das ich das Gefühl hatte ich könnte die Wärme auf der Haut spüren. Das Cover ist einfach wunderschön, so schön wie die ganze Geschichte. Freue mich schon jetzt wenn es mit dem 2. Band weiter geht. Hab selten so eine gefühlvolle Geschichte gelesen. Die anderen Bücher von Lilly Lucas werden auf jeden Fall auch noch nach & nach bei mir einziehen.
Sowas von ganz klare Kauf - & Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Mitreißende Liebesgeschichte mit Wohlfühlfaktor

0

Ich mag das Cover recht gerne und finde es recht passend für die Geschichte. Die Kombination aus den Erdtönen und den goldenen Elementen wirkt recht edel und macht sich hervorragend in meinem Regal.

Die ...

Ich mag das Cover recht gerne und finde es recht passend für die Geschichte. Die Kombination aus den Erdtönen und den goldenen Elementen wirkt recht edel und macht sich hervorragend in meinem Regal.

Die Story klingt ebenfalls auf den ersten Blick ziemlich gut: Juniper McCarthy lebt seit dem Tod ihres Vaters wieder auf der elterlichen Obstfarm und kümmert sich um ihre kranke Mutter und ihre jüngeren Schwestern. Obwohl sie die Arbeit auf der Farm und ihre Familie über alles liebt, fragt sie sich in schwachen Momenten, was passiert wäre, wenn ihr Vater nicht plötzlich gestorben und sie mit Henry zusammengeblieben wäre. Als er plötzlich nach Jahren vor ihr steht, erinnert sich an alles, was damals war und wie sehr sie ihn geliebt hat. All die alten Gefühle sind wieder da und June muss erneut eine Entscheidung treffen, die ihr das Herz brechen könnte.

Ich liebe die Art, wie Lilly Lucas schreibt und zum Glück stellt auch dieses Buch eine Ausnahme dar. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte und bin nahezu durch das Buch geflogen, während ich alle Emotionen der Figuren von der ersten bis zur letzten Seite erlebt habe.

Die sind es auch, die das Buch vor allem tragen. Ich mochte June ab der ersten Seite. Sie ist ein so mitfühlender, verantwortungsbewusster Mensch, dass es mir manchmal fast weh tat, weil sie immer erst an alle anderen denkt, bevor sie einen Gedanken daran verschwendet, dass sie ebenfalls Bedürfnisse haben könnte. Das fand ich an manchen Stellen ein wenig anstrengend, weil sie sich selbst und ihre Bedürfnisse wirklich oft ausblendet, ohne das mal mit anderen zu besprechen. Ich konnte sie oft wirklich gut verstehen, habe aber gehasst, wie wenig sie mit den Menschen in ihrem Leben kommuniziert und oft alles alleine entscheidet. Vielleicht mochte ich deswegen Henry auch so gerne. Er schafft es immer wieder, June aus ihrem eigenen Kopf zu holen und dafür zu sorgen, dass sie erkennt, dass sie Entscheidungen nicht ohne die Menschen trifft, die sich betreffen. Zudem ist er ein wirklich aufmerksamer und liebevoller Mann, den ich mit jeder Seite mehr in mein Herz geschlossen habe, ebenso wie Lilac und Poppy, Junes Schwestern. Vor allem Poppys leicht verrückte und chaotische Art mochte ich wirklich gerne, weil sie trotz dessen ein guter Mensch ist und sich um ihre Schwestern kümmert.

Die Story als solche war gar nicht so außergewöhnlich und ich habe bestimmt schon einmal Ähnliches gelesen, das Buch ist dennoch etwas Besonderes, weil man dennoch das Gefühl hat, die Geschichte zum ersten Mal zu lesen und nicht zu wissen, wie sie endet. Das liegt vor allem daran, wie einzigartig die Charaktere und das Setting beschrieben ist. Man hat die ganze Zeit das Gefühl mit den Protagonisten auf Cherry Hill zu sein und das Dorf schon ewig zu kennen. Dadurch wird es zu einem Wohlfühlort, an den ich mich schon freue für Lilacs Geschichte zurückzukehren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Neuer Wohlfühlort von Lilly Lucas

0

Inhalt:
Juniper übernahm vor ein paar Jahren die Farm ihrer Familie. Sie stürzt sich regelrecht in die Arbeit und versucht die finanziellen Probleme der Farm irgendwie zu stemmen. Eines Tages taucht plötzlich ...

Inhalt:
Juniper übernahm vor ein paar Jahren die Farm ihrer Familie. Sie stürzt sich regelrecht in die Arbeit und versucht die finanziellen Probleme der Farm irgendwie zu stemmen. Eines Tages taucht plötzlich ihre grosse Liebe Henry auf und niemand von ihrer Familie kennt ihn...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wunderschön. Mir gefällt das Gelb mit den Blumenästen. Die Umschlagseite ist mit einer Art Steckbrief von Juniper beschmückt. Jedes neue Kapitel hat wieder die süssen Blumenäste vom Titelbild als Verzierung.
Der Schreibstyl von Lilly Lucas liebe ich. Lilly Lucas schreibt locker und humorvoll. Ich mag, wie sie einen weiteren Wohlfühlort für uns erschaffen hat. Cherry Hill stelle ich mir als ein bezauberndes Zuhause vor. Junipers und Henrys Geschichte war interessant, greifbar und emotional zu lesen. Die Handlung und wie sich die Geschichte entwickelte, hat mir gefallen. Henry war ein perfekter Book-Boyfriend und Juniper eine sympathische Persönlichkeit. Die McCarthy Schwestern sind grossartig. Mich begeistert die Schwester-Beziehung die Lilly Lucas kreiert hat. Alle drei sind starke und authentische Charakteren und ich freue mich bald mehr über die drei zu lesen.

Fazit:
Wie die Green-Valley-Love-Reihe spielt die neue Reihe von Lilly Lucas in einem wunderbaren Wohlfühlort. Ich empfehle das Buch allen Green Valley Liebhaber und allen die auf Wohlfühlliebesgeschichten stehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Cozy Romance mit wunderschöner Kulisse

0

Zum Inhalt:
Juniper leitet nach dem versterben ihres Vaters die Cherry Hill Farm, was eine große Herausforderung ist. Als dann plötzlich ihre große Liebe Henry auftaucht, wanken ihre Zukunftspläne ...

Meine ...

Zum Inhalt:
Juniper leitet nach dem versterben ihres Vaters die Cherry Hill Farm, was eine große Herausforderung ist. Als dann plötzlich ihre große Liebe Henry auftaucht, wanken ihre Zukunftspläne ...

Meine Meinung:
Lilly Lucas hat es wieder einmal geschafft und mich in eine Wohlfühlstimmung versetzt, die während des gesamten Lesens angehalten hat. Die Cherry Hill Farm hat bereits jetzt einen Platz in meinem Herzen bekommen und ich freue mich auf jede weitere Geschichte mit dieser wunderschönen Kulisse. Doch von vorn: Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Die entspannte Stimmung, die hochkochenden Gefühle, die angenehme Atmosphäre sind vollkommen bei mir angekommen und schon ab den ersten Seiten habe ich mich wohlgefühlt. Ich fand es außerdem sehr schön nur aus Junipers Sichtweise zu lesen, zumal man auch Rückblicke in ihre Vergangenheit bekommen hat. Juniper führt ein Familienunternehmen - ist mit ihren Schwestern auf der Farm groß geworden und leitet sie nun. Man merkte, wie schnell sie erwachsen werden musste, wie groß die Verantwortung war die sie trug, aber die Entwicklung hat mir am besten gefallen. Es war so schön zu sehen wie Henry ihr Leben auf den Kopf gestellt hat und Juniper vor Herausforderungen stellte, die super wichtig für ihre Entwicklung gewesen sind. Auch Henry liebte ich - vor allem für seine Offenheit, seine Ehrlichkeit - das er nicht lange brauchte um zu wissen, dass June "die eine" für ihn ist. Das Familienleben auf der Farm war ein weiterer Punkt der mich überzeugt hat. Die unterschiedlichen Charaktere machen neugierig auf mehr und gleichzeitig wurden schon kleine Details angeteasert, die mich sehnlichst auf die Folgebände warten lassen.

Fazit:
Für mich hat bei diesem Roman alles gestimmt. Die herzlichen Charaktere, die humorvollen Dialoge, die malerische Kulisse. Ich bin jetzt offiziell ein Fan von Cherry Hill.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Einfach wieder ein Highlight

0

Inhalt:

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm ...

Inhalt:

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm im ländlichen Colorado, und sie fühlt sich verantwortlich für das Familienunternehmen, das ihrem Vater so viel bedeutet hat und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb hat sie damals auch ihrer großen Liebe Henry unter einem Vorwand den Laufpass gegeben, um seinen Zukunftsplänen in Wales nicht im Weg zu stehen. Als er jedoch eines Tages auf Cherry Hill auftaucht, stürzt er June in ein absolutes Gefühlschaos …
Quelle: knaur.de

Meinung:

„Ein Geschäft, das nur Geld einbringt, ist ein schlechtes Geschäft“, hat mein Vater immer gesagt – und vor ihm Henry Ford.

Das Cover ist wieder echt schön und strahlt schon so eine wohlige Atmospähre aus. Ich mags total gerne.

Der Schreibstil der Autorin war wie immer sehr gut und flüssig zu lesen. Man kann sich einfach nur wohlfühlen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Juniper, wodurch man sie sehr gut kennen lernt.

Zu Beginn lernt man Juniper kennen, die die Farm ihrer Familie leitet. Als dort plötzlich Henry, ihr Ehemann, auftaucht und die Scheidung will gerät sie etwas in Erklärungsnot.

Ich liebe ja die Green-Valley-Reihe der Autorin, also musste ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen. Bereits der Einstieg hat mir super gefallen, ich mochte das Setting und die Charaktere auf Anhieb und habe mich auf Cherry Hill sofort wohl gefühlt. Es war mir schon auf den ersten Seiten klar, dass ich das Buch mögen würde.

June war eine tolle Protagonistin. Sie tut wirklich alles für die Farm und versucht dabei ihrer Familie ein tolles Leben zu bieten, damit diese nicht genauso viel arbeiten müssen wie sie selbst. Darum nimmt sie auch keine Hilfe an, obwohl sie es dringen nötig hätte. Man merkt auch an ihren Entscheidungen, dass sie das tut, von dem sie glaubt, dass es anderen Personen am wenigsten schadet, was natürlich nicht immer stimmt. Ich konnte ihre Einstellung einerseits verstehen, aber manchmal hätte ich ihr einfach gerne den Kopf gewaschen.

Ach Henry. Wie perfekt kann ein Kerl eigentlich sein? Ich mochte ihn ab der ersten Sekunde, denn auch wenn er sich scheiden lassen wollte, war er doch höflich und nett zu Juniper und ihrer Familie. Er ist nie ausfallend geworden gegenüber ihrer Familie, wenn er und June gestritten haben und hat sich immer von seiner besten Seite gezeigt. Wie kann man sich eigentlich nicht in ihn verlieben?

Ich mochte die Idee der Geschichte sehr gerne. Henry und Juniper kennen sich bereits, sind verheiratet und haben sich nur einige Jahre nicht gesehen. Da fällt das ganze Kennenlernen weg und man fühlte einfach schon von Beginn an, dass da noch eine Anziehung zwischen den beiden besteht. Dass Henry aber eine Freundin hat, hat die ganze Sache erschwert und ich habe gehofft, dass er nicht zum Betrüger wird, denn das find ich echt uncool.

Wie auch schon bei den anderen Büchern der Autorin geht es hier recht ruhig zu. Es geht hauptsächlich um June und Henry und wie sie sich wieder anfreunden und auch näher kommen. Das alles zu lesen war einfach richtig süß und durch die Schwestern von June, vor allem Poppy, wurde das Buch auch aufgelockert. Es gab immer wieder witzige Sprüche oder Szenen, sodass man auch schmunzeln musste. Ansonsten liest man das Buch und fühlt sich einfach wohl. Wie gerne würde ich selbst im Baumhaus schlafen (gerne auch mit Henry) und über Cherry Hill wandern, danach einen Kuchen von Lilac essen und mit Poppy Quatsch machen.

Auch das Drama hält sich in Grenzen. Ich fand es wirklich passend und plausibel, außerdem wurde alles recht schnell geklärt und es gibt kein ewiges Gezanke. Das Buch hat solch ein übermäßiges Drama auch gar nicht nötig. Das Ende war dann einfach nur perfekt und ich war echt traurig, als das Buch schon wieder aus war.

Fazit:

Ich liebe Cherry Hill, anders kann ich es gar nicht sagen. Die gesamte Atmosphäre und Stimmung in dem Buch sind so schön und toll, man kann gar nicht anders als sich wohlzufühlen. Die Geschichte von June und Henry hat es mir angetan, dass sie sich schon kannten und nur ihre Liebe neu finden mussten hat mir sehr gut gefallen und man kann sich auch schon denken, was in den nächsten Bänden so passieren könnte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere